Home / Gesamtverzeichnis / Autobiographische Schriften in einem Band
Coverabbildung von "Autobiographische Schriften in einem Band"

Thomas Bernhard Erwin Wurm (Illustrationen) - Autobiographische Schriften in einem Band

Zur Erinnerung an Thomas Bernhard: eine ganz besondere Ausgabe, gestaltet von Erwin Wurm

Eine einzigartige Ausgabe: Zum Gedenken an den von ihm verehrten Thomas Bernhard gestaltet der international anerkannte Künstler Erwin Wurm ein ganz besonderes Buch. Er widmet dem Autor eine Serie von neuen Zeichnungen – zärtlich, ironisch und sehr persönlich. „Die Ursache“ und ihre Folgen: In fünf Erzählungen zwischen Dichtung und Wahrheit legt Thomas Bernhard offen, wie er der Schriftsteller wurde, der er war – von der Kindheit über die Internatszeit in Salzburg, die Lehre und das Studium bis zur Isolation des Achtzehnjährigen in einer Lungenheilstätte. Wer die Welt des Thomas Bernhard verstehen will, findet hier den Schlüssel.

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    Einmalige Ausgabe mit Aquarellen von Erwin Wurm
    496 Seiten
    Format: 165 x 240
    ISBN: 9783701717149
    Erscheinungsdatum: 08.01.2019
    60,00 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Thomas Bernhard

geboren am 9. Februar 1931, gestorben am 12. Februar 1989 in Gmunden (Oberösterreich). 1952-1957 Musik- und Schauspielstudium an der Akademie Mozarteum Salzburg, ab 1957 freier Schriftsteller. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Österreichischer Staatspreis 1967, Georg-Büchner-Preis 1970.

Erwin Wurm (Illustrationen)

geboren 1954, lebt in Wien und Limberg. Zahlreiche Ausstellungsteilnahmen und Einzelausstellungen, zuletzt „Peace & Plenty“ (Albertina Wien/Kunstmuseum  Luzern 2018), „Performative Skulpturen“ (21er Haus 2017), „Bei Mutti“ (Museum für Moderne Kunst, Berlin, 2016) und Gestaltung des Österreichischen Pavillons auf der Biennale di Venezia 2017. Bei Residenz Aquarelle für die Autobiografischen Schriften von Thomas Bernhard (2019).

Pressestimmen

Der gefeierte österreichische Künstler Erwin Wurm hat den Prachtband illustriert. Die Ausgabe ist ein gelungener Auftakt in das Thomas Bernhard Jahr 2019.
[Quelle: Florian Baranyi, ORF ZiB]

Die Zeichnungen von Wurm sind überraschend!
[Quelle: Peter Pisa, KURIER]

Diese Illustrationen werfen auch auf Wurm einen neuen künstlerischen Fokus.
[Quelle: Benedikt Fuchs, ORF Online]

(…) eine wunderschöne Ausgabe von Bernhards autobiografischen Romanen mit Aquarellen von Erwin Wurm.
[Quelle: NVB]

Die Buchwelt kann nicht genug Thomas Bernhard bekommen, das ist schon eindeutig so. Insofern: Chapeau liebe Residenzler, das tut ihr recht, uns lesehungrige mit weiteren Büchern des Meisters zu füttern, auch wenn es naturgemäß nichts wirklich Neues mehr sein kann, denn er ist ja schon eine Weile tot.
[Quelle: Frank Willmann, KULTUREXPRESSO.DE]

(…) das Warmherzigste, das der als zynisch verschriene Bernhard zu Papier gebracht hat. Die Illustratinoen des Künstlers Erwin Wurm, Porträts mit Aquarell sind hübsche Beigabe. (…) wuchtige, zarte, aufregende Autobiografie (…). Knapp 500 Seiten, ein Schatz.
[Quelle: pia, OÖ VOLKSBLATT]

Kein Geringerer als der österreichische Weltkünstler Erwin Wurm hat dafür ausdrucksstarke Porträts gemalt. Die pastellfarbenen Aquarelle verschaffen tiefe Einblicke in die Gedankenwelt des Schriftstellers. Die Abbildungen stimmen atmosphärisch dicht auf das jeweilige Werk ein und verdeutlichen zugleich exemplarisch die Lebensphasen des Schriftstellers. (…) Der Band ist – naturgemäß – lesenswert.
[Quelle: Susanne Zobl, NEWS]

(…) eine neue wie einzigartige Ausgabe. (…) Im Falle der Neuerscheinung Autobiographische Schriften hält man nun ein ganz besonderes Werk in den Händen. (…) Kein Geringerer als Superstar Erwin Wurm gestaltete zum Gedenken an den von ihm verehrten Thomas Bernhard den epochalen Sammelband. (…) Wer die Welt des Thomas Bernhard verstehen will, findet hier den Schlüssel. Wer dies bereits tut, sollte die Gelegenheit dennoch nutzen, um seine Bernhard-Sammlung um ein wundervolles Buch zu erweitern.
[Quelle: 80 KULTURZEITUNG]

