Homepage / Overrated views
Coverabbildung von "Overrated views"

Rosemarie Poiarkov - Overrated views

With intelligence and tenderness, Rosemarie Poiarkov weaves the threads of quotidian life and its secrets, of memory and the present into a compelling contemporary novel.

At the flea market Luise discovers an old wax cylinder, used to record sound more than a century ago. The label reveals it was recorded in 1903, in Vienna’s second district, where Luise happens to live. What does the voice from the past have to say? How well do we listen and what are we willing to hear? The characters in Poiarkov’s immersive debut novel deal with these questions as they face their own issues: Luise’s boyfriend Emil, a sound archivist who loves recording cracking ice and rumbling streets; Luise’s friend Milan who passionately yearns for beautiful Zorica from Novi Sad; her other friend Julia who must face her alcoholic mother; and Josef Grasl, Luise’s father, who roams the streets in search of ghosts from the past.

Book details

272 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701716777
Release date: 14.02.2017

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
Rosemarie Poiarkov

born 1974 in Baden bei Wien, studied Philosophy, German Studies, and Political Science in Vienna, where she lives today. After working as a journalist and coach for German as a Foreign Language, she primarily works as an author today. Her work includes prose, drama, and audio plays as well as dramaturgy for theater productions. She was a fellow at LCB Berlin in 2001 and has published a collection of short stories “Eine CD lang” (2001) as well as the story “Wer, wenn nicht wir?” (2007). For her debut novel “Aussichten sind überschätzt”, she received a project grant from bmukk – the Austrian Federal Ministry of Education, Arts and Culture - and was awarded a grant by Literar-Mechana.

Press

„Töne sind wie die Zeit: immer gerade gegangen, immer gerade im Kommen.“ So heißt es an einer der schönen Stellen im Roman. (…) Starkes Debüt mit den Geräuschen der Welt und einem Wiener Wachszylinder in Mexiko.
[Quelle: Peter Pisa, KURIER]

Geräusche, Gesprochenes, Musiziertes sind flüchtige Erscheinungen. Im Buch füllen sie die Menschen aus und nähren ihre Fantasien.
[Quelle: Anton Thuswaldner, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Ein angenehm zu lesendes, durchaus unterhaltsames Buch, das sprachlich konzentriert, anschaulich und authentisch Lebensgeschichten aus dem Wiener Großstadtmilieu erzählt.
[Quelle: Jutta Kleedorfer, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Poiarkov zeichnet das Bild einer Generation, für die aufgebrochene Familienstrukturen und Rollenbilder Normalität sind, die mit Sozialabbau und schlechten Berufsperspektiven zurande kommen muss (…) und in dieser krisenhaften Gemengelage der westlichen Zivilisation ihre Position zu finden versucht. Ironiesignale (…) legen sich wie ein Netz über die locker gefügten Erzählbausteine.
[Quelle: Evelyne Polt-Heinzl, DIE PRESSE, Spectrum]

Sowohl die Handlung als auch die Sprache machen dieses mit trockenem, selbstironischem Humor gewürzte Romandebüt zu einem Lesevergnügen. (…) Das Thema, das Poiarkov anhand der einzelnen Figuren lebensklug veranschaulicht, macht den Sarkasmus des Titels „Aussichten sind überschätzt“ spürbar. Dennoch wirkt nichts an diesem Roman angestrengt oder konstruiert, der durch Ernsthaftigkeit und Empathie in der Figurenzeichnung überzeugt.
[Quelle: Sebastian Gilli, FALTER]

Es sind vordergründig unspektakuläre Alltagssituationen, die Poiarkovs Figuren umtreiben. Doch im Hintergrund entblättern sich sehr verschiedene Lebensentwürfe. Wohnt jeder einzelnen Sequenz eine existenzielle Spannung inne, ein dramatisches Potenzial – Liebe und Tod, der Klang der Zeit – das diesen Roman auszeichnet und ihn rundum glaubwürdig macht.
[Quelle: Ballauff, Weiber Diwan]

Es sind nicht die großen Erlebnisse oder Katastrophen, von denen Rosemarie Poiarkov in ihrem Buch erzählt, sondern das, was den Menschen täglich zustößt. Sie tut dies mit großem Respekt und viel sanfter Zuneigung zu ihren Figuren.
[Quelle: TIROLER TAGESZEITUNG]

