Homepage / THE JOURNEY HOME
Coverabbildung von "Die Heimreise"

Vladimir Vertlib - THE JOURNEY HOME

Vladimir Vertlib once again proves himself to be a master storyteller: Lina's road trip through the Soviet Union is a cornucopia of incredible stories

"The Journey Home" is the author's touching homage to his mother, a fierce woman with an indestructible sense of humor, and at the same time a merciless satire on the absurdity of the Soviet dictatorship in the 1950s: Lina, a young student from Leningrad, modeled on the author's mother, is doing her compulsory labor service in distant Kazakhstan in the summer when she receives a message from home. "Father seriously ill! Come quickly!" With tenacity, desperation and changing companions, Lina sets off on her journey through the Soviet empire, which is ruled by absurd regulations and arbitrary police violence. Will she make it home in time to see her father alive?

Book details

352 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701717835
Release date: 12.02.2024

License rights

  • World rights available
License requests

Sie können dieses Buch vormerken:

Authors
Vladimir Vertlib

born in Leningrad in 1966. His family emigrated to Israel in 1971, then successively moved to Italy, Holland and the US before settling in Austria in 1981. Vertlib studied economics and has lived in Salzburg and Vienna as an author since 1993. His works encompass novels, short stories, essays and articles. In 2001, he received the Adelbert von Chamisso fellowship grant as well as the Anton Wildgans prize. Vertlib's works include the novel 'Lucia Binar und die russische Seele', which was longlisted for the 2015 Deutscher Buchpreis. His novel 'Zebra im Krieg' is published in February 2022.

Press

Die „Heimreise“ legt eine erzählerische Schneise durch die späte Stalinzeit und die Jahre danach (...). Ich habe „Die Heimreise“ auch als Vorgeschichte des russischen Angriffskrieges und des Putinismus gelesen; vor allem aber als die glücklicherweise nicht heroisch aufgeladenen Kämpfe zweier junger Frauen um ihr eigenes Leben; und als die Entstehungsgeschichte einer Freundschaft.
[Quelle: Cornelius Hell, DIE PRESSE]

Vladimir Vertlibs Schilderung eines aberwitzigen politischen Systems lässt den Leser lachen. Aber dieses Lachen muss einem im Hals stecken bleiben. Denn satirisch beschrieben wird ein Diktaturstaat, der Millionen Menschen Gewalt angetan hat.
[Quelle: Helmut Müller, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Ein sehr gutes Bild der sowjetischen Geschichte und ihrer Vielfältigkeit. (…) Es ist ein großartiges Buch, dass ich in diesem Fall (das habe ich vorher noch nie gemacht) als Lesestoff empfehle.
[Quelle: Johann Günther, MEIN BEZIRK]

Die „Heimreise“ erlaubt in unbelauschten Winkeln, die Kulissen zu verschieben, Tabus wie die Wirkung von Atombombentests zu erörtern und omnipräsenten Argwohn nachzuempfinden. Diese Atmosphäre emotionaler Unsicherheit bei gleichzeitig pragmatischem Überlebenswillen und Zukunftsglauben hat Valdimir Vertlib in seinem Roman subtil und manchmal sarkastisch dargestellt.

[Quelle: Hans-Dieter Grünefeld, BUCHKULTUR]

Dieser literarische Roadtrip ist amüsant und bissig. (...) eine brilliant geschriebene, teils groteske Geschichtensammlung wie „Tausendundeine Nacht“ aus Russland. Immer neue Episoden führen tief hinein in das Riesenreich, atmosphärisch, poetisch und geprägt von feiner Ironie.
[Quelle: Karin Waldner-Petutschnig, KLEINE ZEITUNG]

Vertlib macht deutlich: Die Sowjetunion war eine Zeit der Willkür – aber auch des Zusammenhalts und der immer wieder überraschenden Solidarität. (…) Vertlib gelingen große, eindringliche Schilderungen, in denen Schrecken und Komik einander die Waage halten.
[Quelle: Wolfgang Huber-Lang, APA]

Dieses Buch konnte ich kaum aus den Händen legen. Lina auf ihrer Reise zum sterbenden Vater von Kasachstan nach Leningrad zu begleiten, war ein echtes Abenteuer. (…) Herrlich und unbedingt lesenswert!
[Quelle: Sabine Fehr-Ogiermann, Buchhandlung Lehmanns Heidelberg]

Events
Lesung und Gespräch
literadio, Halle 4, Stand E203, Bühne Leipziger Buchmesse, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Lesung im Rahmen von Leipzig liest
Österreich-Kaffeehaus, Leipziger Buchmesse, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Lesung im Rahmen von Jüdische Lebenswelten
Ariowitsch Haus, Hinrichsenstr. 14, 04105 Leipzig
Buchpräsentation
Café Central, Arkadenhof, Herrengasse 14, 1010 Wien
Lesung und Gespräch
Zentrum am Turm, Margarete Schütte Lihotzky-Platz 1, 5550 Radstadt
Lesung und Gespräch
Stadtbücherei Hallein, Schöndorferplatz 6, 5400 Hallein

More Books

Coverabbildung von 'Wenn der Jasmin auswandert / Wenn der Jasmin Wurzeln schlägt'

Jad Turjman Karim El-Gawhary (Afterword by) Doris Brandl (Afterword by) Vladimir Vertlib (Afterword by) - Wenn der Jasmin auswandert / Wenn der Jasmin Wurzeln schlägt

Zwei Bücher in einem Band.