Eine Ausgabe wie ein Kunstwerk.
[Quelle: Peter Grubmüller, ÖÖN]

Das Bild des 1989 verstorbenen Autors vervollständigen zarte Aquarelle von Erwin Wurm, der wie Bernhard zu den bedeutendsten Künstlern Österreichs zählt.
[Quelle: ASK, CRESCENDO]

Wurm zeichnet den harten, an die Grenzen des Ertragbaren gehenden Reifeprozess fast zärtlich, manchmal ironisch, aber immer mit großer Sensibilität.
[Quelle: BERLINER ZEITUNG]

Für dieses Buch steuert Wurm Aquarelle bei, die seinen Landsmann-Kopf betont zeigen in körperlicher Beiläufigkeit – fast so, wie Tragödie und Komödie zueinander stehen.
[Quelle: Janina Fleischer, DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN]

Das faszinierende Gewächs zum Jubeltag ist allerdings die Edition der fünf autobiografischen Romane mit den zärtlichen und grausamen Aquarellen von Erwin Wurm.
[Quelle: Heinz Sichrovsky, ORF ERLESEN]

Die jeweilige Stimmung der autobiografischen Schriften wird von Wurms Motiven auf den Punkt gebracht. Eine gelungene Kombination von Künstler trifft Künstler.
[Quelle: Michael Lausberg, SCHARF LINKS]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Coverabbildung von "Ein Kind"

Thomas Bernhard - Ein Kind

Thomas Bernhards Kindheitsjahre, der Anfang am Ende, ein Martyrium beginnt: die Schande einer unehelichen Geburt und der Vorwurf der Mutter: Du hast mein Leben zerstört! Es sind Jahre des Schreckens und des Krieges. Und es ist eine Zeit fern der Idylle, wenn auch nicht ohne Augenblicke des Hochgefühls.

Coverabbildung von "Die Kälte"

Thomas Bernhard - Die Kälte

Eine Isolation

Mit der Einweisung in die Lungenheilstätte Grafenhof beginnt ein neues Kapitel in der Leidensgeschichte des jungen Thomas Bernhard. In der Isolation des Sanatoriums ist er den Ärzten, dem Pflegepersonal, den Mitpatienten und nicht zuletzt sich selbst und seinem Willen ausgeliefert. In der Hoffnungslosigkeit übt er die Auflehnung.

Coverabbildung von "Der Atem"

Thomas Bernhard - Der Atem

Eine Entscheidung

Durch eine schwere Lungenkrankheit wird Thomas Bernhard, nicht einmal achtzehnjährig, aus seinem Leben gerissen. Sein Körper zwingt ihn in die Isolation der Krankenhaussäle, in die Gesellschaft der gerade noch Lebenden. Seine letzte Station ist das Badezimmer, aus dem nur die Toten wieder herauskommen. Dort weiß er plötzlich, dass er nicht aufhören darf zu atmen, dass er leben will.

Coverabbildung von "Der Keller"

Thomas Bernhard - Der Keller

Eine Entziehung

Eines Morgens beschließt der Schüler, sich seinem Leben zu entziehen. Im Keller, am Rande der verhassten Stadt, im Wohngetto der Besitzlosen und Kriminellen, sucht Thomas Bernhard sich eine Lehrstelle in einer Lebensmittelhandlung. Er lernt dort die von der Gesellschaft Ausgestoßenen kennen, und er lernt sich selbst begreifen.

Coverabbildung von "Die Ursache"

Thomas Bernhard - Die Ursache

Eine Andeutung

Die Ursachen waren verheerend: das Internat ein Kerker, die Stadt eine Todeskrankheit, der Krieg und der Großvater, der ihm nur von Großem sprach, von Mozart, Rembrandt und Beethoven. Die Ursachen waren zerstörerisch, und sie hinterließen unauslöschliche Spuren im Leben und im Werk Thomas Bernhards.

Coverabbildung von "Die Autobiographie"

Thomas Bernhard - Die Autobiographie

Die Ursache / Der Keller / Der Atem / Die Kälte / Ein Kind

Einzigartig und einmalig: die autobiographischen Erzählungen Thomas Bernhards in einem Band! "Die Ursache" und ihre Folgen: In fünf Erzählungen zwischen Dichtung und Wahrheit legt Thomas Bernhard offen, wie er der Schrifsteller wurde, der er war - von der Kindheit über die Internatszeit in Salzburg, die Lehre und das Studium bis zur Isolation des Achtzehnjährigen in einer Lungenheilstätte. Wer die Welt des Thomas Bernhard vestehen will, findet hier den Schlüssel: "Das ist die Geschichte eines jungen Menschen, auf dem eigentlich nur herumgetrampelt worden ist, sei es von Seiten der Stadt, ihrer Bewohner, der Verwandtschaft, ganz gleich." (Thomas Bernhard)

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Ein Jahr mit Thomas Bernhard"

