Homepage / Zebra At War
Coverabbildung von "Zebra im Krieg"

Vladimir Vertlib - Zebra At War

A novel based on true events

Loving father and angry hate post writer – Paul Sarianidis is both. When he is exposed online, he finds himself fighting for his dignity, his family and even his life.

With 'Zebra at War', Vladimir Vertlib has produced a masterful work that casts a wry yet affectionate and empathetic look at the dark side of humanity and politics. Paul Sarianidis lives with his family in an Eastern European seaside town, in a region run down by years of civil war. When he is made redundant, he becomes increasingly embroiled in the vicious debates that rage on social media. One day, Paul is arrested by Boris Lupowitsch, a rebel leader whom he has threatened online. Lupowitsch holds him to account on camera. Paul is mocked and humiliated, and the resulting video is watched by millions. How can he carry on living with the shame?

Book details

288 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701717521
Release date: 15.02.2022

License rights

  • World rights available
License requests

Sie können dieses Buch vormerken:

Authors
Vladimir Vertlib

born in Leningrad in 1966. His family emigrated to Israel in 1971, then successively moved to Italy, Holland and the US before settling in Austria in 1981. Vertlib studied economics and has lived in Salzburg and Vienna as an author since 1993. His works encompass novels, short stories, essays and articles. In 2001, he received the Adelbert von Chamisso fellowship grant as well as the Anton Wildgans prize. Vertlib's works include the novel 'Lucia Binar und die russische Seele', which was longlisted for the 2015 Deutscher Buchpreis. His novel 'Zebra im Krieg' is published in February 2022.

Press

Vladimir Vertlib hat mit seinem neuen Roman eine düster-dystopische Persiflage auf die Krise in der Ostukraine geschrieben. Wüsste man nicht um den Ernst und das Prekäre der politischen Lage, könnte man an manchen Stellen herzhaft lachen. Dabei geht es dem Autor weniger um die geopolitischen Ambitionen auf den internationalen Bühnen, Großmachtansprüche und Elitengeplänkel, sondern um die kleinen Dämonen in den Köpfen, die die große Katastrophe am Laufen halten und gleichzeitig von ihr überrollt werden. (…) Vertlib ist ein Meister der bitteren Ironie, des bissigen Sarkasmus und des Slapsticks.
[Quelle: Sabine Berking, FAZ]

Vladimir Vertlibs schräger Roman schildert unsere Gesellschaft im Umbruch in skurrilen Szenen und zeigt sie in all ihrer oft sinnlosen Ambivalenz.
[Quelle: Irina Kilimnik, DIE PRESSE]

Selten kommt es vor, dass ein aktueller Roman von den gegenwärtigen Kriegsnachrichten der außerliterarischen Wirklichkeit derart schnell eingeholt wird. (...) Überzeugend der beschreibende, kurzweilige Berichtstil.
[Quelle: Sebastian Gilli, FALTER]

Vertlib gelingen beklemmende, atmosphärische Bilder einer Gesellschaft im Ausnahmezustand.
[Quelle: SALZBURGER NACHRICHTEN]

Die Verhältnisse halten alle möglichen Facetten von Unmenschlichkeit bereit und dennoch ist Vertlibs Roman ein Lesevergnügen. Ihm gelingt wie einst Grimmelshausen die Darstellung dessen, was im Roman als "Zeit der Pisser" und "Zeit der Lüge" betitelt wird, auf eine Art und Weise, bei der uns Leser/inne/n zwar mitunter das Lachen im Hals stecken bleibt, aber auch eine gewisse Genugtuung hervorgerufen wird, weil sich offenbart, wie lächerlich die Vertreter der Unmenschlichkeit sind.
[Quelle: Helmut Sturm, LITERATURHAUS.AT]

