Titel

Georg Mayrhofer Konrad Kramar - Prinz Eugen

Heros und Neurose

Zum 350. Geburtstag: Der Mensch hinter dem Mythos, vielschichtig, genial, modern, von Ängsten getrieben und von Zwängen bestimmt.

Kriegsherr, Stratege, Philosoph, Gärtner, Baumeister – das historische Bild des Prinzen Eugen von Savoyen ist so übergroß wie seine Statue auf dem Wiener Heldenplatz. Treue und Ehrgefühl bestimmten sein Handeln, seine Persönlichkeit aber war von tief sitzenden kindlichen Neurosen geprägt, verborgen nur hinter einem „Image“, das er ein Leben lang schützend vor sich her trug. Konrad Kramar und Georg Mayrhofer zeichnen vor dem Hintergrund seiner Zeit, aber aus dem Blickwinkel unserer Gegenwart, das vielschichtige Porträt einer öffentlichen Person, die Weichen stellte – und das eines privaten Menschen, der sich hinter der eigenen Heldenrolle zu verbergen suchte.

Erhältlich als

  • Hardcover
    256 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701732890
    Erscheinungsdatum: 29.01.2013
    21,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    256 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701743377
    Erscheinungsdatum: 29.01.2013

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Georg Mayrhofer

geboren 1965 in Wien, Studium der Rechtswissenschaften. Er wirkt als Regieassistent bei Fernseh- und Kinoproduktionen mit und ist zudem seit 2011 freier Autor. Zuletzt erschienen: "Die Reise zum Goldenen Apfel. Eine gemeinsame Geschichte von Orient und Okzident" (2014).

Konrad Kramar

geboren 1966 in Wien, Studium der Pharmazie. Seit 1984 als Journalist tätig, seit 1992 beim „Kurier“, seit 1999 außenpolitischer Redakteur. Autor mehrerer erfolgreicher historischer Sachbücher, u.a. „Die schrulligen Habsburger“. Zuletzt erschienen: „Mission Michelangelo“ (2013).

Pressestimmen

In dieser Biografie darf er auch hässlich sein, gierig, neurotisch, und Karten spielen darf er und Fehler machen bei seinem Kriegshandwerk. Das schmälert ihn keineswegs, sondern gibt ihm endlich das Fleisch und die Seele. Ein richtiger Mensch.
[Quelle: Peter Pisa, KURIER]

… Antworten liefert umfassend und kurzweilig ein im Residenz Verlag erschienenes Buch von „Kurier“-Redakteur Konrad Kramar und Georg Mayrhofer, „Prinz Eugen. Heros und Neurose“. (…) Nach dieser Lektüre weiß man, was über den Prinzen zu wissen lohnt, …
[Quelle: Anne-Catherine Simon, DIE PRESSE]

Dem edlen Ritter, den sie (die Autoren) „unseren kleinen Prinzen“ nennen, haben sie sich alles andere denn herkömmlich genähert. Vielmehr ging es ihnen darum, die Großartigkeit eines Menschen zu sezieren, der Österreich und Europa bis heute prägte. Das Unterfangen ist geglückt, weil eine leichte Feder geführt und sich auf das Wesentliche konzentriert wird.
[Quelle: Fritz Neumann, DER STANDARD]

…Tatsächlich gelingt ihnen eine abwechslungsreiche und farbenprächtige Schilderung einer nahezu unglaublichen Karriere.
[Quelle: Wolfgang Huber-Lang, APA]

...Dennoch entwirft diese flüssig geschriebene Biografie ein anschauliches Porträt des Prinzen Eugen - angenehm frei von verklärender Nostalgie.
[Quelle: Edelgard Abenstein, DEUTSCHLANDRADIO]

Sachlich schildern sie (Kramar und Mayrhofer) die militärischen Erfolge Eugens, vor allem dessen Sieg bei Zenta, und seine Bemühungen um die Malerei.
[Quelle: Martin Meier, MGZ]