Karl Ignaz Hennetmair - Ein Jahr mit Thomas Bernhard

Das versiegelte Tagebuch 1972

1972 beschloß der Realitätenhändler Karl Ignaz Hennetmair, ein Freund und Nachbar von Thomas Bernhard, über die Vorfälle und Gespräche dieses Jahres ein Tagebuch zu führen, und schuf damit ein Dokument von unschätzbarem Wert für alle Bernhard-Verehrer. Auch seine Feinde wären weiland gut bedient gewesen, denn die Mitschrift zeigt so manche dunkle Seite des Meisters, aber wo gibt es sie denn heute noch, die Bernhard-Hasser? Der Dichter hat naturgemäß seine Schwierigkeiten mit der Außenwelt, zunächst nimmt sie ihn nicht wahr, doch mit wachsendem Ruhm beginnt sie ihn zu bedrängen, tritt ihm näher, als ihm lieb ist, und manchmal hat sie die Neigung, ihn – der nur seine Literatur im Kopf hat – schlicht und einfach für dumm zu verkaufen. Um all dem zu begegnen, hatte Bernhard Hennetmair. Der vermittelte ihm nicht nur seine Realitäten, seine Häuser und Wälder, und verschaffte ihm die notwendigen, möglichst günstigen Verträge, sondern stellte sich auch zwischen den Dichter und die Realität im Sinne des zu bewältigenden Alltags. Er kümmerte sich um den kaputten Fernseher ebenso wie um den Seelenmüll, fungierte als Deponie und Wiederaufbereitungsanlage. Stets hielt er Bernhard unerwünschte Besucher vom Leib und empfing ihn selbst im Kreise seiner Familie als Gast. Da wurde dann geplaudert, gescherzt und die halbe Welt ausgerichtet. Und später zog sich Hennetmair in sein Kämmerlein zurück und notierte. Und wir – neugierig, wie wir sind – lesen

Coverabbildung von "Thomas Bernhard -"

Wieland Schmied Erika Schmied (Fotos) - Thomas Bernhard -

Leben und Werk in Bildern und Texten

Er war über Jahrzehnte und bis zu seinem Tod die dominierende Erscheinung in der österreichischen Gegenwartsliteratur. Seine Literatur ist ohne seine Lebensumgebung nicht zu denken, sie ist österreichisch par excellence und gehört zum festen Bestand der Weltliteratur. Er war präsent und öffentlich wie keiner seiner Kollegen und galt gleichzeitig als einzelgängerisch und unzugänglich. Er war in aller Munde und doch ein Unbekannter. Erika und Wieland Schmied sind zwei von wenigen Menschen, denen es gegönnt war, Thomas Bernhard privat, als Nachbar und als Freund zu erleben. Ihr Bild von Thomas Bernhard stützt sich auf die Erinnerung an unzählige Begegnungen und gemeinsame Erlebnisse und ist konkurrenzlos umfassend dokumentiert in Hunderten von Fotos. Die Fotos, charaktervoll wie unsentimental, geben einen Einblick in Bernhards Lebensumfeld, die Häuser und Landschaften, in denen er lebte. Sie vermitteln aber auch ein Bild von den Schauplätzen, über die er schrieb. So entsteht eine Gesamtschau des Kosmos Thomas Bernhard, in dem sich Leben und Werk durchdringen.

Coverabbildung von "Thomas Bernhard"

Manfred Mittermayer - Thomas Bernhard

Eine Biografie

Polarisierender Skandalautor, Klassiker der Weltliteratur, weltberühmter Dramatiker, österreichisches Phänomen: All das und noch viel mehr war Thomas Bernhard, dessen umfassende Biografie nun vorliegt. Der Thomas Bernhard-Experte Manfred Mittermayer fasst Leben und Werk des Autors in eine große Erzählung, die von Bernhards „Herkunftskomplex“ – der Familie seines Großvaters Johannes Freumbichler– bis zu seinem frühen Tod nach jahrelanger Krankheit reicht. Differenziert zeichnet Mittermayer das vielschichtige öffentliche Erscheinungsbild, aber auch die privaten Lebensstationen nach und setzt die wesentlichen Prosawerke und Theaterstücke in Bezug zu einem Lebensweg, der untrennbar mit der Nachkriegsgeschichte verbunden ist.

Coverabbildung von "Die Ursache"

Thomas Bernhard Lukas Kummer (Illustrationen) - Die Ursache

Eine Andeutung

Im ersten Band seiner Autobiographischen Schriften betreibt Thomas Bernhard eine Ursachenforschung, die nichts und niemanden verschont: das Internat war ein Kerker, die Stadt Salzburg eine Todeskrankheit, die Vernichtung allgegenwärtig. Die einzige Lichtgestalt war der Großvater, der ihm von Mozart, Rembrandt und Beethoven erzählt. Diese „Ursachen“, die Bernhard hier mehr als nur „andeutet“, hinterlassen unauslöschliche Spuren in seinem ganzen Werk. Mit einem präzisen, sparsamen, fast realistischen Strich und einer eindringlichen Wiederholungs- und Variationstechnik gelingt es Lukas Kummer, Thomas Bernhards Erinnerungen an die Schrecken von Internat, Krieg und Nationalsozialismus sichtbar zu machen.