Homepage / After five-hundred and twenty days of sea
Coverabbildung von "After five-hundred and twenty days of sea"

Martin Lechner - After five-hundred and twenty days of sea

Martin Lechner, a master of words, pulls out all the stops with his intriguing new story collection. Hurrah, they still exist! Mature literary debuts that shine with sophisticated language and a strong and convincing composition. (…) Sometimes expressionist prose full of stark contrasts where every feeling materializes, sometimes absurd theater of desperation, and then suddenly juicy and vibrant crime comedy in the style of German Comedian Helge Schneider… [Oliver Jungen, FAZ]

Lechner's stories collide like waves. They pass on words, images, or moods, flow into one another and yet, remain self-contained. They are uncanny and high-spirited and tell us about desperate lakes and knees to fall in love with. They are about films we vaguely remember and brightly lit cities, silently bursting bubbles of blood and summers long brushed aside. They are all at home in a language where something new and unexpected awaits behind each turn. Lechner achieves this feat with humor, the absurd and sentences that give us a touch of the ungraspable.

Book details

168 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701716661
Release date: 16.02.2016

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
Martin Lechner

Born in 1974, Lechner studied philosophy and literature at the University of Potsdam. He has been published in literary magazines such as “Bella triste”, “manuskripte” and “Edit” since 2005. His celebrated debut novel “Kleine Kassa” (Petty Cash) was longlisted for the German Book Prize 2014, his short story collection “Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen” (After five-hundred and twenty days of sea) (2016) was shortlisted for the Clemens Brentano prize 2017. Lechner currently lives in Berlin and received funding for his work on “Der Irrweg” (Astray) from the Senate of Berlin.

Press

Hypotaktische Konstruktionen, die sich gelegentlich über mehrere Seiten erstrecken, gehen ihm ebenso leicht von der Hand wie die muntere Ellipse und der Faktizität vortäuschende Hauptsatzstil. Man tut gut daran, diese Prosa in bekömmlicher Dosierung zu sich zu nehmen. Schon die Lektüre weniger Zeilen lässt mich mit frischer Energie ans Werk gehen. Heute allerdings, ja heute, muss es ein wenig mehr sein. Eine ganze Geschichte vielleicht.
[Quelle: Fritz Müller-Zech, AM ERKER]

Ja, Martin Lechner scheut ihn nicht, den hohen Ton, der auf der Kippe zur Lachhaftigkeit balanciert, ohne herunterzufallen, jedenfalls nicht versehentlich. (…) Die Prosa, teils Kürzestprosa in den „Weltmeertagen“ gibt ihm Gelegenheit, sein Interesse am Abwegigen ohne Kontextverpflichtungen weiter zu kultivieren und herrlich folgenlos zu variieren.
[Quelle: Judith von Sternburg, FRANKFURTER RUNDSCHAU]

Die Texte sind ein poetisches Zupfen an der Wirklichkeit, verdichtet in einem fülligen Wortschatz, der zuweilen überrascht, wenn „die Luft durch die Schnauzlöcher fährt“. Skurril, leichtfüßig, verschlüsselt, versponnen und übermütig.
[Quelle: Thomas Maess, EVANGELISCHE ZEITUNG]

…literarische Vielfalt und Entdeckungsfreude…
Lechner findet durch seine unterschiedlichen Perspektiven immer wieder zu substanziellen Themen und schafft es, uns diese näher zu bringen, als wir vermutet hätten.
[Quelle: Jorghi Poll, BUCHKULTUR]

Lechner jongliert nur so mit den Worten, dass es dem Leser fast schwindlig wird und sein enormer Einfallsreichtum hat mich beeindruckt.
[Quelle: Imme Hildebrandt, BÜCHERWURM]

Schräg, ungewöhnlich und speziell …
[Quelle: Dagmar Härter, ekz]

Ein bemerkenswerter Phantasiespeicher ist dieses Buch und dessen Archivar fraglos ein großes Talent.
[Quelle: Saarbrücker Zeitung]

Wenn Sie an Üblichkeit leiden, dürfte dieses Buch genau die richtige Medizin für Sie sein. Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen ist maßlos und anmaßend, abwegig und unwegsam, witzig und irrwitzig – eben das Gegenteil von üblich.
[Quelle: caterina, SCHÖNE SEITEN]

Sprachkunstwerke besonderer poetischer Güte, die immer ein wenig geheimnisvoll bleiben.
[Quelle: Heiko Buhr, lebensart]

… So etwas finde ich immer von Neuem beachtenswert, vor allem, wenn es mit einer Leichtigkeit daherkommt wie hier. Als würde man dem Text bei seiner Genese zuschauen. Es ist das Innere eines Bewusstseins, das sich nach außen wölbt.
[Quelle: Jan Kuhlbrodt, FIXPOETRY]

Martin Lechners Erzählungen von der unerfüllten Sehnsucht sind kurz, haben manchmal nur einen Satz. Sie kommen wie Wellen, einsam groß, brechend, stürzend, bedrohlich und verschlingend; aber auch langsam rollend, die Knöchel umspülend, meditativ.
[Quelle: Herwig Finkeldey, tell-review]

Sprachlich virtuose, ungewöhnliche Erzählungen.
[Quelle: Yvonne Kraus, leselink]

Surrealistischer Autor, Wahnsinniger Einsiedler, Biologe für Wortzellen. Martin Lechner ist viele Dinge.
[Quelle: Markus Lücker, mephisto]

… eine Sammlung von Miniaturen, die aber mitunter genug Pixel für ein ganzes Panoramabild enthalten.
[Quelle: Landeszeitung aus Lüneburg]

…eine angenehm surreale Überraschung.
[Quelle: katjakullmann.de]

…sehr pfiffig…
[Quelle: Domenika Meindl, FALTER]

Lechner stärkt das analytische Moment. Und zwar im wörtlichen Sinn: Er zergliedert, zerlegt. Der Blick schärft sich für das, was sich im Alltäglichen verrenkt, entfremdet, deformiert.
[Quelle: Andreas Böhme, FREITAG]

More Books

Coverabbildung von 'Der Irrweg'

Martin Lechner - Astray

Powerfully eloquent, funny and expressive, the novel tells of Lars, a school drop-out who evades military service in favour of community service in the workshops of a psychiatric hospital. There, Lars finds refuge from his mother, whose abusiveness is worse than that of any raging patient. This is also where Lars meets Hanna, a patient who swiftly gets him tangled up in all manner of delightful scuffles, but whose radical attitude soon takes on a threatening scale. Was it her who torched the workshop leader’s car? How long before the flames of their passion also devour Lars’ fragile attempts to find his place in the world? And can those who’ve gone astray ever find their way back to an orderly life?

Coverabbildung von 'Petty Cash'

Martin Lechner - Petty Cash

Apprentice Georg Rohrs isn't the sharpest tool in the box. But he has a dream: he wants to be the elevator boy in a seaside hotel, wants to escape on the night train with his first love Marlies and escape the confinement of his life at home. When Georg happens upon a dead body and accidentally steals his boss's suitcase full of dirty cash, his life begins to unravel: within a single weekend Georg loses his job, his apartment, his parents, his friends, his money, his love and maybe a piece of his sanity – and yet, at the end of this neck-breaking tour-de-force, an unknown sense of freedom awaits him... Martin Lechner's fast-paced debut novel is a whirlwind adventure where provincial comedy meets literary genius. Nominated for the German Book Prize 2014 (Longlist)