Home / Gesamtverzeichnis / Notizen an Tobias
Coverabbildung von "Notizen an Tobias"

Golli Marboe - Notizen an Tobias

Gedanken eines Vaters zum Suizid seines Sohnes

Suizid braucht einen gesellschaftlichen Diskurs.

Es klingelt an der Tür der Familie Marboe im 4. Stock. „Da ist was mit Tobias!“ „Ja, er ist nebenan. Wir richten gerade das Gästezimmer für ihn her.“ „Nein, es ist was mit ihm unten auf der Straße!“ Seit diesem Nachmittag des 26. 12. 2018 ist das Leben der Familie Marboe nicht mehr, wie es war. Golli Marboe ist das Schlimmste passiert, was einem Vater passieren kann. Das eigene Kind hat sich das Leben genommen – ein Tabuthema für die Öffentlichkeit. In „Notizen an Tobias“ schreibt Marboe über das erste Jahr der Trauer und den Versuch, das Unfassbare zu begreifen. Es ist ein sehr offenes und berührendes Buch.

Erhältlich als

  • Hardcover
    224 Seiten
    Format: 140 x 215
    ISBN: 9783701735143
    Erscheinungsdatum: 23.02.2021
    24,00 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Golli Marboe

geboren 1965 in Wien, ist Vater von vier Kindern. Er arbeitet als freier Journalist, hält Vorträge zu Medienfragen, verantwortete dreißig Jahre TV-Dokumentationen für Sender in ganz Europa, unterrichtet an diversen Hochschulen Journalismus im Bewegtbildbereich und ist Gründer und Obmann des „Vereins zur Förderung eines selbstbestimmten Umgangs mit Medien“ (vsum.tv). Zuletzt erschienen: „Notizen an Tobias“ (2021).

Pressestimmen

Der Journalist und Autor schildert, wo er Trost finden konnte und erklärt, warum er sich jetzt so sehr für Suizidprävention engagiert.
[Quelle: Claudia Stöckl, FRÜHSTÜCK BEI MIR, Ö3]

Marboe will Perspektiven aufzeigen.
[Quelle: Johanna Hager, KURIER]

Journalist Golli Marboe erhebt seine Stimme zum Tabuthema. Seit sein Sohn Tobias sich das Leben genommen hat, erzählt er seine Geschichte. Sie soll anderen zum Schutzschild werden.
[Quelle: Lisa Ulrich-Gödel, NEWS]

"Notizen an Tobias" als Versuch eines Vaters, auch anderen Betroffenen in ähnlicher Situation Perspektiven zu geben.
[Quelle: KATHOLISCHE PRESSEAGENTUR]

Ein Appell an die Öffentlichkeit, auch an uns Medien, an die Angehörigen…
[Quelle: RADIO BREMEN ZWEI]

Suizid ist die zweithäufigste Todesursache bei Menschen unter 30 Jahren (…) Deswegen ist das Buch so wichtig. Vor allem aber ist es ein zutiefst bewegendes Dokument eines Vaters, der von seinem Sohn Abschied nimmt.
[Quelle: KRONE ZEITUNG]

Ein Buch, das schwer zu lesen ist – weil es so gut und ehrlich geschrieben ist.
[Quelle: MAGAZIN KLASSIK]

Mutige Worte zum Selbstmord seines Sohnes.
[Quelle: SONNTAG]

„Notizen an Tobias“: Bedrückend, berührend, bewusstseinsschaffend.
[Quelle: VIENNA.AT]

Aus dem verzweifelten Vater ist ein Aufklärer geworden. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema Suizid aus der Ecke des Unaussprechlichen zu holen.
[Quelle: Elisabeth Zoll, SÜDWESTPRESSE]

In seinem Buch zeichnet er den Lebensweg von Tobias nach in Erinnerungsstücken, die mit seinem eigenen Empfinden, mit dem Blick auf das Erleben weiterer Familienmitglieder und mit Gedanken über die Gesellschaftsordnung verknüpft sind.
[Quelle: Bianca Mertin, EKZ]

