Homepage / Thomas Bernhard – A Biography
Coverabbildung von "Thomas Bernhard – A Biography"

Manfred Mittermayer - Thomas Bernhard – A Biography

Eine Biografie

Thomas Bernhard – A Biography

Thomas Bernhard was all that and more, as this comprehensive biography shows. The acknowledged expert Manfred Mittermayer has drawn together Bernhard’s life and work into one great story, reaching from his ‘origin complex’ – his grandfather Johannes Freumbichler’s family – to his premature death following years of illness. Mittermayer creates a nuanced picture of Bernhard’s multi-layered public image and the various phases of his private life, placing his most significant works of prose and theatre in relation to a life story inseparably bound to post-war history. “I cannot deny that I’ve always led two existences: one which comes close to the truth, which I do have the right to describe as reality, and another which I have played out. Over time, the two together have formed the existence which keeps me alive.” Thomas Bernhard, Der Keller (The Cellar – part II of his autobiography)

Book details

with numerous illustrations
456 pages
format:140 x 220
ISBN: 9783701733644
Release date: 01.10.2015

License rights

  • Serbia
License requests
Authors
Manfred Mittermayer

born 1959, lives near Salzburg where he studied German and English literature and has lectured since 1984. In 2012 he became head of the Salzburg Literature Archive and co-director of Rauris Literary Festival. He is the author of several books and essays on Thomas Bernhard, has curated an exhibition on him, and is a member of the editorial team for Suhrkamp’s twenty-two-volume edition of Bernhard’s complete works. From 2005 to 2012 he was employed at the Ludwig Boltzmann Institute for the History and Theory of Biography where he researched Bernhard’s biography.

Press

… mit schier unermüdlichem Fleiß im Auffinden von Quellen, Dokumenten sowie Äußerungen verschiedenster Zeitzeugen. Durch Akribie und einen so klug wie behutsam ordnenden Zugriff auf die enormen Datenmengen besticht diese Arbeit allemal.
Vor allem aber hat sich Mittermayer zu Diskretion sowie, in der Darstellung, zu programmatischer Ruhe und Ausgeglichenheit entschlossen…
[Quelle: Frauke Meyer-Gosau, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG]

...ein diskretes Buch, das die Bedürfnisse der nicht geringen Zahl der Bernhard-Voyeure nicht bedient...kluge, kurz gefasste Beschreibungen der narrativen Strategien Bernhards...präzise und interessant zu lesen...
[Quelle: Alfred Pfabigan, DIE PRESSE]

Endlich mal eine Bernhard-Biografie, die nicht in die Bernhard-Falle tappt: Manfred Mittermayer holt Thomas Bernhard auf den Boden der Tatsachen zurück. Und lässt ihn gerade dadurch leuchten. (...) Gründlich recherchiert und reich an Fakten, leitet sie durch des Übertreibungskünstlers Leben und Werk und gewinnt die Zuneigung des Lesers nicht zuletzt durch vorzüglich ausgesuchte Zitate. (…) Eine große Leistung. Denn sie weckt ja auch, je länger die Lektüre währt, eine wachsende Sehnsucht nach dem Kunstzeterer aus Obernathal.
[Quelle: Gisela Trahms, DIE WELT]

Manfred Mittermayer ist es gelungen, dem Meister auf den Zahn zu fühlen. (…) Mittermayer schafft es leichthin, eine wissenschaftlich fundierte Studie zu verfassen, die nirgendwo mit Fachjargon einzuschüchtern versucht; er bringt es zuwege, das Selbstbild des Autors mit den überprüfbaren Fakten in eine erhellende, oft unerwartete, manchmal geradezu komische Beziehung zu setzen…
[Quelle: Karl-Markus Gauss, NEUE ZÜRCHER ZEITUNG]

Sachbuch der Woche MDR: Zugleich dezent und inhaltsreich, (…) bestens informiert und angenehm zu lesen…
[Quelle: Rainer Moritz, MDR FIGARO]

Das Buch von Manfred Mittermayer ist für mich die ultimative Biographie des Übertreibungskünstlers Thomas Bernhard.
[Quelle: Alois Brandstetter, KLEINE ZEITUNG]

