Homepage / Other Worries
Coverabbildung von "Andere Sorgen"

Katharina Pressl - Other Worries

Katharina Pressl's debut novel is a call to arms against day-to-day life: wry, preposterous and pretty dangerous.

What's to be done when ordinary life simply becomes too much? When your mother has to go into residential care and the family home must be cleared out and let. When everyone expects the narrator to finally look for a sensible job and start a family? When normality-induced melancholia hits, there's only one thing for it – hit back. Ideally where it’s least expected. A revolt is instigated in the care home; Jola delivers inflammatory speeches in her sequinned gown; the local youth gang of "domestic poachers" turns life in the small town upside down; a kidnapping morphs into a seaside mini-break, much to the delight of the home's residents. And then suddenly Malina appears. Malina, who’s prepared to do almost anything and sometimes oversteps the mark.

Book details

184 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701717064
Release date: 12.02.2019

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
Katharina Pressl

born in 1992 in Wolfsberg, Pressl studied linguistics at the University of Applied Arts in Vienna and completed studies in transcultural communication – English and Austrian sign language – in Graz and Edinburgh. Pressl works as a coach for sign language at the Kinderhände Centre and for health and social matters at Prosa – Projekt Schule für Alle. As part of the 'Anteaters Against' collective, she organises cultural and educational policy events at Container 25 in Wolfsberg. She is an editorial staff member and author at the Tortuga magazine project. "Andere Sorgen" (Other Worries, 2019) is her first novel.

Press

Keine ausholende, oder gar plaudernde Erzählerin. Katharina Presl setzt ihre Sprache gezielt und sorgfältig ein. Vor allem die starken Bilder, die durch diesen Roman entstehen, machen das Buch zu einer bemerkenswerten Talentprobe.
[Quelle: ORF, RADIO SALZBURG]

„Andere Sorgen“ ist ein kleines Buch über ziemlich große Fragen. (…) Es geht um den Ausbruch aus der Routine, um die stets vorhandenen Wahlmöglichkeiten, die die meisten Menschen im Alltag nicht mehr sehen. Die Protagonistin hat am Ort ihrer Kindheit angefangen, die gesellschaftlichen Erwartungen zu unterlaufen, indem sie einfach bleibt und sich weigert, im marktwirtschaftlichen Sinne produktiv zu sein.
[Quelle: Carolin Courts, SWR2]

Katharina Pressl schafft es immer wieder, ihrem komplexen, schweren Stoff Leben und, ja, sogar Leichtigkeit einzuhauchen. Erzählt wird im Präsens, was dem Geschehen hohe Gegenwärtigkeit verleiht. Der Erzählton bleibt dabei lakonisch und ist an keiner Stelle klagend oder larmoyant. Am Schluss erwartet den Leser dann ein furioses, überraschendes Finale. (…) Eine Talentprobe ist "Andere Sorgen" aber allemal, zumal der Roman, durch den viel Alltagsstaub wirbelt, den Topos des österreichischen Provinzromans in eine andere Richtung dreht. Und zwar mit Wucht, wie sich am Ende weist.
[Quelle: Stefan Gmünder, DER STANDARD]

(…) ein Text, der ganz harmlos beginnt und dann an Fahrt aufnimmt.
[Quelle: Bettina Steiner, DIE PRESSE]

Dies ist ein großartiger Roman, man merkt beim Lesen keine Sekunde, dass es sich um einen Debütroman der Autorin handelt. Sie weiß genau, wie man schreiben muss, um die Leser zu fesseln. Ein tolles Thema wird hier genial inszeniert – hat ein bisschen was von Ingrid Noll, nur lustiger!
[Quelle: BOOKREVIEWS]

Nach diesem lesenswerten Erstling lässt die Autorin (…) noch viel erwarten.
[Quelle: Karin Waldner-Petutschnig, KLEINE ZEITUNG KÄRNTEN]

Katharina Pressl gelingt es, der stofflich ernsten Ebene ihrer Geschichte, die sich von genauen Beobachtungen und einer kräftigen Portion Empathie speist (…), durch eine unaufgeregte, lakonische Sprache Leichtigkeit zu verleihen.
[Quelle: Andreas Tiefenbacher, LITERATURHAUS]

Viel Stoff für ein schmales Bändchen, das in der österreichischen, eher
melancholischen Tradition von Ingeborg Bachmann steht.
[Quelle: Gabriele Oberhauser-Gutheil, BIBLIOTHEKARISCHE DIENSTE]

Es überrumpelt einen. Wie das meiste in diesem Buch.
[Quelle: TIROLER TAGESZEITUNG]

Katharina Pressl liefert mit ihrem Debütroman eine lesenswerte Coming-of-Age-Geschichte, die sie geschickt mit Anspielungen an Ikonen der jüngeren Kärntner Literaturgeschichte garniert.
[Quelle: Reinhard Kacianka, DIE BRÜCKE]

Es braucht nicht viel, um das ganz normale Leben aus den Fugen geraten zu lassen. Manchmal braucht es nicht einmal Mithilfe, und das Chaos entsteht von selbst. Katharina Pressl lässt in ihrem Debütroman den Heimatbesuch ihrer Ich-Erzählerin ganz anders verlaufen als gedacht. Plötzlich ist alles möglich und nichts normal.
[Quelle: APA]

