Homepage / Superheroines
Coverabbildung von "Superheroines"

Barbi Marković Mascha Dabić (Translated by) - Superheroines

Breathtakingly weird: Barbi Marković's urban novel is an ode to pessimism and three truly contemporary superheroines Today's German pop literature comes from Belgrade [Oliver Jungen, FAZ ]

Every Saturday, three superheroines meet in a run-down café called Sette Fontane. There is Mascha, the brave supportive one, Direktorka, the inexperienced one ready for adventure, and Marija's granddaughter who has a flexible conscience and revenge in her veins. The three have dark, chaotic powers and want to bring justice to Vienna's suburbs as they plan a futile uprising of the middle class. "Lightening of Fate" and "Annihilation" are the weapons that grandma Marija already successfully used to destabilize an entire country. After failed appearances and painful years of learning in Berlin, Belgrade, Sarajevo and other cities, our three superheroines ultimately find triumph in the darkest of all happy ends.

Book details

with translations by Mascha Dabić
192 pages
format:125 x 205
ISBN: 9783701716623
Release date: 16.02.2016

License rights

  • France
License requests

Product details

Authors
Barbi Marković

Born in Belgrade in 1980, Marković studied German literature. She moved to Vienna in 2006 and was Graz writer-in-residence in 2011/2012. She made headlines in 2009 when her Thomas Bernhard remix novel “Izlaženje” was published in German under the title “Ausgehen”. For her novel “Superheldinnen” (2016) she was awarded the Alpha Literary Prize, the fellowship grant of the Adelbert­von­Chamisso Prize and the Priessnitz Prize in 2019. In 2017, Marković presented her work at the Bachmann Prize and in 2018, “Superheldinnen” was adapted and staged at the Volkstheater Wien. Marković has also written numerous short stories as well as plays for stage and radio. Most recently published by Residenz Verlag: “Die verschissene Zeit” (2021).

Mascha Dabić (Translated by)

1981 in Sarajevo geboren, übersetzt Literatur aus dem Balkanraum, u. a. Ausgehen von Barbi Marković oder die Werke von Svetislav Basara, Dragan Velikić, Damir Ovčina und Goran Ferčec. Studium der Translationswissenschaft (Englisch und Russisch). Lebt in Wien, arbeitet als Dolmetscherin im Asyl- und Konferenzbereich und lehrt an den Universitäten Innsbruck und Wien. Mit ihrem Debütroman „Reibungsverluste landete sie auf der Shortlist Debüt des Österreichischen Buchpreises 2017; 2018 erhielt sie den Literatur-Förderungspreis der Stadt Wien.

Press

Der skurrile, mit bösem Humor nicht geizende Text besitzt Witz, Ironie, Tempo und Schwung.
[Quelle: Begründung der Jury für die Verleihung des Adelbert-von-Chamisso-Förderpreises 2017]

Das ist ein Roman von einer unglaublichen und eindrucksvollen Leichtigkeit und gleichzeitig auch von einer eindrucksvollen Tiefe.
[Quelle: Kulturminister Mag. Thomas Drozda, Alpha Literaturpreis 27.10.2016]

Superheldinnen ist ein Roman über das normale Leben, über die Sehnsucht danach, über den Ekel davor und über die Ahnung, dass es am Ende doch nur Seltsames bereithalten würde (…) Superheldinnen ist ein Roman voller literarischer Bezüge, klug, kompromisslos und modern, ein Buch, das Sie alle lesen sollten.
[Quelle. Paulus Hochgatterer, Alpha-Literaturpreis 27.10.2016]

Voll von verspieltem Witz und Ironie schafft es Barbi Marković, die Trostlosigkeit einer Gesellschaft zu zeichnen, ohne dabei bitter und verhärmt zu klingen. Was bleibt, ist der Wunsch nach besseren Zeiten. Ein gelungenes Buch.
[Quelle: Sophie Reyer, DIE PRESSE]

"Superheldinnen" ist ein fahriges Buch, trocken geschrieben und mit verschmitztem Humor. Es hält keine Antwort darauf parat, was denn überhaupt "normal" wäre, aber es zeigt deutlich, dass das, was ist, keine Anzeichen von Normalität aufweist.
[Quelle: Anna Katharina Laggner, FM4]