… in chronologischer Form und in größtmöglichem Abstand zu Bernhards Sprachsound, was nicht nur sachlich sehr angenehm ist.
[Quelle: Cord Riechelmann, FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG]

… unheimlich akribisch und voll grandioser Zitate … als biografische Werkschau eine Wucht.
[Quelle: Frank Willmann, WELTEXPRESS]

Manfred Mittermayer macht zwei Fehler nicht: Den Ton des Meisters nachzuahmen und ihn als Person zu verklären.
[Quelle: Jean-Claude Galli, BERNER BÄR]

Mittermayers Zugriff auf Leben und Werk ist so paradox wie ertragreich, weil Bernhard-like. (…) Besonders eindrucksvoll sind Mittermayers Darstellungen von Kindheit und Jugend. (…) Manfred Mittermayers Biografie leistet zweierlei: präzise Analyse und gleichzeitig – ob freiwillig oder unfreiwillig – konsequente Historisierung eines literarischen Werks im versunkenen Kosmos der Nachkriegszeit der letzten Jahrhunderthälfte.
[Quelle: Franz Wille, THEATER HEUTE]

…die äußerst lesenswerte, weil differenzierte Auseinandersetzung mit einem der umstrittensten und markantesten östrreichischen Autoren nach 1945.
[Quelle: Katja Gasser, ZIB 1 ORF]

Die jüngsten Fakten und Erkenntnisse über Thomas Bernhards Leben und Werk – für Bernhard-Einsteiger und für Kenner gleichermaßen interessant.
[Quelle: Ernst Grabovszki, BUCHKULTUR]

Endlich ist es soweit - die lang erwartete, lang schon überfällige Thomas-Bernhard-Biografie von Manfred Mittermayer ist im Salzburger Residenz Verlag erschienen.
[Quelle: Uwe Schütte, WIENER ZEITUNG]

„Thomas Bernhard. Eine Biografie“ ist – das kann man wenige Wochen nach Erscheinen schon sagen - ein Meilenstein. Ein Standardwerk für „beamtete“ wie für „private“ Leserinnen und Leser, für Bernard-Freaks und Bernhard-Kenner. Vielleicht sogar eins für die letzten Bernhard-Hasser.
[Quelle: Heidemarie Klabacher, DREHPUNKT KULTUR]

Mittermayer behandelt Bernhard mit respektvoller Distanz, widmet sich erstmals auch Bernhards Frauenbild und setzt wesentliche Werke in Bezug zu seinen Lebensstationen. Und das alles extrem gut geschrieben und völlig unaufgeregt.
[Quelle: Rotraud Schöberl, FORMAT]

… für Bernhardianer wohl ein unverzichtbares Standardwerk. Aber auch für Nicht-Anhänger ein interessantes Werk über einen Solitär der Gegenwartsliteratur. So geht Künstlerbiografie.
[Quelle: Oliver Herzig Xing, „BÜCHER, BÜCHER, BÜCHER“]

Diese bis in die feinsten Verästelungen des Lebens, des veröffentlichten Werks und der darauf fußenden Analyse erarbeitete Menschen-Studie sagt in Summe: Wer Bernhard kennenlernen will, braucht Mittermayer.
[Quelle: OBERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN]

…akribisch recherchiert, fundiert, luzid und lebendig geschrieben…
[Quelle: DIE BÜHNE]

Es ist wieder einmal Zeit sich mit Thomas Bernhard zu beschäftigen, bevor er noch zu einem klassischen Klassiker wird. Das hat er nicht verdient, dazu ist er viel zu lebendig und modern, wie diese Biografie.
[Quelle: Erwin Riedesser, 5PLUS]

… a lucid, careful, factual narrative of Bernhard’s life.
[Quelle: Ritchie Robertson, TIMES LITERARY SUPPLEMENT]

… Bernhard wird in diesem Werk in allen Facetten dargestellt, gewürdigt, aber auch kritisch beleuchtet. (…) Lest Thomas Bernhard – und Manfred Mittermayer dazu.
[Quelle: Rüdiger Dittrich, GIEßENER ANZEIGER]

Mittermayers Buch unterscheidet sich wohltuend von den Versuchen anderer Autoren, das Leben des Thomas Bernhard zu beschreiben.
[Quelle: Fel, LÜBECKER NACHRICHTEN]

