Home / Autoren / Andreas Rudigier

Andreas Rudigier

geboren 1965 in Bludenz, studierte Kunstgeschichte und Rechtswissenschaften. Seit 2011 ist Andreas Rudigier Leiter des vorarlberg museums. Bei Residenz erscheint 2017: "Richard Bösch. Maler".

Bücher

Richard Bösch

Vorarlberg Museum (Hg.) Ute Pfanner (Hg.) Andreas Rudigier (Hg.) - Richard Bösch

Maler

Zum 75. Geburtstag von Richard Bösch erscheint die Monografie des vielleicht radikalsten Malers Vorarlbergs. Der in Hörbranz lebende und arbeitende Künstler Richard Bösch gilt als einer der eigenständigsten Vorarlberger Maler. Die Malerei steht bei ihm ganz für sich allein. Farbe ist für Bösch Material und Mittel zur Verdichtung, aber auch Instrumentarium, um den archaischen Strukturen des Daseins nachzuspüren. In dieser umfassenden Monografie werden Werke aus rund fünf Jahrzehnten intensiven Schaffens und Ringens um Form und Ausdruck gezeigt. Bis heute ist Richard Böschs Schaffensdrang ungebrochen. Den wechselnden Trends und Moden des Zeitgeistes entzog sich der Künstler dabei konsequent und ist sich selbst stets treu geblieben. Die Befragung des Seins und die Annäherung an die Essenz des Lebens stehen für ihn im Zentrum seiner Malerei.

Wacker im Krieg

Andreas Rudigier (Hg.) Jürgen Thaler (Hg.) - Wacker im Krieg

Erfahrungen eines Künstlers

Rudolf Wacker (1893–1939) gilt als einer der wichtigsten österreichischen Vertreter der „Neuen Sachlichkeit“. Im August 1914 wurde er eingezogen, vor dem Krieg war er Kunststudent in Wien und Weimar. Im Gefangenenlager im sibirischen Tomsk, wo er fünf Jahre zubrachte, entwickelte er erstmals eine eigenständige Bildsprache. Nach Bregenz kehrte er erst im September 1920 zurück. Künstlerisch verdichtete er seine Erlebnisse und Erfahrungen in Stillleben, Selbstporträts und Landschaften. Gleichzeitig zog ihn die Kunst der jungen Sowjetunion magisch an. Der Band zeigt eine umfassende Auswahl seiner Werke sowie erstmals alle bekannten Zeichnungen, die im Lager entstanden sind. Daneben machen Fotografien, Tagebücher und Briefe deutlich, wie prägend die Kriegs- und Lagererfahrungen für Rudolf Wacker waren.

Seite drucken