Homepage / Hitler – the formative years
Coverabbildung von ""

Hannes Leidinger Christian Rapp - Hitler – the formative years

Childhood and youth 1889-1914

Hitler's childhood and youth in a new light.

Going beyond psychological speculation, the authors close a gap in historical research by portraying Hitler's family, childhood and youth in its social and cultural context. Focusing on Hitler's time in Braunau through to his experiences in Vienna, they offer an insight into his character traits and ideological imprints. The book closely examines Hitler's personal background as well as his social environment. National fanaticism, race hatred and anti-Semitism had become firmly established in society long before Hitler and the National Socialists started their ascent. Hitler's radicalised rhetoric could only gain potency when his audience already knew what he was speaking of. Taking a fresh look, Leidinger and Rapp detail Hitler's childhood and youth from a new angle.

Book details

256 pages
format:140 x 215
ISBN: 9783701735006
Release date: 18.02.2020

License rights

  • World rights available
License requests

Product details

Authors
Hannes Leidinger

born 1969, studied history, classical archaeology and primeval and ancient history in Vienna.  He is an exhibition curator, an advisor for radio broadcasts and TV documentaries and directs scientific research projects. He also teaches at the Department of Contemporary History of the University of Vienna. Leidinger has published widely and is head of the Vienna branch office of the Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung. Most recently published by Residenz Verlag: “Habsburgs schmutziger Krieg” (2014). He has co-authored the book “Hitler - prägende Jahre” with Christian Rapp. 

Christian Rapp

born 1964, is an exhibition curator and scholar in cultural studies. He lectures at the University of Vienna, the University of Applied Arts and the New Design University St. Pölten. He is widely published and has curated numerous exhibitions and museum projects on cultural and social history, both in Austria and abroad. Since January 2018, he is scientific director at Haus der Geschichte of Museum Niederösterreich. He has co-authored the book “Hitler - prägende Jahre” with Hannes Leidinger.

Press

Was war dieser Jugendliche anderes, (…) als ein armseliger Traumtänzer, größenwahnsinnig und schüchtern zugleich, der am Morgen schwer aus dem Bett fand und dann, wenn er einmal auf war, endlose Monologe zu führen beliebte?
[Quelle: Gerhard Zeillinger, STANDARD]

Das Werk beinhaltet eine sehr detailreiche Beschreibung Adolf Hitlers. Man erfährt viel von seinem Leben, seinem Umfeld und seinem Charakter. Der Leser versteht immer mehr, wie er zu dem werden konnte, was er geworden ist (…) nicht langatmig oder trocken wie so manche Biographie (…) liest sich wie eine Geschichte (…) sehr gut recherchiert, die Autoren bringen neue Quellen und interessante Erkenntnisse.
[Quelle: Sonja, BOOKREVIEWS]

Die Historiker Hannes Leidinger und Christian Rapp haben (…) neue Recherchen angestellt und präsentieren (…) neue konkrete Anhaltspunkte, dass Hitler (…) doch schon 1908 einem Antisemitenbund beigetreten sein könnte. Und sie werfen auch neues Licht auf sein Linzer Umfeld, in dem es ebenfalls einige Antisemiten gab und in dem sich Hitler als früher Wagnerianer zu erkennen gab.
[Quelle: Klaus Taschwer, STANDARD]

Bloß um neue Details (…) geht es den Autoren (aber) nicht. Leidinger und Rapp arbeiten akribisch die prägenden weltanschaulichen Erfahrungen und charakterlichen Einflüsse heraus, (…).
Die neue Biographie (…) ist auch deshalb wertvoll, weil es den Radikalisierungsprozess des Einzelgängers Adolf Hitler Stück für Stück offenlegt. Man kann daraus viel lernen. Sprachlich gewandt und mit kritischer Distanz werden historische Fakten präsentiert und Wahrnehmungen von Zeitgenossen zitiert.
[Quelle: Sebastian Gilli, FALTER]

