Homepage / Dame wider Willen
Coverabbildung von "Dame wider Willen"

Harald Klauhs - Dame wider Willen

Die sieben Leben der Lotte Tobisch

Die erste umfassende Biografie von Lotte Tobisch.

Lotte Tobisch (1926–2019) galt als Grande Dame Österreichs. Sie organisierte 15 Jahre lang den weltbekannten Wiener Opernball, doch ihre große Popularität erwarb sie sich nicht nur durch Repräsentation dieses medialen Großereignisses, sondern vor allem durch ihre Belesenheit, Schlagfertigkeit und ihr soziales Engagement. Tobisch war schon in jungen Jahren als Schauspielerin am Burgtheater engagiert, und sie trat in regelmäßigen Austausch mit vielen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Ihre Biografie stellt eine kleine Kulturgeschichte der Zweiten Republik Österreichs dar. Harald Klauhs hat nach umfangreichen Recherchen und im Gespräch mit Weggefährt*innen die erste umfassende Biografie dieser beeindruckenden Frau verfasst.

Book details

Mit zahlreichen Abbildungen.
240 pages
format:140 x 215
ISBN: 9783701735624
Release date: 15.11.2022

License rights

  • World rights available
License requests
Authors
Harald Klauhs

Born in Vienna in 1958, Klauhs studied literature and history in Vienna. He was publishing editor at Böhlau Verlag and editor of the weekly newspaper “Die Furche”. Since 1996 he has been the literary editor for the weekend supplement “Spectrum” of daily paper “Die Presse”. He was awarded the City of Vienna’s 2017 journalism prize. Most recently published: “Holl. Bilanz eines rebellischen Lebens” (2018). Together with Walter Famler he is joint editor of the complete works of Adolf Holl.

More Books

Coverabbildung von 'Mystik für Anfänger'

Adolf Holl Walter Famler (Edited by) Harald Klauhs (Edited by) - Mystik für Anfänger

Der Weg nach innen, die Suche nach der verlorenen Identität. Die Lust am Geheimnis, die Sehnsucht nach dem Wunderbaren. Adolf Holl sucht die Mystik dort, wo sie jedermann finden kann – um die nächste Ecke, in den unscheinbaren Vorfällen des Alltags. Er illustriert seinen Kurs mit ausgewählten Beispielen aus der Geschichte. Buddha, Katakombenchristen, mittelalterliche Freigeister, Taboristen und Quäker werden zu Reiseführern ins unbekannte Land der Seele. Holls Mystik ist weder rückwärtsgewandt noch weltflüchtig. Auf selten begangenen Wegen sucht sie ihr Ziel: Glaube ohne Blendwerk, Geheimnis ohne Nebel, Schönheit ohne Lüge. 14 Lektionen zum Verständnis authentischer Mystik.

Coverabbildung von 'Tod und Teufel'

Adolf Holl Walter Famler (Edited by) Harald Klauhs (Edited by) - Tod und Teufel

Adolf Holls Buch „Tod und Teufel“, sein zweiter publizistischer Erfolg nach dem Paukenschlag von “Jesus in schlechter Gesellschaft“, ist sein vielleicht persönlichstes Werk. In ihm wird in aller Ausführlichkeit beschrieben, wie es kam, dass Holl vom Ministranten zum katholischen Priester wurde – um bald, in dieser seiner Funktion, die ein streng keusches Leben erforderte, vom schlimmsten Feind der männlichen Tugend heimgesucht zu werden: der Hinneigung zum weiblichen Geschlecht. Die Weltlichkeit des Gottesmannes und sein Sinnieren über das Zölibat gab dessen religiöser Passion von Anfang an eine ketzerische Note.

Coverabbildung von 'Jesus in schlechter Gesellschaft'

Adolf Holl Walter Famler (Edited by) Harald Klauhs (Edited by) - JESUS IN BAD COMPANY

Adolf Holl's best-seller “Jesus in schlechter Gesellschaft” / “Jesus in Bad Company” was first published in German and English fifty years ago. The book portrays Jesus as an outsider, a gentle revolutionary and social reformer who questioned dogmas and whose ideas on morality went against rigid power structures. Widely translated, Holl's depiction of Jesus was met with both fierce rejection and exultant approval far beyond Catholic circles and still provides impetus for reflection today. This anniversary issue is the first in a twelve-volume edition of Holl's complete works and includes an editor's introduction and an afterword by Horst Junginger.

Coverabbildung von 'Holl'

Harald Klauhs - Holl

An account of a rebellious life

Adolf Holl has many professions: priest, scholar, prophet, heretic, writer, provocateur and eroticist. Born in Vienna in 1930 and ordained to priesthood in 1954, his international best-seller “Jesus in Bad Company” (1971, originally published in German as “Jesus in schlechter Gesellschaft”) brought him into conflict with the Catholic Church. As a result, his licence to teach was withdrawn and he was suspended from his priestly duties. His quick-witted questioning earned him rebuke from church authorities, but also great prominence. Harald Klauhs, a highly knowledgeable authority on Holl’s work, has now written a biography of this wayward thinker. Holl’s life as a tour de force through western intellectual history is at the same time a description of the Second Austrian Republic.

You might also be interested in

Coverabbildung von '... als ob sie Emma hießen'

Emmy Werner - … as if they were called Emma

Eine Nachbetrachtung

Does E. love the theatre? Does one ask a fish whether it loves the water? Emmy Werner created her first theatre under her parents’ dining table, a favourite refuge of wartime children. After her early years as an actress she was soon drawn backstage. Only here was she able to develop her full potential – eventually taking on the role of theatre director. But what was life like for a woman who wasn’t prepared to remain invisible in her husband’s shadow? What prejudices did she face? Emmy Werner has written a book that shows courage and gives courages. It is a humorous account that ponders the path of a headstrong woman.

Coverabbildung von '„Wiener Salondame? Ein Albtraum!“'

Tanja Gausterer Kyra Waldner - „Wiener Salondame? Ein Albtraum!“

Lotte Tobisch – Charme, Engagement, Courage

Lotte Tobisch, Inbegriff des geistreichen Charmes, der unprätentiösen Eleganz und der beherzten Courage, vereinte in sich noble Herkunft, gute Erziehung und eine stattliche Portion Humor. Der opulent bebilderte Band zeigt Highlights aus ihrem Nachlass und besondere Archivfunde. Zeugnisse aus Kindheit und Jugend sind ebenso vertreten wie Materialien aus ihrer Zeit als Grande Dame des Wiener Opernballs. Der Austausch mit Theodor W. Adorno, Günther Anders, Raoul Aslan, Annemarie Düringer, Ludwig von Ficker, Fritz Hochwälder, Christine Lavant, Gershom Scholem, Helene Thimig, Oskar Werner, Carl Zuckmayer u. a. gewährt Einblicke in das intellektuellkünstlerische Milieu, in dem sie sich bewegte.