Homepage / Mr. Neubauer
Coverabbildung von "Mr. Neubauer"

Cordula Simon - Mr. Neubauer

Lustvoll böse und unglaublich komisch: ein brillant erzählter, zeitgenössischer Hochstaplerroman.

“Bad people are always fine.” With this mantra and other cynical remarks, the narrator has made himself the revered as well as hated focal point of a bored upper class clique. What nobody knows is that he lives off badly paid mini jobs and a very unusual gift: alcohol turns him into a mind reader. He’s a fraud who exploits the stupidity of the shallow hipster gang, but he’s also a charming improvisation artist who finds true love in the glamorous Tarán. Driven by necessity, he entangles himself in an increasingly absurd web of lies, in which tattooed Mafia bosses and wild car chases are part of everyday life. But this balancing act only succeeds until Mr Neubauer turns up...

Book details

200 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701716852
Release date: 13.02.2018

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
Cordula Simon

Born in Graz in 1986, Simon studied German and Russian philology in Graz as well as Odessa, where she lived from 2011 to 2015. Her numerous publications have appeared in 'manuskripte', 'lichtungen', 'Zeit-Campus' and 'Fleisch'. In 2013 she participated in the 37th 'Tage der deutschsprachigen Literatur' literary debate. Cordula Simon was a scholarship holder of the Literarisches Colloquium Berlin and has received numerous prizes for her works. Most recently published by Residenz Verlag: 'Wie man schlafen soll' (2016), 'Der Neubauer' (2018) and 'Die Wölfe von Pripyat' (2022)

Press

…der Roman hat es faustdick hinter den Ohren, obwohl er so lässig und leicht daherkommt. Unterhaltsam eben. Man sollte ihn lesen – und irgendwo wird man darin auch sich selbst erkennen.
[Quelle: Cornelius Hell, Ö1 EX LIBRIS]

Eine furios angelegte Betrachtung aus einem Land namens Boboville, plakativ wie abgründig (…) Schräg, schrill, bösartig (…)
[Quelle: Silvia Treudl, BUCHKULTUR]

Der Geist in der Flasche. Leben am Abgrund.
[Quelle: Evelyn Bubich, DIE PRESSE]

Cordula Simons neuer Roman bietet eine spannende Geschichte voll unangenehmer Zeitgenossen.
[Quelle: Conny Lee, FM4]

Wie alle bisherigen Romane Cordula Simons hat auch Der Neubauer Witz, Tempo und überraschende Wendungen. Mit Verve und ohne unnötige Schnörkel geschrieben, ist das Buch ein Pageturner, den man nur schwer wieder aus der Hand gibt. Außerdem hat der Roman eine Qualität jenseits der Kritik an Gerechtigkeitsrhetorik und Nachhaltigkeitsgeschwafel sozial Bessergestellter: Er ist auf geradezu unerschrockene Weise mit scheinbar banalen Sinnsprüchen gespickt, die bei genauerer Betrachtung mehr Stoff zum Nachdenken bieten als so manche philosophische Abhandlung.
[Quelle: Gerald Lind, LITERATURHAUS WIEN]

„Cordula Simon erzählt aus dem Hipster-Leben in einer Hipster-Sprache und das mit spürbarer Lust und leiser ironischer Distanz. (…) Das auf den ersten Blick leichte, flüssige und trotzdem literarische Erzählen von Cordula Simon transportiert viel substanziell Gesellschaftskritisches mit.“
[Quelle: Günter Encic, ORF STEIERMARK]

Cordula Simon scheut sich nicht, schrill und plakativ zu sein, doch trifft sie mir ihrer kritischen Haltung immer wieder ins Schwarze.
[Quelle: Ditta Rudle, TANZSCHRIFT]

Cordula Simon versteht ihr Handwerk. Ihr gelingen prächtige Bilder. (…) Das gute Leben der schlechten Menschen eignet sich zum Vergleich, samt narrativen Mehrwert, dem auch ein Musil zustimmen würde: „Jeder erzählt sich sein Leben zurecht.“.
[Quelle: Dominika Meindl, FALTER]

Schimpfwortgewaltige Provokation. Die Grazerin Cordula Simon setzt mit ihrem neuen Roman „Der Neubauer“ zum Schlag ins Gesicht der Schicki-Micki-Gesellschaft an. Auf rund 200 Seiten beleidigt sie alles und jeden – das aber auf die bestmögliche Art und Weise. (…) Ein sprachlich wie inhaltlich provokanter Roman gegen alles.
[Quelle: Hanna Michaeler, KRONEN ZEITUNG]

Scharfzüngig und zynisch lässt die Autorin den Ich-Erzähler eine Außenperspektive einnehmen, die aus der Distanz die Gleichgültigkeit und mangelnde Empathie der jungen wohlhabenden Generation aufzeigt. Die sprachliche Provokation ist Mittel ihrer Wahl, um Standesdünkel und Überheblichkeit zu karikieren.
[Quelle: Gabriele Fachinger, EKZ]

