Homepage / Autobus Ultima Speranza
Coverabbildung von "Autobus Ultima Speranza"

Verena Mermer - Autobus Ultima Speranza

Engagierte Literatur im besten Sinne: zeitgenössisch, poetisch und radikal.

One December evening, a bright pink long-distance bus bearing the inscription SPERANZA sets off on its journey from Vienna to Romania. The nocturnal drive brings together people who spend their life in the grey zones of Europe’s labour market. Their pay secures their family’s subsistence, their absence creates new problems. Florin hires himself out as a harvest hand to enable his mother in Bucharest to retire. Daiana cleans private homes in Vienna, even though she has a degree. Ioan, one of the drivers, recounts his first border crossing. “Autobus Ultima Speranza” finds a language for a life spent continuously on the hop, for the hopes and disappointments, the restlessness and structural violence that accompany it.

Book details

200 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701716999
Release date: 16.10.2018

License rights

  • World rights available
License requests

Product details

Authors
Verena Mermer

born 1984 in Lower Austria, studied German and Romance literatures with Indology. She has lived and worked in Delhi, Baku and Cluj-Napoca. Now she lives as a writer and academic in Vienna. She has published in a variety of literary magazines, was longlisted for the 2013 “European Poetry Festival Prize”, shortlisted for the “Wartholz Prize for Literature”, and received a “START” literature grant in 2014.
 

Press

Mermer zeichnet in ihrem zweiten Roman das Porträt einer fast unsichtbaren Flüchtlingswelle, jene der Arbeitsmigranten von Ost nach West, nach Wien, Berlin oder weiter nach England. (…) gelungener Roman.
[Quelle: Bernd Schuchter, BUCHKULTUR]

Der Roman ist wie eine Momentaufnahme, wie ein genauer, radikaler Blick in die Untiefen des liberalisierten, europäischen Arbeitsmarktes. Klug und eindringlich reflektiert die Autorin die Geschichten und Gedanken derer, die für uns die "Drecksarbeit" machen. Mermer zeigt zudem was es mit einer Gesellschaft macht, wenn ganze Generationen fehlen, weil sie im Ausland arbeiten müssen.
[Quelle: Theresa Hübner, WDR]

Mermer schreibt mit präzisem Blick, schnörkellos und dennoch atmosphärisch dicht. Wer zu schnell liest, dem geht hier einiges verloren: besser an das Tempo des Busses halten, der gemächlich Richtung Südosten fährt.
[Quelle: Paula Pfoser, ORF]

Ein starkes, zeitgenössisches Buch, das zeigt, dass die österreichische Gegenwartsliteratur auch über den Tellerrand blickt.
[Quelle: APA]

Verena Mermer verwebt in diesem Roman viele unterschiedliche Stimmen zu einem vielschichtigen Erzähltext und bringt damit ein brisantes Thema der sozialpolitischen Realität eindringlich wie kunstfertig zur Sprache.
[Quelle: Veronika Hofeneder, LITERATURHAUS]

Mermer gelingen aufs Wesentliche fokussierte, vielschichtige Geschichten, (…). (…) es sind Erzählungen, die in einem leichtfüßigen Ineinanderfließen von Beobachtungen, Gedanken und Erinnerungen, von Wachsein und Einnicken, Tag- und Nachtträumen das Fremdsein, Entfremdung, Einsamkeit, aber auch Momente des Glücks in diesem lesenswerten Buch aufleben lassen.
[Quelle: Monika Vasik, DIE PRESSE]

Statt die Buspassagiere der Reihe nach abzuklappern und deren Schicksale nacheinander auszubreiten, hat die Autorin deren Geschichten kunstvoll ineinander verschränkt. (…) Die künstlerische Herangehensweise erlaubt der Autorin, die Passagiere in dem Gefährt so zu platzieren, dass eine Gruppendynamik entsteht und die Fahrgäste gesellschaftlich repräsentativ erscheinen können. So entsteht eine „höhere Wahrheit“ statt simpler „Echtheit“. (…) Verena Mermer gibt nicht nur eine Zustandsbeschreibung Europas, sondern liefert die politische Analyse gleich mit. Chapeau!
[Quelle: Harald Klauhs, LITERATUR UND KRITIK]

(…) sensibel erfasst und bildstark in Szene gesetzt.
[Quelle: Carsten Otte, SWR2 LESENSWERT MAGAZIN]