Hannes Leidinger, Christian Rapp und ihre Kolleginnen und Kollegen stoßen in eine wichtige Forschungslücke vor. Penibel und mit zahlreichen neuen Detailergebnissen rollen sie die Hitlersche Familiengeschichte noch einmal auf.
[Quelle: Günter Kaindlstorfer, Ö1 Radiokolleg]

Einen Blick zurück, wie es sich für Historiker gehört, werfen Hannes Leidinger und Christian Rapp in ihrem neuen Buch und einem dazu gehörenden Ausstellungsprojekt: Für das „Haus der Geschichte“ in St. Pölten haben sich die beiden noch einmal mit der Kindheit und Jugend von Adolf Hitler auseinandergesetzt.
[Quelle: Ö1 MORGENJOURNAL]

Wie der Beamtensohn und Schulabbrecher Adolf Hitler in Oberösterreich von Lehrern und Familien geformt wurde: Ein neues Buch erzählt die Geschichte einer fatalen Prägung.
[Quelle: Herbert Lackner, PROFIL]

Detailreich verweben die Autoren die Familienhistorie des Sohns eines Zollbeamten mit den gesellschaftlichen Gegebenheiten und Denkweisen bzw. politischen Umständen der damaligen Zeit.
[Quelle: kulturMONTAG, ORF]

Christian Rapp ist Kurator der Ausstellung und zusammen mit Hannes Leidinger Autor eines Begleitbandes über Hitlers "Prägende Jahre". Sie haben aus inzwischen digitalisierten Zeitungsarchiven Details ausgegraben, die entsprechende Berichte stützen, die bislang nicht unbedingt als glaubwürdig galten. (...) Natürlich sind Hitlers junge Jahre in der dichten Forschung keine weiße Flecken geblieben. Es gibt große Hitler-Biographien und die Monographie von Brigitte Hamann über Hitlers Wien ist immer noch weitgehend gültig. Rapp und Leidinger ergänzen das Bild und aktualisieren Details.
[Quelle: Stephan Löwenstein, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG]

Eine Schau in St. Pölten über die Jugendjahre von Adolf Hitler zeichnet das Bild eines großspurigen Jünglings, der mit Niederlagen nicht umgehen kann, während sich Rassenwahn und Nationalismus in der Gesellschaft breitmachen. In ihrem Buch erforschten Christian Rapp und Hannes Leidinger, die die Schau mitgestalten haben, wie sich Hitlers Weltbild und Charakter in jungen Jahren geformt haben.
[Quelle: Katrin Nussmayr, DIE PRESSE]

Der Leser erfährt vom jähzornigen Vater, (…), von Adolfs Vorliebe für Karl May bzw. dessen Häuptling Winnetou, der Schmerzen stoisch erträgt, von der Mutter, die sich um den schwächlichen Adolf (…) übermäßig sorgt. Das böte genügend Stoff für jede Menge Küchenpsychologie, derer sich die Autoren aber enthalten. Vielmehr zeichnen sie detailliert die Schullaufbahn Hitlers nach.
[Quelle: APA Science]

Trotz etlicher Hitler-Biografien gibt es immer noch Lücken der Geschichtsforschung: In dieser Biografie konzentrieren sich die Autoren ausschließlich auf Hitlers Herkunft. Was prägt seine Familie, Kindheit und Jugend im sozialen und kulturellen Kontext von Braunau? Mit welchen charakterlichen und weltanschaulichen Prägungen kommt er nach Wien?
[Quelle: Sachbuchbestenliste, DIE WELT]

Ein neues Buch legt dar, wie ein Kind aus Braunau die Anlage zum Massenmörder entwickelte.
[Quelle: Barbara Mader, KURIER]

Einen Blick auf die Kindheits- und Jugendjahre des späteren "Führers" Adolf Hitler wirft die Ausstellung "Der junge Hitler - Prägende Jahre eines Diktators 1889-1914" (…). Dazu erscheint nun ein praktisch gleichnamiges Buch von dessen wissenschaftlichem Leiter Christian Rapp und dem Historiker Hannes Leidinger. Detailreich verweben sie dabei die Familienhistorie des Sohns eines Zollbeamten mit den gesellschaftlichen Gegebenheiten und Denkweisen bzw. politischen Umständen der damaligen Zeit.
[Quelle: APA]

