Home / Gesamtverzeichnis / Der Präsident
Coverabbildung von "Der Präsident"

Clemens Berger - Der Präsident

Jay Immer lebt den amerikanischen Traum – aber ist es wirklich sein eigenes Leben?

Jay Immer, Sohn burgenländischer Einwanderer, liebender Ehemann und rechtschaffener Polizist in Chicago, ist 55 Jahre alt, als der amerikanische Traum ihn ereilt. Er wird zum 40. Präsidenten der USA gewählt, genauer gesagt: zu dessen Doppelgänger. Fortan vertritt er Ronald Reagan überall dort, wo dieser nicht sein kann: bei Shopping-Mall-Eröffnungen und Burger-Wettessen, auf Partys und bei Fototerminen. Doch als Jay seine eigene Stimme entdeckt und sich für die Umweltbewegung engagiert, bekommt die Idylle einen Riss. Berührend, brandaktuell und voller tragikomischem Humor blickt Clemens Berger hinter die Kulissen der Macht und erzählt die unvergessliche Geschichte eines Mannes, der die Bühne der Weltpolitik betrat, um seiner Frau Lucy einen Swimmingpool zu schenken.

Erhältlich als

  • Hardcover
    336 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701717330
    Erscheinungsdatum: 24.07.2020
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    319 Seiten
    ISBN: 9783701746453
    Erscheinungsdatum: 27.07.2020

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Clemens Berger

geboren 1979 im Südburgenland, studierte Philosophie in Wien, wo er als freier Autor lebt. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien. Er war Mitherausgeber des europäischen Onlinemagazins „Versopolis“ und unterrichtete an der Universität Mozarteum Salzburg und an der Bowling Green State University. Berger veröffentlichte Romane, Theaterstücke, Essays und Erzählbände, zuletzt u. a. die Romane „Das Streichelinstitut“ (2010), „Ein Versprechen von Gegenwart“ (2013) und „Im Jahr des Panda“ (2016). Im Herbst 2020 erscheint sein neuer Roman „Der Präsident“ bei Residenz.

Pressestimmen

USA anders (…) Ein wunderbares Buch, ein Lieblingsbuch von Vea Kaiser.
[Quelle: Bernhard Praschl, KURIER]

Magisches tut sich in Clemens Bergers Roman auf (…) feinfühlig, humorvoll und nah an der Zeitgeschichte (…) Clemens Berger erzählt mit „Der Präsident“ eine zeithistorisch spannende, auch sehr lustige und immer wieder rührende Geschichte (…) ein lesenswertes Buch.
[Quelle: Hanna Ronzheimer, Ö1 EX LIBRIS]

Für Engagierte (…) originell und höchstaktuell!
[Quelle: FRAU VON HEUTE]

Der Roman gleitet anhand seiner Schreibweise angenehm vor dem Leser dahin und auch wenn die Basis auf wahren Details beruht, schmückt der Autor die eine oder andere Begebenheit gekonnt aus.
[Quelle: mel, OBERLÄNDER WOCHENZEITUNG]

Mit „Der Präsident“ legt der österreichische Autor Clemens Berger einen sehr amüsanten Roman vor, der bereits während des Lesens Lust macht, sich etwas mehr mit der Ära Ronald Reagans zu beschäftigen. Eine sehr unterhaltsame und stellenweise sogar humorvolle Lektüre (…) empfehlenswerter Roman, die Begeisterung des Autors Clemens Berger für diese reale Person und dessen burgenländische Wurzeln sind permanent spürbar. Ein interessanter Plot, unterhaltsam erzählt…
[Quelle: Adrian Thomas, ARCIMBOLDIS WORLD]

…teils skurril, teils rührend, immer großartig – und nur semi-fiktiv (…) Clemens Berger (…) trifft (…) den richtigen Ton, macht kein Wort zu viel und erspürt (…) treffsicher und schon im Ansatz die Situationskomik, die in vielen menschlichen Begegnungen steckt.
[Quelle: Gerald Schmickl, WIENER ZEITUNG]

Eine gelungene, mit viel Ironie und Witz durchzogene Politsatire, die bis in die jüngere Vergangenheit reicht und den Mächtigen der Welt mit schelmischem Grinsen einen kritischen Spiegel vorhält. Gern breit empfohlen.
[Quelle: Jürgen Seefeldt, EKZ]

Ein zwischen Komik und Ernsthaftigkeit gut ausgewogener Roman.
[Quelle: Sebastian Fasthuber, FALTER]

