Home / Gesamtverzeichnis / immer geliebt
Coverabbildung von "immer geliebt"

Monique Schwitter - immer geliebt

So lange wir atmen, lieben wir.

Zwischen Liebeswille und Liebeswahn: Die Liebe ist vielleicht das Schönste und das Grausamste, das uns widerfährt. Sie befähigt uns zum Besten und zum Schlimmsten. Was geschah nicht schon alles im Namen der Liebe, aus Liebe? „immer geliebt“ beleuchtet die verschiedenen Rollen von uns Sterblichen im unsterblichen Spiel der Liebe, sei es als Liebende oder als Geliebte, und begibt sich ins Spannungsfeld dieser beiden Möglichkeiten, die selten im perfekten Gleichgewicht sind. Ewig an der Liebe ist auch ihr Hervorbringen von immer neuen, oft ähnlichen, aber nie banalen Geschichten. Von der Tragödie bis zum Krimi, von der Romanze bis zur Short Story mit offenem Ausgang: Jede einzelne Liebesgeschichte ist ein Ereignis, eine Zumutung, eine Elementarerfahrung. Was wären wir ohne die Liebe?

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    Aus der Reihe "Unruhe bewahren".
    96 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701735846
    Erscheinungsdatum: 14.03.2023
    20,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus der Reihe "Unruhe bewahren".
    96 Seiten
    ISBN: 9783701747030
    Erscheinungsdatum: 14.03.2023

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen
Beschreibung

Die Reihe UNRUHE BEWAHREN antwortet auf eine Gegenwartstendenz, die immer ungemütlicher wird. Dem Fortschritt der Moderne wohnt eine Verschleißunruhe inne, während die Vergangenheit zunehmend entwertet und die Zukunft ihrer Substanz beraubt wird. Dagegen steht das Prinzip Anachronie. Engagierte Zeitgenossenschaft sollte mit dem Mut zur Vorsicht ebenso wie mit der Leidenschaft für das Unzeitgemäße verknüpft werden. UNRUHE BEWAHREN ist daher auch das Motto, dem sich die Frühlings- und Herbstvorlesungen der Akademie Graz verschrieben haben.
Herausgegeben von Astrid Kury, Thomas Macho, Peter Strasser

Autor*innen
Monique Schwitter

geboren 1972 in Zürich, lebt seit 2005 in Hamburg. Sie hat in Salzburg Schauspiel und Regie studiert und war unter anderem an den Theaterhäusern in Zürich, Frankfurt, Graz und Hamburg engagiert. Seit 2021 ist sie Präsidentin der Hamburger Freien Akademie der Künste. Als Schriftstellerin erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Robert-­Walser-­Preis (2005), den manuskripte­-Preis (2013), den Schweizer Buchpreis 2016 für „Eins im Andern“. Zuletzt im Residenz Verlag erschienen "immer geliebt" (2023).

Weitere Bücher

Coverabbildung von 'Ohren haben keine Lider'

Monique Schwitter - Ohren haben keine Lider

In den Tag hinein leben, vorhandene Muster meiden, frei sein! Das ist der feste Vorsatz des jungen Paares als es in das Mietshaus zieht. Die übrigen Hausbewohner sind in ihrer eigenen Welt verstrickt und scheinen auf geheimnisvolle Weise ineinander verwoben. Da gibt es die kinderlose Kinderärztin Conny mit ihrer Fernbeziehung, den undurchschaubaren Cellisten Jeff, die alternde, leidenschaftliche Lehrerin Frau Baumgartner und eben Agnes. Zwischen Agnes und der jungen Frau entwickelt sich ein intensives Verhältnis, ein Verhältnis der Anziehung und Abstoßung. Doch plötzlich passiert es: In der Silvesternacht kommt Agnes ums Leben und nichts ist mehr wie es war. Cut. Die Hausgemeinschaft hat sich aufgelöst und die junge Frau begibt sich auf die Reise. Eine jahrelange Suche nach Leben, Identität und Heimat beginnt. Monique Schwitters außergewöhnliches literarisches Talent kommt in ihrem ersten Roman zur vollen Blüte. Auf jede Psychologisierung verzichtend, dringt die Autorin umso intensiver in die schräge Welt der Protagonisten ein. Tragisch, komisch und verstörend!

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von 'Unverfügbarkeit'

Hartmut Rosa - Unverfügbarkeit

Das zentrale Bestreben der Moderne gilt der Vergrößerung der eigenen Reichweite, des Zugriffs auf die Welt: Diese verfügbare Welt ist jedoch, so Hartmut Rosas brisante These, eine verstummte, mit ihr gibt es keinen Dialog mehr. Gegen diese fortschreitende Entfremdung zwischen Mensch und Welt setzt Rosa die „Resonanz“, als klingende, unberechenbare Beziehung mit einer nicht-verfügbaren Welt. Zur Resonanz kommt es, wenn wir uns auf Fremdes, Irritierendes einlassen, auf all das, was sich außerhalb unserer kontrollierenden Reichweite befindet. Das Ergebnis dieses Prozesses lässt sich nicht vorhersagen oder planen, daher eignet dem Ereignis der Resonanz immer auch ein Moment der Unverfügbarkeit.

Coverabbildung von 'Ver-kleiden'

Barbara Vinken - Ver-kleiden

Was wir tun, wenn wir uns anziehen

Ziehen wir uns als Frau, als Mann an? Drücken wir in unseren Kleidern nur uns selbst aus oder immer auch eine Fülle von gesellschaftlichen Codes? Mode, so Barbara Vinken, ist immer zugleich eine Sprache, eine Konvention, der wir unterworfen sind, und ein Mittel, genau diese Konventionen zu durchkreuzen – sich dem Reiz des Ver-kleidens hinzugeben. Erst als Spiel zwischen den Geschlechtern, den Klassen und den Identitäten gelingt es der Mode, Gender als raffiniertes rhetorisches Gebilde vorzuführen. Und so ist, was in der Mode passiert, auch kein Verwischen von Gender, nicht Gender fluidity, sondern ein durchaus verunsicherndes, hartes Gegeneinander-Führen der Konstruktionen von „Weiblichkeit“ und „Männlichkeit“ - provokativ, witzig und geistreich.