In ihrem Band „Hitler. Prägende Jahre. Kindheit und Jugend 1889-1914“ begeben sich die Historiker Hannes Leidinger und Christian Rapp auf intensive Spurensuche. Sie begleiten Adolf Hitler durch seine Kindheit, die Wiener Jahre bis hin zum Antritt des Kriegsdienstes 1914 in der Bayerischen Armee und beleuchten minutiös das gesellschaftliche Umfeld und die ideologischen Schattenseiten der gerne verklärten Zeit um 1900.
[Quelle: Bernadette Lietzow, TIROLER TAGESZEITUNG]

Die beiden Historiker Christian Rapp und Hans Leidinger haben sich so intensiv mit Hitlers frühen Jahren beschäftigt, wie wohl kein Historiker zuvor (..) Sie können Quellen anbringen, die zumindest einer interessierten breiten Öffentlichkeit so nicht geläufig sind. Die größte Stärke des Buches liegt aber eindeutig in der Schilderung der Umwelt, in der Hitler mit politischen und gesellschaftlichen Fragen erstmals in Kontakt kommt – und die ihn mitprägen.
[Quelle: Armin Fuhrer, FOCUS Online]

Über keine Figur des 20. Jahrhunderts dürfte in den letzten Jahrzehnten mehr geforscht worden sein, als über Adolf Hitler. Dennoch gibt es Phasen in seinem Leben, über die bis heute nur wenig bekannt ist; beziehungsweise unser Wissen sich weitgehend darauf beschränkt, was die NS-Propaganda geliefert hat. Ein Beispiel dafür sind die Kindheits- und Jugendjahre Hitlers bis zur Übersiedelung nach München 1913. (…) Herausgekommen ist ein bemerkenswertes Buch, das sich mit der Frage befasst: Wo und wann liegen die Ursprünge für Hitlers Radikalisierung?
[Quelle: Florian Keisinger, DER TAGESSPIEGEL]

Christian Rapp und Hannes Leidinger haben ein sehr interessantes, meisterhaft in die politische und gesellschaftliche Umwelt eingebettetes Buch geschrieben.
[Quelle: Friedrich Weissensteiner, BÜCHERSCHAU]

Die Autoren offerieren, basierend auf dem neuesten Stand der Forschung, eine gut lesbare und gründlich recherchierte Biografie über Hitlers Kindheits- und Jugendjahre samt neu gewonnenen Einblicken in die ihn prägenden politischen und gesellschaftlichen Strömungen.
[Quelle: Karl Krendl, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Die detaillierte Recherche seines ihn prägenden Umfeldes und der Entwicklung seines Charakters legt neben schon bekannten Fakten zahlreiche neue frei.
[Quelle: Michael Lausberg, TABULA RASA]

Der lesenswerte Band zeigt Hitlers Jugendjahre vielfach in neuem Licht.
[Quelle: Fritz Haselsteiner, MOMAG]

Detailreich verweben die Autoren die Familienhistorie des Sohns eines Zollbeamten mit den gesellschaftlichen Gegebenheiten und Denkweisen bzw. politischen Umständen der damaligen Zeit.
[Quelle: Jens Walter, LEHRERBIBLIOTHEK.DE]

Dieses Buch, das Hitlers Spuren minutiös folgt (…), möchte zweierlei – und beides gelingt. Weder Hitler freisprechen (…) noch die Mitwelt freisprechen, die ihn erst mitformte, später mit ihm ging (…) es ist eine verblüffende Kindheitsgeschichte (…) Wie viel Normalität für ihn möglich gewesen wäre – man weiß es nicht. Man weiß nur, was aus ihm geworden ist – und der Weg dahin ist in diesem Buch bemerkenswert nachgezeichnet.
[Quelle: Renate Wagner, ONLINEMERKER]

