Homepage / Like riding the high seas
Coverabbildung von "Like riding the high seas"

Yara Lee - Like riding the high seas

Federleicht, verführerisch schön und todtraurig: Yara Lees Roman erzählt eine ganz einfache Geschichte mit einen Sprachzauber, als wäre sie nicht von dieser Welt.

Marla and James are young. They fall in love, drift apart, then find each other again. It seems there is no limit to their happiness, until James takes Marla on his marine biology research trip to Mexico. There they become embroiled in a dark intrigue – and falter under the weight of misunderstandings and animosities. Ulysses is the product of another love, now long lost. But more importantly, he is Marla’s father who left her as a child. Struck by melancholy, he decides it is time to die. But first he must find the ideal place for it – or should he perhaps search for his lost daughter instead? Yara Lee’s début is a playful account of love and loss, and of the fact that searching and finding are not always linked.

Book details

192 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701716876
Release date: 06.02.2018

License rights

Product details

Authors
Yara Lee

Yara Lee was born in Germany, her real name is Afamia Al-Dayaa. She studied classical piano and writes under the pen name Yara Lee. After her studies at Trossingen University of Music and a term abroad at the Conservatoire Royal de Bruxelles in Belgium, she moved to Vienna in 2011. Here she studied language arts at the University of Applied Arts and continued her music studies at the University of Music and Performing Arts. "Like riding the high seas" (2018) is her first novel. An advance copy appeared in the Austrian literary journal "manuskripten" in 2017.

Press

Der Erstlingsroman von Yara Lee ist eines der rar gewordenen Bücher, in denen es nicht darum geht, was erzählt wird, sondern wie: den Rhythmus, das Tempo und den Ton der Sprache.
[Quelle: Sebastian Fasthuber, DER FALTER]

Yara Lees Prosa wirkt reduziert und erlaubt sich dennoch zu mäandern, sie ist unbekümmert und diszipliniert zugleich, originell, sprachakrobatisch, aber nie sprachverliebt.
[Quelle: Gerhard Zeillinger, DER STANDARD, Album]

Ein eindrucksvolles Werk, das motivisch fein gearbeitet ist und mit der Wahl der sprachlichen Mittel überzeugt.
[Quelle: Monika Vasik, DIE PRESSE]

Yara Lee hat einen wundervollen Debütroman veröffentlicht, in dem sie mit Poesie und Wortwitz und einer beachtlichen Erfindungsgabe auf der Klaviatur mythologischer Muster und deren Aktualisierung in der modernen Literatur spielt.
[Quelle: Uwe Schütte, WIENER ZEITUNG]

Dieser Debütroman hat mich gepackt und gefordert.
[Quelle: leckerkekse.de]

Dass Yara Lee (…) nicht nur Sprachkunst, sondern auch klassisches Klavier studiert, merkt man ihrem Debütroman (...) in jeder Zeile an. Eloquent und virtuos erzählt sie die Liebesgeschichte zwischen der Kunsthistorikerin Marla und dem Meeresbiologen James. (…) Neben dieser bewundernswerten Sprachakrobatik und originellen Wortspielen besticht der Roman auch durch seine unglaubliche Lust am Fabulieren und zeichnet sich durch Metaphernreichtum und profund recherchierten Fakten aus. (…) Der stringenten Komposition des Romans zur Folge ziert dann auch ein blauer Delphin das schlichte Buchcover und macht diesen inhaltlich und formal so sorgfältig gearbeiteten Roman rundum zu einem ästhetischen Genuss.
[Quelle: Veronika Hofeneder, LITERATURHAUS]

Das Buch ist bemerkenswert vor allem aus zwei Gründen: Zunächst ist es auf eine altmodische Art intelligent und belesen mit einer Vielzahl an kulturgeschichtlichen Referenzen, insbesondere auf die Odyssee und deren Neuerschaffung als Ulysses. Auf subtile Art werden auch stilistische Charakteristika des Letzteren imitiert. Außerdem hat die Autorin schon in ihrem Debüt einen ganz eigenen Ton gefunden, der geprägt ist von Eleganz und Lakonie.
[Quelle: Christian Eidloth, EKZ]

Yara Lee (…) ist auch Musikerin. Und das hinterlässt sichtbare Spuren in ihrem Debütroman, in dem Melancholie und Witz einander auf eigenwillige Weise ergänzen. (…) Glück und Trauer, Liebe und Tod, Wort und Welt werden in diesem Buch zu einem stillen, intensiven Irrlauf verwoben, der lange im Leser nachhallt.
[Quelle: Katja Gasser]

Yara Lee bezirzt mit einer possierlichen Odyssee. (…) Yara Lees Ton bleibt dabei leicht und verspielt und angenehm distanziert. Ihre Figuren sind unverdrossen Kunstfiguren, (…) Spielfiguren, die es aber in sich haben. Yara Lees Figuren, das Netz aus Anspielungen, in dessen Mitte Ulysses und James Joyces stehen, drängen in Richtung einer Bedeutung, die aufs Schönste nicht eingelöst wird. Nein, es hat keine Bewandtnis mit diesem lichten Büchlein, das aber doch auf von Liebe, von Sehnsucht erzählt und so sorgfältig lässig, dass selbst kleine Sentimentalitäten ausschließlich erfreuen.
[Quelle: Judith von Sternburg, FRANKFURTER RUNDSCHAU]

An Yara Lee haben wir eine Einzelgängerin. Sie macht ihr Ding, das reicht ihr. Sie schwimmt nicht mit dem Strom, sie bildet (…) ihre eigene kleine Quelle aus. Das will etwas heißen!
[Quelle: Anton Thuswaldner, VOLLTEXT]

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Everything you need to know about Philine Blank'

Katja Buschmann - Everything you need to know about Philine Blank

Philine has a mom with a fickle love life and a bunch of changing dads. Instead of going to school she prefers going around the school and in water she turns into a fish. Then she also looses her foothold on land. After a breakdown, Philine moves to a quiet village, where she meets Planta – Planta-who-has-a-plan. Planta who serves her the best scrambled eggs ever at dawn and whose eyes are as blue as a shark pool. He shows her all there is to see, the highest and lowest places, and the bottle house at the lake, where everyone is welcome. Another life seems within reach, a happy, care-free life. But when winter comes and the bottle house commune breaks up, Philine decides not to break and holds on to everything that was, everything that wasn't, and everything that can't be held on to because it's somewhere between the lines and slips through your fingers like the quickest fish in the world: like everything you need to know.

Coverabbildung von 'One of those days'

Tina Pruschmann - One of those days

One hot day in August Elena celebrates her 88th birthday. Everyone is there: her daughters Martina and Renate, her grandson Daniel and his girlfriend Sasha. Their celebration is abundant, with lots of honey schnapps, wild polkas, and much joy. And yet, all Elena can think about is Martina’s childhood friend Rike who fell to her death from the cherry tree right here in the garden fifty years ago. Tina Pruschmann’s intense and heart-felt debut novel delves deep into the lives and fates of its characters. It examines those special moments in life, those turning points that determine our future. They are days of irrevocable decisions; days when time and all its promises and desires come to a standstill.