Coverabbildung von "Norden"

Sien Volders Bettina Bach (Übersetzung) - Norden

Eine junge Frau bricht aus – und findet im Norden Kanadas den Ort, an den sie gehört.

Als die junge Silberschmiedin Sarah das Angebot einer großen Schmuckfirma erhält, muss sie eine Wahl zwischen Kunst und kommerziellem Erfolg treffen: Sie flieht vor dieser Entscheidung und landet in der ehemaligen Goldgräberstadt Forty Miles an der Grenze zu Alaska. Wer hier wohnt, hat seine Geschichte hinter sich gelassen, um neu anzufangen, um ein freieres Leben fernab der Zivilisation zu führen. Die wilde Schönheit des hohen Nordens nimmt Sarah gefangen, hier findet sie Freunde, Liebe, Musik – und letztlich eine neue Heimat. In eindringlichen Bildern von großer Intensität erzählt Sien Volders‘ hochgelobter Debütroman die Liebesgeschichte einer jungen Frau, die um ihre Kunst und um das Recht auf ein freies, selbstbestimmtes Leben kämpft. Ein Roman voll dunkler Romantik.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Aus dem Niederländischen übersetzt.
    288 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701717347
    Erscheinungsdatum: 15.09.2020
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus dem Niederländischen übersetzt.
    336 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701746460
    Erscheinungsdatum: 15.09.2020

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Sien Volders

geboren 1983, lebt und arbeitet in Gent. Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Anthropologie arbeitete Sien Volders als Innenarchitektin, Journalistin und Lektorin. 2017 erschien ihr hochgelobter Debütroman „Noord“, der 2020 unter dem Titel „Norden“ aus dem Niederländischen übersetzt im Residenz Verlag erscheint.

Bettina Bach (Übersetzung)

Aufgewachsen in Deutschland und Frankreich, lebt in Jena. Studium der Kulturwissenschaften an der Universität Amsterdam. Bettina Bach übersetzt aus dem Niederländischen und Französischen, u.a. Jan Siebelink und Tommy Wieringa. Für die Übersetzung von Arjan Vissers "Der blaue Vogel kehrt zurück" wurde sie 2014 mit dem Else-Otten-Preis ausgezeichnet. Für den Residenz Verlag übersetzte sie den Roman "Samir, genannt Sam" von Mano Bouzamour und den Roman „Norden“ von Sien Volders.

Pressestimmen

Herbstlese: Romane, die richtig gut sind!
[Quelle: Tatjana Blobel, BRIGITTE]

Ungezähmtes Leben (…) Ein ruhiges Buch über die Suche nach Entscheidungen und Fragen übers Leben, die nie endgültig beantwortet werden (…) Sien Volders schafft es über große Teile, den Leser in die Stille, Weite und den Bann dieses nordöstlichsten Teils Kanadas zu ziehen. Dorthin, wo noch die Natur den Rhythmus der Menschen diktiert – die diesem nicht immer standhalten.
[Quelle: Antonia Barboric, DIE PRESSE]

…ein ebenso spannendes wie inspirierendes Leseabenteuer.
[Quelle: Dagmara Dzierzan, BAYERN 5 aktuell]

Ein Roman für dunkle Winterabende am Kamin.
[Quelle: Sascha Stienen, BONNER GENERAL-ANZEIGER]

Die belgische Schriftstellerin Sien Volders hat in ihrem (…) Debüt „Norden eine ebenso eigentümliche wie faszinierende Mischung aus Künstlerroman und Liebesdrama gefunden. (…) Sie übersetzt ein Gemälde eindringlich in Worte. Und sie weiß, welche Musik zu welcher Landschaft passt.
[Quelle: Ralf Stiftel, WESTFÄLISCHER ANZEIGER]

Starke Menschen, Gefühle und Drinks im hohen Norden (…) Man folgt der Autorin gerne, wenn sie über die Eigenheiten der Landschaft, die First Nation, die lokale Musik, die Geschichte, die Beziehungen und das alltägliche Leben am Polarkreis erzählt (…) Ein Lesevergnügen!
[Quelle: Astrid Kuffner, MADAME WIEN]

