Home / Gesamtverzeichnis / Am Rande des Erfolgs
Titel

Bernhard Flieher (Hg.) - Am Rande des Erfolgs

Über das Scheitern

Jeder Erfolg hat seine Geschichte.

Jeder Erfolg hat seine Geschichte, und keine Geschichte kennt nur glanzvolle Momente. Wer von Erfolg spricht, muss also auch über das Scheitern sprechen. Das macht Bernhard Flieher in diesem Buch – mit Persönlichkeiten aus Sport, Politik, Wirtschaft und Kultur, die wir für ihre herausragenden Leistungen bewundern und feiern: Reinhold Messner, Christian Stückl, Josef Hader, Peter Handke, Niki Lauda, Toni Innauer, Markus Hinterhäuser, Birgit Minichmayr, Alf Poier, Thomas und Alexander Huber, Gerlinde Kaltenbrunner u.v.m. Sie alle wissen um ihre Erfolge, aber sie wissen auch, dass sie sie einer Erfahrung verdanken, die wir alle machen – der Erfahrung, dass es einmal nicht reicht. Und so ist aus diesen Gesprächen ein Buch der überraschenden Einsichten und Bekenntnisse geworden, das uns ermutigt, unsere Erfolge im Alltag, im Beruf, im Privaten besser zu bewerten und das Scheitern als etwas zu begreifen, das uns voranbringt und das uns anspornt.

Erhältlich als

  • Hardcover
    200 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701732463
    Erscheinungsdatum: 06.03.2012
    19,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Bernhard Flieher (Hg.)

geboren 1969 in Schärding, lebt in Salzburg. Seit 1992 Kulturredakteur und Kolumnist der "Salzburger Nachrichten". Publikationen zum Thema Popkultur und Popmusik in verschiedenen in- und ausländischen Zeitungen und Zeitschriften. Zuletzt erschienen (Hrsg.): "Am Rande des Erfolgs" (2012).

Pressestimmen

Ein gutes Interview zu führen, ist eine hohe Kunst. (...) Wie (André) Müller schafft es auch der Kulturredakteur und Kolumnist der Salzburger Nachrichten, sich in seinen 18 Interviews ganz auf sein Gegenüber einzulassen und einen je eigenen Ton zu finden.
DIE FURCHE, Doris Helmberger

Er hat immer - wirklich immer - den richtigen Ton angeschlagen und setzt damit seine LeserInnen gleich neben das Aufnahmegerät mit an den Tisch.
APROPOS, Christina Repolust

Das könnte Sie auch interessieren

Die Perestroika des Kapitalismus

Klaus Woltron - Die Perestroika des Kapitalismus

Ein Aufruf zum Systemwechsel

Frisst das Kapital seine Kinder? Wohin steuert die Wirtschaft und wie können wir ihren Kurs ändern? Die jüngste Finanzkrise zeigt es überdeutlich: Der Kapitalismus ist an seine Grenzen gestoßen, das neoliberale System befindet sich im Wandel. Selbst die überzeugtesten Anhänger der freien Wirtschaft erkennen, dass sie ihre Strategien überdenken müssen, und rufen den Staat zu Hilfe. Aber nicht nur Spekulation und Betrug haben den Neoliberalismus unterminiert. Die Wurzeln der Krise liegen viel tiefer: in der Natur des Menschen, alle Grenzen überschreiten zu wollen; dem ungeregelten globalen Wettbewerb; in der rastlosen Ausbeutung der Ressourcen. Das Problem ist erkannt, doch die weltweite Diskussion über Lösungsmöglichkeiten hat den Charakter eines Glaubenskrieges angenommen, ohne bislang überzeugende Lösungsangebote bieten zu können. Statt Untergangsszenarien zu beschwören, bringt Klaus Woltron Licht in das Dickicht der Wechselwirkungen, zeigt wirksame Gegenstrategien auf und prüft sie auf ihre praktische Umsetzbarkeit: Wie lässt sich ein neues Gleichgewicht herstellen? Wie können die Fehlentwicklungen des Kapitalismus und der Globalisierung ausgeglichen werden, ohne zum totalen Zusammenbruch des Systems zu führen? Auch ein freies Spiel der Kräfte braucht weltweit gültige, klare Regeln. Die Systemkrise muss die Chance sein, um einen Systemwechsel herbeizuführen. Aus seiner klugen Analyse der Mechanismen des Marktes und der wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen Zusammenhänge entwickelt der Autor sinnvolle Maßnahmen für einen umwälzenden und gleichzeitig friedlichen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft. Seine „Empfehlungen für Verantwortungsträger“ zeigen, was jetzt zu tun ist.

res publica

Johannes Voggenhuber - res publica

Reden gegen die Schwerkraft

Johannes Voggenhuber ist ein herausragender politischer Redner. Rhetorik ist für ihn ein Instrument der Auseinandersetzung um die großen Themen der Zeit: die Demokratie auf allen Ebenen des Regierens, die Sozialordnung moderner Gesellschaften, die Einheit Europas. Ob als Stadtpolitiker, im Bund oder als Mitglied des europäischen Parlaments, in jeder seiner zahlreichen politischen Funktionen gewann er Profil, indem er in der Sache und im öffentlichen Interesse das offene Wort führte, leidenschaftlich und kämpferisch. Er hat damit viel bewegt, in der Stadt, aus der er stammt, in dem Land, aus dem er kommt, und in Europa, und er prägt bis heute den öffentlichen Diskurs über wesentliche politische Zukunftsfragen. Sowohl die internationale Presse als auch der politische Gegner haben ihm dafür Respekt gezollt. Dieses Buch zeigt ihn als vehementen Befürworter, als energischen Gegner und nie gleichgültig. Lebendiger kann politische Literatur nicht sein.