Homepage / Strangelings
Coverabbildung von "Fremdlinge"

Anna Katharina Laggner - Strangelings

Radically feminist and humorous, Anna Katharina Laggner's notes of her twin pregnancy is a revelation.

A doctor gives the author some surprising news: she is creating life. She has one son already, and now she’s pregnant again. With twins. After much discussion, she decides against termination. She also discovers that being pregnant with twins seems to make her public property: doctors and relatives, complete strangers and friends, her yoga teacher and work colleagues – everybody wants to judge, offer advice, and touch her growing belly. Radically subjective and unshakeably good-humoured, Anna Katharina Laggner explores the mystery of being a trinity: she writes about her life with and among ‘Strangelings’, about erotic dry spells and unreasonable social demands, about her fears, and about the tremendous joy that remains a constant presence.

Book details

208 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701717774
Release date: 04.09.2023

License rights

  • World rights available
License requests

Sie können dieses Buch vormerken:

Authors
Anna Katharina Laggner

born in Graz in 1977, studied international economic relations, and now lives and works as an author, radio broadcaster and artist in Vienna and Upper Austria. She hosts and creates programmes for Ö1 and writes about film for FM4. As a sound artist, she has created audio pieces and installations for the steirischer herbst festival, the Festival of Regions and the nGbK Berlin, among others. She has also published in anthologies. Strangers is her first novel.

Press

Laggner hat einen lakonischen, aber deswegen nicht gefühlsbefreiten Blick auf alles, was mit Schwangerschaft und Mutterschaft zu tun hat. (...) „Fremdlinge“ geht unsentimental und mit quasi journalistischer Neugier an das Thema Schwangerschaft heran. Und mit einem gewissen nachdenklichen Humor, der dem Buch eine einzigartige Stimme verleiht.
[Quelle: Jenny Blochberger, FM4]

Schwangersein ist radikal subjektiv und gleichzeitig eine öffentliche Auseinandersetzung in diesem zutiefst humorvollen Debütroman der in Graz geborenen Wahlwienerin.
[Quelle: Marietta Steinhart, APA]

Laggners kurzweiliges, feministisches Buch endet mit einem Cliffhanger: Die Zwillinge kommen zur Welt. Nur allzu gerne wüsste man, wie das Leben der nun fünfköpfigen Familie weitergeht.
[Quelle: Sara Schausberger, DER FALTER]

Mit ihrem Debüt „Fremdlinge“ lässt sie uns an herrlich ungeschminkten Berichten von Bord dieses Mutterschiffs teilhaben. Ein Logbuch der Gefühle und Wahnsinnigkeiten
[Quelle: Astrid Kuffner, Madame Wien]

Anna Katharina Laggner erzählt in autofiktionalen Aufzeichnungen die Geschichte ihrer Zwillingsschwangerschaft, ehrlich und authentisch, mit allen Höhen und Tiefen, Freuden und Ängsten. Und viel Humor. Danke dafür!
[Quelle: ECO.NOVA]

Humorvoll, ehrlich, offen und feministisch gibt Laggner einen Einblick in eine prägende Zeit voller Anspannung, Erwartungshaltungen und Vorfreude.
[Quelle: @barbara_sohm, INSTAGRAM]

„Shit, das ist gut.“ Mein Bleistift war ganz wild unterwegs, ich unterstrich und markierte und kommentierte und malte Smileys und Ausrufezeichen, machte Fotos von Passagen, die ich sofort posten und teilen wollte. „Fremdlinge“ ist extrem komisch, treffsicher, schmerzhaft und auffangend.
[Quelle: @fuxbooks, INSTAGRAM]

Anna Katharina Laggner bringt ihre Gedanken, ihre Gefühle so elegant auf den Punkt, dass ich aus dem Nicken nicht herauskomme. Ich wünsch mir außerdem, dass sie einen zweiten Teil schreibt, weil ich dringend wissen will, wie es danach weitergegangen ist. Und das ist das beste Kompliment, das ich ihr machen kann.
[Quelle: Mareike Fallwickl @the_zuckergoscherl, INSTAGRAM]

Überraschend humorvoll und lakonisch erzählt Laggner in ihrem ersten Roman tagebuchartig vom Ringen mit der Mutterschaft. (...) Familie, Kollegen und vollkommen Fremde – sie alle bewerten, beraten und berühren sie. Mit großem Furor beschreibt Laggner all das nicht nur, sondern schreibt auch scharfzüngig und pointiert dagegen an.
Wer Direktheit zum Thema Mutterschaft schätzt, wird dieses Buch dankbar verschlingen.
[Quelle: Christoph Hartner, KRONEN ZEITUNG STEIERMARK]

Du fühlst dich bestätigt in dem, was du selbst schon wirr gedacht und gefühlt hast, und da ist es noch einmal literarisch extrem gut auf den Punkt gebracht.
[Quelle: MONATSLESE]

Der Roman ist mit Humor gespickt und wahnsinnig gut geschrieben.
[Quelle: _leserin_, LOVELY BOOKS]

Fremdlinge wird durchaus auch humorvoll, wenn die Autorin zum Beispiel darüber schreibt, wie die Schwangere zum Allgemeingut wird.
[Quelle: ORF RADIO STM]

Vieles ist tiefsinnig, witzig, manches verstörend.
[Quelle: Thomas Weber, Familiiii]

Mit Zwillingen schwanger zu sein, an sich schon kein leichtes Unterfangen. Dass jetzt alle mitreden wollen, ein Grund, Buch zu führen, um ein Stück Kontrolle zu behalten.
[Quelle: Claudia Hubmann, MAXIMA]

Anna Katharina Laggners Tagebuch einer Zwillingsschwangerschaft räumt mit Klischees auf und stützt sich auf viel (Selbst-)Ironie. (...) Sie verfügt über eine schnörkellose, erfrischend direkte Sprache. Mit Phrasen, Klischees und Plattitüden zum Thema Mutterschaft räumt sie treffsicher auf. In ihrer Begabung für Ironie, auch Selbstironie, entwickelt sie bisweilen einen grimmigen Sound, aber die Grundtöne bleiben immer zutiefst humanistisch.
[Quelle: Christian Schacherreiter, OÖ NACHRICHTEN]

 … ein temporeiches und emotionales Plädoyer für einen alltäglicheren und unaufgeregteren Umgang mit Kindern. Und für Mutterschaft als ganz normaler Teil eines Frauenlebens, die dieses erweitert aber nicht gänzlich umfasst.
[Quelle: Barbara Jany, OBERÖSTERREICHISCHER KULTURBERICHT]

Events
Lesung
Stifterhaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz

You might also be interested in

Coverabbildung von 'oft manchmal nie'

Cornelia Hülmbauer - often sometimes never

Cornelia Hülmbauer describes childhood and teenage years in the country side using snapshots and images created from memory. A car workshop and a four-person family are providing the setting for this story of growing up; intimate experiences are mixed with poignant, witty scenes. Her text is so tightly intertwined and her descriptions so accurate that one is almost able to experience taste, smell, sensations and desires physically. In front of our eyes the “image of the author as a young girl” assumes shape. Seamlessly effortless, Cornelia Hülmbauer succeeds in revealing the past itself as well as the act of remembrance and the development of a literary sensitivity through short passages.