Der freischaffende Künstler Tobias Marboe ist weltgewandt, gebildet und kreativ. Niemand würde vermuten, dass ihn einsame Trauer erfüllt. Seine Eltern ahnen es und wollen helfen, wissen aber nicht wie. Nachdem er sich das Leben genommen hat, beschließt sein Vater Golli Marboe, durch das Erzählen ein Tabu zu brechen, um Tode zu verhindern.
[Quelle: Monika Slouk, KIRCHENZEITUNG DIÖZESE LINZ]

Am 3. August 2019 wäre Tobias Marboe 30 Jahre alt geworden. Zum ersten Vatertag danach publiziert sein Vater Golli seine Gedanken.
[Quelle: Stefan Hauser, RADIOKLASSIK]

In seinem Buch „Notizen an Tobias“ schreibt er über die wohl schrecklichste Erfahrung, die Eltern widerfahren kann: der Suizid des eigenen Kindes.
[Quelle: Andreas Bönte, BR NACHTLINIE]

„Notizen an Tobias“ ist ein berührendes Buch, das sowohl die Gefühle der Familie nach dem Suizid beschreibt, aber auch die Hoffnung und die Entschlossenheit, in Zukunft etwas zu bewegen, um Suizide zu verhindern.
[Quelle: Anne Müller/Jörg Schmidt, RUNDBRIEF]

Das Buch bringt dieses heikle Thema in das Licht der Öffentlichkeit und kann anderen Trauernden helfen. Diese öffentliche Form der Bewältigung und Darstellung der eigenen Emotionen hat etwas Beeindruckendes und zeugt von einem starken Charakter des Autors.
[Quelle: SCHARF-LINKS]

Nicht nur der Aufarbeitung des eigenen Traumas soll dieses Buch dienen, sondern auch der Solidarität mit anderen Hinterbliebenen – und vor allem der Prävention.
[Quelle: Doris Helmberger, DIE FURCHE]

Es geben beim Reden über Suizid nicht nur den Nachahmungs-Effekt, sondern auch Ermutigung bei suizidalen Gedanken bei der Schilderung positiver Lebenswege. Golli Marboe plädiert darüber hinaus für eine Gesellschaft, die Raum lässt für Aussenseiter.
[Quelle: Norbert Bischofberger, SRF]

Veranstaltungen
Buchpräsentation
Prälatensaal im Schottenstift, Freyung 6, 1010 Wien

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Holl"

Harald Klauhs - Holl

Bilanz eines rebellischen Lebens

Der Theologe Adolf Holl hat durch seine geistreichen, aber nicht kirchenkonformen Fragestellungen große Bekanntheit erreicht. Harald Klauhs, ein fundierter Kenner von Holls Werk, hat nun eine Biografie über diesen wilden Denker geschrieben: Holls Leben als Parforceritt durch die abendländische Geistesgeschichte und zugleich ein Sittenbild der Zweiten Republik.

Coverabbildung von "Wenn der Jasmin auswandert"

Jad Turjman Karim El-Gawhary (Vorwort) - Wenn der Jasmin auswandert

Die Geschichte meiner Flucht

Es gibt eine Sehnsucht. Eine Sehnsucht nach einem Gefühl, nach der Heimatstadt Damaskus, nach dem Geruch von Jasmin. Jad Turjman ist ein junger Syrer, der sein Leben, bevor der Krieg ausbrach, in vollen Zügen genoss. Als der Einberufungsbefehl kommt, steht die Entscheidung schnell fest: die Flucht nach Europa ist die einzige Möglichkeit, um dem sicheren Tod zu entrinnen. Dieser Weg ist abenteuerlich und mühsam, jedoch begegnen ihm fünf „Schutzengel“. Schließlich kommt Turjman an einem Ort an, den er nicht gesucht hat, an dem er jedoch den Jasmin neu pflanzen kann. Jad Turjman hat seine Fluchtgeschichte in einer beispiellosen Intensität beschrieben, mit Humor setzt er uns einem Wechselbad der Gefühle aus. Atemberaubend.