Die junge Autorin versteht es perfekt, das beschauliche österreichische Landleben (wie es allerdings überall sein könnte), aus den Angeln zu heben, um es total verändert wieder zusammenzusetzen. Die Seitenhiebe an die Gesellschaft mit ihrem rigiden Alltagsleben sitzen jedenfalls perfekt, genauso wie der unerwartete Schlag in die Magengrube am Ende des Buches.
[Quelle: Giovanna Riolo, FREIBURGER NACHRICHTEN]

Gute, sehr gute Sätze der Autorin, sensibel die Wahrnehmung der schmerzhaften Distanz zu anderen, zu sich selbst. Unter die auch witzigen Alltagsreflexionen schiebt sich Existentielles, dessen Tiefe immer im Zweifel bleibt. Das In-der-Luft-hängen und als wiederkehrendes Motiv der Wunsch, aus seinem Leben auszubrechen. Alte und neue Freundschaften, was sind sie wert? Das nicht unwesentliche, verdrängte Thema Pflege (…).
[Quelle: OBERÖSTERREICHISCHES VOLKSBLATT]

Sie hat das Bedürfnis nach einem „aushaltbaren Leben“. Dazu hat sie eine literarische Versuchsanordnung des Ausbüxens geschrieben.
[Quelle: Harald Klauhs, DIE PRESSE]

Der Roman ist für Vielleser gern empfohlen.
[Quelle: Dorothea König, EVANGELISCHE BÜCHEREIEN]

Unbedingte Leseempfehlung!
[Quelle: Stuwerbuch, MALMOE]

Das Buch ruft zum Protest auf, fallweise ist die Stimmung aggressiv, es gibt aber auch viele kleine liebevolle Schilderungen. Die Autorin überzeugt mit ihrer zeitgemäßen sprachlichen Präzision.
[Quelle: Erika Parovsky, WEIBER DIWAN]

Ein sanfter, aber sehr nachhaltiger Protest steckt in diesem Buch. Gegen die Zustände in Pflegeheimen, aber auch gegen allzu mühelos akzeptierte Verdrängungsprozesse in familiären Rahmen. Zum sprachlichen Stil von Pressl trägt möglicherweise bei, dass sie im Hauptberuf als Trainerin für Gebärdensprache arbeitet. Ab und an machte es den Anschein, dass etwas von diesen Sätzen nicht allein hingeschrieben, sondern gleichzeitig in einer fremden Sprache in die Luft gezeichnet ist.
[Quelle: Klaus Kastberger, O-TÖNE]

Katharina Pressl erzählt schwunghaft, eindringlich und durchgehend im Präsens, was eine höhere Empathie erzeugt.
[Quelle: Rudolf Kraus, BÜCHERSCHAU]

Ein Roman der etwas anderen Art, der den Leser*innen die Alltäglichkeiten vor Augen führt und wie sich diese aufbrechen lassen.
[Quelle: Verena Huber, AEP INFORMATIONEN]

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Everything you need to know about Philine Blank'

Katja Buschmann - Everything you need to know about Philine Blank

Philine has a mom with a fickle love life and a bunch of changing dads. Instead of going to school she prefers going around the school and in water she turns into a fish. Then she also looses her foothold on land. After a breakdown, Philine moves to a quiet village, where she meets Planta – Planta-who-has-a-plan. Planta who serves her the best scrambled eggs ever at dawn and whose eyes are as blue as a shark pool. He shows her all there is to see, the highest and lowest places, and the bottle house at the lake, where everyone is welcome. Another life seems within reach, a happy, care-free life. But when winter comes and the bottle house commune breaks up, Philine decides not to break and holds on to everything that was, everything that wasn't, and everything that can't be held on to because it's somewhere between the lines and slips through your fingers like the quickest fish in the world: like everything you need to know.

Coverabbildung von 'Overrated views'

Rosemarie Poiarkov - Overrated views

At the flea market Luise discovers an old wax cylinder, used to record sound more than a century ago. The label reveals it was recorded in 1903, in Vienna’s second district, where Luise happens to live. What does the voice from the past have to say? How well do we listen and what are we willing to hear? The characters in Poiarkov’s immersive debut novel deal with these questions as they face their own issues: Luise’s boyfriend Emil, a sound archivist who loves recording cracking ice and rumbling streets; Luise’s friend Milan who passionately yearns for beautiful Zorica from Novi Sad; her other friend Julia who must face her alcoholic mother; and Josef Grasl, Luise’s father, who roams the streets in search of ghosts from the past.

Coverabbildung von 'Like riding the high seas'

Yara Lee - Like riding the high seas

Marla and James are young. They fall in love, drift apart, then find each other again. It seems there is no limit to their happiness, until James takes Marla on his marine biology research trip to Mexico. There they become embroiled in a dark intrigue – and falter under the weight of misunderstandings and animosities. Ulysses is the product of another love, now long lost. But more importantly, he is Marla’s father who left her as a child. Struck by melancholy, he decides it is time to die. But first he must find the ideal place for it – or should he perhaps search for his lost daughter instead? Yara Lee’s début is a playful account of love and loss, and of the fact that searching and finding are not always linked.