Homepage / Heaven Bound
Coverabbildung von ""

Elisabeth Klar - Heaven Bound

"Heaven Bound" combines lyricism with clear political statements to create an unusual and highly topical novel.

Everyone senses it – the space for those who think differently, act differently and love differently is shrinking once more, the threat is increasing. But for now the 'Heaven Bound' still exists. Its glitzy stage is the home of the drag queens and a refuge for outsiders and night birds. Tucked out of sight, the bar is the only place where even Sylvia feels safe. As a young vixen on the run, Sylvia plucked a human skin from a clothes line and has lived as a woman among people ever since. She shares her live with Jonathan, a dreamer and self-professed world saviour. When a feathered tumour grows on Jonathan's back and his transformation begins, it becomes clear that not everything with wings can fly. But the utopia of the 'Heaven Bound' will always be worth fighting for.

Book details

160 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701717279
Release date: 28.01.2020

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
Elisabeth Klar

born 1986 in Vienna, studied comparative literature and transcultural communication. She works in software development and runs literature workshops for children and young adults. Klar has been awarded numerous prizes and was a finalist in the FM4 competition Wortlaut (2013). Her acclaimed debut novel Wie im Wald was accorded the City of Vienna Sponsorship Award and was included in the Rauris Literary Prize 2015 shortlist. Her second novel, “Wasser atmen”, was published in 2017. Most recently published: “Wasser atmen” (2017) and “Heavenwards” (2020). 

Press

Elisabeth Klar ist ein zeitgenössischer Roman von Charakter in sprachlichem Duktus und Ton gelungen, der ein Porträt der Welt darstellt, in der sich junge Erwachsener unserer Zeit bewegen.
[Quelle: Gudrun Braunsperger, Ö1 Ex Libris]

Was Sie versäumen, wenn Sie diesen Roman nicht lesen: Alltagsfluchten, Phantastisches, Sozialkritik, surreale Dialoge, Schärfung der eigenen Jagdinstinkte, Zärtlichkeit, viel Solidarität zwischen den Gästen des „Himmelwärts“ – das ja eigentlich überall sein könnte.
[Quelle: Christina Repolust, WELT DER FRAUEN]

Himmelwärts bezieht klar Stellung gegen (gesellschafts)politische Repressionen; ohne andere fixe oder allgemeingültige Gegenkonzepte vorzugegeben. Identitäten werden entworfen und wieder verworfen und so der Raum offen gelassen.
[Quelle: Marina Rauchenbacher, https://www.literaturhaus.at]

Junge Wiener Autorinnen, DIE BESTEN FÜNF:
Geschickt lässt Klar die Grenzen zwischen Tier und Mensch verschwimmen und erzeugt so surreale Situationen, die zum nachdenken anregen.
[Quelle: Leslie Keferstein, FALTER BEST OF VIENNA]

Höchst poetisch und zugleich brandaktuell ist die Verwandlungsgeschichte, mit der Elisabeth Klar einen außergewöhnlichen Roman vorgelegt hat, der sich von der breiten Masse der Buchneuerscheinungen abhebt und das – oft schmerzlich vermisste – Gefühl zurück gibt, wieder einmal etwas wirklich Neues gelesen zu haben. So leicht wie die fantastische Geschichte während der Lektüre scheinbar daherkommen mag, so schwer wiegt jedoch ihr Inhalt, dessen Aussagekraft noch lange nach dem letzten Satz nachhallt.
[Quelle: Verena resch, DREHPUNKTKULTUR]

… der Text besticht durch den Sog der Handlung…. Was bleibt ist die Lust, das eigene Tier in sich zu entdecken.
[Quelle: Sophie Reyer, DIE PRESSE]

Elisabeth Klar feiert in ihrem Roman „Himmelwärts“ Transformationen und Maskierungen.
[Quelle: Veronika Schuchter, DIE FURCHE]

Es ist ein Kunststück, wie es Elisabeth Klar gelingt, Realistisches und Fantastisches zu verbinden, ohne, dass es peinlich oder aufgesetzt wirken würde. Das liegt auch daran, dass die Autorin mit „Himmelwärts“ einen doppelbödigen, aber ganz ernsthaften politischen Roman geschrieben hat, der davon erzählt, wie ungeschützt man sich als Außenseiter, sei es als Homo- oder Transsexueller, als Geflüchteter oder als Tier – in einer zunehmend unwirklich werdenden Umwelt fühlt, in der die Räume für Nichtangepasste systematisch verschwinden.
[Quelle: Karin Cerny, FALTER]

