Home / Gesamtverzeichnis / Wir bauen Europa neu
Titel

Attac - Wir bauen Europa neu

Wer baut mit?

Alternativen für ein demokratisches, soziales, ökologisches und friedliches Europa. Inmitten globaler Krisen - der Finanzkrise, der Lebensmittelkrise, des Klimawandels - steckt der Global Player EU nicht zufällig in einer demokratischen Legitimationskrise. Die Regierungen sind mit \"ihrem\" Projekt einer aggressiven, marktliberalen, und unökologischen Union mehrfach an den Bevölkerungen gescheitert. Dabei wäre ein Mehr an Miteinander innerhalb der Union und über ihre Grenzen hinaus gerade jetzt notwendig - und machbar. Die Lebensinteressen der Bevölkerungen sind viel ähnlicher gelagert als die Machtinteressen nationalstaatlicher Regierungen. Politisch engagierte Menschen diskutieren seit Jahren intensiv über ihre Vorstellungen von einem demokratischen, sozialen, ökologischen und friedlichen Europa. Die zentrale Übereinstimmung: Die BewohnerInnen des Hauses werden sich in diesem nur wohl fühlen, wenn sie über die Konstrkution und Ausgestaltung mitbestimmen dürfen. Das neue Buch von Attac ruft die LeserInnen zu aktiver Beteiligung am demokratischen Neubau des Hauses Europa auf. Es beschreibt konkrete Alternativen in allen Politikbereichen und lässt Prominente ihre ganz persönlichen Visionen von der idealen EU darlegen. Texte von: Christian Felber,Helga Kromp-Kolb, Wolfgang Machreich, Freda Meissner-Blau, Gerald Häfner, Aurélie Trouvé, Manfred Nowak, Martin Rümmele, Gabriele Sorgo, Petra Ziegler u. a.

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    224 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701731299
    Erscheinungsdatum: 15.03.2009
    17,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Attac

ist ein internationales Netzwerk von GlobalisierungskritikerInnen, das sich anlässlich der Finanzkrise 1998 in Südostasien mit dem Ziel der Regulierung der globalen Finanzmärkte gegründet, seither weltweit ausgedehnt und im Zuge des großen Finanzcrashs 2008 von vielen Seiten recht bekommen hat. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Wir bauen Europa neu" (2009).

Das könnte Sie auch interessieren

Die Perestroika des Kapitalismus

Klaus Woltron - Die Perestroika des Kapitalismus

Ein Aufruf zum Systemwechsel

Frisst das Kapital seine Kinder? Wohin steuert die Wirtschaft und wie können wir ihren Kurs ändern? Die jüngste Finanzkrise zeigt es überdeutlich: Der Kapitalismus ist an seine Grenzen gestoßen, das neoliberale System befindet sich im Wandel. Selbst die überzeugtesten Anhänger der freien Wirtschaft erkennen, dass sie ihre Strategien überdenken müssen, und rufen den Staat zu Hilfe. Aber nicht nur Spekulation und Betrug haben den Neoliberalismus unterminiert. Die Wurzeln der Krise liegen viel tiefer: in der Natur des Menschen, alle Grenzen überschreiten zu wollen; dem ungeregelten globalen Wettbewerb; in der rastlosen Ausbeutung der Ressourcen. Das Problem ist erkannt, doch die weltweite Diskussion über Lösungsmöglichkeiten hat den Charakter eines Glaubenskrieges angenommen, ohne bislang überzeugende Lösungsangebote bieten zu können. Statt Untergangsszenarien zu beschwören, bringt Klaus Woltron Licht in das Dickicht der Wechselwirkungen, zeigt wirksame Gegenstrategien auf und prüft sie auf ihre praktische Umsetzbarkeit: Wie lässt sich ein neues Gleichgewicht herstellen? Wie können die Fehlentwicklungen des Kapitalismus und der Globalisierung ausgeglichen werden, ohne zum totalen Zusammenbruch des Systems zu führen? Auch ein freies Spiel der Kräfte braucht weltweit gültige, klare Regeln. Die Systemkrise muss die Chance sein, um einen Systemwechsel herbeizuführen. Aus seiner klugen Analyse der Mechanismen des Marktes und der wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen Zusammenhänge entwickelt der Autor sinnvolle Maßnahmen für einen umwälzenden und gleichzeitig friedlichen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft. Seine „Empfehlungen für Verantwortungsträger“ zeigen, was jetzt zu tun ist.

Seite drucken