Home / Gesamtverzeichnis / Der Präsident
Coverabbildung von "Der Präsident"

Clemens Berger - Der Präsident

Jay Immer lebt den amerikanischen Traum – aber ist es wirklich sein eigenes Leben?

Jay Immer, Sohn burgenländischer Einwanderer, liebender Ehemann und rechtschaffener Polizist in Chicago, ist 55 Jahre alt, als der amerikanische Traum ihn ereilt. Er wird zum 40. Präsidenten der USA gewählt, genauer gesagt: zu dessen Doppelgänger. Fortan vertritt er Ronald Reagan überall dort, wo dieser nicht sein kann: bei Shopping-Mall-Eröffnungen und Burger-Wettessen, auf Partys und bei Fototerminen. Doch als Jay seine eigene Stimme entdeckt und sich für die Umweltbewegung engagiert, bekommt die Idylle einen Riss. Berührend, brandaktuell und voller tragikomischem Humor blickt Clemens Berger hinter die Kulissen der Macht und erzählt die unvergessliche Geschichte eines Mannes, der die Bühne der Weltpolitik betrat, um seiner Frau Lucy einen Swimmingpool zu schenken.

Erhältlich als

  • Hardcover
    336 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701717330
    Erscheinungsdatum: 24.07.2020
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    319 Seiten
    ISBN: 9783701746453
    Erscheinungsdatum: 27.07.2020

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Clemens Berger

geboren 1979 im Südburgenland, studierte Philosophie in Wien, wo er als freier Autor lebt. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien. Er war Mitherausgeber des europäischen Onlinemagazins „Versopolis“ und unterrichtete an der Universität Mozarteum Salzburg und an der Bowling Green State University. Berger veröffentlichte Romane, Theaterstücke, Essays und Erzählbände, zuletzt u. a. die Romane „Das Streichelinstitut“ (2010), „Ein Versprechen von Gegenwart“ (2013) und „Im Jahr des Panda“ (2016). Im Herbst 2020 erscheint sein neuer Roman „Der Präsident“ bei Residenz.

Pressestimmen

In „Der Präsident“ erzählt Clemens Berger die Geschichte eines Helden, der nie einer sein wollte, und genau deshalb dem Leser so nahegeht. Schelmisch und berührend, klug und doch leicht, so einen Glücksfall gibt es in der deutschen Literatur selten. Wer dieses wunderbare Buch nicht liest, verpasst was.
[Quelle: Vea Kaiser]

In seinem neuen Roman „Der Präsident“ greift Clemens Berger die bemerkenswerte Lebensgeschichte Jay Kochs aus: Sein Protagonist Jay Immer sieht aus wie Ronald Reagan, ist Sohn burgenländischer Einwanderer in Amerika, 55 Jahre alt, liebender Ehemann und Polizist.
[Quelle: ORF BURGENLAND]

Ein besonders schöner Aspekt des Romans ist aber die Partnerschaft zwischen Jay und Lucy. Berger beschreibt einfühlsam eine Beziehung, die 12 Präsidenten überdauert und eine Krankheit, die Jays letzte große Mission wird.
[Quelle: Lena Raffetseder, FM4]

Veranstaltungen
LESUNG
Wiener Kultursommer, Wallensteinplatz, 1200 Wien
Buchpräsentation
Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, 1070 Wien
Lesung
Weinwerk Burgenland, Obere Hauptstraße 31, 7100 Neusiedl am See
LESUNG UND BUCHPRÄSENTATION
Literaturhaus am Inn, Josef-Hirn-Straße 5, Innsbruck
LESUNG
Kunstverein Schwabmünchen, Bahnhofstraße 7, 86830 Schwabmünchen
Lesung
Offenes Haus Oberwart, Lisztgasse 12, 7400 Oberwart
Lesung
Café Central, Herrengasse 14, 1010 Wien
Lesung
Literaturhaus Mattersburg, Brunnenpl. 4, 7210 Mattersburg
Lesung
Literaturhaus Graz, Elisabethstraße 30, 8010 Graz
Lesung
Österreichische Gesellschaft für Literatur, Palais Wilczek, Herrengasse 5 / Stiege 1 / 2. Stock, 1010 Wien
Lesung
Buch Wien, Messe Wien Halle D, Trabrennstraße 7, 1020 Wien
Lesung
Buch Wien 3sat-Stand, Messe Wien Halle D, Trabrennstraße 7, 1020 Wien

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Der Neubauer"

Cordula Simon - Der Neubauer

„Schlechten Menschen geht es immer gut“ – mit diesem Motto und anderen zynischen Sprüchen hat sich der Erzähler zum bewunderten und verhassten Mittelpunkt einer gelangweilten Oberschichtclique gemacht. Keiner weiß, dass er von schlecht bezahlten Minijobs und einer außergewöhnlichen Gabe lebt: Alkohol macht ihn zum Gedankenleser. Ein Hochstapler, der die Dummheit der oberflächlichen Hipsterbande ausnützt, aber auch ein unwiderstehlicher Improvisationskünstler, der in der glamourösen Tarán seine Liebe findet und sich aus schierer Not in ein immer aberwitzigeres Lügennetzwerk verstrickt, in dem tätowierte Mafiabosse und wilde Verfolgungsjagden zum Alltag gehören. Dieser Drahtseilakt geht jedoch nur solange gut, bis der Neubauer auftaucht…

Coverabbildung "Die Hyazinthenstimme"

Daria Wilke - Die Hyazinthenstimme

Im Haus Settecento hat der zwielichtige „Zar“ nach dem Vorbild der Barock-Konservatorien ein verstecktes Internat geschaffen. Hier werden hochbegabte Knaben ausgebildet – und kastriert, um wie die Kastratensänger des Barock die spektakulärsten Rollen singen zu können. Als der kleine Timo mit der Zauberstimme nach Wien flieht und sein Mentor Matteo loszieht, um ihn zu suchen, muss sich die Kunstwelt mit der Realität konfrontieren: Matteo wird zum Straßensänger, zu Jäger und Gejagtem. Der Zar scheint ihm auf der Spur zu sein, und um Timo zu finden, muss er sich in der harten Welt der Obdachlosen behaupten. Erfüllt von den Klängen der Barockoper, erzählt Daria Wilke die atemlose Geschichte eines Geheimbunds, der bereit ist, jeden Preis für Schönheit zu zahlen.