 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Die Reise zum Goldenen Apfel

Georg Mayrhofer - Die Reise zum Goldenen Apfel

Eine gemeinsame Geschichte von Orient und Okzident

Päpste studierten an arabischen Universitäten, türkische Prinzen wuchsen mit europäischen Kaisersöhnen auf und Perserkönige bewahrten die griechische Philosophie vor dem Untergang. Ob Bankenwesen, Minnesang oder das Konzept der romantischen Liebe – viele vermeintlich abendländische Ideen sind gemeinsame Entwicklungen von Orient und Okzident. Dieses Buch zeigt, wie sich die angeblich so verschiedenen Kulturkreise austauschten und trotz kriegerischer Konflikte und religiöser Differenzen zu einem gemeinsamen Ganzen entwickelten. Abseits von Klischees beschreibt es ein kulturelles Miteinander, das bis in die Gegenwart reicht. Eine Reise zu uns selbst und zur Vielfalt, die wir in uns tragen.

Mission Michelangelo

Konrad Kramar - Mission Michelangelo

Wie die Bergleute von Altaussee Hitlers Raubkunst vor der Vernichtung retteten

Die Alliierten hatten gewonnen, Hitler war tot, doch sein fanatischer Gauleiter war entschlossen, den größten Kunstschatz, der in Europa je zusammengetragen worden war, zu vernichten. Tonnen von Sprengstoff hatte er in die Stollen des Bergwerks Altaussee schaffen lassen, wo die für das geplante „Führermuseum“ geraubte Kunst seit 1943 gehortet wurde. Nun drohten Werke von Michelangelo, Rembrandt, Rubens, Vermeer, Leonardo da Vinci für immer zerstört zu werden. Gerettet wurden sie durch den Einsatz einer Handvoll Männer aus dem Salzkammergut – und einiger Komplizen. „Mission Michelangelo“ erzählt ihre Geschichte und bringt Licht in eine der geheimnisvollsten Episoden der letzten Kriegstage.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics

Beatrix Meyer Gudula Walterskirchen - Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics

Kaiserin Elisabeths intimste Freundin

Die hochintelligente und bildschöne Hofdame Gräfin Marie Festetics, die engste Freundin Kaiserin Elisabeths, führte über Jahrzehnte hinweg ein ausführliches Tagebuch. Diese sensationelle Quelle wird nun erstmals umfangreich veröffentlicht. Auf mehr als 2000 Seiten beschrieb Festetics ungeschminkt das Leben am Kaiserhof und seine Intrigen, vor allem gegen die von ihr so verehrte Kaiserin. Die Hofdame analysiert "Sisis" Charakter und berichtet über die Gefühle der Kaiserin und die Beziehung zu Kaiser Franz Joseph; sie urteilt messerscharf über die kaiserliche Verwandtschaft und die bedeutenden Persönlichkeiten ihrer Zeit. Ein faszinierendes Diarium!

Erzherzogin Sophie

Ingrid Haslinger - Erzherzogin Sophie

Eine Biografie nach den persönlichen Aufzeichnungen der Mutter Kaiser Franz Josephs

Erzherzogin Sophie gilt als eine der interessantesten Personen am kaiserlichen Hof in Wien. Als Mutter Kaiser Franz Josephs hatte sie eine einflussreiche Rolle in der kaiserlichen Familie. Trotz ihres politischen Interesses war sie klug genug, sich im Hintergrund zu halten. Die verbreiteten populären Darstellungen von Sophie – „Sisis böse Schwiegermutter“ und die „heimliche Kaiserin“ – werden durch ihren schriftlichen Nachlass in keiner Weise bestätigt. Ingrid Haslinger hat in jahrelanger Archiv-Forschung die gesamten Tagebücher und Briefe der Erzherzogin Sophie durchgearbeitet. Daraus entstehen ein neues, sehr persönliches Bild dieser für die österreichische Geschichte bedeutenden Frau und ein intimer Blick auf ein spannendes Leben.