Sien Volders schildert mit schönen Naturbeschreibungen das Leben nahe dem Polarkreis. In ihrem flüssig zu lesenden Roman geht sie auch auf die Geschichte der First Nations ein oder beschreibt den besonderen athabaskischen Musikstil.
[Quelle: Annegret Glock, SCHREIBLUST.DE]

Faszinierend war für mich auch der kraftvolle und gleichzeitig poetische Sprachstil von Sien Volders, der die unterschiedlichsten Stimmungen vermittelt hat. Diese Stimmungen standen oft im Kontrast zueinander. So folgten auf Szenen voller Lärm, Musik und Ausgelassenheit, Situationen inmitten der Natur, voller ohrenbetäubender Stille. Leseempfehlung!
[Quelle: renies-lesetagebuch.blogspot.com]

Gelungener Debütroman (…) ein interessantes Porträt der kanadischen Landschaft, des schwierigen und oft einsamen Alltags ihrer Bewohner und ihrer besonderen lokalen Musik. Sien Volders schafft es, die Leser*innen in ihre Erzählung zu holen, durch geschickte Vorausdeutungen die Spannung und auch das Lesetempo zu erhöhen.
[Quelle: Monika Stemmer, MONA LISA BLOG]

Ich fand besonders gut, dass Sarah so gar nicht der Charakter Aussteiger ist. Sie ist deutlich komplexer und vielschichtiger (…) Ich mochte es besonders gern, dass in der Geschichte immer wieder die Persönlichkeit der Autorin mit eingewebt wird (…) Die Geschichte spiegelt relativ gut diese inneren Kämpfe wider, die kreative Menschen oft durchleben.
[Quelle: Barbara Beer, HOCHSCHULRADIO]

Dieser Roman ist so wahnsinnig authentisch (…) Es ist so eine wunderbare Geschichte, denn sie trifft Menschen ganz anderer Art. Und jeder dieser Menschen hat eine eigene Geschichte (…) Es ist ein Geschichtenbuch (…) Es sind wahnsinnig unterschiedliche spannende Typen (…) sehr sehr schön und sehr liebevoll erzählt.
[Quelle: Margarete von Schwarzkopf, DOMRADIO]

In einem ruhigen, eher spannungsarmen Erzählfluss entwickelt die flämische Autorin in ihrem Debüt ihre Charaktere. Für größere Bestände empfohlen.
[Quelle: Cornelia Jetter, BÜCHEREIEN WIEN]

„Norden“ ist wie ein schwarzer Schwan, der über unseren Literaturhimmel fliegt: wild, voll dunkler Romantik und von berauschender, süchtig machender Schönheit.
[Quelle: FOCUS KNACK]

Ein Roman für dunkle Winterabende am Kamin.
[Quelle: sas, GENERAL-ANZEIGER]

Volders hat einen Roman mit einer herben Schönheit, eindrücklichen Charakteren und einer markanten Atmosphäre geschaffen. (…) „Norden“ ist ein eindrückliches Debüt, das von Selbstbestimmung, einer speziellen Gabe und vom Leben und Überleben in einer beeindruckenden Kulisse erzählt und das auf weitere Romane der Autorin hoffen lässt.
[Quelle: Constanze Matthes, ZEICHEN & ZEITEN]

 

Weitere Bücher

Coverabbildung von "Samir, genannt Sam"

Mano Bouzamour Bettina Bach (Übersetzung) - Samir, genannt Sam

Auf einem gestohlenen Flügel spielt Samir, genannt Sam, morgens klassische Musik, beim Freitagsgebet in der Moschee kämpft er mit Fantasien von blonden, nackten Teufelinnen, im Geschichtsunterricht träumt er von Rache für die mutige Anne Frank, am glücklichsten ist er jedoch, wenn er nachts mit seinem geliebten Bruder auf der Vespa durch Amsterdam brausen darf. So wächst Sam als Sohn marokkanischer Einwanderer im bunten De-Pijp-Viertel heran, bis sein großer Bruder, der von Betrug und Diebstahl lebt, verhaftet wird und für sechs Jahre in den Knast muss. Doch Sam verspricht ihm, allen Widerständen zum Trotz den Schulabschluss im bürgerlichen Elitegymnasium zu schaffen, und meistert ein Leben voller Kontraste mit viel Witz und Frechheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Das schwarze Paradies"