Mit viel Feingefühl und äußerst liebevoll porträtiert Berger diesen einfachen Mann, der eine riesige Freude an seiner neuen Aufgabe hat.
[Quelle: Paula Pfoser, ORF.AT]

In seinem neuen Roman „Der Präsident“ greift Clemens Berger die bemerkenswerte Lebensgeschichte Jay Kochs aus: Sein Protagonist Jay Immer sieht aus wie Ronald Reagan, ist Sohn burgenländischer Einwanderer in Amerika, 55 Jahre alt, liebender Ehemann und Polizist.
[Quelle: ORF BURGENLAND]

Clemens Berger erzählt Jay Immers Geschichte in „Der Präsident“ (…) mit viel Humor und Wärme für seine Figuren.
[Quelle: WELT AM SONNTAG]

Ein besonders schöner Aspekt des Romans ist aber die Partnerschaft zwischen Jay und Lucy. Berger beschreibt einfühlsam eine Beziehung, die 12 Präsidenten überdauert und eine Krankheit, die Jays letzte große Mission wird.
[Quelle: Lena Raffetseder, FM4]

Im Unterschied zu Donald Trump erzählt „Der Präsident“ die gewiefte Geschichte eines Helden, der nie einer sein wollte und dem abseits der großen Bühne der Weltpolitik vor allem eines wichtig ist: die Liebe zu seiner First Lady Lucy.
[Quelle: Tatjana Berlakovich, Ö1 Mittagsjournal]

Das Buch liest sich mit seiner irrealen Konstruktion als eine Eloge auf die Hoffnung. Und wo soll man ihrer schon ansichtig werden, wenn nicht in der Literatur.
[Quelle: Björn Hayer, PRESSE]

Julius Koch bzw. Jay Immer war ein Polizist, der einen Schauspieler spielte, der einen Präsidenten spielte; und Clemens Berger spielt mit den Lesern. Er gewinnt das Spiel, und er gewinnt an Sympathie. Beide Burgenländer gewinnen an Sympathie.
[Quelle: Peter Pisa, KURIER]

Ein Buch voller Witz, Freundschaft, einer ganz großen Liebe – und einem sehr, sehr berührenden Ende.
[Quelle: Franziska Trost, KRONE]

Eine sehr amüsante und kluge Schelmengeschichte (…) und eine sehr schöne Ehegeschichte.
[Quelle: Manuela Reichart, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR]

In Clemens Bergers amüsantem Buch geht sein Jay, der hier so wie Berger aus Oberwart kommt, einige Schritte weiter und spielt den für viele besseren Präsidenten nicht nur bei Hot-Dog-Wettessen, sondern verleiht seiner Figur immer mehr auch eine eigene Stimme.
[Quelle: Fabian J. Holzer, HEUTE]

Es sind witzige, aufregende, überraschende und berührende Szenen, die im Buch zu lesen sind. Man wird Jay Immer mögen, er ist ein durch und durch sympathischer und liebenswerter Held.
[Quelle: Andreas, LITERATURBLOG]

In „Der Präsident“ erzählt Clemens Berger die Geschichte eines Helden, der nie einer sein wollte, und genau deshalb dem Leser so nahegeht. Schelmisch und berührend, klug und doch leicht, so einen Glücksfall gibt es in der deutschen Literatur selten. Wer dieses wunderbare Buch nicht liest, verpasst was.
[Quelle: Vea Kaiser]

Clemens Berger findet in seinem neuesten Werk feine Worte für die skurrile und tragikomische Geschichte (…), die thematisch aktueller nicht sein könnte.
[Quelle: Maria Nowotnick, BUCHKULTUR]

„Der Präsident“, wie ihn dieser liebenswert kleinbürgerliche Polizist und seine First Lady, beide mit burgenländischen Wurzeln, verkörpern, vermag bei PR Auftritten einige der als „Reagonomics“ bekannt gewordenen Auswüchse des Neoliberalismus zurechtzurücken oder gar zu konterkarieren.
[Quelle: Ute Büsing, RBB INFO RADIO]

Berger geht es nicht bloß um das komödiantische Potenzial der Geschichte, in dem das bloße Aussehen für eine zweite Karrierechance sorgt und ständig Verwechslungsgefahr besteht, sondern (…) um das Spiel mit Möglichkeiten und vertanen politischen Chancen - und um eine berührende Liebesgeschichte. All' das macht "Der Präsident" zu einem unterhaltsamen, aber keineswegs oberflächlichen Roman, der Lesevergnügen ebenso bietet wie Denkanstöße.
[Quelle: Wolfgang Huber-Lang, APA]

