Homepage / We are a fellowship of explorers
Coverabbildung von "Wir sind eine Entdeckergemeinschaft"

Alice Harnoncourt (Edited by) Nikolaus Harnoncourt - We are a fellowship of explorers

Notes on the inception of the Concentus Musicus

Searching for the original period sound

Nikolaus Harnoncourt devoted himself to the study of early music, the way it is played and the sound of period instruments from an early age. In 1953 he founded the famous Concentus Musicus with his wife Alice and other musicians. This was to provide a forum for his work on period instruments and the historic performance practice of renaissance and baroque music. It was not until four years later that the Concentus Musicus first performed in public. Alice Harnoncourt has brought together the unpublished diary entries and notes of her husband, which recount his explorations on the trail of early musical sounds. It is a fascinating and entertaining journey, during which Harnoncourt had to accomplish much to listen his way towards the original period sound.

Book details

+ 16 Seiten Bildteil, 3. Auflage April 2018
208 pages
format:140 x 220
ISBN: 9783701734283
Release date: 12.09.2017

License rights

  • World rights available
License requests
Description

Alice und Nikolaus Harnoncourt haben als einzigartige künstlerische und persönliche Symbiose mehrere Generationen Musiker und Zuhörer geprägt und damit die Interpretationsgeschichte quasi neu geschrieben. Ihr gemeinsames Projekt war der Concentus Musicus Wien. An ihm und mit ihm haben sie jahrzehntelang gemeinsam gearbeitet, entwickelt und experimentiert. Begleitet von mutigen und neugierigen Musikerkollegen und musikalischen Freunden entstand so ein bahnbrechendes Projekt, das für die Interpretation der Musik von der Renaissance bis ins 19.Jahrhundert wegweisend und unverzichtbar wurde. In ihrer Reise durch die Musikgeschichte bezogen sie immer auch junge Musiker und ebenso ihr Publikum mit ein. So wurden sie, wie Nikolaus Harnoncourt in seinem Abschiedsbrief an das Publikum so persönlich formulierte, eine „glückliche Entdeckergemeinschaft“.

Authors
Alice Harnoncourt (Edited by)

born 1930 in Vienna, is an Austrian violinist and a pioneer in the historic performance practice of early music. After years of playing and experimenting with historic musical instruments she founded the Concentus Musicus in 1953, together with her husband and other musicians. She was actively involved with the ensemble until her husband passed away.

Nikolaus Harnoncourt

born in 1929 in Berlin, died 2016. In 1953, he founded his ensemble for old music, the Concentus Musicus. As a conductor, he won numerous international awards, including the Musikpreis of the Ernst von Siemens Foundation (2002) and the Kyoto Prize (2005).

Press

Ein spätes Geschenk an die Nachwelt (…) Es ist ein Buch über ideologische Kämpfe des Musizierens, über die Hochnäsigkeit der akademischen Musikwissenschaft gegenüber den vitalen Musikbegriffen philologisch wie spielpraktisch interessierter Interpreten während der sechziger und siebziger Jahre, ein Buch über listenreiche Jagden nach alten Instrumenten, vor allem aber über die Freude lebenslangen Lernens, das permanente Sich-Zubewegen auf neue Gedanken. Es tauchen Menschennamen auf in diesem lebensvollen, wissenssatten Buch, die klingen, als hätte Fritz von Herzmanovsky-Orlando sie sich für einen Roman ausgedacht.
[Quelle: Jan Brachmann, FAZ]

Offenherzig, persönlich, unterhaltsam und spannend. (…) Nun ist das, was der Dirigent in seinen Notizen festhielt, ebenfalls von unverblümter Direktheit und durchsetzt von seinem speziellen Humor. Das macht die Lektüre überaus amüsant und zugleich auch „privat“.
[Quelle: Ernst Strobl, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Auf 200 Seiten erzählt Harnoncourt sehr persönlich, ruppig und ungeniert wie er war, in seinen Erinnerungen davon, wie er schon als Kind zur Musik kam und wie sie zu seinem Beruf wurde. (…) Nikolaus Harnoncourt nimmt kein Blatt vor dem Mund. Er schreibt direkt, gelehrt und gelegentlich böse, aber stets mit schelmischer Attitüde, hochintelligent und amüsant. In seiner kauzig-knorzigen Rauhbeinigkeit erinnert er an die herrlichsten Figuren von Thomas Bernhard.
[Quelle: Dieter David Scholz, CRESCENDO]

Überraschung aus dem Nachlass
[Quelle: Peter Hagemann, NZZ]