Ein kleiner literarischer Schatz. Dieses Buch schafft etwas, was eigentlich alle Bücher schaffen sollten nämlich das Märchenhafte mit der Wirklichkeit zu verbinden und greifbar zu machen. Ein Buch darüber wie schwer es ist du selbst zu sein und zu werden, was du eigentlich sein willst.
[Quelle: Johannes Kößler, Guten Morgen Österreich, ORF]

Das verschärfte politische, fremdenfeindliche Klima in Österreich, auf das Sylvias Umgebung aufmerksam reagiert, ist in „Himmelwärts“ keine Dekoration, um die Aktualität zu unterstreichen. Es ist Teil eines Gesamtkonzepts: Wird das Fantastische zum Teil der Wirklichkeit, zeigt die Wirklichkeit ihre surreale Seite. (…) Elisabeth Klar, die hier ihren dritten Roman vorlegt, ist zu klug, alles auszuerzählen. „Himmelwärts“ ist handwerklich ein perfekt wirkendes Buch.
[Quelle: Judith v. Sternburg, FRANKFURTER RUNDSCHAU]

Eigenwillig, verrätselt, berührend und von sprachlicher Klarheit. In „Himmelwärts“ spenden einander die Mensch gewordenen Tiere und die sich zum Tier verwandelnden Menschen Trost und Sicherheit. Das ist vielleicht die schönste Botschaft des Buchs: Menschlichkeit muss keine Utopie sein und Solidarität kein Fremdwort.
[Quelle: Dagmar Kaindl, BUCHKULTUR]

Surrealismus vs Reality. Die Autorin verbildlicht Jonathans Trauma immer wieder mit surrealen und absurden Elementen, die an Fabeln und Märchen erinnern. Dadurch gelingt eine verzweigte Geschichte, die poetische Sprache und aktuelle, sozialpolitische Themen wie LGBTQIA-Rechte, Umweltsünden und Menschenrechtsaktivismus vereint.
[Quelle: Michaela Pichler, FM4]

"Himmelwärts" übt sich selbst in der Camouflage. Die glatte Haut der Konvention ist dünn. Wo sie einreißt, schimmert das Unheimliche immer wieder durch. So unentschieden der sprachlich bei heutigen Beziehungsgeschichten angesiedelte Roman zwischendurch manchmal wirkt, so rasant ist sein Finale. Das gelingt Elisabeth Klar so packend, dass man die Verfilmung bereits förmlich vor sich sieht.
[Quelle: Wolfgang Huber-Lang, APA]

Mythisch, fantastisch, drastisch: Elisabeth Klar verbindet in ihrer Verwandlungsgeschichte „Himmelwärts“ Poesie mit klaren politischen Ansagen zu einem ungewöhnlichen und hochaktuellen Roman.
[Quelle: QUEER.DE]

Eine Fähe, die eine Menschenhaut gestohlen hat und seitdem als Menschenfrau lebt, ein Mann, dem Flügel wachsen, die viel zu schwer für ihn sind und rundherum die Welt, unsere wunderschöne Welt in all ihrer grausamen, verwirrenden und tröstlichen Wirklichkeit; „Himmelwärts“ ist ein klarsichtiger, schockierender und gleichzeitig poetischer Traum.
[Quelle: Johannes Kössler, Seeseiten Buchhandlung]

Die Wiener Autorin verleiht dieser Geschichte, die homosexuelle Beziehungen sehr direkt beschreibt, fantastische oder märchenhafte Züge. So erscheint ihre Hauptfigur als Füchsin in Menschengestalt und die 2. wichtige Figur als Mensch, dem Engelsflügel wachsen.
[Quelle: Rouven Hans, EKZ]

Klar ist sprachlich eine der interessantesten Erscheinungen der jungen heimischen Literatengeneration.
[Quelle: Sebastian Fasthuber, FALTER]

In ihrem dritten Roman mausert sich die Wiener Autorin endgültig zur Spezialistin für ungewöhnliche Sujets – Von Mensch und Tier und allem dazwischen.
[Quelle: VORARLBERGER NACHRICHTEN]

Ein inspirierendes und verblüffendes Buch.
[Quelle: ÖSTERREICH]

Eine Füchsin, die sich eine Menschenhaut überwirft und ein queerer Mann, dem Flügel wachsen: eine Melange aus engagierter Literatur und Gender-Phantastik von der österreichischen Autorin Elisabeth Klar.
[Quelle: Pascal Fischer, SWR2]

Elisabeth Klar beschreibt das Unmögliche, detailliert, kenntnisreich und wertfrei.
[Quelle: Hedwig Wagner, NETZWERKEN]

Wenn man sich einmal eingelesen hat, will man das Buch nicht mehr weglegen!
[Quelle: GOODNIGHT.AT]

Klar beschreibt die zunehmend repressive Atmosphäre Österreichs in einer fantastischen Parabel.
[Quelle: BÜCHERMAGAZIN]