Die subtile Macht der Medien, der sozialen Netzwerke im Speziellen, ist es, die Vladimir Vertlib mit seiner Erzählung umspielt. Er führt den Lesenden vor Augen, wie der digitale Raum im Internet übergangslos an den anlogen anschließt, macht deutlich, dass Social Media längst als gängiges Kommunikationsmittel fungiere. [...] Diese Lektüre lädt nicht zuletzt ein, die eigenen Sinne zu schärfen.
[Quelle: Frauke Siebel, MDR KULTUR]

Der Roman von Vladimir Vertlib hat viele Facetten. Alles interessiert. Es ist ein Buch über Schwäche und Stärke, über Hass im Internet und Liebe in der Familie, über Politik ...
[Quelle: Peter Pisa, KURIER]

Vor dem Hintergrund der Annexion der Krim durch Russland von 2014 und seither einsetzender Muskelspiele geschrieben, hat Zebra im Krieg eine ganz neue Dringlichkeit gewonnen.
[Quelle: Michael Wurmitzer, DER STANDARD]

…eine bittere Persiflage auf reale und virtuelle Kriegsführung.
[Quelle: Bernd Melichar, KLEINE ZEITUNG]

Es sieht so aus, als hätte Vertlib das Drehbuch geschrieben, nach dem Putin heute seine Propaganda ausrichtet. (...) Nicht, dass Vertlib hellseherische Fähigkeiten ausgebildet hätte, er versteht aber, wie Demagogen ihr Handwerk der Tilgung des kollektiven Gewissens und Anstands betreiben.
[Quelle: Anton Thuswaldner, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Der Autor verbindet in seinem Roman 2 Dinge, die nur auf den ersten Blick kaum etwas miteinander zu tun haben: die immer wiederkehrenden Muster eskalierender Auseinandersetzungen, bei denen Gewalt und Hass, Lüge und Korruption ebenso Konstanten bleiben wie das Leid der Zivilbevölkerung, sowie die Sozialen Medien als Ort der Verfolgung und Erniedrigung.
[Quelle: DOLOMITEN]

Vertlib ist dem realistischen Erzählen verhaftet. Er erzählt in einer klaren, unprätentiösen Sprache anhand von Einzelschicksalen Allgemeingültiges.
[Quelle: Reinhard Kriechbaum, DREHPUNKT KULTUR]

Vladimir Vertilb hat es hier verstanden, seine Finger in die Wunden zu legen und schafft es, sprachlich die Extreme eines Bürgerkriegs, seine Absurditäten und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für den Einzelnen auf den Punkt zu bringen.
[Quelle: FINDOSBUECHER]

Vladimir Vertlib hat mit Zebra im Krieg einen bitterbösen, sarkastischen Roman geschrieben, mit dem Schwerpunkt auf dem Verhalten „normaler“, eher sympathischer, eher unpolitischer Menschen (nicht nur) in Krisensituationen, die, ob sie wollen oder nicht, immer Opfer und Täter gleichermaßen sind.
[Quelle: Imgard Hölscher, KOMMBUCH]

Hervorgehoben sei allerdings, dass dem Roman nicht nur durch Vertlibs eindringliche Bezugnahme auf das Alte Testament eine existenzielle Tiefendimension eingezogen ist, und betont sei auch, dass das Jüdisch-Sein und der überall aufscheinende Antisemitismus wichtige Themen sind (...) Ja, ein Familien- und ein Nachbarschaftsroman mit prägnanten Nebenfiguren ist Zebra im Krieg auch. Ein mühelos zugängliches, realistisch erzähltes Werk – untersetzt allerdings mit historisch exakt recherchierter und philosophisch reflektierter Abgründigkeit.
[Quelle: Klaus Hübner, LITERATURKRITIK]

Der Autor vermittelt Graubereiche, die es im Leben häufig gibt. Es sind die Auswüchse von Korruption, Nationalismus wie maskuliner Wahn, die er mit seiner Zeitkritik anklagt. Lesenswert.
[Quelle: Khw, WALLOS KULTURSCHOCK]

