Home / Gesamtverzeichnis / Söhne und Planeten
Titel

Clemens J. Setz - Söhne und Planeten

Ausgezeichnet mit dem Ernst-Willner-Preis 2008 beim Bachmann-Wettbewerb und nomniert für den aspekte-Literaturpreis 2007. Ein eindringlicher Roman über Väter, die Söhne bleiben, und Söhne, die zu Vätern werden: ein sensationelles Debüt. René Templ, ein Schriftsteller als junger Mann, findet in Karl Senegger seinen Mentor, eine geistige Vaterschaft. Umgekehrt entzieht er sich seiner Verantwortung gegenüber Frau und Kind: Er schrumpft auf die Größe seines Sohnes, sobald er sich als Vater gefordert glaubt. Als Vater wiederum hat Karl Senegger versagt, sein Sohn Viktor springt in den Tod. Eine Kurzschlussreaktion, der finale Abfall der Spannung in einer Verbindung zwischen gleichen wie ungleichen Teilen? Oder der verzweifelte Versuch, sich gegen den zu behaupten, dem man das Leben verdankt? Karl Senegger flüchtet vor seiner Verantwortung. Der Vater, der seinen Sohn verloren hat, wird zum Herausgeber von dessen literarischer Hinterlassenschaft. Er bittet René Templ, ihm dabei zu helfen. In vier Erzählungen, die er über ihre Themen, ihre Figuren und Motive zu einem Roman komponiert, zeigt Clemens J. Setz, wie Väter an ihren Söhnen wachsen und Söhne an ihren Vätern – und wie sie aneinander zerbrechen. Einfühlsam zärtlich, mit einer Lust am literarischen Spiel und gleichermaßen souverän und leichtfüßig – eine neue Stimme, jung und überaus variantenreich; eine faszinierende Entdeckung.

Erhältlich als

  • Hardcover
    224 Seiten
    Format: 110 x 190
    ISBN: 9783701714841
    Erscheinungsdatum: 18.09.2007
    19,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    224 Seiten
    Format: 110 x 190
    ISBN: 9783701742
    Erscheinungsdatum: 18.09.2007
Bestellen

Produktdetails

Autor
Clemens J. Setz

geboren 1982 in Graz. Seit 2001 Studium der Mathematik und Germanistik an der Karl-Franzens-Universität, Graz. Obertonsänger. Übersetzer. (Gründungs-)Mitglied der Literaturgruppe Plattform. Hat drei Katzen. Veröffentlichungen von Gedichten und Erzählungen in Zeitschriften und Anthologien, u. a. manuskripte, Lichtungen, Jahrbuch der Lyrik 2007, "Stimmenfang" (2006), sowie im Rundfunk. „Söhne und Planeten“ (2007), seine erste eigenständige Buchveröffentlichung, wurde für den aspekte-Literaturpreis nominiert. 2008 wurde er bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur (Bachmann-Preis) mit dem Ernst-Willner-Preis ausgezeichnet. Sein Roman "Die Frequenzen" (2009) wurde für den Deutschen Buchpreis 2009 (Shortlist) nominiert und gewann den Bremer Literaturpreis 2010.

Pressestimmen

Wüsste man nicht, dass es sich um ein Debüt handelt, und wäre das Ganze nicht so frisch und unverfroren, man könnte „Söhne und Planeten” für ein Alterswerk halten, so souverän und lässig erzählt Setz diese mitunter hochkomplexe Geschichte. Da möchte man, wie einer seiner selbstverliebten Literaten, am liebsten das eigene Knie küssen vor Verzückung.
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Tobias Lehmkuhl

Clemens J. Setz hat mit diesem beinahe beängstigend klugen Buch eines der besten Debüts des Jahres geschrieben.
FAZ, Richard Kämmerlings

Von den erhabenen Vätern zu den erniedrigten Söhnen, das ist eine Fallhöhe menschlicher Enttäuschung, die immer wieder neu zu vermessen ist, und Setz tut das mit äusserster Präzision. Er hat ein Buch geschrieben, dessen ernsthaft-spielerische Form nicht weniger erstaunlich ist als seine Intelligenz. (...) Mit erstaunlicher Wendigkeit bewegt sich die Sprache des Buches durch alle Gefahren der Epigonalität oder des Prätentiösen. Selten sind Débuts so eigenständig wie dieses und dabei von so zwingender Analogie.
NZZ, Paul Jandl

Setz will alles. Bekommt er auch alles? Zweifellos ist er eines der außergewöhnlichen literarischen Talente, auf den man, würde man Wetten auf die Zukunft von Neulingen abschließen, getrost setzen könnte. Er gibt sich tollkühn, rabiat und widerborstig, auch wenn dieser Gestus der Heftigkeit wie eine Attitüde wirkt.
DIE FURCHE, Anton Thuswaldner