Ein gnadenloser, polemischer Blick auf jene, die auf die Butterseite des Lebens gefallen sind und dabei ziemlich schmierig werden.
[Quelle: ÖSTERREICH]

Natürlich treffen die Be- und Zuschreibungen (des Romans) immer wieder ins Schwarze und halten einer bestimmten Gesellschaftsschicht einen Spiegel vor, der zwar ein verzerrtes, im Kern aber zutreffendes Bild zeigt.
[Quelle: Oliver Herzig, XING]

Der Ton ist unverkennbar: das Gegenteil von larmoyant, nüchtern, ironisch sich die Welt vom Leib haltend und diese zugleich durch die Distanz genau durchbohrend, die Geschichte, die Spannung im Blick, die Figuren im Griff und jeden einzelnen Satz dazu. (…) Erzählt wird also aus einer prekären, durchaus widerspruchsvollen Perspektive und nicht zuletzt diese macht es möglich, dass dieser großartig bösartige Roman zu einer schmerzvoll genauen Studie einer in allen Lebensbereichen begünstigten Gesellschaftsschicht wird, die gänzlich blind ist für das eigene Luxus-Resort-Dasein.
[Quelle: Katja Gasser]

Wie alle bisherigen Romane Cordula Simons hat auch Der Neubauer Witz, Tempo und überraschende Wendungen. Mit Verve und ohne unnötige Schnörkel geschrieben, ist das Buch ein Pageturner, den man nur schwer wieder aus der Hand gibt. Außerdem hat der Roman eine Qualität jenseits der Kritik an Gerechtigkeitsrhetorik und Nachhaltigkeitsgeschwafel sozial Bessergestellter: Er ist auf geradezu unerschrockene Weise mit scheinbar banalen Sinnsprüchen gespickt, die bei genauerer Betrachtung mehr Stoff zum Nachdenken bieten als so manche philosophische Abhandlung.
[Quelle: Gerald Lind, INCENTIVES]

More Books

Coverabbildung von 'Die Wölfe von Pripyat'

Cordula Simon - THE WOLVES OF PRIPYAT

Fast-paced and humorous, Cordula Simon's biting novel describes a future that is worryingly close to our present. Surveillance and self-regulation by means of an implanted log have become common place – those who don't participate attract suspicion. When Sandor, the weatherman on Honest Airwaves reveals the destructive intentions of the Tolerance Union while on air, the regime's response is merciless. He is persecuted relentlessly, just like the "Wolves of Pripyat", an alleged terrorist group that fights against the Consul who reigns over the Union with supposed benevolence. Simon's sweeping novel is a hallucinatory vision of a future in which even the longed-for freedom is no more than a digitally generated illusion, a particularly cunning trick of the system.

Coverabbildung von 'How to sleep'

Cordula Simon - How to sleep

In an unnamed wasteland we see the blinking lights of Lightraff, an artificial town that was speedily built around an oil refinery and promises work in a world destroyed by climate disasters. Koslov, a barkeeper in Darkraff, is hoping to find his luck there, just like famer Schreiber and super slick Haye, who even managed to get a job in the municipality. The three share more than their hopes for better life in Lightraff: They share a single bed in shifts – eight hours a night for each man. Once the oil runs dry and the city's tight structure starts to flail, the three bed-sharers meet for the first time. Henceforth, things simply can't go well…

You might also be interested in

Coverabbildung von 'the voice above the roofs'

Verena Mermer - the voice above the roofs

Baku, Azerbaijan, spring 2011: the city is in uproar, protests against the authoritarian regime are growing louder. In the midst of it are Ali and Nino, Frida and Che, two young couples fighting not only against state repression but for their love, for freedom and self-determination, for happiness and a life they can call their own. Yet Verena Mermer evokes more than just the political struggles and everyday life in one of the last dictatorships on Europe’s borders. Her wonderful debut also plays an enthralling game with its characters, with the times and places, the myths of revolution and love and lures us into the labyrinth of poetic invention.

Coverabbildung von 'Superheroines'

Barbi Marković Mascha Dabić (Translated by) - Superheroines

Every Saturday, three superheroines meet in a run-down café called Sette Fontane. There is Mascha, the brave supportive one, Direktorka, the inexperienced one ready for adventure, and Marija's granddaughter who has a flexible conscience and revenge in her veins. The three have dark, chaotic powers and want to bring justice to Vienna's suburbs as they plan a futile uprising of the middle class. "Lightening of Fate" and "Annihilation" are the weapons that grandma Marija already successfully used to destabilize an entire country. After failed appearances and painful years of learning in Berlin, Belgrade, Sarajevo and other cities, our three superheroines ultimately find triumph in the darkest of all happy ends.