Dieses Buch ist zum einen ein Band voller Erinnerungen Harnoncourts (zusammengetragen von seiner Frau Alice) zur Entstehung des Concentus Musicus und zum anderen noch viel mehr, Instrumentenkunde, Musikgeschichte, Anekdoten von vor, auf und hinter der Bühne und vor allem eine Liebesgeschichte für die Alte Musik mit Originalinstrumenten. Freunde der Alten Musik und Kenner von einem bisschen Musikgeschichte, sowie Liebhabern von Harnoncourts Arbeit ist dieses Buch sicher ein guter Gefährte.
[Quelle: Devi Kem, KULTURRAUSCH]

Diese so selbstbewusst unerschrocken geschriebenen Erin­nerungen lesen sich spannend. (…) Alles, was Harnoncourt schreibt, auch wenn er sich gelegentlich wieder­holt, ist profund und wohl überlegt. Und niemals hält Harnoncourt ein Blatt vor den Mund. Er schreibt gelehrt und gelegentlich böse, aber stets mit schelmischer Attitüde, hoch­intelligent und amüsant, in seiner kauzig-knarzigen Raubeinigkeit an die herrlichsten Figuren von Thomas Bernhard erinnernd.
[Quelle: Dieter David Scholz, MDR KULTUR]

Man meint, den Vor- und Querdenker sprechen zu hören, wenn man die Kapitel durchblättert.
[Quelle: Peter Jarolin, KURIER]

(…) ihrer regen Forschertätigkeit, die nun im Buch „Wir sind eine Entdeckergesellschaft“ anschaulich und sehr persönlich dokumentiert ist.
[Quelle: Judith Hoffmann, Ö1 MITTAGSJOURNAL]

Durch die Erinnerung von Alice Harnoncourt bekommen wir heute einen besonderen Blick aus der Perspektive der Musiker-, Publikums-, Entdeckergemeinschaft und so gewinnt die außergewöhnlich kritische, humorvolle, künstlerische Persönlichkeit des Dirigenten und Entdecker Harnoncourt noch einmal eine ganz besondere Nähe und Präsenz.
[Quelle: Margarete Zander, NDR KULTUR]

Sie lesen sich nicht nur spannend, sondern zeugen auch von einer unverblümten Direktheit.
[Quelle: Walter Dobner, DIE PRESSE]

Das Buch, ein wunderbares Stück Zeit-, Musik- und Kulturgeschichte, lädt zu einer weiteren Entdeckungsreise mit Nikolaus Harnoncourt, dem Abenteurer mit dem großen Herzen und dem offenen Geist, der selbst nie aufhörte zu staunen, wohin der Weg ihn führte.
[Quelle: Michael Tschida, KLEINE ZEITUNG]

Viele neue Einblicke. Das ist brillant beobachtet und höchst unterhaltsam geschrieben.
[Quelle: Nicolas Furchert, CONCERTUS]

Das Buch ist viel mehr als eine Chronologie dieses Ensembles, es ist vor allem die Erzählung eines Musikerlebens.
[Quelle: Christian Berzins, NEUE ZÜRICHER ZEITUNG]

(…) ein kurzweiliges und spannendes Buch.
[Quelle : Christoph Vratz, DEUTSCHLANDFUNK]

Man hört [Harnoncourt] in jeder Zeile sprechen.
[Quelle: Markus Thiel, MÜNCHNER MERKUR]

Nikolaus Harnoncourt schrieb, wie er musiziert hat: kompromisslos, schnörkellos, nie langweilig.
[Quelle: Susanne Kübler, TAGESANZEIGER]

(…) erhellend und kauzig, voll Liebe und Zorn, ein herrlisches Stück Kulturgeschichte.
[Quelle: NEWS]

(…) von Alice Harnoncourt liebevoll, präzise und schlüssig zu einer eindrucksvollen Biographie konzipiert. (…) ein Juwel der Musikgeschichte, wo auch ein einfühlsamer Blick auf die Lebenswelt der Musikerfamilie möglich wird.
[Quelle: Claudia Drimmel, RAIFFEISEN ZEITUNG]

Die Erinnerungen und Aufzeichnungen aus dem Nachlass sind hinreißend formuliert, voller Witz und Treffsicherheit und wenn es sein muss eben auch Boshaftigkeit – in bester Wiener Tradition also.
[Quelle: Robert Jungwirth, KLASSIKINFO]

Alice Harnoncourt, kongeniale Lebens- und Musikpartnerin des verstorbenen Dirigenten Nikolaus Harnoncourt hat ein Buch mit Notizen und Tagebucheintragungen herausgegeben. Sie zeigen seine spannende Suche nach dem Originalklang.
[Quelle: ORF, MATINEE AM SONNTAG]