Der Salzburger Germanist und durch viele Publikationen ausgewiesene Bernhard-Experte Manfred Mittermayer hat nun eine monumentale, aber leicht lesbare Biografie vorgelegt, die den Erkenntnisstand zu Leben und Werk des umstrittenen Autors zusammenfasst und zum Standardwerk für Laien und Fachleute werden wird.
[Quelle: Renate Langer, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Die Biografie macht deutlich, dass Bernhards bis zuletzt gepflegtes Image vom missverstandenen und verfolgten Schriftsteller auf einer geschickten Selbststilisierung beruhte, die ihm über Jahrzehnte eine ungebrochene öffentliche Aufmerksamkeit sicherte.
[Quelle: Astrid Graf-Wintersberger, WELT DER FRAU]

Bemerkenswert ist Mittermayers Abgleich von Fakten mit Bernhards Autobiografie-Bänden. Die Abweichungen zeigen eine bewusste Stilisierung dieses nichtliterarischen Werks.
[Quelle: ROTWEISSROT]

Mittermayers Biografie bietet selbst Lesern, die mit Bernhards Texten wenig oder gar nicht vertraut sind, eine ebenso intellektuell bereichernde wie spannende Lektüre.
[Quelle: Jürgen Hachmann, KULIMU]

Die große Leistung von Mittermayers Buch ist es, dass sie uns einen soliden Vergleich zwischen dem Menschen und dem Schriftsteller Thomas Bernhard ermöglicht. Wer bisher nur Bernhards Werk und das darin entworfene Selbstbild kennt, wird über viele Tatsachen seines Lebens erstaunt sein, speziell, was seine Kindheit und seine ersten Schritte als Journalist und Autor in Salzburg angeht.
[Quelle: Christian Köllerer, LITERATUR UND KRITIK]

Nicht den Skandal-Autor Thomas Bernhard (…) rückte sein derzeit wohl bester Kenner (…) Manfred Mittermayer ins Zentrum (…). Vielmehr stellte er überzeugend den „Nestbeschmutzer“, „Querkopf“ und „wichtigsten Kritiker der österreichischen Zeitgeschichte“ als „schwierige Existenz“ vor (…).
[Quelle: Hans Gärtner, ALT-NEUÖTTINGER ANZEIGER]

More Books

Coverabbildung von 'Thomas Bernhards Salzburg'

Thomas Bernhard Nicolas Mahler (Illustrated by) Manfred Mittermayer (Afterword by) - Thomas Bernhards Salzburg

In Salzburg ist Thomas Bernhard aufgewachsen, hier hat er die prägenden Jahre seines Lebens verbracht, hier sind seine ersten Theaterstücke aufgeführt worden und seine ersten Bücher erschienen. „Eine perfide Fassade, hinter der alles Künstlerische absterben muss“, hat er Salzburg genannt, aber auch immer wieder beschrieben, dass es nichts Schöneres gebe als den Blick vom Mönchsberg hinunter auf die Festspielstadt. Ausgewählte Zitate belegen diese lebenslange Hassliebe, der kongeniale Zeichner Nicolas Mahler illustriert sie mit präzisen, liebevollen Bildern und der Experte Manfred Mittermayer begleitet sie mit einem kenntnisreichen Nachwort. Ein unverzichtbares Geschenk für Salzburg-Fans und Bernhardianer, die schon alles haben!

You might also be interested in

Coverabbildung von 'A Year with Thomas Bernhard'

Karl Ignaz Hennetmair - A Year with Thomas Bernhard

Das versiegelte Tagebuch 1972

In 1972 the estate agent Karl Ignaz Hennetmair, a friend and neighbour of Thomas Bernhard, decided to keep a diary of the events and conversations involving Bernhard that year, creating a document of incalculable value to Thomas Bernhard fans. His enemies would have found much to enjoy too, as the manuscript sometimes shows the master in a dark light – but where are the Bernhard detractors today? Thomas Bernhard had understandable difficulties with the outside world; initially it took no notice of him, but as his reputation grew it began to beleaguer him, coming too close for comfort. Sometimes it tended to present him – a man interested solely in his literature –simply as stupid. To counteract all that, he had Hennetmair, who found him his property, his houses and woods, negotiating the deals at favourable prices, but also mediated between the writer and the outside world on an everyday level. Hennetmair dealt with everything from broken window frames to mental garbage, acting as dumping ground and recycling facility. He always kept unwanted visitors away from Bernhard, but equally received him into his own family circle. There they chatted, joked and put the world to rights. Later Hennetmair retreated to his study to write it all down in his diary, which we can now satisfy our curiosity by reading.

