Home / Gesamtverzeichnis / Theaterskandale
Titel

Bernd Noack - Theaterskandale

von Aischylos bis Thomas Bernhard

Theater ohne Skandale? Undenkbar! Seit Aischylos` „Orestie“ gehört die Aufregung über das, was auf der Bühne zu sehen ist, zum unberechenbaren und manchmal auch kalkulierten Reiz des Theaters. Bis in die heutige Zeit, bis zu Rolf Hochhuths „Stellver - treter“ oder Thomas Bernhards „Heldenplatz“, haben Stücke und Inszenierungen immer wieder für Skandale gesorgt. Sie haben provoziert, aufgerüttelt oder einfach nur die bequeme Langeweile gestört; sie haben das Theater revolutioniert oder sind so wirkungslos verklungen wie das Geschrei im ersten Rang; sie kamen über - raschend und heftig oder wurden von den Medien inszeniert und aufgebauscht; sie haben wegen politischer Inhalte oder ästhetischer Grenzüberschreitungen für Empörung und Verstörung gesorgt – und nicht selten für Verhaltensweisen beim Publikum, die man bis dato nur aus einem Bierzelt zu kennen glaubte. Eine konkurrenzlose Kulturreportage durch die lange und laute Geschichte der Theaterskandale: mit Analysen des Phänomens, mit Abgesängen auf eine alte Tradition, mit Interviews und Anekdoten, mit Kritiken und Beispielen aus Bühnenwerken, bei denen nicht nur die Türen knallten.

Erhältlich als

  • Hardcover
    272 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701731084
    Erscheinungsdatum: 01.10.2008
    9,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Bernd Noack

geboren 1958 in Braunschweig, Buchhändler und Redakteur, lebt in Fürth und arbeitet als freier Autor und Theaterkritiker für Rundfunk und Zeitungen (u. a. Bayrischer Rundfunk, Deutschlandfunk, FAZ und Theater heute). Zuletzt bei Residenz erschienen: "Theaterskandale" (2008).

Pressestimmen
... Anstoß zum Nachdenken über Bildung und Halbbildung, Autoritätshörigkeit und Regiemoden, bloßen Krawall und wahres Skandalon, Tabus, die sich nutzen lassen, und ein Laisser-faire, das die Regisseure fürchten müssten.
FRANKFURTER NEUE PRESSE

Eine bessere Kompilation, was es zum Thema Theaterskandale zu sagen gibt, wird man kaum finden.
DIE BÜHNE

Endlich ist es da - das Buch für alle, die sich nicht für Theater interessieren, aber trotzdem mitreden wollen.
FINACIAL TIMES

Bernd Noack hat mit skandalös leichter Hand ein Lese- und Stöberbuch über ein faszinierendes Theaterphänomen geschrieben. Es verbindet glanzvoll essayistische Passagen mit dem Abdruck von kuriosen Quellen und Interviews... . Eine anregende Häppchen-Lektüre für Theaterfreunde.
BAYRISCHER RUNDFUNK

... Bernd Noack hat dem Stoff nun ein vergnügliches Buch gewidmet ...
NZZ

Das könnte Sie auch interessieren

Das ist ein Theater!

Heinz Marecek - Das ist ein Theater!

Begegnungen auf und hinter der Bühne

Das Theater hat das Komische in vielfältiger Form entwickelt. Eine davon ist die unfreiwillige Komik. Manchmal hat man die Bretter, die die Welt bedeuten, eben vor dem Kopf und nicht unter den Füßen, über die man auch aus geringer Fallhöhe oft tief stolpern kann. Denn was des einen Leid, ist hier oft vieler Zeugen Freud’ an der zur Schau gestellten Fehlleistung. Heinz Marecek erzählt von kleinen Missgeschicken und großen Katastrophen. Rund 4000 Vorstellungen, einige Dutzend Inszenierungen und Hunderte TV-Produktionen bilden den reichhaltigen Stoff, aus dem er diese bühnenreifen Geschichten schöpft. Im Theater seit 35 Jahren auf wie hinter der Bühne zu Hause, beweist er auch als Erzähler, was ihn als Schauspieler zum Publikumsliebling gemacht hat: einen unfehlbaren Sinn für launigen Humor und die knappe Pointe. Anekdoten rund ums Theater, von Nestroy bis Peymann, von Qualtinger bis Karajan, von Girardi bis Ustinov, von Wien bis Hollywood. Sie alle zeugen davon, wie nah einander Tragik und Komik in der Realität oft sind. Zumal am Theater!

Seite drucken