Wie in seinen epochemachenden Büchern Musik als Klangrede, Mozart Dialoge oder Töne sind höhere Worte stehen dem wirkungsmächtigen Protagonisten des Originalklangs auch hier provozierende Pointen, Anekdoten und viel Schmäh zur Verfügung – und sein großes musikalisches und historisches Wissen.
[Quelle: Elisabeth Hirschmann-Altzinger, ÖSTERREICH]

(…) gleichermaßen pointiert und reflektiert.
[Quelle: Guido Fischer, RONDO]

Auf sympathische Weise lässt sie hinter die Kulissen des musikalischen Werdegangs ihres Mannes Nikolaus und des Concentus Musicus blicken.
[Quelle: Hermann Hess, EVOLVER]

Ein Buch erzählt, wie Musikpionier Nikolaus Harnoncourt zum Originalklang fand. (…) Es sind Auszüge aus den Tagebüchern ihres im vergangenen Jahr verstorbenen Mannes, die Alice Harnoncourt im Nachlass fand und achtsam auswählte, um die Entstehungsgeschichte seines Originalklangensembles nachzuzeichnen, des Concentus Musicus.
[Quelle: Nadja Kwapil, DIE ZEIT]

Das Tagebuch ist eine spannende und unterhaltsame Reise durch das Leben Harnoncourts und die Entstehungsgeschichte des von ihm und seiner Frau gegründeten Concentus Musicus.
[Quelle: ORF.AT]

Das Buch ist ein hinreißendes Kaleidoskop von Anekdoten und Begebenheiten, die den Werdegang von Nikolaus Harnoncourt vom – mit Existenzängsten kämpfenden – Musikstudenten über das Vorspielen mit dem Cello vor Herbert von Karajan bis zum weltweit gefeierten Pultstar beleuchtet. (…) Auf die ihm eigene, uneitle Art schildert er in diesem Buch viele lustige Episoden aus dem Musikerleben und allzu menschliche Eigenarten seiner Musikerkollegen, verliert aber nie den Respekt vor ihnen. Dieses Buch ist eine Bereicherung für jede Bibliothek!
[Quelle: Johannes Preßl, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Es sollte eben ein persönliches und kein musikwissenschaftliches Buch werden. Das ist sicherlich gelungen.
[Quelle: Karim Hassan, DAS ORCHESTER]

Unter dem Titel „Wir sind eine Entdeckergemeinschaft“ wird anhand seiner Tagebucheintragungen die Entstehung des Concentus Musicus geschildert.
[Quelle: Silvia Hofer, KUNSTUNDWELLNES.AT]

Umso schöner, nun einen Kassiber aus alter Zeit zu erhalten mit Erlebnissen und Erfahrungen aus, stricto sensu: erster und berufener Hand. (…) Familiengeschichten, Momentaufnahmen und epochales Musikerleben samt dazugehöriger abenteuerlicher Instrumentenbiographien, von Nikolaus Harnoncourt beseelt erzählt zuweilen mit kernig dreinfahrendem Humor. (…) Man schmunzelt viel dank des wissenden Plaudertons, oft stößt man ein scharfes Ha! aus angesichts aberwitziger Musikerpraxen, aber man prustet vor Lachen, wenn man den Bericht über eine ziemlich abwegige Aufführung der Matthäuspassion in Wien Ostern 1969 liest.
[Quelle: Bojan Budisavljevic, NEUE MUSIKZEITUNG]

Schon einige Bücher gibt es von Harnoncourt, doch dieses ist besonders. (…) Schön und amüsant, dass Harnoncourts eigentümliche Satzstellungen nicht einem glättenden Lektorat zum Opfer fielen, ebenso seine auf ganz einfache, schlichte Begrifflichkeit bauende Wortwahl. In jeder Zeile hört man ihn sprechen.
[Quelle: Markus Thiel, OPERNWELT]

Im von Ehefrau Alice Harnoncourt herausgegebenen Buch, welches auf Tagebucheintragungen und Notizen ihres Mannes beruht, leuchtet vor allem der pointierte Kommentator Harnoncourt auf. Getragen wird der heiter-ungeschminkte Stil auch von einer Musizierhaltung, die als das eigentliche Vermächtnis von Johann Nicolaus de la Fontaine und d'Harnoncourt-Unverzagt gelten kann.
[Quelle: Ljubiša Tošić, DER STANDARD]