Clemens Berger zeigt einen Helden, der keiner sein wollte, als liebevollen, klugen und auch mutigen Mann, der versucht, Unmögliches möglich zu machen, weil er in einem historischen Moment das richtige Gesicht hat.
[Quelle: Elke Heidenreich, KÖLNER STADT-ANZEIGER]

Der 41-jährige Autor hat Freude an großen, skurrilen Geschichten, die er mit viel Fantasie erzählt. Sein aktueller Roman „Der Präsident“ (…) hat er einer solchen Geschichte gewidmet.
[Quelle: js, NORDBAYRISCHE ZEITUNG]

Mit seinem Roman „Der Präsident“ ist dem Österreicher Clemens Berger ein gleichermaßen hoch intelligentes wie schelmisches Buch gelungen – mit einer liebenswerten, sympathischen Hauptfigur. (…) Er ist ehrlich, feinfühlend und ein liebender Ehemann und Menschenfreund.
[Quelle: Oliver Graue, BIZ TRAVEL]

Berührend, erstaunlich aktuell.
[Quelle: HÖR ZU]

Ein Schelmenstück und eine etwas andere Perspektive auf die Reagan-Ära bietet „Der Präsident“ von Clemens Berger.
[Quelle: Astrid Kuffner, MADAME WIEN]

Clemens Bergers Buch ist der charmante Beweis dafür, dass man über Donald Trump sprechen kann, (fast) ohne über ihn zu sprechen.
[Quelle: Judith Leister, LITERATURHAUS WIEN]

Veranstaltungen
LESUNG UND BUCHPRÄSENTATION
Literaturhaus am Inn, Josef-Hirn-Straße 5, Innsbruck
LESUNG
Kunstverein Schwabmünchen, Bahnhofstraße 7, 86830 Schwabmünchen
Lesung
Offenes Haus Oberwart, Lisztgasse 12, 7400 Oberwart
Lesung
Café Central, Herrengasse 14, 1010 Wien
Lesung
Literaturhaus Mattersburg, Brunnenpl. 4, 7210 Mattersburg
Lesung
Literaturhaus Graz, Elisabethstraße 30, 8010 Graz
Lesung
Österreichische Gesellschaft für Literatur, Palais Wilczek, Herrengasse 5 / Stiege 1 / 2. Stock, 1010 Wien
Lesung
Buch Wien, Messe Wien Halle D, Trabrennstraße 7, 1020 Wien
Lesung
Buch Wien 3sat-Stand, Messe Wien Halle D, Trabrennstraße 7, 1020 Wien

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Der Neubauer"

Cordula Simon - Der Neubauer

„Schlechten Menschen geht es immer gut“ – mit diesem Motto und anderen zynischen Sprüchen hat sich der Erzähler zum bewunderten und verhassten Mittelpunkt einer gelangweilten Oberschichtclique gemacht. Keiner weiß, dass er von schlecht bezahlten Minijobs und einer außergewöhnlichen Gabe lebt: Alkohol macht ihn zum Gedankenleser. Ein Hochstapler, der die Dummheit der oberflächlichen Hipsterbande ausnützt, aber auch ein unwiderstehlicher Improvisationskünstler, der in der glamourösen Tarán seine Liebe findet und sich aus schierer Not in ein immer aberwitzigeres Lügennetzwerk verstrickt, in dem tätowierte Mafiabosse und wilde Verfolgungsjagden zum Alltag gehören. Dieser Drahtseilakt geht jedoch nur solange gut, bis der Neubauer auftaucht…

Coverabbildung "Die Hyazinthenstimme"

Daria Wilke - Die Hyazinthenstimme

Im Haus Settecento hat der zwielichtige „Zar“ nach dem Vorbild der Barock-Konservatorien ein verstecktes Internat geschaffen. Hier werden hochbegabte Knaben ausgebildet – und kastriert, um wie die Kastratensänger des Barock die spektakulärsten Rollen singen zu können. Als der kleine Timo mit der Zauberstimme nach Wien flieht und sein Mentor Matteo loszieht, um ihn zu suchen, muss sich die Kunstwelt mit der Realität konfrontieren: Matteo wird zum Straßensänger, zu Jäger und Gejagtem. Der Zar scheint ihm auf der Spur zu sein, und um Timo zu finden, muss er sich in der harten Welt der Obdachlosen behaupten. Erfüllt von den Klängen der Barockoper, erzählt Daria Wilke die atemlose Geschichte eines Geheimbunds, der bereit ist, jeden Preis für Schönheit zu zahlen.