Home / Gesamtverzeichnis / Wettervorhersage
Titel

Michael Krüger - Wettervorhersage

Gedichte

Die Schlüssel Beim Aufräumen des Schuppens fand ich ein Kästchen alter Schlüssel, schweres Gerät mit schönen assyrischen Bärten. Jeder träumte von einer anderen Tür in einem andern Jahrhundert, von Duellen und fetten Würsten. Eines passte in ein liebenswürdiges Herz. Sie konnten Bismarck gekannt haben oder Fontane oder ein Fräulein in einem Roman, der nicht gut ausging. Da sie kein Schloss mehr nehmen wollte, legte ich sie vorsichtig zurück. Das Haus atmete erleichtert auf.

Erhältlich als

  • Hardcover
    80 Seiten
    Format: 130 x 210
    ISBN: 9783701711277
    Erscheinungsdatum: 01.01.1998
    18,00 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Michael Krüger

geboren am 9. Dezember 1943 in Wittenberg, wuchs in Berlin auf. Nach dem Abitur Lehre als Verlagsbuchhändler und Buchdrucker, daneben Studium der Philosophie an der FU Berlin. 1962-1965 Buchhändler in London, danach Zeitschriftenarbeit. Von 1968 an Lektor beim Carl Hanser Verlag in München, von 1986 an literarischer Leiter des Hanser Verlags. Herausgeber der literarischen Zeitschrift „Akzente“. Michael Krüger lebt in München, seit 1976 veröffentlicht er Lyrik, Erzählungen und Romane. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Wettervorhersage" (1998).

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Brief nach Hause

Michael Krüger - Brief nach Hause

Gedichte

Michael Krügers Gedichte eröffnen uns neue Sichtweisen auf bekannte Welten, sie wachsen auf dem Feld täglicher Erfahrungen. Sie leben von ihrer Fähigkeit, Haken zu schlagen und blitzschnell die Richtung zu wechseln. So kommen sie an ihr Ziel. Dieses Ziel heißt Einsicht. Es sind Gedichte, in denen es sich leben lässt, gerade weil sie so viel von der Hinfälligkeit und dem Gerade Noch wissen: Eben das macht den Verstand und vor allem die Sinne wach, und aus zarten Gesten werden zärtliche.

Das könnte Sie auch interessieren

An den Mond

Julian Schutting - An den Mond

Gedichte

Sprachgewaltig und mit feiner Ironie widmet sich Julian Schutting den großen Themen der Literatur: Was macht ein Gedicht zu einem Gedicht, wie behandelt man politische Themen, ohne in humanitäre Banalitäten abzugleiten, und wie lassen sich heutzutage noch Naturgedichte schreiben? „An den Mond“ ist die exemplarische Verdichtung von Schuttings Poetik. Wider jegliche Zeitströmung besingt er Ophelias Wasserbett, nimmt er auf Schillers Nänie Bezug und lässt Lieder durch tobende Meere rauschen. In raffinierten Kompositionen entführen uns Julian Schuttings Gedichte in eine Welt, die dem Geist der Aufklärung verpflichtet ist, der Sinnlichkeit und der Lust an der Sprache. Diese Verbeugung vor der Dichtung ergibt ihrerseits große Dichtung und wer sich darauf einlässt, dem erschließt sich die Macht des Wortes. Doch zu ernst meint er es auch nicht und so kann man sich mit Vergnügen in die Irre führen lassen.

Seite drucken