Homepage / NEW BORDERS, UNPAID DUES
Coverabbildung von "Neue Grenzen, offene Rechnungen"

Konrad Kramar - NEW BORDERS, UNPAID DUES

A journey through Europe and it's unresolved history

Is there a solution to the brewing conflicts between nationalities? A compelling report from London to Transylvania.

A Hungarian prime minister makes a Jewish billionaire into public enemy number one for the sake of an anti-European election campaign. In Barcelona, nationalist politicians go to jail for a vague dream of freedom, and Britain's EU opponents orchestrate Brexit as a fight against German supremacy. Europe is undergoing the greatest crisis since WW2. Konrad Kramar has visited the current hot spots of trouble. Beyond the bluster of populist campaigning and anti-European agitation, he shines a light on the rifts in nations and societies and traces them back to their origins in war, violence and displacement. Kramar explains why current politics has no answers to these crises and shows where solutions might be found.

Book details

256 pages
format:140 x 220
ISBN: 9783701734825
Release date: 24.09.2019

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
Konrad Kramar

born 1966 in Vienna, studied pharmacy. He has been working as a journalist since 1984. Kramar began writing for the daily newspaper “Kurier” in 1992, and became an editor for the foreign desk in 1999. He is the author of several acclaimed books on historical subjects such as “Die schrulligen Habsburger” and "Prinz Eugen". 

Press

Kramar nimmt seine Leser mit auf die Reise entlang von Bruchlinien, die nicht zwangsläufig deckungsgleich mit den im Lauf der Geschichte gezogenen nationalstaatlichen Grenzen verlaufen. (…) Was er dabei berichtet, ist klarerweise selten vergnüglich und manchmal bedrohlich, immer aber erhellend und kenntnisreich.
[Quelle: PROFIL]

Dieses Diskursbuch erlaubt einen realistischen Blick auf das fragile stets verwundbare, zugleich grossartige Modell 'Europa'.
[Quelle: Walter Prankl, KULTURPUNKT]

Der Wiener Journalist Konrad Kramar zeigt zwischen populistischen Wahlkampfgetöse und antieuropäischer Hetze die Risse in Nationen und Gesellschaft auf und verfolgt sie zurück bis zu ihren Ursprüngen in Krieg, Gewalt und Vertreibung. Kramar macht deutlich, warum Politik keine Antworten auf diese Krisen hat und wo sie zu finden wären.
[Quelle: BOX]

Unterm Strich ein europäisches Lesebuch, das zur rechten Zeit kommt.
[Quelle: Stephan Ozsváth, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR, ANDRUCK]

Kramar bietet zu diesem komplexen Thema einen erfrischenden Zugang: er formuliert keine Thesen, konstruiert keine Interpretationsmodelle, sondern sucht Antworten auf die Identitätsfrage, indem er sich auf Reisen begibt. (…) Kramers Exkurse sind pointiert und lebhaft geschrieben. Der erfahrene Reporter weiß, wie man eine gute Geschichte erzählt. Dabei gibt er wertvolle Denkanstöße.
[Quelle: DIE PRESSE]

Konrad Kramer spürt kenntnisreich der Wirkmacht historischer Mythen nach.
[Quelle: Stefan Winkler, KLEINE ZEITUNG]

Das Buch zu EU-Krise. (…) Kramar zeigt zwischen populistischem Getöse und antieuropäischer Hetze, wie tief in die Geschichte die heute wieder drohende Spaltung Europas zurückführt.
[Quelle: KURIER]

Die Stärke dieses Buches liegt in der Erzählkraft und der Tiefe der Analyse. Es erscheint zu einem Zeitpunkt, da Analyse besonders gefragt wäre, angesichts der Orbáns, der Babiš oder Kaczyńskis. „Neue Grenzen, offene Rechnungen“ öffnet in diesem Sinn eine historische Brücke, die trennenden Geschichten zu verstehen – und ihre erfolgreiche Instrumentalisierung. (…) schon von daher gilt eine dringende Leseempfehlung.
[Quelle: Oliver Tanzer, DIE FURCHE]

Kramars auf dichter Faktenbasis komponierte Reiseberichte leisten einen erhellenden Beitrag dazu, die Geschichte und Gegenwart der einzelnen Städte, Orte und Regionen europäisch wahrzunehmen.
[Quelle: Fritz Hausjell, DER ÖSTERREICHISCHE JOURNALIST]

Kramar zeigt die Risse in Nationen und Gesellschaft auf und verfolgt sie zurück bis zu ihren Ursprüngen in Krieg, Gewalt und Vertreibung.
[RUPERSTUSBLATT SALZBURG]

Ausgangspunkt sind Reisen in Länder und Regionen, wo die großen zentralistischen Erzählungen derzeit besonders strittig sind (…), wobei Kramar (…) weniger Beobachtungen eines Reisereporters bietet, wie es sein eigener Anspruch erwarten lässt, als vielmehr überwiegend essayistisch locker formulierte Fragestellungen und Reflexionen, die die Hintergründe für die regional/national geprägte EU-Distanz, der die Politik mit Ohnmacht begegnet, auch in der jeweiligen Geschichte suchen.
[Quelle: Engelbrecht Boese, EKZ]

 

More Books

Coverabbildung von 'Mission Michelangelo'

Konrad Kramar - Mission Michelangelo

How miners from Altaussee saved art treasures looted by the Nazis from destruction

The Allies had won the war, Hitler was dead, but a fanatic Gauleiter was still set on destroying Europe’s greatest art treasure: an enormous collection of art works confiscated by the Nazis. The Gauleiter gave orders to blow up the tunnels of Altaussee’s salt mine where the stolen art, intended for the ‘Führermuseum’, had been hidden since 1943. Masterpieces by Michelangelo, Rembrandt, Rubens, Vermeer and Leonardo da Vinci were almost blown to pieces. But luckily, a handful of local men from Salzkammergut (and a few accomplices) managed to save the priceless treasure from destruction. Mission Michelangelo is the story of a few brave men and one of the most mysterious episodes from the last days of World War II.