Homepage / Sauwaldprosa
Coverabbildung von "Sauwaldprosa"

Uwe Dick - Sauwaldprosa

Uwe Dick wurde 2007 mit dem Jean-Paul-Preis ausgezeichnet!

“Where people are singing, you can come to a rest” an old saying goes. Uwe Dick confirms the saying, but advices to have a look on the lyrics as well. Sauwaldprosa is full of suprises, delight in thinking and subtile art of language. Uwe Dick’s Sauwaldprosa contiues to take us along new paths. His horizontal survey at the same time plunges into the depths. Uwe Dick will someday have completed his Ulysses. James Joyce’s dark tower of fire does share common ground with Uwe Dick’s secretive and uncanny Sauwald. (Süddeutsche Zeitung). Sauwaldprosa was published first in1976, thereafter in expanded versions in 1978, 1981, 1987 and 2001.

Book details

592 pages
format:125 x 204
ISBN: 9783701715077
Release date: 21.07.2008

License rights

  • World rights available
License requests

Product details

Authors
Uwe Dick

born 1942, "Sentence- and garden builder", lives in the boarder triangle at the Böhmerwald. Once journalist and editor in daily newspapers, he said "goodby to the pre-cast segment language for beeing free for the friendship with plants, animals and men", as well as for the art of writing and speaking as a "poeta non grata in the realm of print-german". 2007 he was awarded with the "Jean-Paul-Prize" for his complete works.

Press

Die Poesie Uwe Dicks ist ein Donnerwetter. Sie hat reinigende Kraft. Uwe Dick hat mir das Lesen beigebracht.
Michael Lentz

Das wildwüchsige Werk ist kaum auf den Punkt zu bringen: renitente
Sprachschöpfungen, dokumentarische Passagen, Tagebuchauszüge in Mundart, wortgewaltige Beschimpfungen des Literaturbetriebs und der restlichen Welt in bester Tradition von Karl Kraus und Thomas Bernhard.
WIENER ZEITUNG, Uwe Schütte

Summa summarum ein Kultbuch, das jede Gattungsbezeichnung ad absurdum führt, weil Episches, Dramatisches und Lyrisches eine logische Einheit bilden. Geschrieben von einem deutsch-österreichischen Grenzgänger, der in seiner Originalität, Streitbarkeit, NEINsagekraft und radikalen In-eins-Setzung von Leben und Werk mit Thomas Bernhard vergleichbar ist.
DER STANDARD

In der Unerbittlichkeit und Präzision der Zeitdiagnose und der Sprachkritik steht Uwe Dick neben Karl Kraus - und wie diesem gilt ihm die ängstliche Abwehr, die achselzuckende Ignoranz von seiten der Kritiker.
BAYERISCHER RUNDFUNK

Uwe Dicks Lesungen sind ein Naturereignis im geschlossenen Raum.
MÜNCHNER MERKUR

Für Konsalik-Leser ist hier nichts los. Was sich abspielt, ist zuerst einmal Sprache. Eine, die es dem Leser nicht leicht macht, ihm aber etwas zutraut.
SALZBURGER NACHRICHTEN

Uwe Dick ist ein "Schriftsteller, der an künstlerischer Konsequenz, politischer Unbestechlichkeit und sprachlicher Originalität kaum zu überbieten ist".
Wolfgang Beyer in einem Filmportrait für den ORF

Einer der herausfordernden Autoren der Gegenwart.
[Quelle: Matthias Part, OBERÖSTERREICHISCHER KULTURBERICHT]

More Books

Coverabbildung von 'des blickes tagnacht'

Uwe Dick - des blickes tagnacht

Collected Poems

Uwe Dick, seine gesammelten Gedichte in einem Band. Pierre Bourdieu nannte Uwe Dick einen »Karl Kraus redivivus«. Eva Hesse schrieb in einem Essay (München 1986): »Für das richtige Wort, und sei es noch so ungebräuchlich, kennt Dick keinen Ersatz. Dem Leser, der sich darüber beschwert, gibt ers klipp und klar: Genauigkeit ist Liebe.« Jean-Pierre Lefebvre (in der Anthologie bilingue de la poésie allemande, Bibliothèque de la Plèiade, Edition Gallimard, 1993): »Uwe Dick (...) ist ein Phänomen. (...) Er bläst der zeitgenössischen Literatur (...) die physische Vitalität des Schauspielers ein, zeigt den frechen Mut der großen Kabarettisten und die Virtuosität der geborenen Akrobaten, richtet Technokraten und Profitgier hin; doch manchmal vertraut er dem Gedicht Augenblicke blendender Schönheit an.« Wie und mit welchem Zuwachs an künstlerischer Freiheit, das zeigt »Des Blickes Tagnacht«, eine Reise durch die Gedichte aus 33 Jahren. Und wieder – anders freilich als in seinen Biodramen oder in der SAUWALDPROSA – erweist sich: Uwe Dicks sprachliche Schnellkraft ist stets auf dem Sprung, die »Meisterschaft des Herzens« zu wagen. Und Zeile für Zeile gut für eine Überraschung: »Gedichte gehen nicht!« nölt der Buchhändler. »Ja«, sag ich, »sie fliegen.«

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Kilimanjaro 2m 8'

Max Blaeulich - Kilimanjaro 2m 8

Novel

The Austro-Hungarian Empire on the eve of World War I: four white men set off for Uganda, each with a different purpose. Stackler, for instance, the physiologist, concerned with charting Africa by the body parts of its native inhabitants, is going in search of monstrosities. He finds one such in his bearer – two metres eight tall – whom he promptly names Kilimanjaro, and takes back to Vienna with him for research in racial studies. As with Stackler, the research interests of all the others soon evince private madness which shows no respect and is marked by racism, colonialist arrogance and the overweening superiority of civilised people. In this enterprising novel based on historical material, Max Blaeulich portrays a deeply decadent society which, through the perversion of its values, is itself responsible for the catastrophes which are to be its downfall. In his novel Blaeulich virtuously combines historical facts and literary invention. (Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung) A book that pares back our self-importance. Great reading it is in any case. (Anton Thuswaldner, Salzburger Nachrichten) Max Blaeulich is a secret institution in this country... (Raoul Schrott)