Homepage / When the Jasmine leaves
Coverabbildung von "Wenn der Jasmin auswandert"

Jad Turjman Karim El-Gawhary (Foreword by) - When the Jasmine leaves

The story of my escape

A thrilling odyssey and a touching story of emigration.

There is a longing. A longing for a certain sensation, for a home town called Damascus, for the smell of jasmine. Jad Turjman is a young Syrian who enjoys his life to the full until war breaks out. When his call-up order arrives, he is quick to decide: fleeing to Europe is his only option if he wants to escape certain death. His chosen path is risky and arduous, but he encounters five "guardian angels" along the way. Eventually Turjman arrives in a place that he did not seek, where he is able to plant his jasmine again. Jad Turjman describes his escape with unparalleled intensity and sharp humour, subjecting the reader to a roller-coaster of emotions. Breathtaking.

Book details

with numerous illustrations
256 pages
format:140 x 220
ISBN: 9783701734801
Release date: 06.02.2019

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
Jad Turjman

Born in Damascus in 1989, Turjman studied English literature and worked for the Damascus city administration until fleeing his country in 2014. Settling in Salzburg in 2015, he was employed by the Workers' Samaritan Foundation until 2018 and went on to work for the 'Heroes' project. His first book, “When the jasmine leaves – The story of my escape” (2019), became a success and Turjman has given countless public readings since its publication. He has been performing his first solo show – “Der Flüchtling Ihres Vertrauens” (The refugee of your trust) – since 2019. Most recently published: "Der Geruch der Seele" (Scent of the Soul) (2021), "Wenn der Jasmin wurzeln schlägt" (When the Jasmine Puts Down Roots) (2022).

www.jadturjman.com

Karim El-Gawhary (Foreword by)

geboren 1963 in München. Seit 1991 Nahost-Korrespondent für verschiedene deutschsprachige Zeitungen, seit 2004 Leiter des ORF-Nahostbüros in Kairo. Zuvor fünf Jahre als Vertreter des ARD-Rundfunkstudios in Kairo tätig. 2011 erhielt er den „Concordia Presse-Preis“, 2012 wurde er zum Auslandsjournalisten des Jahres gewählt, 2013 zum Journalist des Jahres in Österreich, 2018 erhielt er den Axel-Corti-Preis.

Press

Dieses dokumentarische Buch erschüttert mich gerade im Innersten. Es ist die Geschichte einer Flucht aus Syrien nach Europa. Dieser Bericht: er sollte Pflichtlektüre werden in allen europäischen Ländern.
[Quelle: Katja Gasser, ORF2 Kulturmontag]

Wir dürfen mit unseren Sinnen die künstlerischen Wege der Suche, der Erfahrung, der Verzweiflung, der Wut, der Ohnmacht, der Hoffnung des Optimismus erschließen.
[Quelle: Bernhard Jenny bei der Verleihung der Rose der Menschenrechte]

Es ist ein wichtiges und gutes Buch, das Jad Turjman vorgelegt hat. Selten wird mit Flüchtlingen gesprochen, meist nur über sie. Dass der junge Syrer seine Geschichte selber erzählen kann, ist eine erfreuliche Ausnahme. Und das hat er getan – berührend, eindringlich, trotzdem mit Humor und auf Deutsch.
[Quelle: Sandra Kacetl, VORARLBERGERIN]

„Wenn der Jasmin auswandert“ ist ein Buch, das verstehen lässt und eine Thematik, die unseren Zeitgeist dominiert, greifbar macht. Eine Erzählung, die berührt, ohne dabei je kitschig zu werden.
[Quelle: Ambra Schuster, FM4]

Drei Jahre nach Schließung der sogenannten Balkanroute handelt es sich um die erste sowohl umfassende als auch sprachlich und inhaltlich anspruchsvolle Beschreibung der Flüchtlingskrise auf Deutsch aus der Perspektive eines unmittelbar Betroffenen. (…) Sein Buch ist nicht nur ein wertvolles Zeitdokument, sondern trifft den richtigen Ton, schafft eine stimmige Mischung zwischen Distanz und Betroffenheit, zwischen einer nüchternen, aber äußerst plastischen Beschreibung und erklärenden Passagen, in denen gar nicht versucht wird, den persönlichen Blickwinkel zu verleugnen.
[Quelle: Vladimir Vertlib, DIE PRESSE]

(…) humorvoll und ohne Selbstmitleid (…).
[Quelle: Andrea Braunsteiner, WOMAN]