… Daraus ist ein liebenswürdiger Roman geworden, der (…) die Leser neugierig darauf hält, wie es im so gewöhnlichen, so gar nicht unvertrauten Leben der handelnden Personen weitergeht.
[Quelle: APA]

Poiarkov glänzt mit einer Stimmervielfalt, schlägt verschiedene Tonlagen an, ist leise, direkt und anzüglich oder schnurrt im Wiener Idiom dahin. (…) Ein glänzender Roman voll unbekannter Töne.
[Quelle: Senta Wagner, BUCHKULTUR]

Die Autorin zeigt sich als Nachfahrin von Heimito von Doderer (Strudlhofstiege). Vor dem Hintergrund des eigentlichen Themas, der Atmosphäre der Stadt Wien, behauptet sich die bisweilen lästige Natur der Weiblichkeit.
[Quelle: KRACHKULTUR]

Poiarkov gelingt in ihrem Buch ein einfühlsames Porträt der Thirty-Somethings von heute. In Zeiten von Wirtschaftskrise und kollabierendem Neoliberalismus haben es viele von ihnen schwer, existenziell und ökonomisch Tritt zu fassen. (…) Poiarkov beschreibt den Alltag dieser Menschen mit Feingefühl und viel Empathie.
[Quelle: Günter Kaindlstorfer, SWR]

Mit seiner gelungen Mischung aus gewitzter Erzählidee (…) und sprachlicher und formaler Finesse (…) ist der österreichischen Autorin trotz des Verzichts auf eine lineare Erzählchronologie das Kunststück gelungen, einen literarisch versierten und zugleich doch gut lesbaren Roman zu schreiben.
[Quelle: Heimo Mürzl, Wiener Zeitung]

Die meisten dieser eigentlich unspektakulären Ereignisse entwickeln bei Poiarkov einen Sog, dem man sich nicht so schnell entzieht.
[Quelle: Susanne Schaber, Ö1 EX LIBRIS]

Ein schlaues Buch mit Drive.
[Quelle: Martin A. Hainz, FIXPOETRY]

Rosemarie Poiarkovs Roman verbindet Arbeitswelt mit Unabhängigkeit, Ausbrechen mit Kalkulation der Lebenshaltung.
[Quelle: Christina Repolust, APROPOS]

Je mehr ich nachdenke, umso mehr gefällt das Buch; es fordert die Leserschaft heraus mitzudenken, mitzuarbeiten, dem eigenen hinterher zu sehen und zu hören (…).
[Quelle: Martin Heidl, DUM]

Die Autorin spielt souverän auf der Klaviatur der Eindrücke, die sie aus der vernachlässigten Welt des Hörens heraus entwickelt.
[Quelle: Wolfgang Paterno, PROFIL]

Rosemarie Poiarkov hat ein feines Gehör. Sie versteht es, den Lesern ihre Ohren anzuspitzen.
[Andrea Grill, literturhaus.at]
 

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Der Papierjunge'

Sofia Andruchowytsch Maria Weissenböck (Translated by) - The Paper Boy / Felix Austria

Stanisławów around 1900: a Galician town at the outskirts of the Habsburg Empire. Two sisters, Adelja and Stefa, "entwined in each other like two tree trunks", support each other, suffocate each other, grow up together. When Adelja marries Petro the stonemason, the entwinement turns into a triangle from which Stefa futilely tries to escape. When Torn the magician comes to town with his circus, Felix, a boy contortionist, who looks like an angel suddenly appears in Petro's workshop. The boy is mute, extremely flexible, and a fragile as paper. "The Paper Boy" is a rich story full of color and detail. It brings us closer to a long forgotten time as it tells a fascinating tale of love and betrayal.

Coverabbildung von 'Everything you need to know about Philine Blank'

Katja Buschmann - Everything you need to know about Philine Blank

Philine has a mom with a fickle love life and a bunch of changing dads. Instead of going to school she prefers going around the school and in water she turns into a fish. Then she also looses her foothold on land. After a breakdown, Philine moves to a quiet village, where she meets Planta – Planta-who-has-a-plan. Planta who serves her the best scrambled eggs ever at dawn and whose eyes are as blue as a shark pool. He shows her all there is to see, the highest and lowest places, and the bottle house at the lake, where everyone is welcome. Another life seems within reach, a happy, care-free life. But when winter comes and the bottle house commune breaks up, Philine decides not to break and holds on to everything that was, everything that wasn't, and everything that can't be held on to because it's somewhere between the lines and slips through your fingers like the quickest fish in the world: like everything you need to know.