Titel

Johannes Voggenhuber - res publica

Reden gegen die Schwerkraft

Johannes Voggenhuber ist ein herausragender politischer Redner. Rhetorik ist für ihn ein Instrument der Auseinandersetzung um die großen Themen der Zeit: die Demokratie auf allen Ebenen des Regierens, die Sozialordnung moderner Gesellschaften, die Einheit Europas. Ob als Stadtpolitiker, im Bund oder als Mitglied des europäischen Parlaments, in jeder seiner zahlreichen politischen Funktionen gewann er Profil, indem er in der Sache und im öffentlichen Interesse das offene Wort führte, leidenschaftlich und kämpferisch. Er hat damit viel bewegt, in der Stadt, aus der er stammt, in dem Land, aus dem er kommt, und in Europa, und er prägt bis heute den öffentlichen Diskurs über wesentliche politische Zukunftsfragen. Sowohl die internationale Presse als auch der politische Gegner haben ihm dafür Respekt gezollt. Dieses Buch zeigt ihn als vehementen Befürworter, als energischen Gegner und nie gleichgültig. Lebendiger kann politische Literatur nicht sein.

Erhältlich als

  • Hardcover
    376 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701732067
    Erscheinungsdatum: 24.09.2010
    24,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Johannes Voggenhuber

geboren 1950 in Salzburg, von 1977 bis 1982 Sprecher der Bürgerliste Salzburg, bis 1987 Stadtrat. Mitbegründer der Grünen in Österreich, ab 1988 deren Bundesgeschäftsführer, ab 1990 Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. Wechselt 1995 ins Europäische Parlament, wo er bis 2009 die Grünen vertritt, u.a. auch als Mitglied in den Konventen zur Europäischen Grundrechtecharta und des Europäischen Verfassungsvertrages. Er lebt in Wien und in Salzburg. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Res Publica. Reden gegen die Schwerkraft." (2010).

Pressestimmen
Wer Voggenhubers Reden liest, kann erahnen, welche Kraft, welche Emotion, welcher missionarische Eifer, welcher Furor bisweilen in diesem Homo politicus steckt. Es ist eines der besten politischen Bücher, die in den vergangenen Jahren in Österreich auf den Markt gekommen sind.
SALZBURGER NACHRICHTEN, Manfred Perterer

Seine "Reden gegen die Schwerkraft" sind noch immer lesenswert und belegen, wie sehr Voggenhuber die Diskussionskultur in Österreich und der EU bereichert hat.
PROFIL

Das Buch macht deutlich: (...) Voggenhuber spaltet oft, erregt immer, aber ist nie langweilig.
DIE PRESSE, Wolfgang Böck

Das könnte Sie auch interessieren

Kultur ist Mittel, kein Zweck

Mirjana Stancic (Hg.) Manes Sperber - Kultur ist Mittel, kein Zweck

Das Erlebnis des Ersten Weltkrieges in Galizien und die darauffolgenden Jahre in Wien eröffneten Manès Sperber den Zugang zum Marxismus. Doch der junge Psychologe wollte sich nicht den Dogmen der KP beugen und so verfasste er im Jahr 1930 das bestechend klare Essay „Kultur ist Mittel, kein Zweck“. Bar jeglicher parteikonformen Engstirnigkeit philosophiert Sperber über die Phänomene des bestehenden Kulturbegriffs und deren Wirkung auf das Leben. Er analysiert die populäre Massenkultur, die Lebensbedingungen der Arbeiter in Deutschland und die Grundsätze der politischen Ökonomie. Brillant geschrieben und voller jugendlicher Emphase stellte er sein Werk seinen Parteigenossen zur Diskussion. Ein spannendes Dokument aus einer Zeit, die durch die historischen Entwicklungen schon bald ihre politische Unschuld verlieren wird.

Seite drucken