Aus therapeutischer Sicht kann dieses Buch vielleicht gerade dann ergiebig sein, wenn man/frau noch mehr und andere Zugänge zu einem queeren Verständnis bekommen möchte – aber eben nicht auf eine lehrbuchhaft-belehrende, sondern auf eine metaphorisch-fantastische Art, was eindeutig mehr Freiheitsgrade für die Leserinnen birgt. 
[Quelle: Johanna Schwetz-Würth, SYSTEME]

Elisabeth Klar beschreibt das Unmögliche, detailliert, kenntnisreich und wertfrei.
[Quelle: Hedwig Wagner, ÖAS NETZWERKE]

More Books

Coverabbildung von 'Es gibt uns'

Elisabeth Klar - Es gibt uns

In Anemos, einer postapokalyptischen verstrahlten Stadt, hat sich eine prekär ausbalancierte Gemeinschaft aus Mischwesen und Mutant*innen gebildet – für das gemeinsame Überleben braucht es die Leuchtqualle Oberon, die die Wasserversorgung der Stadt sicherstellt, aber auch die geweihbewehrte Titania, die für die wilden Feste der Stadt sorgt. Doch eines Jahres endet das Fest Walpurgis mit Oberons Tod im Liebesspiel – und das kleine Schleimtierchen Müxerl muss Oberons Aufgaben übernehmen. Denn: Was du kaputt machst, musst du richten, so verlangt es das Gesetz von Anemos. Was, so fragt Elisabeth Klar, kommt nach dem Anthropozän? Und welche Gesetze kann sich eine Gesellschaft geben, um unter widrigen Umständen nicht nur zu überleben, sondern auch leben zu wollen?

Coverabbildung von 'Breathing water'

Elisabeth Klar - Breathing water

Spending a year in Antarctica and enduring the polar night in a research station takes stamina and determination. That is what Erika appears to have: a renowned bioacoustics specialist, she listens to whales, goes on long dives and challenges herself by practising aikido. Barely anyone knows that she does all of this in order to fight back a paralysing fear, the fear of a world that threatens to overwhelm her. Then musicologist Judith, a young woman full of contradictions, appears in her circle of friends. As the two women grow close, Erika suspects that Judith has given in to the same force that Erika is battling against. Perhaps she went crazy, or then again, perhaps she found a counter-spell and saved herself...

Coverabbildung von 'In the Woods'

Elisabeth Klar - In the Woods

Karin lives with her boyfriend Alexander in a house by the woods. Her foster-sister Lisa once lived there too, along with her parents August and Inge, sister Margarethe and brother Peter. Back then Karin and Lisa were happy; they grew as fast as the brambles, dived to the bottom of the lake hand in hand, and hid in the tiny caves formed by tree roots. Then something happened; August died and the foster child was banished. Years later Karin fetches Lisa back, and the two women become entangled in a game as destructive as it is seductive, sucked into a whirlpool of addiction, attraction and repulsion which holds us enthralled till the final page.

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Löwenzahnwirbelsturm in Orange'

Tamar Tandaschwili Natia Mikeladse–Bachsoliani (Translated by) - Löwenzahnwirbelsturm in Orange

In starken Bildern erzählt Tamar Tandaschwili über Frauen und Männer, die sich dem rücksichtslosen Bündnis zwischen Patriarchat, Kirche und Polizei verweigern und um ein selbstbestimmtes Leben kämpfen. In einem Text von großer Intensität setzt sie ihren Figuren ein Denkmal: der lesbischen Elene, die von ihrem frustrierten Verehrer Mzeroza öffentlich vergewaltigt wird, den halbwüchsigen Mädchen Nita und Teo, deren verbotenes Liebesglück grausam endet – und nicht zuletzt dem Nilpferdbaby Baggy, das aus dem Zoo entkommt und für ausgleichende Gerechtigkeit sorgt. Tamar Tandaschwili setzt eine verrückte, unwirkliche Schönheit gegen die Korruptheit des politischen Systems und sorgt damit in Georgien für Skandale und Diskussionen.

Coverabbildung von 'Andere Sorgen'

Katharina Pressl - Other Worries

What's to be done when ordinary life simply becomes too much? When your mother has to go into residential care and the family home must be cleared out and let. When everyone expects the narrator to finally look for a sensible job and start a family? When normality-induced melancholia hits, there's only one thing for it – hit back. Ideally where it’s least expected. A revolt is instigated in the care home; Jola delivers inflammatory speeches in her sequinned gown; the local youth gang of "domestic poachers" turns life in the small town upside down; a kidnapping morphs into a seaside mini-break, much to the delight of the home's residents. And then suddenly Malina appears. Malina, who’s prepared to do almost anything and sometimes oversteps the mark.