Home / Gesamtverzeichnis / Brief nach Hause
Titel

Michael Krüger - Brief nach Hause

Gedichte

Michael Krügers Gedichte eröffnen uns neue Sichtweisen auf bekannte Welten, sie wachsen auf dem Feld täglicher Erfahrungen. Sie leben von ihrer Fähigkeit, Haken zu schlagen und blitzschnell die Richtung zu wechseln. So kommen sie an ihr Ziel. Dieses Ziel heißt Einsicht. Es sind Gedichte, in denen es sich leben lässt, gerade weil sie so viel von der Hinfälligkeit und dem Gerade Noch wissen: Eben das macht den Verstand und vor allem die Sinne wach, und aus zarten Gesten werden zärtliche.

Erhältlich als

  • Broschur
    32 Seiten
    Format:145 x 225
    ISBN: 9783701707973
    Erscheinungsdatum: 01.07.1991
    10,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Michael Krüger

geboren am 9. Dezember 1943 in Wittenberg, wuchs in Berlin auf. Nach dem Abitur Lehre als Verlagsbuchhändler und Buchdrucker, daneben Studium der Philosophie an der FU Berlin. 1962-1965 Buchhändler in London, danach Zeitschriftenarbeit. Von 1968 an Lektor beim Carl Hanser Verlag in München, von 1986 an literarischer Leiter des Hanser Verlags. Herausgeber der literarischen Zeitschrift „Akzente“. Michael Krüger lebt in München, seit 1976 veröffentlicht er Lyrik, Erzählungen und Romane. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Wettervorhersage" (1998).

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Wettervorhersage

Michael Krüger - Wettervorhersage

Gedichte

Die Schlüssel Beim Aufräumen des Schuppens fand ich ein Kästchen alter Schlüssel, schweres Gerät mit schönen assyrischen Bärten. Jeder träumte von einer anderen Tür in einem andern Jahrhundert, von Duellen und fetten Würsten. Eines passte in ein liebenswürdiges Herz. Sie konnten Bismarck gekannt haben oder Fontane oder ein Fräulein in einem Roman, der nicht gut ausging. Da sie kein Schloss mehr nehmen wollte, legte ich sie vorsichtig zurück. Das Haus atmete erleichtert auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Scheibtruhe

Franz Innerhofer - Scheibtruhe

Ein Monolog

In einem dramatischen Monolog läßt Franz Innerhofer Hanni R. ihr Leben erzählen: Schon der Vater war Knecht, in einem Sautrog hat er geschlafen, und das hat ihn hart gemacht, auch der eigenen Tochter gegenüber. Er schickt sie als Magd zu einem Bauern und läßt sie seine eigenen Erfahrungen wiederholen: Um zwei Uhr morgens muß sie aufs Feld, eggen, ackern, Futter heimführen; Essen gibt es erst, wenn die Tiere versorgt sind. Für „unerlaubte Liebschaften“ bleibt kaum Zeit. Dann kommt der Krieg, Hanni wird einem Wirt zugeteilt, für eine Weile kommt Abwechslung in ihr Leben. Doch kurz darauf setzt man sie wieder bei einem Bauern ein, dessen Felder an das Lager Gusen grenzen: „Jeden Tag haben wir vom Lager gewußt/ jeden Tag haben wir nicht über das Lager geredet/ haben uns nicht mehr zu reden getraut/ haben einfach mit dem Schrecken in uns/ dem Schrecken zugeschaut.“ Sprachlos wird Hanni im Laufe der Geschichte gemacht, die eine Geschichte der Angst ist: zuerst fürchtet sie den Vater, dann die Bäurin, die Gestapo und schließlich sogar den eigenen Mann. Mit dieser Darstellung eines Lebens, das gerade deshalb so bedrückend wirkt, weil es – in dieser Gegend – nicht außergewöhnlich ist, kehrt Innerhofer zu dem Thema seiner frühen Romane zurück.

Seite drucken