Home / Gesamtverzeichnis / Amtshaus Ottensheim
Titel

SUE Architekten (Hg.) - Amtshaus Ottensheim

Ein gebautes politisches Konzept

Offenes Amtshaus Ottensheim – Architektur politisch: offen, nicht geheim

SUE Architekten haben mit dem neuen Marktgemeindeamt ein politisches Konzept gebaute Wirklichkeit werden lassen. Das Bekenntnis zu einem lebendigen Ortskern und zur Teilhabe der BürgerInnen am politischen und kulturellen Geschehen hat hier ebenso seinen Ausdruck gefunden wie der respektvolle Umgang mit dem Erbe der Vergangenheit und die Offenheit, mit der man hierorts in die Zukunft blickt. Das denkmalgeschützte Haus nimmt nun, revitalisiert und um einen Neubau erweitert, die Räume des Gemeindeamtes und einen vielfältig nutzbaren Saal auf. Dieses Buch dokumentiert den Prozess einer Verwandlung – von einem verwahrlosten Bauwerk im Zentrum der Gemeinde in ein offenes Gemeindezentrum. Mit Beiträgen von Gabriele Kaiser, Romana Ring, Wojchiech Czaja, Stephan Roiss, Walter Angonese.

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    durchgehend farbig illustriert
    96 Seiten
    Format: 190 x 250
    ISBN: 9783701732418
    Erscheinungsdatum: 06.06.2011
    19,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
SUE Architekten (Hg.)

Das Wiener Büro SUE Architekten wurde 2006 gegründet. Hinter dem Namen verbirgt sich das Credo Strategie und Entwicklung. SUE Architekten sind Michael Anhammer, Christian Ambos und Harald Höller. Zu den Realisierungen der letzten Jahre zählen Wohnbauten und Einfamilienhäuser, Reisebüros und Restaurants, Shops und Gastronomiebetriebe. Und natürlich ein Amtshaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsichtbare Stadt

Werner Matt Arno Gisinger Robert Fabach - Unsichtbare Stadt

Erkundungen und Betrachtungen

Dornbirn wird neu erkundet: Unter sehr unterschiedlichen Blickwinkeln werden bekannte und weniger bekannte Gebäude der Stadt in Blick genommen. Dabei geht es nicht um verschwundene historische Bauten, sondern um die Erweiterung und das bewusste Spiel mit der eigenen Wahrnehmung. Der Fotokünstler Arno Gisinger, der Architekturkritiker Robert Fabach und der Historiker Werner Matt präsentieren ihre Stadt unter den spezifischen Blickwinkeln, unter denen sie sie sehen. So wird bislang Unsichtbares sichtbar und eine aktive, suchende und forschende Raumwahrnehmung angeregt.