Home / Gesamtverzeichnis / Kaltschweißattacken
Titel

FALKNER - Kaltschweißattacken

Sie ist wegen Ivan gekommen, für ihn ist sie hier. Ivan ist ihre Heimat, der Ort ihrer Wünsche und Sehnsüchte, der großen Idee von Liebe. Doch als sie schwanger wird, zuerst ein Kind, dann drei, ist Ivan der, der diese Idee verraten hat. Ihre Liebe wird zu einer Obsession, geht unter in Exzessen der Gewalt. Denn der Verrat verlangt nach Rache, und die Rache ist so leidenschaftlich wie die Liebe, so brutal wie das Begehren. \"Ich bin die Mutter. Ich habe sie geboren ich kann mit ihnen machen was ich will.\" Falkner erzählt vom Tod einer Liebe und sie tut das mit der Theatralik einer griechischen Tragödie. Und sie macht gleichzeitig den Schrecken eines Familiendramas erkennbar, in seiner ganzen Ungeheuerlichkeit, in seiner ganzen Alltäglichkeit. Diese Autorin hat den unbedingten Mut zur großen Pose, zum eisigen Pathos der Zerbrechlichkeit und der Grausamkeit.

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    104 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701715091
    Erscheinungsdatum: 19.01.2009
    14,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
FALKNER

1970 geboren in Kollerschlag, Oberöstereich, promovierte in politischer Psychologie (zum Thema verbale Konstrukte). Seit 2005 Literatur- und Kunstprojekte: Bücher und Manifeste; Performance, Installation, Interventonistische Kunst. Zuletzt erschienen: "A Fucking Masterpiece" (2005), "Falkner II" (2006), "Kaltschweißattacken" (2009) und "Du blutest, du blutest" (2011).

Pressestimmen

Was das metaphorische Umfeld betrifft, rekurriert Falkner auf Vorgaben, die wir zu kennen glauben, nur nicht in dieser Intensität. (...) Über weite Strecken sucht der Text, der eine Prosa-Inszenierung ist, die heftigsten Momente, die zu haben und zu erfahren sind. Im Fall der \'Kaltschweißattacken\' vermeint man, wenn die Autorin den Text liest und dabei geradezu in ihn hineinfällt, fast so etwas wie eine antike Kindsmörderin vor sich zu sehen: „Ich bin die Mutter. Ich kann mit ihnen machen was ich will.\"
DIE PRESSE, Klaus Kastberger

Michaela Falkner ist eine militante Romantikerin. Sie will etwas bewegen mit ihrer Kunst - egal, ob mit ihren Büchern, ihren Manifesten und Verkündungen oder mit ihren Performances. Dazu ist sie bereit, sich selbst einzusetzen und rückhaltlos auszusetzen.
DEUTSCHLANDFUNK, Michaela Schmitz

Falkners Prosa liest sich wie ein immer schneller, immer schriller werdender Fiebertraum. Kurze, hingeworfene Sätze lassen Bilder entstehen, die an Filme von David Lynch erinnern. Kleine Miniaturen großer Gefühle, Momentaufnahmen von Hass, Wut und Verzweiflung, Beschreibungen einer wilden unerklärlichen Hingezogenheit zu einem Menschen, ständiges Aufblitzen einer enormen destruktiven Energie ... Herkömmliche Begriffe wie Mutterliebe, zärtliche Zuneigung, familiäre Geborgenheit werden weggespült von einem beispiel- und beistrichlosen Schwall an Gewaltfantasien, bei denen die eigenen Kinder ebenso selbstverständlich als Zielobjekte eingesetzt werden wie der eigene Körper. Falkner, die in ihren Performances ihre Texte als „sprachliche Kampfeinheiten“ durchexerziert, führt diesen Kampf bewusst ohne jeden Kompromiss. Gefangene werden nicht gemacht. „Kaltschweißattacken lässt sich als Sprach-Experiment lesen, als auf die Spitze getriebene Negation gesellschaftlicher Konventionen oder als Vorlage für eine furiose, Gänsehaut erzeugende Performance.
APA, Wolfgang Huber-Lang