Mit leichter Hand nimmt er Umwege und Abzweigungen, streut er echte und erfundene Zitate, entwirft er irritierend schöne Bilder und Vergleiche. Deshalb folgt man ihm nur gar zu gerne auf all seinen labyrinthischen, mal dokumentarischen, mal phantastischen Wegen. Da hat sich einer etwas zugetraut - und kann nur freudigst darin bestätigt werden.
DER BUND

Setz bedient sich offen und freimütig der Werke von Kafka, Tschechow und anderen und weiß zudem selbst sehr genau, was man mit Worten alles anstellen kann. Mit leichter Hand nimmt er Umwege und Abzweigungen, streut echte und erfundene Zitate, entwirft er irritierend schöne Bilder und Vergleiche. Deshalb folgt man ihm gar zu gerne auf seinen labyrinthischen, mal dokumentarischen, mal fantastischen Wegen. Da hat sich einer was zugetraut - und kann nur freudigst bestätigt werden.
Katrin Schuster, BERLINER ZEITUNG

Wer immer sich angesichts dieser Geschichte an Tschechow oder an Kafka erinnert fühlt, der wird vom Autor ausdrücklich bestätigt: Tschechows Erzählung „Der Mensch im Futteral“ und Kafkas „Forschungen eines Hundes“ werden u.a. im Text zitiert, außerdem lange Auszüge aus Daniel Defoes „Tagebuch des Pestjahrs“ (...). Trotz diesen unverblümten literarischen Referenzen läßt der Roman keinen Zweifel an seiner künstlerischen Autonomie. Gleich der erste der vier miteinander verknüpften Erzählkomplexe überzeugt in seiner Balance zwischen Reflexion und phantastischem Geschehen, zwischen handfester Familienaufstellung und absurder Komik. Die Szene, in der der Vater den Sohn zum Lungenarzt begleitet und sich solidarisch mit seinem Kind in den Untersuchungskobel sperren läßt, gehört zu den Glanzstücken des Buches. (...) Der Text beeindruckt durch sein sprachliches Niveau, das sich nicht zuletzt den lyrischen Bildern verdankt, die ohne große Geste eingestreut sind.
EX LIBRIS, Daniela Strigl

Am Weg ins österreichische Wunderteam ist der 1982 geborene Grazer.
KURIER

Kodex der Männergefühle. Mit "Söhne und Planeten" hat Clemens J. Setz einen der meist beachteten Debütromane dieses Jahres geschrieben.
KRONEN ZEITUNG

Nie wirkt der Roman unglaubwürdig. Sehr präzise werden die Personen in ihrer Fehlbarkeit und Verzweiflung dargestellt. Intelligent überlappen einander inhaltliche und sprachliche Ebene. Isolierte Wesen werden in scheinbar isolierten Kapiteln vorgestellt. Zahlreiche Querverweise und Zitate betten all das in einen Kontext ein, der vielleicht gar nicht nötig gewesen wäre, es aber möglich vielleicht sogar notwendig macht, diesen Roman auch ein zweites Mal zu lesen. Ein Romandebüt, das man kennen sollte. Ja, man sollte es auch gelesen haben.
DUM, Kathrin Kuna

Ein Buch der Unruhe, geschrieben mit erstaunlicher Reife, reich an Skepsis und berührenden Momenten; ein Debut, das vieles verspricht und einiges schon jetzt einlöst.
KLEINE ZEITUNG, Werner Krause

Einfühlsam zärtlich, mit einer Lust am literarischen Spiel und gleichermaßen souverän und leichtfüßig - eine neue Stimme, jung und überaus variantenreich; eine faszinierende Entdeckung.
BERLINER LITERATURKRITIK

Der Debütroman von Clemens Setz lässt sich nicht leicht aus der Hand legen. Er wirkt nach.
BUCHKULTUR

Mit seinem Debüt tritt Setz als Erzähler hervor, der zwischen verschiedenen Stilen versiert zu variieren versteht.
FALTER

"Söhne und Planeten" heißt der abwechslungsreiche, sprachlich unglaublich versierte Romanerstling des fünfundzwanzigjährigen Grazers Clemens J. Setz...eine große Hoffnung ist er...
SEITE 4

In detailreichen Erzählungen bildet Clemens Setz die leidenschaftliche Wirklichkeit eines feinsinnigen Denkers ab.
ALFRED KOLLERITSCH

Wow. Gefällt mir richtig richtig gut. Sehr klug. Dabei so unaufgeregt. So zärtlich. Und wie verblüfft man über die Geschichte immer wieder mal ist. Toll! Freu mich auf das Debüt. Wann kommt das Buch?
MICHAELA FALKNER