Vom Verlust einer Heimat und dem Finden einer neuen: Jad Turjmans Bericht hat Tausende Leser*innen bewegt, nun liegt er erstmals in einem Band vor. Wie viele junge Syrer flieht Jad Turjman 2014 vor der Einberufung in Assads Armee nach Europa, um dem sicheren Tod zu entrinnen. Sein Weg ist gefahrvoll und mühsam, und es wird noch Jahre dauern, bis er die Traumata von Flucht und Folter verarbeiten kann. In Österreich angekommen, findet er ein neues Zuhause, endlich kann er den Jasmin, nach dem er sich seit seiner Flucht aus Damaskus sehnt, neu pflanzen. Doch er reflektiert auch ironisch über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Kulturen, über die Fettnäpfchen, in die er getreten ist, und über die Rassismen, mit denen er konfrontiert ist.

Coverabbildung von 'Wenn der Jasmin Wurzeln schlägt'

Jad Turjman Karim El-Gawhary (Foreword by) Vladimir Vertlib (Afterword by) - When the Jasmine Puts Down Roots

How I learned to find home within myself

In "When the Jasmine Puts Down Roots", Jad Turjman explains what happened to him after he successfully fled Syria and made a new home in Austria. He reflects on the differences and commonalities between the two cultures, the linguistic gaffes that Syrians learning German can make, and the racism that has sometimes confronted him. Of course, Austrians and their quirks also come under the microscope, and his outsider’s viewpoint is often highly illuminating. Turjman explores how a person can process traumatic events and describes his personal experience of therapy. The follow-up to his bestselling "When the Jasmine Leaves" is multi-layered, humorous and profound.

Coverabbildung von 'Zebra im Krieg'

Vladimir Vertlib - Zebra At War

A novel based on true events

With 'Zebra at War', Vladimir Vertlib has produced a masterful work that casts a wry yet affectionate and empathetic look at the dark side of humanity and politics. Paul Sarianidis lives with his family in an Eastern European seaside town, in a region run down by years of civil war. When he is made redundant, he becomes increasingly embroiled in the vicious debates that rage on social media. One day, Paul is arrested by Boris Lupowitsch, a rebel leader whom he has threatened online. Lupowitsch holds him to account on camera. Paul is mocked and humiliated, and the resulting video is watched by millions. How can he carry on living with the shame?

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Autobus Ultima Speranza'

Verena Mermer - Autobus Ultima Speranza

One December evening, a bright pink long-distance bus bearing the inscription SPERANZA sets off on its journey from Vienna to Romania. The nocturnal drive brings together people who spend their life in the grey zones of Europe’s labour market. Their pay secures their family’s subsistence, their absence creates new problems. Florin hires himself out as a harvest hand to enable his mother in Bucharest to retire. Daiana cleans private homes in Vienna, even though she has a degree. Ioan, one of the drivers, recounts his first border crossing. “Autobus Ultima Speranza” finds a language for a life spent continuously on the hop, for the hopes and disappointments, the restlessness and structural violence that accompany it.

Coverabbildung von 'Löwenzahnwirbelsturm in Orange'

Tamar Tandaschwili Natia Mikeladse–Bachsoliani (Translated by) - Löwenzahnwirbelsturm in Orange

In starken Bildern erzählt Tamar Tandaschwili über Frauen und Männer, die sich dem rücksichtslosen Bündnis zwischen Patriarchat, Kirche und Polizei verweigern und um ein selbstbestimmtes Leben kämpfen. In einem Text von großer Intensität setzt sie ihren Figuren ein Denkmal: der lesbischen Elene, die von ihrem frustrierten Verehrer Mzeroza öffentlich vergewaltigt wird, den halbwüchsigen Mädchen Nita und Teo, deren verbotenes Liebesglück grausam endet – und nicht zuletzt dem Nilpferdbaby Baggy, das aus dem Zoo entkommt und für ausgleichende Gerechtigkeit sorgt. Tamar Tandaschwili setzt eine verrückte, unwirkliche Schönheit gegen die Korruptheit des politischen Systems und sorgt damit in Georgien für Skandale und Diskussionen.