Home / Gesamtverzeichnis / Im Swing gegen den Gleichschritt
Titel

Monica Ladurner Wolfgang Beyer - Im Swing gegen den Gleichschritt

Die Jugend, der Jazz und die Nazis

Jugend im Widerstand: die „Schlurfs“, ihre Musik, ihr Lebensstil

Wer nicht mitmarschieren wollte, der musste aus der Reihe tanzen. Dieses Buch erzählt von einer vergessenen Rebellion: In den 1930er und 1940er Jahren entschieden sich Tausende von Jugendlichen für eine Lebenskultur, die im diametralen Gegensatz zu den Idealen des nationalsozialistischen Regimes stand. Mit ihrer Liebe zu Jazz und Swing und ihrem provokanten Kleidungsstil verweigerten sie sich dem erzwungenen Gleichschritt und leisteten einen zivilen Ungehorsam, der weit in die Zeit nach 1945 reichen sollte. Viele mussten ihren Widerstand mit Jugend-KZ, Fronteinsatz oder mit dem Leben bezahlen. Die Autoren lassen Zeitzeugen aus Österreich, Deutschland, Frankreich und Tschechien zu Wort kommen und erzählen die spannende Geschichte der „Schlurfs“ als einer jugendlichen Subkultur, deren Protest in Musik und Stil extreme Gegenreaktionen hervorrief.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Unter Mitarbeit von Katja Schröckenstein.
    244 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701732180
    Erscheinungsdatum: 20.09.2011
    21,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Monica Ladurner

geboren 1962, studierte Jura, Klavier und Tanz. Seit 1987 entwickelt sie für ORF, arte, Pro7, 3sat, MDR, ARD, WDR, Schweizer Rundfunk, BR Alpha Sendungsformate, Reportagen und Dokumentationen. Zuletzt erschienen: "Im Swing gegen den Gleichschritt" (2011).

Wolfgang Beyer

geboren 1958, Autor von Drehbüchern für Dokus und Spielfilme sowie von satirischen und kulturkritischen Beiträgen, Gestalter zahlreicher TV-Dokumentationen für ORF u. a.

Pressestimmen

Sie belegen darin mit großer Akribie die Begeisterung für eine Alltagskultur, die in dimentralem Gegensatz zur offiziellen Propaganda der Nazis stand.
VORARLBERGER NACHRICHTEN, Susanne Alge

Sie haben ihr Thema nicht nur ausgiebig recherchiert, sondern auch gedanklich durchdrungen.
MANNHEIMER MORGEN, Matthias Spindler

Das Buch resultiert aus einem Dokumentarfilm und lebt von der Befragung von Zeitzeugen und speziellen Recherchen. Dabei sind die Fundstücke und die Querverweise oft sehr aufschlussreich …
DEUTSCHLANDRADIO KULTUR, Helmut Böttiger

Die beiden Autoren Wolfgang Beyer und Monica Ladurner lassen viele Zeitzeugen zu Wort kommen, sie dokumentieren ausführlich die Diskussionen über den Jazz in der Presse und zitieren die internen
Berichte der braunen Machthaber zur Swingjugend und ihrer Musik.
NDR 90,3, Gerd Spiekermann

… stellt dieses Buch eine Bereicherung dar: Denn zum Thema gibt es wenig Literatur. Und als Einstieg in die Zeit der swingenden Jungend unterm Hakenkreuz ist das Buch ideal. Der wohltuende Wiener Sarkasmus, mit dem die Autoren von ihren österreichischen Landsleute erzählen, tut da das seine.
MDR RESSONANZEN, Michael Kuhlmann

Das könnte Sie auch interessieren

Madame Strindberg

Friedrich Buchmayr - Madame Strindberg

oder die Faszination der Boheme

Sie war mit August Strindberg verheiratet, die Mutter eines Sohnes von Frank Wedekind, „Schicksalsschwester“ von Franziska zu Reventlow, Freundin berühmter Männer wie Arthur Schnitzler und Karl Kraus. Sie war aus gutem Wiener Haus, geistreich und exzentrisch. Im Berlin der Jahrhundertwende stürzt sie sich als Feuilletonistin in das wilde Leben der Boheme. Einer der Stars der Szene ist August Strindberg, der schwedische Skandalautor. Die beiden heiraten, die Ehe zerbricht bald und ist an Dramatik reich – wie der Rest ihres Lebens zwischen Paris, London und New York. Noch bevor sie 1943 vereinsamt in Salzburg stirbt, veröffentlicht sie ihre Memoiren über die Zeit mit Strindberg – „ein Buch ohne Pausen“, wie Knut Hamsun „entzückt“ feststellt. Das gilt auch für die erste deutschsprachige Biografie über Frida Strindberg: In Texten, Bildern und bewegenden Selbstzeugnissen erzählt sie von dem bewegten Leben einer Frau, die niemanden geschont hat, am wenigsten sich selbst.

Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals

Michaela Karl - Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals

Zelda und F. Scott Fitzgerald. Eine Biografie

Er gab einer Epoche ihren Namen. Sie war die Hauptfigur in all seinen Romanen. Zusammen waren sie das Traumpaar der Jazz-Ära und der „lost generation“: Erfolgsautor F. Scott Fitzgerald und seine Frau Zelda forderten das Leben heraus, suchten das Glück und endeten in Verzweiflung. Reich und erfolgreich, berüchtigt für ihre verrückten Kapriolen und ihren exzessiven Alkoholgenuss in New York, Paris und an der französischen Riviera waren sie das Idol einer Generation. Doch die Schönen wurden zu Verdammten: exaltierter Lebenswandel, Schaffenskrisen und psychische Probleme führten zum Absturz. Der Mythos aber lebt … Michaela Karl zeichnet in dieser Biografie das faszinierende Bild einer Epoche und zweier Menschen, deren Leben Literatur wurde.