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Die Frequenzen

Clemens J. Setz - Die Frequenzen

Dies ist die Geschichte von Walter, dem Sohn eines Architekten mit Einfluss. Er will Schauspieler werden - oder will es nur sein Vater? Walter bekommt seine Chance, als ihn Valerie, eine Psychotherapeutin, die bessere Tage gesehen hat, engagiert, um in Gruppensitzungen fiktive Patientenrollen zu spielen. Doch er geht zu sehr in seiner Rolle auf. Dies ist die Gechichte von Alexander. Er ist Altenpfleger, ein junger Mann mit ausufernder Phantasie, die sich im Schatten einer einsamen Kindheit entwickelt hat. Alexander kündigt seinen Job, und er will seine Freundin loswerden, um mit Valerie zusammenzuleben. Doch die wird eines Tages brutal zusammengeschlagen... Nach "Söhne und Planeten", seinem Debüt, das ihm einhelliges Lob der Kritik einbrachte, legt Clemens J. Setz ein Werk vor, das alle Erwartungen sprengt: atemberaubend kraftvoll, bunt, sprachgewaltig und zart.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kathedrale

Satu Taskinen - Die Kathedrale

Was stürzt zuerst ein - eine gotische Kathedrale, eine bürgerliche Familie oder ein Turm aus Müll? Tea lebt alleine und zurückgezogen, sie herrscht über ein Chaos aus Müll, den sie immer wieder neu sortiert. Doch wie wurde eine Tochter aus gutem Haus, eine Arztgattin und Mutter, zur Erbauerin schwankender Joghurtbechertürme – zum Messie? Als Teas Schwester Kerstin stirbt, trifft man sich zum Gottesdienst. Mit unterkühltem Humor und feinem Sinn für das Absurde beschreibt Taskinen, wie die würdevolle Trauerfeier einer bürgerlichen Familie in ihr Gegenteil kippt. Es tun sich alle Abgründe auf, die Tea zur verzweifelten Sammlerin jener scheinbar wertlosen Bausteine gemacht haben, aus denen ihr Leben besteht. Durch die Empathie ihres Erzählens gelingt es Satu Taskinen meisterhaft, uns mit der Grausamkeit des Familienlebens zu versöhnen.

Superheldinnen

Barbi Marković - Superheldinnen

Jeden Samstag treffen sich drei Superheldinnen im heruntergekommenen Café Sette Fontane zu einer Arbeitssitzung: Mascha, die mutige Stütze der Gruppe, Direktorka, unerfahren, aber experimentierfreudig, und Marijas Enkelin mit dem dehnbaren Gewissen und der Rache im Blut. Sie verfügen über dunkle, chaotische Kräfte, bringen Gerechtigkeit in die Vorstädte und planen vergeblich ihren Aufstieg in den Mittelstand. „Blitz des Schicksals“ und „Auslöschung“ sind ihre Waffen, mit denen bereits Großmutter Marija ein ganzes Land destabilisierte. Nach gescheiterten Auftritten und schmerzhaften Lehrzeiten in Berlin, Belgrad, Sarajevo und andern Städten triumphieren die „Superheldinnen“ im bösesten aller Happy Ends.

Wie man schlafen soll

Cordula Simon - Wie man schlafen soll

Mit abgründiger Komik und kühler Schönheit erzählt Cordula Simon über nichts weniger als die düstere Zukunft, die uns allen bevorsteht. In einer namenlosen Steppe blinken die Lichter von Lightraff, einer künstlichen Stadt, die rund um eine Raffinerie aus dem Boden geschossen ist und Arbeit in einer von Klimakatastrophen verwüsteten Welt verspricht: Koslov, Barkeeper im Darkraff, sucht hier sein Glück, genauso wie der ehemalige Landwirt Schreiber und der aalglatte Haye, der Arbeit in der Stadtverwaltung gefunden hat. Doch die drei teilen nicht nur den Glauben an Lightraff, sondern im Schichtbetrieb auch ihr Bett, das jedem für genau acht Stunden gehört. Als die Ölquellen versiegen und das straff organisierte Gefüge der Stadt zu zerbröckeln beginnt, treffen die drei Bettgeher erstmals aufeinander. Das aber kann eigentlich nur böse enden...

Aussichten sind überschätzt

Rosemarie Poiarkov - Aussichten sind überschätzt

Auf einem Flohmarkt findet Luise einen Wachszylinder, mit dem vor über 100 Jahren Ton aufgezeichnet wurde. Die Beschriftung nennt ein Datum: 1903, und den 2. Bezirk in Wien, wo auch Luise wohnt. Was sagt die ferne Stimme? Wie hören wir zu und was sind wir bereit zu verstehen? Diese Fragen begleiten alle Figuren: Luises Lebensgefährten, den Tonarchivar Emil, der es liebt, das Knacken des Eises und das Rauschen der Straßen aufzunehmen; ihren Freund Milan, der sich in Sehnsucht zur schönen Zorica aus Novi Sad verzehrt; ihre Freundin Julia, die sich mit ihrer alkoholkranken Mutter konfrontieren muss; und den alten Josef Grasl, Luises Vater, der die Stadt auf der Suche nach den Gespenstern der Vergangenheit durchstreift.

Seite drucken