Bei aller Düsternis sieht Barbi Marković die Welt nicht tiefschwarz: das Leben in den Städten Europas mag schwer sein, für Superheldinnen ist es aber immer noch, popkulturell formuliert: echt cool.
[Quelle: Christa Eder, Ö1 LEPORELLO]

Mit „Superheldinnen“ hat Markovic einen zugänglicheren, verspielten Text vorgelegt, der eine trostlose Welt ohne Hader beschreibt. Kapitalismuskritik ohne Predigt.
[Quelle: cb, WIENER ZEITUNG]

Wie einstmals Döblin fügt sie das Flüchtige zusammen, die Sprache der Stadt, wie sie mittelbar wirkt und unmittelbar auf den unzähligen Beschilderungen und Leuchtreklamen prangt (…) Barbi Marković (…) lässt das Fremdsein und zugleich die Verfasstheit der Gegenwart selbst immer wieder aufblitzen in Bildern, die so unsentimental wie einschneidend sind, so emphatisch wie durchsetzt von schwarzem Humor.
[Quelle: Laudatorin Wiebke Porombka bei der Adelbert-von-Chamisso-Preisverleihung]

Sie hat so eine harte, dreckige Art, in der sie wahnsinnig humorvoll ist und gleichzeitig die Dinge auf den Punkt bringt und das Lebensgefühl von heute einfängt.
[Quelle: Bérénice Hebenstreit, Regisseurin Volkstheater]

Barbi Markovic punktet mit kantiger Sprache und bitterer Ironie.
[Quelle: ORF ZIB über das Theaterstück "Superheldinnen" im Volx/Margareten]

Der Roman ist – im besten Sinne – unerträglich. Er ist eine Frechheit, er widerspricht allem, was sich der Mittelschichts-Bildungsbürger in seinem garantiert gentechnikfreien Bio-Bobo-Haushalt an Wahrheiten, Möglichkeiten und Idealen zurechtgezimmert hat. Er ist depressiv, banal, hinterfotzig und gemein. Und absurd, skurril und voll von schwarzem Humor. Und deswegen sollte man ihn lesen. Empfehlung!
[Quelle: Oliver Herzig, XING]

…ein dunkles, aber auch witziges und im besten Sinn eigenartiges Buch.
[Quelle: FALTER]

„Superheldinnen“ ist eine zum Teil bittere Satire, denn Spott und Parodie tragen den Unterton der totalen Ernüchterung. Dies ist nicht weiter verwunderlich, bewegen sich die Lebensläufe der drei Frauen zwischen Künstlertum und Migration doch immer am Rande des Existenzminimums. Lässt man den mitreißenden Witz einmal beiseite, tauchen aus der Tiefe des Textes aktuelle Themen wie Armutsgefährdung und unerwünschte Immigration auf, zeigt er doch nichts anderes, als dass echte Integration erst mit dem Erreichen eines minimalen Wohlstands der Betroffenen möglich wird.
[Quelle: Beatrice Simonsen, LITERATUTRHAUS AT]

Eine turbulente Ode an die Anarchie mit einem bösen Happy End.
[Quelle: KLEINE ZEITUNG]

…eine der spannendsten Erscheinungen der hiesigen Literaturszene.
(Quelle: Sebastian Fasthuber, FALTER]

…ein skurriles , ein abgründiges Buch.
[Quelle: ORF ZIB]

Barbi Markovic wirft einen ebenso bös grotesken wie lapidar pessimistischen Blick auf drei Leben mit "Migrationshintergrund" - und punktet mit dem unwahrscheinlichsten Happy End seit Christi Wiederauferstehung.
[Quelle: Fritz Ostermayer, FM4 - IM SUMPF]

…eine aberwitzige Reise in die paradoxen Abgründe des Neoliberalismus.
[Quelle: Karin Cerny, PROFIL]

Markovic’ Roman ist laut und anarchistisch, gleichzeitig witzig und spannend, energiegeladen und immer kurz vor der Explosion stehend.
[Quelle: Simon Hadler, ORF ONLINE]

