Homepage / From my botany-drum
Coverabbildung von "From my botany-drum"

H.C. Artmann - From my botany-drum

Ballads and Nature Poems

Diese Sammlung von Balladen und Naturgedichten nennt H.C. Artmann selbst ein Hausbuch. Und in der Tat scheinen sich diese Fundstücke einer außerordentlichen Phantasie wie wenige dazu zu eignen, gelesen, wiedergelesen und vorgelesen zu werden. Ein Triton, ein Pinguin, eine Fee und ein Anachoret, Jules Vernes und Fantomas, Diebe, Imker und Intelligenzler, ein Gnom, ein Senn, ein Czar, ein Anarchist, ein Sänger, der Lothar heißt, ein Haziendero (h.c. iendero) - das sind nur einige der Personnagen, welche die ebenso elysische wie handfeste Landschaft dieser Gedichte bevölkern. Gewappnet mit tüchtigen Reimen und auf ordentlichen Versfüßen kommen sie daher und erzählen Seltsames und Vertrautes, Vergessenes und Erfundenes, Lächerliches und Weises, Flitter und Melancholie. Ein Buch für literarische Gourmets und Globetrotter (und jeden, der gern liest), geschrieben mit einer Tinte, deren Farbe schillert von Schwarz bis Herzblut und Azur.

Book details

Neuauflage
88 pages
format:135 x 210
ISBN: 9783701712885
Release date: 01.01.2001

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
H.C. Artmann

was born in 1921 in Vienna. He discovered several foreign languages at an early age, and lived for long periods in Stockholm, Lund, Berlin, Malmö, Bern, and Graz. In 1947 he published his first poem and continued writing poetry, drama and prose for the rest of his life. He was a founder member of the ‘Vienna Group’. His 1958 poetry collection “med ana schwoazzn dintn” shot him to fame. Following many other awards, in 1997 he won the “Georg Büchner Prize”. He lived between Vienna and Salzburg till his death in 2000.

More Books

Coverabbildung von 'Die Sonne war ein grünes Ei'

H.C. Artmann - Die Sonne war ein grünes Ei

Von der Erschaffung der Welt und ihren Dingen

Im Anfang war … – Was es war und wie es war, das zu berichten ist anderen Büchern vorbehalten. Aber wie es gewesen sein könnte, uns das zu erzählen ist niemand berufener als der Dichter dieser sagenhaft phantastischen Geschichten. Sagen, Legenden, Mythen oder Märchen? Ja und nein. Es sind Erzählungen von der Erschaffung der Welt und davon, wie es weiterging. Sie werden staunen, was Moses und Darwin uns alles verschwiegen haben!

Coverabbildung von 'Gesammelte Prosa'

Klaus Reichert (Edited by) H.C. Artmann - Collected Prose in Two Volumes with Slipcase

Zwei Bände im Schuber

H. C. Artmanns prose has lost none of its magic, and feels as powerful, surprising and multi-dimensional as ever. Every line of these 1800 pages is full of the effervescent spirit, the immense wealth of form and imagination, and the subtle wit of this stand-alone figure of Austrian literature. There are few real wonders in the world but H. C. Artmann is one of them.

Coverabbildung von 'In the shadow of the sausage'

H.C. Artmann - In the shadow of the sausage

Skizzen aus Wien

Er ist inzwischen legendär: Zorro, der Rächer der Würstelmänner, der einem »nadelgestreiften« Kunden, welcher die Unterstellung verlauten ließ, die dargebotene Burenwurst bestünde aus Roßfleisch, kurzerhand mit der Senfspritze ein großes gelbes Zett aufs feine Tuch applizierte. »Der Dezentling mit dem fatalen Senfzett an der Sakkobrust jaulte auf wie der Werwolf von London. Das paßte hübsch in die laue Vollmondnacht, verbreitete einen herben Hauch gruseliger Romantik und brachte nebenbei einen kleinen Menschenauflauf zustande.« Nicht in allen diesen Geschichten aus Wien geht es um die Wurscht: auch ein »schönes Schnitzerl«, eine gekochte Hauskatze oder einen Kellerratz in Pfeffersoß darf man erwarten, und in besonders windigen Lokalen mit arabischem Koch werden Blindschleichen als Aale aus dem indischen Ozean verkauft. Das Café Hawelka, dem hier ein literarisches Denkmal gesetzt wird, kredenzt Nußbeugeln und Melangen. Im Hause der Frau Amtsrat Melanie Reißfleisch wiederum dürfen sich Menschenfresser und andere zwielichtige Aus-länder keine Kost und schon gar kein Logis erwarten. Ausgerechnet in Berlin erschien, gesammelt und herausgegeben von Gerald Bisinger, die erste Buchausgabe dieser Prosastücke, die H. C. Artmann (zum überwiegenden Teil) vor mehr als vierzig Jahren für die Wochenendausgabe des »Neuen Kurier« schrieb. Jahre später inspirierten die ebenso grotesken wie realitätsnahen Genrebilder aus dem Wiener Kleinbürgerleben den Zeichner Ironimus zu seiner kongenialen Interpretation der »Skizzen aus Wien«.

You might also be interested in