Ida Hegazi Høyer Alexander Sitzmann (Übersetzung) - Das schwarze Paradies

1929: Der zivilisationsmüde Arzt Carlo Ritter beschließt, seine bequeme Existenz in Deutschland hinter sich zu lassen und fortan auf Floreana, einer unbewohnten Insel im Pazifik, als zahnloser, nackter Wilder zu leben. Seine Utopie findet rasch Nachahmer: ein abenteuerlustiges, junges Paar landet in Ritters „schwarzem Paradies“, und schon bald folgt ihnen eine exzentrische Baronin mit ihrem Hofstaat aus Lustknaben. Aus der Idylle wird ein unerbittlicher Existenzkampf, und auch die Insel wehrt sich gegen die Besiedelung. Inspiriert von den niemals gelösten Kriminalfällen der „Galapagos-Affäre“, erzählt Ida Hegazi Høyer eine vor Spannung und düsterer Sinnlichkeit vibrierende, ungeheuerliche Geschichte aus dem Herz der Finsternis.

Coverabbildung von "Die Landschaft hat immer recht"

Bergsveinn Birgisson Eleonore Gudmundsson (Übersetzung) - Die Landschaft hat immer recht

An der einsamsten Küste Islands, in einem kleinen Dorf in den Westfjorden, in dem die Zeit stillzustehen scheint, lebt Halldór, genannt Dóri, als Fischer. Täglich fährt er auf einem kleinen Kutter hinaus und zieht Kabeljau, Seehasen oder Hering aus dem Meer. In seinem Tagebuch schreibt Dóri über das Wetter und die Natur, die sein Leben bestimmen, über philosophische Fragen, die ihn beschäftigen, und über seine Suche nach der Liebe. Der alte, weise Jónmundur, der selbst nach einem Schlaganfall ans Bett gefesselt ist, ist es, der dem jungen Mann die Schönheit der Welt offenbart. Als Dóri vor einer großen Entscheidung steht, ermutigt ihn Jónmundur, um die Frau seines Lebens zu kämpfen.

Coverabbildung von "Trost"

Ida Hegazi Høyer Alexander Sitzmann (Übersetzung) - Trost

Eine namenlose Frau reist alleine nach Lissabon, Berlin und Brüssel. In jeder Stadt beginnt sie eine Beziehung: einmal mit einem Mann, einmal mit einer Frau und zuletzt mit einem viel jüngeren Mann. Drei Begegnungen zwischen Anonymität und Begehren, drei Großstädte, drei Paare, die sich im Trubel einer atemlosen Gegenwart finden. Alle sind auf der Suche, versuchen aber zugleich im Schutz der Unverbindlichkeit zu bleiben. Immer wieder lässt die Frau sich auf Nähe ein, Intimität entsteht, ohne zu wissen, ob der Andere Gefahr oder Trost bedeutet. Immer wieder wird dem Fremden die Türe geöffnet, um nicht in der Kälte und Einsamkeit der Großstädte zu ersticken. „Trost“ erzählt mit großer Unmittelbarkeit von der Liebe in Zeiten der Rastlosigkeit.

Coverabbildung von ""

Bergsveinn Birgisson Eleonore Gudmundsson (Übersetzung) - Quell des Lebens

An der nördlichsten Küste Islands entspringt eine Quelle, die Überlieferungen zufolge über geheimnisvolle Heilkräfte verfügt. Als ein heftiger Vulkanausbruch Island – damals eine dänische Kolonie – im 18. Jh. verwüstet, wird im fernen Kopenhagen die Zwangsdeportation der Bevölkerung geplant. Der junge Wissenschafter Magnús Egede wird auf die Insel geschickt, um die Umsetzung dieses Plans zu betreiben – stattdessen jedoch verfällt er der Faszination der rauen Landschaft, ihrer Archaik und der Schönheit von Sesselja, einem stummen Mädchen aus den Westfjorden. Als Magnús von einem Eisbären schwer verletzt wird, ist es das Wasser aus dem Quell des Lebens am Rande der bewohnbaren Welt, mit dem Sesselja ihn heilt – nur um ihn wieder zu verlieren…