Home / Gesamtverzeichnis / Das leise Sterben
Coverabbildung von "Das leise Sterben"

Martin Grassberger - Das leise Sterben

Warum wir eine landwirtschaftliche Revolution brauchen, um eine gesunde Zukunft zu haben

Wissenschaftsbuch des Jahres 2020 in der Kategorie Naturwissenschaft/Technik!

Umweltverschmutzung, industrielle Landwirtschaft und Raubbau am Ackerboden verursachen chronische Krankheiten. Was ist der Ausweg? Während die Weltbevölkerung rasant auf die 8. Milliarde zusteuert und immer mehr Menschen am Wohlstand teilhaben wollen, breiten sich stetig chronische Krankheiten in allen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten aus. Warnungen vor unmittelbaren Bedrohungen wie Umweltverschmutzung, Bodenverarmung und Abnahme der Biodiversität verhallen weitgehend ungehört. Der Humanbiologe und Arzt Martin Grassberger zeigt auf, dass ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der rücksichtslosen Zerstörung der Natur und den leisen Epidemien chronischer Krankheiten besteht. Die Einsichten sind ernüchternd. Grassberger zeigt jedoch mögliche Auswege aus der gegenwärtigen globalen Gesundheits- und Umweltkrise auf. Das Buch der Stunde!

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    Aus der Reihe "Leben auf Sicht", 3. Auflage März 2020.
    336 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701734795
    Erscheinungsdatum: 24.09.2019
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    224 Seiten
    ISBN: 9783701746262
    Erscheinungsdatum: 24.09.2019

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Martin Grassberger

studierte Medizin sowie Biologie in Wien und ist Facharzt für Gerichtsmedizin. Er lehrt unter anderem an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und an der Medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Universität Wien in den Fachgebieten Humanbiologie, Evolutionäre Medizin, Forensische Medizin und Pathologie. Grassberger ist Autor zahlreicher Publikationen und betreibt in Niederösterreich regenerativ-ökologischen Pflanzenbau. Sein Buch "Das leise Sterben" wurde Wissenschaftsbuch des Jahres 2020 in der Kategorie Naturwissenschaft/Technik!

Pressestimmen

Grassberger betrachtet das System ganzheitlich und verzahnt die strukturelle Ebene mit der des individuellen Handelns. Sein Buch ist auch ein alarmierender Appell für eine rasche Umkehr hin zu einer regenerativen Landwirtschaft – Lösungsansätze und Mutmach-Projekte liefert er mit.
[Quelle: Lisa Mayr, DER STANDARD]

Vieles, was wir im beständigen Medienstrom immer wieder aufblitzen sehen, fischt Grassberger heraus und belegt es klar und unaufgeregt mit Studienergebnissen (.) (…) Im Stil bester Wissenschaftsvermittlung erzählt er in gewöhnlichen Worten von ungewöhnlichen Zahlen und Fakten und bietet sehr konkrete Lösungsvorschläge.
[Quelle: WISSENSCHAFTSBUCH DES JAHRES]

Spannend wird es, wenn Grassberger in den Rinderpansen schaut oder den PR-Unfug der Wirtschaftskammer entlarvt, die sich schützend vor die Zuckerindustrie stellt. Das alles spricht für eine Agrarwende, die hier nicht nur als Wunsch, sondern auch als Notwendigkeit formuliert wird. Grassbergers Forderungen sind nicht neu, sie müssen aber immer wieder vorgebracht werden, um irgendwann zu fruchten.
[Quelle: Juliane Fischer, FALTER]

Nach der Lektüre wird nicht nur MadameWien einmal mehr ins Grübeln kommen. Man muss nicht alles für sinnvoll und auch nicht alles für richtig halten. Entziehen kann man sich diesem Report aber nur schwer.
[Quelle: Astrid Kuffner, MADAME WIEN]

(…) ein Beispiel für Grundlagenforschung auf höchstem Niveau. Grassbergers Buch sollte in Zeiten des Klimawandels in keinem Haushalt und in keiner Bibliothek fehlen und kann als eine Art „Bibel“ für eine gesunde Zukunft gedeutet werden. 
[Quelle: Katharina Hoff, ÜBER_LAND.EU]

Lesenswert nicht zuletzt, weil Grassberger auch Lösungsansätze und Projekte, die Mut machen, mitdenkt.
[Quelle: ALNATURA MAGAZIN]

Grassberger erläutert nicht nur die Zusammenhänge auf eine extrem klare Art und Weise. Er gibt auch Tipps, wie jeder Einzelne von uns seine Gesundheit erhalten kann.
[Quelle: Alexandra Binder, MEDIANET]

Trotz der düsteren Aussichten ist es ein optimistisches Buch, denn es zeigt Auswege aus der Krise auf. Ein ganz wichtiges Buch zu einem aktuellen Thema.
[Quelle: Hans-Ulrich Struck, EKZ]

Kenntnisreich und ohne große ideologische Schlagseite führt Grassberger aus, welche Möglichkeiten die Landwirtschaft hat und welche Rolle der Konsument bei der Gestaltung des Ernährungssystems der Zukunft hat.
[Quelle: UNIVERSUM MAGAZIN]

Grassberger spannt einen Bogen von den zunehmenden Zivilisationskrankheiten bis hin zu den großen globalen Problemen und führt sie kausal maßgeblich auf den Wandel in der Landwirtschaft der letzten Jahrzehnte zurück. Dabei setzt er sich sehr kritisch mit der modernen industriellen Landwirtschaft auseinander und entlarvt in einzelnen Kapiteln ihre sieben Mythen.
[Quelle: Michael Lausberg, SCHARF LINKS]

