Home / Gesamtverzeichnis / Andere Sorgen
Titel

Katharina Pressl - Andere Sorgen

Katharina Pressls Debütroman ist eine Aufforderung zum Protest gegen den Alltag: ironisch, absurd und ganz schön gefährlich.

Was tun, wenn das ganz normale Leben zur Zumutung wird? Wenn die Mutter ins Heim muss und das Familienhaus ausgeräumt und neu vermietet werden soll? Wenn alle erwarten, dass sich die Erzählerin endlich einen vernünftigen Job sucht und eine Familie gründet? Gegen die Melancholie des Normalen hilft nur Widerstand. Am besten dort, wo ihn keiner erwartet: Im Altersheim wird ein Streik angezettelt; Jola tritt in ihrem Glitzerkleid auf und schwingt Brandreden; die lokale Clique der „Hauswilderei“ bringt das beschauliche Leben im Ort gründlich durcheinander, aus einem Kidnapping wird zur Freude der Heimbewohner ein Kurzurlaub am Meer. Und dann taucht plötzlich Malina auf, die zu fast allem bereit ist und manchmal zu weit geht.

Erhältlich als

  • Hardcover
    184 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701717064
    Erscheinungsdatum: 12.02.2019
    20,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    184 Seiten
    ISBN: 9783701746026
    Erscheinungsdatum: 12.02.2019

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Katharina Pressl

geboren 1992 in Wolfsberg, studiert Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst. Abschluss des Studiums Transkulturelle Kommunikation: Englisch und Österreichische Gebärdensprache in Graz und Edinburgh. Sie arbeitet als Trainerin für Gebärdensprache bei kinderhände und für Gesundheit und Soziales bei Prosa – Projekt Schule für Alle. Als Teil des Kollektivs Anteaters Against organisiert sie kulturelle und bildungspolitische Veranstaltungen im Container 25 in Wolfsberg. Sie ist Redaktionsmitglied und Autorin des Zeitschriftenprojekts Tortuga. "Andere Sorgen" (2019) ist ihr erster Roman.

Pressestimmen

„Andere Sorgen“ ist ein kleines Buch über ziemlich große Fragen. (…) Es geht um den Ausbruch aus der Routine, um die stets vorhandenen Wahlmöglichkeiten, die die meisten Menschen im Alltag nicht mehr sehen. Die Protagonistin hat am Ort ihrer Kindheit angefangen, die gesellschaftlichen Erwartungen zu unterlaufen, indem sie einfach bleibt und sich weigert, im marktwirtschaftlichen Sinne produktiv zu sein.
[Quelle: Carolin Courts, SWR2]

Katharina Pressl schafft es immer wieder, ihrem komplexen, schweren Stoff Leben und, ja, sogar Leichtigkeit einzuhauchen. Erzählt wird im Präsens, was dem Geschehen hohe Gegenwärtigkeit verleiht. Der Erzählton bleibt dabei lakonisch und ist an keiner Stelle klagend oder larmoyant. Am Schluss erwartet den Leser dann ein furioses, überraschendes Finale. (…) Eine Talentprobe ist "Andere Sorgen" aber allemal, zumal der Roman, durch den viel Alltagsstaub wirbelt, den Topos des österreichischen Provinzromans in eine andere Richtung dreht. Und zwar mit Wucht, wie sich am Ende weist.
[Quelle: Stefan Gmünder, DER STANDARD]

(…) ein Text, der ganz harmlos beginnt und dann an Fahrt aufnimmt.
[Quelle: Bettina Steiner, DIE PRESSE]

Dies ist ein großartiger Roman, man merkt beim Lesen keine Sekunde, dass es sich um einen Debütroman der Autorin handelt. Sie weiß genau, wie man schreiben muss, um die Leser zu fesseln. Ein tolles Thema wird hier genial inszeniert – hat ein bisschen was von Ingrid Noll, nur lustiger!
[Quelle: BOOKREVIEWS]

Nach diesem lesenswerten Erstling lässt die Autorin (…) noch viel erwarten.
[Quelle: Karin Waldner-Petutschnig, KLEINE ZEITUNG KÄRNTEN]

Katharina Pressl gelingt es, der stofflich ernsten Ebene ihrer Geschichte, die sich von genauen Beobachtungen und einer kräftigen Portion Empathie speist (…), durch eine unaufgeregte, lakonische Sprache Leichtigkeit zu verleihen.
[Quelle: Andreas Tiefenbacher, LITERATURHAUS]

Viel Stoff für ein schmales Bändchen, das in der österreichischen, eher
melancholischen Tradition von Ingeborg Bachmann steht.
[Quelle: Gabriele Oberhauser-Gutheil, BIBLIOTHEKARISCHE DIENSTE]

Es überrumpelt einen. Wie das meiste in diesem Buch.
[Quelle: TIROLER TAGESZEITUNG]

Katharina Pressl liefert mit ihrem Debütroman eine lesenswerte Coming-of-Age-Geschichte, die sie geschickt mit Anspielungen an Ikonen der jüngeren Kärntner Literaturgeschichte garniert.
[Quelle: Reinhard Kacianka, DIE BRÜCKE]