Coverabbildung von 'Thomas Bernhard:'

Wieland Schmied Erika Schmied (By photographer) - Thomas Bernhard:

His Life and Works in Photographs and Texts

For many decades, and until his death in 1989, Thomas Bernhard was the dominating personality in Austrian contemporary literature. His literature is unthinkable without his environment. It is characteristically Austrian, and belongs firmly in the ranks of world literature. He was available and he was public as none of his colleagues were, while he was also considered to be a loner and unapproachable. Everyone talked about him, and yet he was unknown. Erika and Wieland Schmied are two of the few people privileged to experience Thomas Bernhard in private, as a neighbour and friend. Their image of Thomas Bernhard is built on the memories of innumerable encounters and shared experiences, and is documented with unrivalled completeness in hundreds of photographs. The photos, characterful and unsentimental in equal measure, give an insight into Bernhard's environment, the houses and landscapes in which he lived. However, they also convey an impression of the places he wrote about. In short, the authors have created a comprehensive overview of Thomas Bernhard's cosmos, pervaded throughout by his life and work.

Coverabbildung von 'The Autobiography'

Thomas Bernhard - The Autobiography

Die Ursache / Der Keller / Der Atem / Die Kälte / Ein Kind

Thomas Bernhard's memoirs of his youth - consisting of five volumes "Die Ursache" (1975), "Der Keller" (1976)," Der Atem" (1978), "Die Kälte" (1981), "Ein Kind" (1982) - contain central motifs of his novels, as well as the origins of the hurts he endured. His childhood, his schooldays as a boarder in Salzburg, his apprenticeship and student days, and his isolation at the age of eighteen in a sanatorium. Anyone wishing to understand Bernhard's world will find the key here. The sister comes in, grabs the washing, and throws it onto a chair beside the bath. Then she lifts my hand. All night she calls at various rooms, lifting people’s hands and feeling their pulses. She starts stripping the bed, the bed in which someone has just died. She throws the covers on the floor and then lifts my hand again, as though waiting for me to die. Then she bends down, gathers up other covers, and goes out with them. Now I want to live. (From: In the Cold) The autobiography is Thomas Bernhard's richest and most mature work. It is one of the great literary documents of our '70s. (Marcel Reich-Ranicki, FAZ)

Coverabbildung von 'The Cause'

Thomas Bernhard - The Cause

An Intimation

The causes were catastrophic: the boarding school was a prison, the town a terminal disease. There was war and there was his grandfather, who only talked to him about the masters, Mozart, Rembrandt and Beethoven. The causes were destructive, and they left indelible traces in Thomas Bernhard’s life and work.

Coverabbildung von 'The Cellar'

Thomas Bernhard - The Cellar

A Withdrawal

One morning, the pupil decides to withdraw from his life. In the cellar, on the fringes of the detested town, in the ghetto of the have-nots and criminals, Thomas Bernhard finds himself an apprenticeship in a grocery store. There he gets to know those who have been cast aside by society, and he gets to understand himself.

Coverabbildung von 'The Cold'

Thomas Bernhard - The Cold

An Isolation

His admission into the lung sanatorium Grafenhof heralded the start of a new chapter in the young Thomas Bernhard’s tale of suffering. In the isolation of the sanatorium he was at the mercy of the doctors, the nursing staff, his fellow patients and above all, himself and his will. In this hopelessness he practised revolt.

Coverabbildung von 'A Child'

Thomas Bernhard - A Child

Thomas Bernhard’s childhood years, the beginning at the end, a martyrdom commences. The shame of being born out of wedlock and the mother’s accusation: You have ruined my life! These were years of fear and war. It was a time far removed from joy, although not entirely without its moments of elation.