Michaela Falkner gehört mit ihren Texten und Performances zu den herausragenden Vertreterinnen einer Avantgarde, die nicht mehr auf die überlebensgroßen Vorbilder der Wiener Gruppe referiert, sondern sich selbstbewusst Fragmente von Sprach- und Gesellschaftskritik einverleibt, und diese spielerisch-ironisch zu neuen Formen des literarischen Sprechens umformt.
Ö1 Ex Libris, Peter Zimmermann

Es geht ihnen ja um die Modelle des Erzählens und darum, Intensität herzustellen. Und die kommen weniger aus ihrer persönlichen Erfahrungswelt, sondern die kommen von Modellen der Beschreibung her. Eine sehr dichte Arbeit.
Ö1 EX LIBRIS, Klaus Kastberger (aus einem Interview)

Michaela Falkner versteht ihre Arbeit als Dokumentation einer kritischen Zeitgenossenschaft. In \"Kaltschweißattacken\" erzählt sie erbarmungslos vom Tod einer Liebe ..., ihre Figuren fühlen sich keiner Moral verpflichtet. Sie weisen alles zurück, was an vorgefertigten Vorstellungen an sie herangetragen wird. Pathos, große, bisweilen monströse Gefühle, spielen in dieser Literatur eine zentrale Rolle.
ORF LES.ART, Katja Gasser

Der experimentelle Text ist eine dicht gewebte Textur aus hingebungsvollen Liebesbezeugungen und Haßtiraden, Gewaltexzessen, Angst-, Schmerz- und Panik-Attacken; durchbrochen von Hilferufen und dem Wunsch, dass es endet: \"Dann falle ich um ich falle einfach um.\" Im Gewebe verdichten sich Wortfelder zu situativen Fragmenten und Bedeutungsinseln: Es gibt Andeutungen einer Bahnfahrt, ein Wohnhaus mit Treppe und Garten, Krankenhaus- und Geburtsszenen, Weihnachtsvorbereitungen, Hinweise auf eine Kriminaluntersuchung. Der Rest findet in den Phantasien der Leser und in den Eingeweiden der Sprache statt. In dem Maße, in dem die Autorin das eigene Ich zum Austragungsort literarischer Entwürfe macht, wird die Sprache körperlich. Folgerichtig wird der im Wortsinn verstandene Text-Körper zum direkten Objekt der Gewalt. Michaela Falkner führt in ihren \"Kaltschweißattacken\" eine Operation am offenen Sprachherzen vor. In ihrer literarischen Performance fügt sie dem Fleisch gewordenen Wort offene Wunden zu. Es bleibt die Gewissheit: \"Es wird nicht wieder heil.\"
Die Autorin bricht der konventionellen Sprachlogik das Genick. Ihr Verfahren? Sie verschmilzt Sätze, Satzeinheiten oder -fragmente ohne Kommata miteinander. Damit öffnen sich die syntaktischen Elemente zum Vorangehenden und Folgenden. Die Wortbedeutungen werden unscharf, die Bezüge der einzelnen Satzsegmente uneindeutig. Der Effekt: Der gewohnte Ablauf der Lektüre wird zerstört; der Leser wird zum wiederholten Lesen gezwungen. Die Bedeutungen beginnen zu schillern, die möglichen Sinnebenen werden potenziert. Michaela Falkners Text drängt gerade zum Vortrag, zur Performance. Ein Vortrag, der keinen Widerspruch duldet. Der gewalttätige Text trifft den schutzlosen Leser. Falkners \"Kaltschweißattacken\" sind radikal, provokativ und schonungslos. Die Autorin stellt uns vor die Frage, warum wir im Text unerträglich finden, wovon wir in der Realität tagtäglich umgeben sind. Sie schreibt sich direkt in die Lebenswirklichkeit des Lesers hinein. Was kann man von einem literarischen Text Besseres behaupten?
LITERATURHAUS.AT, Michaela Schmitz

\"Kaltschweißattacken\" ist starker Tobak. Vordergründig als Liebesgeschichte getarnt, hintergründig als Tragödie um eine Mutter angelegt, die ihre Kinder verstößt, im Wald aussetzt ... weiß Falkner nicht nur mit der experimentellen Feder zu becircen, sondern sich auch auf die schleichende Nachgeburt ihres sprachlichen Könnens zu verlassen.
THE GAP, Eva Morocutti

