Homepage / We have been there
Coverabbildung von "We have been there"

Roman Marchel - We have been there

Erzählungen

A book on the magic and danger of childhood

Every week Hindenburg’s airship and its crew are burnt to crisps in grandmother’s pantry, while a shark fishing boat rolls at sea in the old tool shed and a fire hydrant turns into a red-eared, lovesick alien. Softly, seriously and without getting stuck in nostalgia, Roman Marchel revives the magic and implacability of life from our childhood and teenage years. His stories are never idyllic: like soap bubbles the children’s worlds are shields against grown-up life. But they are also susceptible to danger, deadly risks and destruction, which can have life-long consequences.

Book details

180 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701716111
Release date: 06.08.2013

License rights

  • World rights available
License requests

Product details

Authors
Roman Marchel

born 1974 in Graz, study of literature in Vienna and Paris, lives in Vienna. Publication of short stories and poems in magazines and anthologies. He was awarded the Siemens-Literaturpreis 2004 and the Theodor-Körner-Förderungspreis 2006.

Press

"Also." Wer seine Erzählsammlung mit diesem Einwortsatz beginnt, beweist eine gewisse Selbstüberzeugung. Und der muss nachlegen. Das tut Roman Marchel auf so verblüffend schöne Weise, dass man "Wir waren da", so der Titel des Bandes, gar nicht mehr aus der Hand legen mag.
[Quelle: Christina Walker, WIENER ZEITUNG]

Wer sich in diese zum Erinnern ermunternden Erzählungen begibt, kommt über den Genuss der Destillation von schon Durchgemachtem auf den Geschmack von klarender Sicht: Erzähl-Medizin.
[Quelle: Ute Eisinger, FIXPOETRY]

Ein paar Seiten und wir haben Figuren mit ihren Schwachpunkten vor uns. Auf knappem Raum entfaltet sich das Drama eines ganzen, auf Schwermut gedimmten Lebens.
Mit dem zweiten Buch fängt seine Schriftstellerkarriere erst richtig an. (…) Solch ein Feuerkopf brennt nicht so schnell ab, darin ist noch einiges an schriftstellerischem Brennstoff gespeichert.
[Quelle: Anton Thuswaldner, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Man meint beim Lesen des Autors Freude am Fabulieren und an der Sprachkunst zu erspüren, eine Freude, die sich überträgt und die Momente des Glücks erzeugt, ein Wohlgefühl, und Erinnerungen an eigene Kindheitserlebnisse oder Fantasiewelten zurücklassen. Schön, dass es solche Bücher gibt!
[Quelle: Karoline Pilcz, BUCHKULTUR]

Allen Geschichten ist jedoch ein zutiefst respektvoller Umgang mit den Figuren gemein, ohne erdrückende Nostalgie, unaufdringlich und wahrscheinlich gerade deshalb so berührend und lesenswert.
[Quelle: Ö1]

Roman Marchel zoomt in diesem Erzählband in die unbeschwerten, aber bedrohlichen Gedankenwelten von Kindern.
[Quelle: KLEINE ZEITUNG]

... ungemein lesenswerte Erzählungen, die ganz ohne Gefühle wie Nostalgie zu bedienen zurück in die Kindheit und Jugend blicken – und den Zauber, aber auch die Gefahren dieser Zeit auf sehr schöne Art vor Augen führen …
[Quelle: S.F., FALTER]

More Books

Coverabbildung von 'Kickboxing with Lu'

Roman Marchel - Kickboxing with Lu

“So, no sex, no god, no dreams” – otherwise Lu will talk about anything. She tells her parents that she’s going to kickboxing camp for two weeks. Actually, she has decided to take some time off and rents a room in a Bed and Breakfast called “Zur schönen Gegenwart” (the beautiful now). Lu is 16 and she doesn’t have a story, not a real one, not yet. But she can talk like others breathe. In the B’n’B she meets Tulpe Valentin, an old author who has written eight novels, but finished the last one years ago. She thinks she has left her life behind along with her writing. The time off that Valentin and her ill B’n’B neighbor are taking is more like waiting for the right moment to give up. “A punch hurts less if you see it coming.” But then Lu comes along and starts talking and Valentin listens and writes it all down – it’s her last novel, because she sees life right in front of her. It’s not her own, but another life is continuing.