Ein sehr menschliches mit Enthusiasmus und großem Elan geschriebenes Buch, das ziemlich genau das Werden der Alten Musik-Bewegung authentisch darstellt. Jeder Musikinteressierte sollte es lesen.
[Quelle: Olaf Zenner, OPERAPOINT]

Herrlich, wie Harnoncourt unter anderem die einstige Jagd auf historische Instrumente beschreibt und die Tricks, ihrer wirklich habhaft zu werden; (…). Lauter signifikante Erinnerungen.
[Quelle: Rüdiger Heinze, AUGSBURGER ALLGEMEINE]

Man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen (…).
[Quelle: Michael Töpel, MUSIK&KIRCHE]

(…) ein selten ehrliches Musikerbekenntnis ohne Schönfärberei und Vertuschung von weniger angenehmen Tatsachen, dafür kündet es von dem persönlichen Engagement und dem künstlerischen Willen, seinen Weg zu gehen und sich nicht von Neidern und Spöttern davon abbringen zu lassen. Respekt!
[Quelle: John H. Mueller – ONLINEMERKER.COM]

More Books

Coverabbildung von '“...it was always about the music”'

Nikolaus Harnoncourt Johanna Fürstauer (Edited by) - “...it was always about the music”

A Retrospective through Interviews

Music brings pleasure: Nikolaus Harnoncourt reflects persuasively and passionately on his metier. His texts, speeches and interviews reveal the vision of a great artist, looking back on his own influence and far beyond into musical history. He addresses subjects such as the urgency of art, Haydn, and “a crocodile called Mozart”, and considers romantic insight and baroque reminiscence. He gazes into the depths of an immoral world and shares anecdotes from the Vienna Music Society. He explains why artists cannot lie, why The Magic Flute remains an eternal mystery, and why great art ultimately arises from doubt.

Coverabbildung von 'Musik als Klangrede'

Nikolaus Harnoncourt - Music as Speech – Ways to a New Understanding of Music

Wege zu einem neuen Musikverständnis

In these essays, Nikolaus Harnoncourt summarizes his views arising from years devoted to the performance of early music. The problem of interpreting historical music is particularly critical in our age, when modern music has little aPaperbackeal for the listening public. For performers and audiences to understand music of earlier times, they must learn to comprehend the languages and messages of the past.

Coverabbildung von 'Nikolaus Harnoncourt. Opera, Sensual'

Nikolaus Harnoncourt Anna Mika Johanna Fürstauer - Nikolaus Harnoncourt. Opera, Sensual

The art form of opera is more than 400 years old, but it has maged to stay young and fresh thanks to artists such as Nikolaus Harnoncourt and his unfailing endeavor to continuously renew this art form and our understanding of it. His 80th birthday serves as the perfect opportunity to revisit his life in the colorful world of opera. Numerous examples, from Monteverdi’s “L’Orfeo“ and Mozart’s “Figaro“ to Stravinsky’s “The Rake’s Progress“ illustrate how vivid and lively opera can be. Opera is a theater for all senses, not a dusty relic from the past, a hallow traditon or elitist vanity fair. Text, music, drama and an image of the world portrayed on stage all come together in the unique cosmos of opera, with the purpose of reflecting our human nature. And thus opera is a necessity, like all forms of art. This is what Nikolaus Harnoncourt demonstrates once more with great passion, intelligence and conviction in this enthralling book.

Coverabbildung von 'Notes are Superior Words'

Nikolaus Harnoncourt - Notes are Superior Words

Talks about romantic music

Beethoven and Schubert, Verdi and Johann Strauß, Schumann and Dvořak, Brahms and Bruckner – these are only some of the protagonists of this book in which Nicolaus Harnoncourt deals with the most important works of "the century of romanticism“. The conductor also describes his life-long search for the key to imparting music of this era to the audiences of today, a task that is often being hindered by traditions or changing fashions in performing. In his unrivalled style, with passion and a strong conviction, Nicolaus Harnoncourt outlines how we must never refrain from reading our musical heritage from scratch. Moreover, he shares gloomy memories of his youth under the Nazi regime and fascinating insights into the musical life of the Vienna of his era. All of his statements, be they on music, their cultural significance or his own identity as an interpreter of music, reflect his approach to life itself: that music is not to be regarded as a mere heritage of the past, but also, and particularly, as a living reminder of our right to a humane future.

Coverabbildung von 'Unmöglichkeiten sind die schönsten Möglichkeiten'

Nikolaus Harnoncourt Sabine M. Gruber - Impossibilities are the finest possibilities.