Voller Intensität erzählt er (Jad Turjman) vom Flüchten und vom Ankommen. Eine Geschichte, die berührt, entsetzt, aber auch glücklich macht.
[Quelle: INFOSCREEN]

Seine verhaltene Erzählweise verstärkt den beklemmenden Eindruck.
[Quelle: VORALBERGER NACHRICHTEN]

Mit seiner einfühlsamen und spannenden Autobiographie erzeugt der Autor zumindest Verständnis für Flüchtlinge, die wie Jad Turjman davon überzeugt sind: „Das ist nicht mein Krieg“.
[Quelle: Beatrix Petrikowski, BUCHAVISO]

Mit einem Augenzwinkern verwebt Jad Turjman kulturelle Gemeinsamkeiten von Österreichern und Arabern in seine persönliche Geschichte.
[Quelle: Salzburg Heute, ORF]

Jad Turjman hat seine Fluchtgeschichte in einer beispiellosen Intensität beschrieben, mit Humor setzt er uns einem Wechselbad der Gefühle aus. Atemberaubend.
[Quelle: NEUE RUNDSCHAU]

Die Flucht, die hier beschrieben wird, ist leider keineswegs einzigartig. Ebenso wenig die vielen Gefahren, Erniedrigungen und der Schmerz über die Zurückgelassenen. Wenn der Jasmin auswandert ist aber das erste Buch zum Sommer der Migration 2015, das die Reise über die Balkanroute hautnah miterleben lässt. Turjman holt sich damit seine Identität zurück, fernab der Rhetorik über „Wirtschaftsflüchtlinge“ und „illegale Migration“. Umso erfreulicher, dass es Jad Turjman gelungen ist, in Österreich Fuß zu fassen und uns dieses Buch zu bescheren. Es ist ein wichtiges Dokument der Zeitgeschichte.
[Quelle: Christof Mackinger, AUGUSTIN]

Nach der Lektüre seiner Fluchtgeschichte versteht wohl jeder, was es bedeutet, Heimat, Familie und Freunde zu verlassen. Jad Turjman hat sich für diesen schwierigen Weg entschieden und in einigen entscheidenden Momenten das Glück gehabt, auf die richtigen Menschen zu treffen. Ein bewegendes und für alle Büchereien sehr zu empfehlendes Buch.
[Quelle: Hans-Jürgen Schmitt, EVANGELISCHE BÜCHEREIEN]

Jad Turjman ist ein junger Syrer, der sein Leben, bevor der Krieg ausbrach, in vollen Zügen genoss. (…) Schließlich kommt Turjman an einem Ort an, den er nicht gesucht hat, an dem er jedoch den Jasmin neu pflanzen kann.
[Quelle: BEZIRKSREVUE]

Ich kann nur jedem Europäer empfehlen es zu lesen, denn es gibt den vielen Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten ein Gesicht der Vertreibung, der gefährlichen Flucht, der Erlebnisse auf dem Weg. Es ist augenöffnend und berührend, vor allem deswegen, weil es von einem Flüchtenden selbst geschrieben wurde.
[Quelle: SALZI.TV]

Ein Tatsachenroman, der viele Fragen zu Flucht und Migration aus der Eigensicht eines Wider-Willen-Flüchtenden in neuem Licht erscheinen lassen kann. (...) Sehr zu empfehlen.
[Quelle: Monika Roth, BIBLIO]

Ein atemberaubendes Buch, welches die Leser*innen mit auf eine Achterbahnfahrt aus Enttäuschung und Hoffnung nimmt, wobei die Hoffnung am Ende überwiegt.
[Quelle: POGROM]

Ein sensibel verfasstes, ein-, aber nicht aufdringliches Buch ohne ideologisches "Gschmäckle", das definitiv eine weite Leserschaft verdient!
[Quelle: Regina Károlyi, MEDIAMANIA]

Ein eindrucksvolles Buch, das vom Flüchten und Ankommen erzählt, voller Intensität, Humor und ohne Selbstmitleid.
[Quelle: Ursula Schliesselberger, APROPOS]

Man soll es sich wie eine Art "Schneeballschlacht" vorstellen, "wo jeder jeden bewirft". Schritt für Schritt schildert der Autor seine Flucht, die ja erst einmal über die Grenze in den Libanon führt. Allein dies ist ein wahrhaftiger Hindernislauf, jedoch nicht im entferntesten damit zu vergleichen, was noch folgen sollte.
[Quelle: Thomas Lawall, ONLINE.DE]