Der Biologe und Mediziner setzt sich in seinem Buch mit der Schwierigkeit der Ursachenforschung in Bezug auf chronische Krankheiten sowie unseren Nahrungsgewohnheiten auseinander, bevor er sich der (industriellen) Landwirtschaft und den Mythen zuwendet (…) um sich im letzten Teil Visionen und Utopien für eine bessere Zukunft zu widmen.
[Quelle: DIE PRESSE]

In seinem Buch zitiert der Biologe und Arzt nicht nur wissenschaftliche Studien und Forschungsergebnisse, um seine Thesen zu untermauern, sondern deckt als unabhängiger Wissenschaftler auch gängige Praktiken auf, die gleichermaßen interessant wie beunruhigend sind.
[Quelle: Überländerin, ÜBERLAND]

Geht es nach Univ.-Prof. DDr. Martin Grassberger, so sollten wir mehr auf das hören, was unser Bauch sagt, aber dabei das Hirn nicht ausschalten!
[Quelle: MISTELBACH.at]

Es ist ein vielschichtiges, lesenswertes Buch mit einer starken Befürwortung der natürlichen Landwirtschaft, das den kritischen Leser anspricht, der aber kaum die Sichtweise, dass der Übergang vom Jäger- und Sammlerdasein zur agrarischen Lebensweise ein Unglücksfall der Geschichte ist, teilen wird.
[Quelle: Helmut Eggl, MEDIENPROFILE]

Ein spannendes Buch (…), es lohnt sich für einen mündigen Bürger, sich der komplexen Zusammenhänge bewusst zu werden.
[Quelle: PERMAKULTUR]

 (…) eine Bestandsaufnahme des „Leisen Sterbens“ (ist) dringend notwendig. Das Buch ist eine Zusammenschau, eine scharfe Kritik an Scheuklappendenken, an verkürzten Einzellösungen und Klientelpolitik und an bloßer Symptombekämpfung.
[Quelle: BÄUERLICHE ZUKUNFT]

Veranstaltungen
AUF UNBESTIMMTE ZEIT VERSCHOBEN!!!
Sparkassen-Stadtsaal, Kirchengasse 13, 4910 Ried im Innkreis
Buchpräsentation
Theater am Steg, Johannesgasse 14, 2500 Baden
Podiumsdiskussion
Raiffeisenbank Waidhofen/Thaya, Raiffeisenpromenade 1, 3830 Waidhofen an der Thaya

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Ein guter Tag hat 100 Punkte"

Thomas Weber - Ein guter Tag hat 100 Punkte

...und andere alltagstaugliche Ideen für eine bessere Welt

Wir leben alle auf Pump, das hat sich herumgesprochen. Doch was hilft es zu wissen, dass jeder von uns maximal 6,8 Kilo CO2 am Tag verbrauchen darf? Wie lässt es sich trotzdem gut leben? Dieses Buch gibt konkrete Antworten: „Ein guter Tag hat 100 Punkte“, das propagiert eine Open-Source-Kampagne. All unser Tun, alle Produkte des Alltags werden darin mit Punkten bewertet. Dieses Punktesystem ist wissenschaftlich fundiert und bildet die Basis, auf der Thomas Weber alltagstauglich weiterdenkt. Er stellt Initiativen wie das „Wwoofen“ und „Foodsharing“ vor, besucht Reparaturnetzwerke und erklärt, warum wir lieber Karpfen statt Thunfisch essen sollten. Ausgezeichnet durch die Deutsche Umweltstiftung als Umweltbuch des Monats März 2015.

Coverabbildung von "100 Punkte Tag für Tag"

Thomas Weber - 100 Punkte Tag für Tag

Miethühner, Guerilla-Grafting und weitere alltagstaugliche Ideen für eine bessere Welt

Wie verbessert man seinen ökologischen Fußabdruck und lebt dabei trotzdem gut? Wie sieht ein bewusster und schonender Umgang mit der Umwelt aus? Thomas Weber gibt konkrete Antworten auf diese Fragen und beschreibt Konzepte, die für jeden realisierbar sind. Mit Initiativen wie „Miete ein Huhn“‚ „Hack die Thujen klein“ und „Lass deine Sklaven frei“ sind ungewöhnliche Ideen dabei, die sich alltagstauglich umsetzen lassen. Nach dem großen Erfolg von „Ein guter Tag hat 100 Punkte“ stellt dieser Band weitere Möglichkeiten vor, das Leben nachhaltiger zu gestalten. Thomas Webers Vorschläge sind kreativ, manchmal provokant und immer eine Bereicherung.

Coverabbildung von "Schwarzweissbuch Milch"

Thomas Stollenwerk - Schwarzweissbuch Milch

Milch gilt vor allem in der westlichen Welt traditionell als gesundes Grundnahrungsmittel, doch hat sich ihr Image in den letzten Jahren stark gewandelt. Seit dem Wegfall der EU-Milchquoten setzt die Milchwirtschaft auf Produktionssteigerung und auf die Erschließung neuer Märkte, vor allem im asiatischen Raum. Mit dem Wachstum ändern sich die Methoden der Tierhaltung. Die rasante Entwicklung teilt die Milchproduzenten in Verlierer und Profiteure des Strukturwandels. Doch welche Form der Milchproduktion wünschen sich Bauern und Verbraucher? Wie gesund ist Milch wirklich? Wieso boomt Milch überhaupt? Was sind die Licht- und Schattenseiten dieser Industrie? Thomas Stollenwerk hat ein Schwarzweißbuch über Milch geschrieben, das keine Fragen mehr offenlässt.