Es ist ... eine tragikomische, bissige Kritik an den Auswüchsen der sozialen Medien. Vertlib treibt um, wie hatespeech in den digitalen Echokammern zu analoger Enthemmung führt. Zu Dynamiken, die ganz real Konflikte anheizen und Polarisierungen verschärfen. ... Von diesen menschlichen und politischen Abgründen erzählt Vladimir Vertlib in einem zwischen Ernst und Ironie munter hin- und her wechselnden Ton.
[Quelle: Clemens Hoffmann, SWR 2 LESENSWERT]

Ein literarisch anspruchsvoller Roman über einen Bürgerkrieg in einem (ungenannten) entlegenen europäischen Land. Empfohlen
[Quelle: Peter Bräunlein, EKZ]

Vladimir Vertlib beschreibt eine Gesellschaft im Ausnahmezustand, ein zerstörerisches System, in dem toxische Männlichkeit ungebremst regiert. Verfolgungen, Demütigungen, Lüge und Korruption stehen an der Tagesordnung, egal welche Seite gerade an der Macht ist. Trotz der fast beängstigenden Aktualität des Romans, der durch den Ukrainekrieg längst von der Realität eingeholt wurde, gelingt es dem Autor auch ein Bild der Hoffnung zu zeichnen.
[Quelle: Ute Fuith, ACCESS GUIDE]

Es ist nicht nur der grimmige Witz, mit dem Vladimir Vertlib seinem düsteren Thema eine hellere Seite gibt, Humanität bleibt immer möglich, trotz allem... so finden sich zwischendurch genug Beispiele für Redlichkeit, Schönheit und Liebesfähigkeit, die Hoffnung geben.
[Quelle: Christian Schacherreiter, OBERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN]

Das Buch gibt Einblicke in menschliche und politische Abgründe und das Thema „Umgang mit sozialen Medien“ ist brandaktuell.
[Quelle: Rita Erler, NEWSLETTER ÖSTERREICH – GASTLAND DER LEIPZIGER BUCHMESSE 2023]

Vladimir Vertlib [trifft] einen besonders verletzlichen Punkt, der sich schon in Zeiten der Pandemie und davor abgezeichnet hat. Die Macht medialer Hetzkampagnen.
[Quelle: Till Köppel, Ö1 EX LIBRIS]

Man amüsiert sich beim Lesen königlich und erschrickt über sich selbst.
[Quelle: Irmtraud Gutschke, LITERATURSALON]

Vladimir Vertlib gelingt es, mit Humor und Ironie eine Geschichte über den Krieg und die Abgründe des Menschen zu erzählen und gleichzeitig der Ernsthaftigkeit des Themas gerecht zu werden. Dabei wirft er einen Blick auf das, was ist und was noch werden könnte. Gesellschaftskritik auf hohem Niveau mit intelligent überzeichneten Charakteren und auffallend vielen starken Frauenfiguren.
[Quelle: Elisabeth Brendel, MEDIENPROFILE]

Vladimir Vertlib erzählt Pauls Konflikt, der auf einer wahren Geschichte beruht, als Satire und stellt grundlegende Fragen nach der Identität des Einzelnen in einer globalisierten Welt.
[Quelle: Michael G. Fritz, DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN]

Der Roman, eine wohldosierte Mischung aus Tragik und Komik und eine glaubwürdig-wirklichkeitsnahe Vergegenwärtigung einer greifbaren Kriegssituation, lässt den Leser nicht unberührt.
[Quelle: WOSTOK]

More Books

Coverabbildung von 'Die Heimreise'

Vladimir Vertlib - THE JOURNEY HOME

"The Journey Home" is the author's touching homage to his mother, a fierce woman with an indestructible sense of humor, and at the same time a merciless satire on the absurdity of the Soviet dictatorship in the 1950s: Lina, a young student from Leningrad, modeled on the author's mother, is doing her compulsory labor service in distant Kazakhstan in the summer when she receives a message from home. "Father seriously ill! Come quickly!" With tenacity, desperation and changing companions, Lina sets off on her journey through the Soviet empire, which is ruled by absurd regulations and arbitrary police violence. Will she make it home in time to see her father alive?