Wenn man mittlerweile alles zu wissen meint, was über Adolf Hitler gewusst werden kann, belehrt das vorliegende Buch den Rezensenten eines Besseren (…)
[Quelle: Carlos Moos, H-SOZ-KULT]

More Books

Coverabbildung von 'The Habsburgs’ Dirty War'

Hannes Leidinger Verena Moritz Karin Moser Wolfram Dornik - The Habsburgs’ Dirty War

An Analysis of Austro-Hungarian Warfare 1914-1918

New research on the darkest chapter of World War I: the authors examine the strategies and calculations employed by the Habsburg ruling elite. They show how the war, which began with the main aim of destroying Serbia, was allowed to get out of hand, with no consideration of the losses. And what happened in the zones occupied by the Imperial armies? Were Austro-Hungarian forces responsible for war crimes? This book sheds a shocking light on chains of command, prejudices, and escalating violence towards suspects, civilians and ‘administrated masses’. A disturbing panorama of the Habsburg Empire’s path to downfall.

Coverabbildung von 'Colonel Redl'

Verena Moritz Hannes Leidinger - Colonel Redl

The spying, the scandal, the facts

Alfred Redl, officer of the Austrian general staff under Franz Joseph I. and in his majesty’s secret service, sold explosive military secrets of the Habsburg empire to Russia, Italy and France to pay for his extravagant lifestyle and love life. His suicide, however, averted the final solution of this scandalous case of espionage that affected half of Europe – stuff that myths and legends are made of... 100 years later, Verena Moritz and Hannes Leidinger went on a fascinating search for clues: What information was sold? Was Redl the head of a whole network of secret agents? What was his motivation? How has this treason influenced World War I? The two historians unearthed sensational material from the archives and shed light on one of the most mysterious chapters in Austrian history.

Coverabbildung von 'At the Centre of Power. The many faces of Maximilian Ronge, director of the k.u.k. Secret Service'

Verena Moritz Hannes Leidinger Gerhard Jagschitz - At the Centre of Power. The many faces of Maximilian Ronge, director of the k.u.k. Secret Service

Die vielen Gesichter des Geheimdienstchefs Maximilian Ronge

Maximilian Ronge was the last director of the Austrian k.u.k. monarchy’s secret service. His career shows several similarities to the one of Admiral Wilhelm Canaris, who headed the German military intelligence service under the Nazi regime. Ronge was an important figure in the time of the Austro-Hungarian monarchy and also later, when Austria had become a republic. He used his extended networks of spies against “all kinds of traitors”, secessionists, socialists and Bolsheviks. Before 1938, no spy in Austria could possibly evade him. Even after being released from the Dachau concentration camp, Ronge continued his activities. After the end of WW II, he cooperated with the American occupants to set up a new secret service in Austria. These are only a few milestones in Ronge’s career. In the course of his life, this man has served many masters, but at heart he remained loyal to his emperor. Finding out about Ronge’s behind-the-scenes activities required meticulous research, since he not only was an expert in espionage and intrigue, but also a master in covering his tracks. The two historians Verena Moritz and Hannes Leidinger, however, give full account of this extraordinary life, and Ronge’s grandson Gerhard Jagschitz provides a private insight. A book that will cause a stir!

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Hitler's second coup d’état'

Kurt Bauer - Hitler's second coup d’état

Dollfuss, the Nazis and July 25, 1934

A scientific sensation! Kurt Bauer clears up the many myths that surround the July Putsch of 1934 in Austria. He is the first to prove that the coup d’état was ordered by Hitler himself. At 12.53 pm on July 25, 1934, 150 SS troops stormed the chancellery in Vienna. Chancellor Engelbert Dollfuss, self-proclaimed leader of the authoritarian Austro-fascist state, was heavily wounded and subsequently died. The rebels in Vienna gave up by nighttime, but a bloody upheaval of Nazis escalated in the provinces. At the same time, Hitler was listening to Wagner in Bayreuth's festival hall. But things were far from calm in the dictator’s box, as he was impatiently awaiting news from Austria…