„Autobus Ultima Speranza“ findet eine Sprache für ein Leben, das ständig auf dem Sprung ist, für die Hoffnungen und Enttäuschungen, die Rastlosigkeit und strukturelle Gewalt, die es begleiten.
[Quelle: BM BUCH-MAGAZIN]

Es ist eine große Leistung dieses Romans, wie intensiv er einen in kurzer Zeit in sehr unterschiedliche Biografien involviert – nie durch ein behäbiges Auserzählen, sondern durch kurze Erinnerungsfragmente, Beobachtungen oder Gedankensplitter.
[Quelle: Cornelius Hell, Ö1 EX LIBRIS]

Die Geschichte mancher Reisender wird bei Mermer nur angerissen, andere geschilderte Schicksale gehen einem hingegen so nahe, dass man gern noch mehr erfahren hätte.
[Quelle: Terry Albrecht, DEUTSCHLANDFUNK]

Verena Mermer schreibt politische Literatur der ernst zu nehmenden Art.
[Quelle: Anton Thuswaldner, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Die Autorin zeichnet klare Charaktere und präsentiert inhaltlich eine glaubwürdige Auseinandersetzung mit der Welt, in der wir leben.
[Quelle: Markus Jäger, EKZ]

Mermer, die drei Jahre als Lektorin in Cluj gearbeitet hat und nun in Wien lebt, collagiert einfühlsame Kurzporträts der provisorischen Reisegemeinschaft. (…)
Dieser, sein wichtigster Appell – der politische – gelingt dem Roman (…).
[Quelle: Cornelius Dieckmann, FAZ]

Die Autorin Verena Mermer schafft es, die Spannung zu halten und von Geschichte zu Geschichte zu hüpfen. Angenehm unsentimental, aber genau deshalb sehr berührend, beschreibt Mermer die Lebenswege der Reisegäste in der Vergangenheit, heute und vielleicht in der Zukunft.
[Quelle: Nadia Baha, KULTURWOCHE]

Eine Alltagssituation für viele länderübergreifenden Pendler, die sich in regelmäßigen Abständen in solche Busse setzen, ein Leben für kurze oder lange Zeit zurücklassen und in ein anderes Leben eintauchen. Die Autorin hat mit schlichten Worten eine gute Geschichte daraus gezaubert.
[Quelle: Elisabeth Schlemmer, BOOKREVIEWS]

Wieder geht Mermer sparsam mit den Mitteln um. Auf kleinem Raum ereignen sich bei ihr große Dramen, aus denen der Blitz der Erkenntnis schlägt. Jeder trägt seine eigene Geschichte ´mit sich, die ihm zu schaffen macht. (…) Bei Verena Mermer bekommen jene Schattenwesen ein Gesicht, die mitten in unserer Gesellschaft leben, doch in die Unsichtbarkeit verbannt sind.
[Quelle: Anton Thuswaldner, PINZGAUER NACHRICHTEN]

Als Buch der Stunde könnte man „Autobus Ultima Speranza“ der jungen Niederösterreicherin Verena Mermer bezeichnen. Wörter wie Sozialhilfe, Pflegenotstand, etc. werden bei ihr real, indem sie die Menschen, die unmittelbar damit zu tun haben, zu Wort kommen lässt. (…) „Autobus Ultima Speranza“ findet eine Sprache für ein Leben, das ständig auf dem Sprung ist, für die Hoffnungen und Enttäuschungen, die Rastlosigkeit und strukturelle Gewalt, die es begleiten.
[Quelle: FILM, SOUND, MEDIA]

Die sprachliche Gestaltung und die Details in den Beschreibungen bilden die Atmosphäre des Busbahnhofs und der anschließenden Fahrt äußerst eindrücklich ab; insbesondere die Zerrissenheit vieler Passagiere zwischen der Perspektivlosigkeit in der Heimat und dem trostlosen Arbeitsaufenthalt rund um Wien wird deutlich. Schnelle Wechsel zwischen den Geschichten der verschiedenen Fahrgäste und die Einbindung von Passagen aus Popsongs unterstützen die Fiktion einer Busfahrt. Sehr zu empfehlen.
[Quelle: Marlene Knörr, BUCHPROFILE/MEDIENPROFILE]

Verena Mermers zweiter Roman Autobus Ultima Speranza erzählt mit präzisem Blick auf Sozialgefüge, Hoffnungen und Enttäuschungen einer Reisegesellschaft von Arbeitsmigrant_innen über Grauzonen des entsolidarisierten, europäischen Arbeitsmarktes.
[Quelle: VOLKSSTIMME]