Eine sprachlich schwerst unterhaltsame, wohltemperierte Ballade über den Dreck auf den Gehsteigen der Großstädte, den anstrengenden Alltag des Prekariats und die globale Last auf den Schulter derjenigen, die was vom Zauberhandwerk verstehen.
[Quelle: lib, AUGUSTIN]

…eine der originellsten Erzählstimmen der Gegenwart. (…) Markovićs Sprache ist voller Überraschungen. Sie verlässt eingefahrene Spuren, öffnet beim Lesen die Wahrnehmung für neue Details und verfügt außerdem über ein Gefühl für sprachliche Strukturen und Rhythmus.(…) Wer Literatur sucht, die überrascht, vielschichtig ist und sich schwer einordnen lässt, der ist bei Barbi Marković richtig.
[Quelle: Veronika Schuchter, DIE FURCHE]

Ja, klar, Form, Witz, Coolness, aber: Superheldinnen ist vor allem ein politischer Roman und verdient, politisch besprochen zu werden.
[Quelle: Nadine Kegele, DER STANDARD]

Barbi Markovic beweist auch mit „Superheldinnen“ eindringlich, dass sie mit ihren eigenwilligen Figuren, ihren drastischen Bildern und ihrem tiefschwarzen, aber zärtlichen Sprachwitz eine der spannendsten Autorinnen der Gegenwart ist.
[Quelle: JS, KLEINE ZEITUNG]

Inspiriert von Grant Morrissons legendärem Comic "The Invisibles" hat Barbi Markovic einen Ton gefunden, der weder rührselig noch deprimierend ist, sondern eher düster-humorvoll. In prägnanten, lakonischen Sätzen treibt Barbi Markovic die Geschichte voran (…) Ein Sog entsteht, denn man möchte mehr wissen: Wer sind diese Frauen? Was wollen sie erreichen? Und was ist das für eine rätselhafte Beziehung, die sie verbindet?
[Quelle: BAYERISCHER RUNDFUNK]

Ich mag die Erzählstruktur, ich mag die Charaktere, ich mag die Orte, ich find mich mitunter darin wieder (…) Superheldinnen fördert das Lachen zu Tage, das einem dann doch im Hals stecken bleibt.
[Quelle: Alban, Buchhandlung Struwerviertel, im Interview, ORF ZIB 24)

Starker Text!
[Quelle: Hermann Barth, IN MÜNCHEN]

Der Schreibstil ist filmisch, schnell, aber ohne zu hetzen. Ein Muss für Superheldinnen (…)!
[Quelle: Katharina Ferner, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Ein unterhaltsamer Roman über die Anstrengungen prekären Lebens und jener Belastung, die mit dem Gefühl von Verantwortung für andere verbunden ist.
[Quelle: Paula Bolyos, WEIBER DIWAN]

Superheldinnen ist auf jeden Fall lesenswert. Auf jeden Fall kann man sagen, einen solchen Roman bekommt man nicht alle Tage zu lesen, auch nicht von der fantasievollen Handlung her.
[Quelle: Flora, FABELHAFTE-BUECHER.DE]

Ja, das Lesen ist bei diesem Buch ein Genuss. Eine junge Autorin, die zeigt, dass Literatur weiterlebt.
[Quelle: Jürgen Günther, Amazon.de]

Für den so raffinierten wie bitteren und komischen collagenhaften Roman bekommt Markovic am heutigen Donnerstag in München einen Chamisso-Förderpreis überreicht.
[Quelle: Judith von Sternburg, FRANKFURTER RUNDSCHAU]

Die in Belgrad geborene und seit zehn Jahren in Wien lebende Autorin Barbi Marković (…) hat 2016 mit „Superheldinnen“ einen hoffnungslosen und zugleich optimistischen Roman abgeliefert. Er besticht mit Witz und dezidierten Pop-Qualitäten.
[Quelle: Miroslav Grimm, NOVINKI]

Drei Frauen mit übersinnlichen Fähigkeiten
[Quelle: DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN]

Markovic zerpflück(t) in ihren Texten mit schwarzem Humor, Ironie und Sprachwitz Identitätsfragen und Existenzkämpfe einer orientierungslosen Gesellschaft.
[Quelle: Verein Georg Saiko]

More Books

Coverabbildung von 'Wunder wird es hier keine geben'

