Home / Gesamtverzeichnis / Madame Strindberg
Titel

Friedrich Buchmayr - Madame Strindberg

oder die Faszination der Boheme

Sie war mit August Strindberg verheiratet, die Mutter eines Sohnes von Frank Wedekind, „Schicksalsschwester“ von Franziska zu Reventlow, Freundin berühmter Männer wie Arthur Schnitzler und Karl Kraus. Sie war aus gutem Wiener Haus, geistreich und exzentrisch. Im Berlin der Jahrhundertwende stürzt sie sich als Feuilletonistin in das wilde Leben der Boheme. Einer der Stars der Szene ist August Strindberg, der schwedische Skandalautor. Die beiden heiraten, die Ehe zerbricht bald und ist an Dramatik reich – wie der Rest ihres Lebens zwischen Paris, London und New York. Noch bevor sie 1943 vereinsamt in Salzburg stirbt, veröffentlicht sie ihre Memoiren über die Zeit mit Strindberg – „ein Buch ohne Pausen“, wie Knut Hamsun „entzückt“ feststellt. Das gilt auch für die erste deutschsprachige Biografie über Frida Strindberg: In Texten, Bildern und bewegenden Selbstzeugnissen erzählt sie von dem bewegten Leben einer Frau, die niemanden geschont hat, am wenigsten sich selbst.

Erhältlich als

  • Hardcover
    368 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701732456
    Erscheinungsdatum: 30.08.2011
    26,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Friedrich Buchmayr

geboren 1959 in Linz, Studium der Germanistik und Publizistik in Salzburg. Seit 1987 Bibliothekar in der Stiftsbibliothek St. Florian. Initiator des Strindberg-Museums in Saxen (Oberösterreich), des einzigen außerhalb Schwedens. Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. zu August Strindbergs Beziehungen zu Österreich. Zuletzt erschienen: „Geraubte Kunst in Oberdonau“ (2007), „Madame Strindberg“ (2011).

Pressestimmen
Eine lesenswerte Biografie über Frida Strindberg, eine Frau, die ihrer Zeit voraus war.
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Eva Schäfers

Eine spannende Mischung aus Biografie und Anthologie, die das Bild einer zutiefst zerrissenen Frau malt.
PROFIL, Karin Cerny

Friedrich Buchmayr hat sorgfältig eine so große Menge Details über Frida Uhls umtriebige Tätigkeiten zusammengetragen, dass man immer wieder auf ihn zurückkommen muss.
Die Presse, Reinhard Urbach

Eine tolle Frau. Und ein wahrlich irrer Typ: Die biografische Anthologie „Madame Strindberg oder die Faszination der Boheme“ von Friedrich Buchmayr präsentiert Frida Uhl als ebenbürtige Lebenspartnerin, wenn auch nur auf Zeit.
Tagesspiegel, Rüdiger Schaper

Friedrich Buchmayr beschreibt gründlich die desaströse Beziehung zur Österreicherin Frida Uhla, seiner zweiten Ehefrau.
Der Standard, Alexander Kluy

Eine spannende Spurensuche!
Oberösterreichische Nachrichten

Alle biografischen Angaben und Recherchen in dieser von Friedrich Buchmayr herausgegebenen und mit Akribie geschaffenen Dokumentation sind in überzeugender Weise gegliedert und höchst
anschaulich dargestellt.
Kultur-punkt.ch

Friedrich Buchmayr zeichnet in seiner Biografie ein anschauliches Porträt Frida Uhls, deren Ehe mit Strindberg schon nach kurzer Zeit spektakulär in die Brüche ging.
ORF Ö1 Leporello, Günter Kaindlstorfer

Die Biografie, die Friedrich Buchmayr geschrieben hat, ist erfreulich anders als die üblichen Lebensbeschreibungen. Um das Psychogramm einer ungewöhnlichen, von Widersprüchen zerrissenen Frau zu zeichnen, die mehr vom Leben gewollt hat, als es zu ihrer Zeit möglich war.
Tiroler Tageszeitung, Edith Schlocker

In Friedrich Buchmayrs Biografie kann sie ihre unruhige und berührende Geschichte nun endlich in eigenen Worten erzählen.
KIRCHENZEITUNG LINZ, Christine Grüll

Eine pralle Biografie!
FORMAT

Friedrich Buchmayr hat eine wunderschöne und spannend zu lesende Biografie über Frida Uhl herausgebracht. Mit vielen Illustrationen und einem sowohl informativen als auch packenden Schreibstil, der den Text immer wieder durch zahlreiche Originalzitate ergänzt, führt uns der Germanist und Publizist durch das Leben einer faszinierenden Frau, die nur für kurze Zeit „Madame Strindberg“ und vor allem zeit ihres Lebens Frida Uhl war.
kulturbuchtipps.de

In einem Mix von biografischer Erzählung und Originaldokumenten zeichnet dieses Buch das Leben einer freimütigen wie auch hingebungsvollen Frau nach.
Welt der Frau

Das könnte Sie auch interessieren

Theaterskandale

Bernd Noack - Theaterskandale

von Aischylos bis Thomas Bernhard

Theater ohne Skandale? Undenkbar! Seit Aischylos` „Orestie“ gehört die Aufregung über das, was auf der Bühne zu sehen ist, zum unberechenbaren und manchmal auch kalkulierten Reiz des Theaters. Bis in die heutige Zeit, bis zu Rolf Hochhuths „Stellver - treter“ oder Thomas Bernhards „Heldenplatz“, haben Stücke und Inszenierungen immer wieder für Skandale gesorgt. Sie haben provoziert, aufgerüttelt oder einfach nur die bequeme Langeweile gestört; sie haben das Theater revolutioniert oder sind so wirkungslos verklungen wie das Geschrei im ersten Rang; sie kamen über - raschend und heftig oder wurden von den Medien inszeniert und aufgebauscht; sie haben wegen politischer Inhalte oder ästhetischer Grenzüberschreitungen für Empörung und Verstörung gesorgt – und nicht selten für Verhaltensweisen beim Publikum, die man bis dato nur aus einem Bierzelt zu kennen glaubte. Eine konkurrenzlose Kulturreportage durch die lange und laute Geschichte der Theaterskandale: mit Analysen des Phänomens, mit Abgesängen auf eine alte Tradition, mit Interviews und Anekdoten, mit Kritiken und Beispielen aus Bühnenwerken, bei denen nicht nur die Türen knallten.