Es braucht nicht viel, um das ganz normale Leben aus den Fugen geraten zu lassen. Manchmal braucht es nicht einmal Mithilfe, und das Chaos entsteht von selbst. Katharina Pressl lässt in ihrem Debütroman den Heimatbesuch ihrer Ich-Erzählerin ganz anders verlaufen als gedacht. Plötzlich ist alles möglich und nichts normal.
[Quelle: APA]

Die junge Autorin versteht es perfekt, das beschauliche österreichische Landleben (wie es allerdings überall sein könnte), aus den Angeln zu heben, um es total verändert wieder zusammenzusetzen. Die Seitenhiebe an die Gesellschaft mit ihrem rigiden Alltagsleben sitzen jedenfalls perfekt, genauso wie der unerwartete Schlag in die Magengrube am Ende des Buches.
[Quelle: Giovanna Riolo, FREIBURGER NACHRICHTEN]

Gute, sehr gute Sätze der Autorin, sensibel die Wahrnehmung der schmerzhaften Distanz zu anderen, zu sich selbst. Unter die auch witzigen Alltagsreflexionen schiebt sich Existentielles, dessen Tiefe immer im Zweifel bleibt. Das In-der-Luft-hängen und als wiederkehrendes Motiv der Wunsch, aus seinem Leben auszubrechen. Alte und neue Freundschaften, was sind sie wert? Das nicht unwesentliche, verdrängte Thema Pflege (…).
[Quelle: OBERÖSTERREICHISCHES VOLKSBLATT]

Sie hat das Bedürfnis nach einem „aushaltbaren Leben“. Dazu hat sie eine literarische Versuchsanordnung des Ausbüxens geschrieben.
[Quelle: Harald Klauhs, DIE PRESSE]

Der Roman ist für Vielleser gern empfohlen.
[Quelle: Dorothea König, EVANGELISCHE BÜCHEREIEN]

Unbedingte Leseempfehlung!
[Quelle: Stuwerbuch, MALMOE]

Veranstaltungen
Lesung
MQ HAUPTHOF, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Das könnte Sie auch interessieren

Alles, was Sie über Philine Blank wissen müssen

Katja Buschmann - Alles, was Sie über Philine Blank wissen müssen

Philine hat eine in Liebesdingen wankelmütige Mutter und wechselnde Väter, sie bewegt sich im Wasser wie ein Fisch und verliert schließlich auch an Land den Boden unter den Füßen. Als Philine nach einem Zusammenbruch in ein Dorf umziehen muss, lernt sie Planta kennen, Planta-derden-Plan hat, der ihr im Morgengrauen das beste Rührei der Welt serviert und dessen Augen so blau sind wie ein Haifischbecken. Er zeigt ihr das „Flaschenhaus“ am See, wo jeder willkommen ist. Hier scheint ein anderes Leben möglich, ein glückliches, schwereloses, freies. Doch als sich die Flaschenhauskommune im Winter auflöst, entscheidet sich Philine gegen das Kaputtgehen und hält fest – was war und was nicht gewesen ist, und alles, was Sie wissen müssen.

Aussichten sind überschätzt

Rosemarie Poiarkov - Aussichten sind überschätzt

Auf einem Flohmarkt findet Luise einen Wachszylinder, mit dem vor über 100 Jahren Ton aufgezeichnet wurde. Die Beschriftung nennt ein Datum: 1903, und den 2. Bezirk in Wien, wo auch Luise wohnt. Was sagt die ferne Stimme? Wie hören wir zu und was sind wir bereit zu verstehen? Diese Fragen begleiten alle Figuren: Luises Lebensgefährten, den Tonarchivar Emil, der es liebt, das Knacken des Eises und das Rauschen der Straßen aufzunehmen; ihren Freund Milan, der sich in Sehnsucht zur schönen Zorica aus Novi Sad verzehrt; ihre Freundin Julia, die sich mit ihrer alkoholkranken Mutter konfrontieren muss; und den alten Josef Grasl, Luises Vater, der die Stadt auf der Suche nach den Gespenstern der Vergangenheit durchstreift.

Als ob man sich auf hoher See befände

Yara Lee - Als ob man sich auf hoher See befände

Marla und James sind jung, sie verlieben, verlieren und begegnen sich wieder. Ihr Glück scheint keine Grenzen zu kennen, bis James Marla auf seine meeresbiologische Forschungsreise nach Mexiko mitnimmt. Dort werden sie in eine böse Intrige verwickelt – und straucheln unter der Last der Missverständnisse und Feindseligkeiten. Auch Ulysses ist das Kind einer längst vergangenen Liebe, vor allem aber ist er Marlas Vater, der sie als Kind verlassen hat und der in einer melancholischen Stimmung beschließt zu sterben. Zunächst aber gilt es, den geeigneten Ort dafür zu finden – oder soll er doch eher die verlorene Tochter suchen? Yara Lees Debüt erzählt spielerisch leicht von Liebe und Verlust und davon, dass Suchen und Finden nicht immer etwas miteinander zu tun haben.