„Autobus Ultima Speranza“, der neue Roman von Verena Mermer, findet eine Sprache für eine Leben, das ständig auf dem Sprung ist, für die Hoffnungen und Enttäuschungen, die Rastlosigkeit und strukturelle Gewalt, die es begleiten. Engagierte Literatur im besten Sinne: zeitgenössisch, poetisch und radikal.
[Quelle: RADIO AUGARTEN STADT]

Die Autorin beschreibt kurzweilig eine Autobusfahrt mit all ihren PassagierInnen und deren Geschichten. Ein Reisebericht der besonderen Art, der sehr gut Stimmungen auffängt und den Alltag einiger Menschen beschreibt.
[Quelle: Petra Wächter, WEIBER DIWAN]

Mermer erzählt einfühlsam, enorm detailreich und sehr bewegend von Armut, Rastlosigkeit und Gewalt.
[Quelle: Sven Kriszio, KIRCHENZEITUNG]

Mermer versteht es, Gegenwart mit Vergangenheit, Busfahrt mit gedanklichen Reisen zu verknüpfen. Die Sitzplätze der Passagier_innen sind genau beschrieben, lesend nimmt man neben ihnen Platz, lauscht ihren Gedanken und folgt ihren ganz persönlichen Reisen. (…) Individuelle Geschichten werden eingebettet in den größeren geschichtlichen Zusammenhang. (…) Mermer holt die Vergessenen auf die Bühne.
[Quelle: Katharina Anetzberger, LINKSWENDE JETZT]

 

More Books

Coverabbildung von 'the voice above the roofs'

Verena Mermer - the voice above the roofs

Baku, Azerbaijan, spring 2011: the city is in uproar, protests against the authoritarian regime are growing louder. In the midst of it are Ali and Nino, Frida and Che, two young couples fighting not only against state repression but for their love, for freedom and self-determination, for happiness and a life they can call their own. Yet Verena Mermer evokes more than just the political struggles and everyday life in one of the last dictatorships on Europe’s borders. Her wonderful debut also plays an enthralling game with its characters, with the times and places, the myths of revolution and love and lures us into the labyrinth of poetic invention.

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Everything you need to know about Philine Blank'

Katja Buschmann - Everything you need to know about Philine Blank

Philine has a mom with a fickle love life and a bunch of changing dads. Instead of going to school she prefers going around the school and in water she turns into a fish. Then she also looses her foothold on land. After a breakdown, Philine moves to a quiet village, where she meets Planta – Planta-who-has-a-plan. Planta who serves her the best scrambled eggs ever at dawn and whose eyes are as blue as a shark pool. He shows her all there is to see, the highest and lowest places, and the bottle house at the lake, where everyone is welcome. Another life seems within reach, a happy, care-free life. But when winter comes and the bottle house commune breaks up, Philine decides not to break and holds on to everything that was, everything that wasn't, and everything that can't be held on to because it's somewhere between the lines and slips through your fingers like the quickest fish in the world: like everything you need to know.

Coverabbildung von 'One of those days'

Tina Pruschmann - One of those days

One hot day in August Elena celebrates her 88th birthday. Everyone is there: her daughters Martina and Renate, her grandson Daniel and his girlfriend Sasha. Their celebration is abundant, with lots of honey schnapps, wild polkas, and much joy. And yet, all Elena can think about is Martina’s childhood friend Rike who fell to her death from the cherry tree right here in the garden fifty years ago. Tina Pruschmann’s intense and heart-felt debut novel delves deep into the lives and fates of its characters. It examines those special moments in life, those turning points that determine our future. They are days of irrevocable decisions; days when time and all its promises and desires come to a standstill.

Coverabbildung von 'Breathing water'

Elisabeth Klar - Breathing water

Spending a year in Antarctica and enduring the polar night in a research station takes stamina and determination. That is what Erika appears to have: a renowned bioacoustics specialist, she listens to whales, goes on long dives and challenges herself by practising aikido. Barely anyone knows that she does all of this in order to fight back a paralysing fear, the fear of a world that threatens to overwhelm her. Then musicologist Judith, a young woman full of contradictions, appears in her circle of friends. As the two women grow close, Erika suspects that Judith has given in to the same force that Erika is battling against. Perhaps she went crazy, or then again, perhaps she found a counter-spell and saved herself...