Coverabbildung von 'Wenn der Jasmin auswandert / Wenn der Jasmin Wurzeln schlägt'

Jad Turjman Karim El-Gawhary (Afterword by) Doris Brandl (Afterword by) Vladimir Vertlib (Afterword by) - Wenn der Jasmin auswandert / Wenn der Jasmin Wurzeln schlägt

Zwei Bücher in einem Band.

Vom Verlust einer Heimat und dem Finden einer neuen: Jad Turjmans Bericht hat Tausende Leser*innen bewegt, nun liegt er erstmals in einem Band vor. Wie viele junge Syrer flieht Jad Turjman 2014 vor der Einberufung in Assads Armee nach Europa, um dem sicheren Tod zu entrinnen. Sein Weg ist gefahrvoll und mühsam, und es wird noch Jahre dauern, bis er die Traumata von Flucht und Folter verarbeiten kann. In Österreich angekommen, findet er ein neues Zuhause, endlich kann er den Jasmin, nach dem er sich seit seiner Flucht aus Damaskus sehnt, neu pflanzen. Doch er reflektiert auch ironisch über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Kulturen, über die Fettnäpfchen, in die er getreten ist, und über die Rassismen, mit denen er konfrontiert ist.

Coverabbildung von 'Wenn der Jasmin Wurzeln schlägt'

Jad Turjman Karim El-Gawhary (Foreword by) Vladimir Vertlib (Afterword by) - When the Jasmine Puts Down Roots

How I learned to find home within myself

In "When the Jasmine Puts Down Roots", Jad Turjman explains what happened to him after he successfully fled Syria and made a new home in Austria. He reflects on the differences and commonalities between the two cultures, the linguistic gaffes that Syrians learning German can make, and the racism that has sometimes confronted him. Of course, Austrians and their quirks also come under the microscope, and his outsider’s viewpoint is often highly illuminating. Turjman explores how a person can process traumatic events and describes his personal experience of therapy. The follow-up to his bestselling "When the Jasmine Leaves" is multi-layered, humorous and profound.

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Autobus Ultima Speranza'

Verena Mermer - Autobus Ultima Speranza

One December evening, a bright pink long-distance bus bearing the inscription SPERANZA sets off on its journey from Vienna to Romania. The nocturnal drive brings together people who spend their life in the grey zones of Europe’s labour market. Their pay secures their family’s subsistence, their absence creates new problems. Florin hires himself out as a harvest hand to enable his mother in Bucharest to retire. Daiana cleans private homes in Vienna, even though she has a degree. Ioan, one of the drivers, recounts his first border crossing. “Autobus Ultima Speranza” finds a language for a life spent continuously on the hop, for the hopes and disappointments, the restlessness and structural violence that accompany it.

Coverabbildung von 'Löwenzahnwirbelsturm in Orange'

Tamar Tandaschwili Natia Mikeladse–Bachsoliani (Translated by) - Löwenzahnwirbelsturm in Orange

In starken Bildern erzählt Tamar Tandaschwili über Frauen und Männer, die sich dem rücksichtslosen Bündnis zwischen Patriarchat, Kirche und Polizei verweigern und um ein selbstbestimmtes Leben kämpfen. In einem Text von großer Intensität setzt sie ihren Figuren ein Denkmal: der lesbischen Elene, die von ihrem frustrierten Verehrer Mzeroza öffentlich vergewaltigt wird, den halbwüchsigen Mädchen Nita und Teo, deren verbotenes Liebesglück grausam endet – und nicht zuletzt dem Nilpferdbaby Baggy, das aus dem Zoo entkommt und für ausgleichende Gerechtigkeit sorgt. Tamar Tandaschwili setzt eine verrückte, unwirkliche Schönheit gegen die Korruptheit des politischen Systems und sorgt damit in Georgien für Skandale und Diskussionen.