Turjmans Erzählung wird nie mitleidshaschend, nie betroffenheitslastig, in seiner fast sachlichen Art, durchzogen mit Galgenhumor, erzählt er von den Tagen, die sein Leben für immer verändern.  Turjmans Buch ist voller Hoffnung, voller Mut und voller Empathie.
[Quelle: SZ, BIETIGHEIMER ZEITUNG]

Sein Sprachtalent, seine Fähigkeit mit Literatur umzugehen und dabei seine persönlich tragische Geschichte gleichzeitig mit Humor zu erzählen, zeichnet sein Buch aus.
[Quelle: PASSAUER NEUE PRESSE]

More Books

Coverabbildung von 'Wenn der Jasmin Wurzeln schlägt'

Jad Turjman Karim El-Gawhary (Foreword by) Vladimir Vertlib (Afterword by) - When the Jasmine Puts Down Roots

How I learned to find home within myself

In "When the Jasmine Puts Down Roots", Jad Turjman explains what happened to him after he successfully fled Syria and made a new home in Austria. He reflects on the differences and commonalities between the two cultures, the linguistic gaffes that Syrians learning German can make, and the racism that has sometimes confronted him. Of course, Austrians and their quirks also come under the microscope, and his outsider’s viewpoint is often highly illuminating. Turjman explores how a person can process traumatic events and describes his personal experience of therapy. The follow-up to his bestselling "When the Jasmine Leaves" is multi-layered, humorous and profound.

Coverabbildung von 'Der Geruch der Seele'

Jad Turjman - SCENT OF THE SOUL

A story of love in times of war and revolution

It's 2010 and the vibrant city of Damascus is full of life, but it’s the calm before the storm. Tarek, a Sunni Muslim, falls in love with Sanaa, who is Alevi. Against all odds, the two become a couple. But their secret meetings abruptly end when Tarek is called up. Through the military, he becomes entangled in acts of violence and antiques smuggling. He succeeds in fleeing to Europe, but when Sanaa tries to follow him, she is kidnapped by the IS and locked up. What Sanaa suffers in the IS prisons is based on authentic experiences, as Turjman cleverly weaves together fact and fiction to create a breathtaking novel that is highly relevant to our times.

You might also be interested in

Coverabbildung von 'One Night in Kabul'

Ulrich Ladurner - One Night in Kabul

Unterwegs in eine fremde Vergangenheit

Democracy, human rights, rule of law – it is in the name of these ideals that the West is fighting a war against the Taliban and against terror. Ulrich Ladurner reports from the sites of conflict, where central values of the Western world are being damaged. His journey leads him through a land full of opposites as he follows the traces of conquests and defeats. He looks back on the lively past of an old battlefield that has been both an American and European obsession and tells us about the lives of its people. His stories help us understand why the Great Powers are failing in Afghanistan. A hi(story) book on enemy images and the power of memory, seeking an answer to the controversial question of what we are doing in Afghanistan.

Coverabbildung von 'Kiss the hand that you can’t break'

Ulrich Ladurner - Kiss the hand that you can’t break

Stories from Tehran

Iran is an unpredictable country. Everything seems impenetrable, nebulous and threatening. In an attempt to bring light into the darkness, Ulrich Ladurner scouted Azari Square in the capital city of Tehran and collected the stories of its citizens. There’s Amit who becomes a saint (which also makes for good business), Baba Zede who notices every single hypocritical move of his neighbours, and then there’s beautiful Robabe who makes a significant decision. Ladurner tells how people suffered under the rule of the Shah, how they experienced the Islamic Revolution and how they are living today, on the verge of a new war. He intertwines historic facts and stories from everyday life in Iran, thus giving a valuable insight, story by story.

Coverabbildung von 'Lampedusa'

Ulrich Ladurner - Lampedusa

The abundant history of a little island

Catherine the Great wanted to acquire the island for her fleet. It served as the setting for William Shakespeare's "The Tempest". Ariosto's Orlando Furioso fights on the shore of Lampedusa. Hundreds of Mussolini's troops voluntarily capitulated to a British-Jewish fighter pilot who had to make a forced landing on the little island. The Italian novelist Tomasi di Lampedusa mocked the piece of land that he shared a name with. And for more than twenty years, Lampedusa has been a place of hope for ten thousands of refugees. Ulrich Ladurner sets out to explore the story of these rugged cliffs in the middle of the sea – and he found remarkable testimony from the heart of historical and present day Europe.