Wunderbar ... Es freut mich ungemein, gemeine Sätze zu lesen, die hingeknallter, wirklicher und unbedingter glaube ich kaum sein könnten ... Hart, poetisch, lautmalerisch und dringend. Ich kann guten Gewissens behaupten, wenn Sie Derartiges lesen wollen, dann lesen Sie jetzt mal am besten Falkner ...
DUM, Erika Wurzenreiner

 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Du blutest, du blutest

FALKNER - Du blutest, du blutest

Ivan, ein Kind, ein unschuldiger Anarchist wie alle Kinder, nimmt an der Welt Maß, an einer Welt, die moralisch in Trümmern liegt. Er wird zum Anführer einer Revolte von Kindern, die die Stadt mit Gewalt überziehen, in die Apokalypse stürzen. Auf den Spielplätzen, in den Hinterhöfen offenbart sich die Hölle eines Krieges, in dem es keine Gefangenen gibt, eine Hölle, die eine ganze Stadt verschlingt. Unerhörtes passiert. Am Ende sind aber auch die Kinder müde, des Tötens und des Lebens. Falkner baut aus Alltäglichem, aus Splittern unserer Lebenswirklichkeit ein Szenario, das sich nach und nach zu dem monströsen Fiebertraum entwickelt, der unsere Welt vielleicht schon ist. Ihre Sprache hart und poetisch, ihre Haltung schonungslos und radikal.

Das könnte Sie auch interessieren

Söhne und Planeten

Clemens J. Setz - Söhne und Planeten

Ausgezeichnet mit dem Ernst-Willner-Preis 2008 beim Bachmann-Wettbewerb und nomniert für den aspekte-Literaturpreis 2007. Ein eindringlicher Roman über Väter, die Söhne bleiben, und Söhne, die zu Vätern werden: ein sensationelles Debüt. René Templ, ein Schriftsteller als junger Mann, findet in Karl Senegger seinen Mentor, eine geistige Vaterschaft. Umgekehrt entzieht er sich seiner Verantwortung gegenüber Frau und Kind: Er schrumpft auf die Größe seines Sohnes, sobald er sich als Vater gefordert glaubt. Als Vater wiederum hat Karl Senegger versagt, sein Sohn Viktor springt in den Tod. Eine Kurzschlussreaktion, der finale Abfall der Spannung in einer Verbindung zwischen gleichen wie ungleichen Teilen? Oder der verzweifelte Versuch, sich gegen den zu behaupten, dem man das Leben verdankt? Karl Senegger flüchtet vor seiner Verantwortung. Der Vater, der seinen Sohn verloren hat, wird zum Herausgeber von dessen literarischer Hinterlassenschaft. Er bittet René Templ, ihm dabei zu helfen. In vier Erzählungen, die er über ihre Themen, ihre Figuren und Motive zu einem Roman komponiert, zeigt Clemens J. Setz, wie Väter an ihren Söhnen wachsen und Söhne an ihren Vätern – und wie sie aneinander zerbrechen. Einfühlsam zärtlich, mit einer Lust am literarischen Spiel und gleichermaßen souverän und leichtfüßig – eine neue Stimme, jung und überaus variantenreich; eine faszinierende Entdeckung.

Superheldinnen

Barbi Marković - Superheldinnen

Jeden Samstag treffen sich drei Superheldinnen im heruntergekommenen Café Sette Fontane zu einer Arbeitssitzung: Mascha, die mutige Stütze der Gruppe, Direktorka, unerfahren, aber experimentierfreudig, und Marijas Enkelin mit dem dehnbaren Gewissen und der Rache im Blut. Sie verfügen über dunkle, chaotische Kräfte, bringen Gerechtigkeit in die Vorstädte und planen vergeblich ihren Aufstieg in den Mittelstand. „Blitz des Schicksals“ und „Auslöschung“ sind ihre Waffen, mit denen bereits Großmutter Marija ein ganzes Land destabilisierte. Nach gescheiterten Auftritten und schmerzhaften Lehrzeiten in Berlin, Belgrad, Sarajevo und andern Städten triumphieren die „Superheldinnen“ im bösesten aller Happy Ends.