Goran Ferčec Mascha Dabić (Translated by) - Wunder wird es hier keine geben

Wunder wird es in den Staaten des ehemaligen Jugoslawien tatsächlich keine geben, auch wenn der Kapitalismus sie unablässig verspricht. Bender, der vor dem Bürgerkrieg geflüchtet ist und seitdem in der Fremde im Exil lebt, kehrt erstmals in das zerstörte Dorf seiner Kindheit zurück. Sein Vater, der in Kroatien geblieben ist, ruft ihn: Die Mutter ist verschwunden, Bender soll helfen, sie zu finden. Präzise, lakonisch und mit schwarzem Humor beschreibt Goran Ferčec die Alltagsroutinen und die vergebliche Suche der beiden Männer. Vater und Sohn sind traumatisiert und außerstande, Worte für ihre Verluste zu finden, ihre kargen Dialoge scheinen geradewegs aus dem absurden Theater eines Beckett zu stammen. So knapp und so untergründig komisch ist bisher noch selten von der Sinnlosigkeit des Kriegs erzählt worden.

Coverabbildung von 'Die verschissene Zeit'

Barbi Marković - SCREWED-UP TIMES

Belgrade, 1995: Marko, his sister Vanja and Kasandra from the Roma settlement live in the "giant psycho-economical disaster" of 1990s Belgrade – a vicious circle of poverty, violence, inflation, drugs and new technologies. Yet in this inspired novel there aren't just gangs and dealers, there's also a crazy scientist and a time machine, there's a Balkan pop icon and kinky sex, there are bombardments and destruction, but also music and friendship. When the three young friends are catapulted into the war year of 1999, they realise that they have to rescue their city from the disastrous 90s. In a headlong race against the ticking clock they try to find the key to the time warp and re-write history.

You might also be interested in

Coverabbildung von 'Snow White and Partisan Red'

Alek Popov Alexander Sitzmann (Translated by) - Snow White and Partisan Red

Alek Popov's poignant political satire about the heroic partisans of World War II will tickle and delight all fans of black humor. In the forests of Bulgaria, the attractive twin sisters Kara and Jara join a group of partisans in their fight against fascism. Because of their bourgeois background, they are quickly accused of being traitors. Separated on the run, they do not meet again until several years later – but in the meantime, Jara has changed sides… Sharp-tongued and bold, Popov mixes an explosive cocktail of action-packed fights, broken utopias and tragi-comic heroes. Full of suspense, wit and insanity, his novel makes sure that – at least ideologically – nothing stays in place. Alek Popov was born in 1966, degree in Bulgarian philology, lives and works in Sofia. In total he has published six story collections and one novel. His stories and his novel "Mission: London" have been translated into several languages, among others: English, French and Hungarian.

Coverabbildung von 'Accomplices to Happiness'

O.P. Zier - Accomplices to Happiness

Novel

The story of the unusual Wirring family is a hymn to freedom, rebellion and anarchy. Just like the famous Gallic village the Wirring’s old farmhouse defies the surrounding concrete apartment blocks in Salzburg. For the narrow-minded neighbourhoods it’s a thorn in their side, but for the shameless everyday anarchy of the four family members, it offers a reliable home: Claudia, campaigner for environmental and social renewal, Werner, former advertising guru and now life scientist, grandfather Peter, called Pete Wire, rock musician, and son Rolf, who tries to make sense of it all. That is until the day a terminally ill man stands in the doorway claiming to be an illegitimate child produced from an encounter between their rock star grandpa and a waitress…and with this he sets a turbulent family story spanning three decades in motion.

Coverabbildung von 'Mr. Neubauer'

Cordula Simon - Mr. Neubauer

“Bad people are always fine.” With this mantra and other cynical remarks, the narrator has made himself the revered as well as hated focal point of a bored upper class clique. What nobody knows is that he lives off badly paid mini jobs and a very unusual gift: alcohol turns him into a mind reader. He’s a fraud who exploits the stupidity of the shallow hipster gang, but he’s also a charming improvisation artist who finds true love in the glamorous Tarán. Driven by necessity, he entangles himself in an increasingly absurd web of lies, in which tattooed Mafia bosses and wild car chases are part of everyday life. But this balancing act only succeeds until Mr Neubauer turns up...