Nikolaus Harnoncourt’s world of word-pictures

One of Nikolaus Harnoncourt's great secrets is his talent for language, probably unparalleled within his fraternity – his ability to translate musical images into basic, humorous, precise verbal images. Sabine M. Gruber, a member of the Schoenberg Chorus since the early 1980s, has – as both participant and observer – kept a record of Harnoncourt's inspired linguistic innovations over the years. Linking these with comments of her own, she examines the personality of Harnoncourt, artist and man, and the nature of the musical and artistic process. Reflections and remarks on works by Bach, Beer, Beethoven, Handel, Haydn, Mendelssohn, Monteverdi, Mozart, Purcell, Schubert, Schumann and Strauss combine in this book, which affords a fascinating glimpse through the keyhole of rehearsal-rooms and concert-halls. These are exceptional and authentic insights into the working methods and the personality of one of the most unconventional musicians of our time – full of humour, musical truth and wisdom.

Coverabbildung von ''

Nikolaus Harnoncourt Alice Harnoncourt (Edited by) - On Music

Mozart and the monkey's tools

The unique rationale behind Nikolaus Harnoncourt's practice of music brought him fame across the entire musical world. With his ensemble Concentus Musicus he broke established traditions and opened up new approaches to interpreting old music. This was in part the result of his intensive research into the sound produced by original period instruments, but more significantly came about as a consequence of questioning conventional hearing habits. What exactly is music? What effect does it have? And what were the intentions of its creators? Harnoncourt's writing on performance practices, baroque music and instruments such as the harpsichord reads like eloquent music making. A wondrous journey through the history of music.

Coverabbildung von 'My family'

Nikolaus Harnoncourt Alice Harnoncourt (Edited by) - My family

Nikolaus Harnoncourt’s childhood and youth was shaped by hardship and the after-effects of World War II, the parenting codex of the aristocracy to which his family belonged and the love for music. The world was in upheaval, it was a time of great political and societal change. To give his children and grandchildren a greater understanding of this era Harnoncourt wrote down his memories and reflections in a “family book”. How did his family deal with the economic and political shifts? What was life like when everything was no longer what it had been? And what traditions shaped the Harnoncourt family? Nikolaus Harnoncourt’s personal account is a fascinating record of the past.

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Harmonics'

Gidon Kremer - Harmonics

Every note, whether produced by an instrument, the vocal cords or something else, holds many harmonics. They show us a direction, define the tone color and give the acoustic signal a sense of poetry. Not only notes get their own character and value this way. An encounter between people, every experience, every being also becomes a special imprint through tunes, thoughts and feelings. It’s these vibrations Giden Kremer's book talks about. It’s about musical reflections, about the power and effects of music. We also read about the things that form the everyday life of an artist. What does the inner and outer world of an artist look like, how does he look at his profession, his craft and not the music industry. And last but not least we learn about what happens at a rehearsal or a performance, why the artist chooses a certain cadence for a concert, what moves him during applause, how he copes with the loneliness and how he deals with the downside of success. They are bright and light observations, that invade your subconscious but often they’re, with a dignified irony which colors the event: harmonics!

Coverabbildung von 'Franz Liszt'

Jan Jiracek von Arnim - Franz Liszt

Visionary and Virtuoso. A biography

Born in the year of the “Great Comet”, the path of this child prodigy from Raidling, Burgenland first led to Vienna and later Paris, the Mecca of the musical world at the time. There, Franz Liszt became highly successful as a piano virtuoso and led the life of a sought-after bohemian. Always searching for success as a composer, Liszt’s torn inner state marked his artistic development as much as his love affairs. After concert tours through all of Europe, he was appointed director of Weimar’s court orchestra, where he helped Richard Wagner’s opus achieve a breakthrough. Jan Jiracek von Arnim embarks on a fascinating journey exploring the composer’s life. He follows Liszt’s years on the road as a virtuoso, visionary, musical pioneer, superstar and soul-searcher as he takes a closer look at the person and musician. The result is this magnificent portrait of an exceptional artist.

Coverabbildung von 'Mein Beethoven'

Rudolf Buchbinder - My Beethoven

Living with the Master

Beethoven’s music has been part of Rudolf Buchbinder’s life since his childhood. He has played nearly fifty cyclical concerts of all thirty-two piano sonatas, and performed the piano concertos with all major orchestras and conductors, as well as conducting himself. This wealth of experience has found its way into his book, in which Beethoven’s piano works are used as stations on a journey through the composer’s life and oeuvre. Describing his own life in music, Buchbinder the performer brings Beethoven’s world to life, reflected in his personal experiences and revelations – Beethoven’s era, his emotions, passions, triumphs and defeats.