Homepage / Holl
Coverabbildung von "Holl"

Harald Klauhs - Holl

An account of a rebellious life

Die Biografie eines großen Freigeists

Adolf Holl has many professions: priest, scholar, prophet, heretic, writer, provocateur and eroticist. Born in Vienna in 1930 and ordained to priesthood in 1954, his international best-seller “Jesus in Bad Company” (1971, originally published in German as “Jesus in schlechter Gesellschaft”) brought him into conflict with the Catholic Church. As a result, his licence to teach was withdrawn and he was suspended from his priestly duties. His quick-witted questioning earned him rebuke from church authorities, but also great prominence. Harald Klauhs, a highly knowledgeable authority on Holl’s work, has now written a biography of this wayward thinker. Holl’s life as a tour de force through western intellectual history is at the same time a description of the Second Austrian Republic.

Book details

mit 16 Seiten Bildteil
368 pages
format:140 x 220
ISBN: 9783701734313
Release date: 27.02.2018

License rights

  • World rights available
License requests

Product details

Description

Adolf Holl hat viele Berufe: Priester, Gelehrter, Prophet, Ketzer, Schriftsteller, Provokateur und Erotiker. 1930 in Wien geboren und 1954 zum Priester geweiht, brachte ihn sein internationaler Bestseller „Jesus in schlechter Gesellschaft“ (1971) in Konflikt mit der katholischen Kirche. In Folge wurde ihm die Lehrberechtigung entzogen und er wurde vom Priesteramt suspendiert. Seinen schriftstellerischen Weg beging Holl weiterhin konsequent. Sein Leben und Werk beleuchtet Harald Klauhs vor dem Hintergrund der Geistesgeschichte des christlichen Abendlandes. Eine spannende Zeitreise und eine aufregende Bilanz eines rebellischen Lebens.

Authors
Harald Klauhs

Born in Vienna in 1958, Klauhs studied literature and history in Vienna. He was publishing editor at Böhlau Verlag and editor of the weekly newspaper “Die Furche”. Since 1996 he has been the literary editor for the weekend supplement “Spectrum” of daily paper “Die Presse”. He was awarded the City of Vienna’s 2017 journalism prize. Most recently published: “Holl. Bilanz eines rebellischen Lebens” (2018). Together with Walter Famler he is joint editor of the complete works of Adolf Holl.

Press

Die Biografie über den intellektuellsten Priester von Österreich ist mustergültig. Offenkundig wird, wie übel die vatikanisch-katholische Kirche samt ihrem überschätzten Kardinal König Adolf Holl mitgespielt hat.
[Quelle: Janko Ferk, KOSMISCHE SCHAU]

Eine neue Biografie widmet sich nun dem 88-Jährigen – wobei das Buch mehr ist als eine reine Lebensbeschreibung. Der Journalist Harald Klauhs verwebt darin die Geschichte Österreichs von 1930, dem Geburtsjahr Holls, bis heute. (…). Klauhs gibt einen kenntnisreichen Überblick zu Holls intellektuellen Schaffen, verbindet die Zusammenstellung mit den politischen und gesellschaftlichen Debatten der jeweiligen Zeit und zeichnet derart ein österreichisches Stimmungsbild. Und natürlich mangelt es nicht an skurrilen Momenten.
[Quelle: Florian Gasser, DIE ZEIT]

Harald Klauhs hat die über 30 Bücher Holls genau gelesen und ihre Substanz bilanziert – nicht als langweilig referierte Zusammenfassung, sondern so, dass man Holl quasi bei der Genese seines Denkens zusieht.
[Quelle: Cornelius Hell, DER STANDARD]

Holl ist eine Empfehlung. Kirchenkritik, Zölibatsbruch, Enthebung aus dem Priesteramt, so wird Adolf Holl gern - und zu Recht – beschlagwortet; dass da viel mehr ist, erfahren wir in Harald Klauhs‘ komplexer Biografie, die Leben und Denken in zwei Jahrtausende abendländischer Geistesgeschichte und ein Jahrhundert österreichischer Zeitgeschichte einbettet.
[Quelle: AUGUSTIN]

Die Biografie ist auch deshalb lesenswert, weil sich in Holls Lebensweg die Zeitgeschichte der vergangenen 100 Jahre spiegelt. Und auch Holl-Fans dürften viele neue Details erfahren.
[Quelle: Christian Röther, DEUTSCHLANDFUNK]

Harald Klauhs komponiert alle Aspekte zu einer spannenden Zusammenschau, die man sich nicht entgehen lassen sollte.
[Quelle: Helga Maria Wolf, AUSTRIA-FORUM]

… eine tiefgründige Studie der Persönlichkeit, eingebettet in ein beeindruckendes Zeitpanorama. Die Dichte des ausgebreiteten Materials ist das Ergebnis umfassender Recherchen, erstaunlich die Fülle kircheninterner Dokumente zum „Fall Holl“.
[Quelle: Peter Strasser, KLEINE ZEITUNG]

Harald Klauhs erweist sich als äußerst belesener Mann, der nicht nur Holls Werdegang detailreich beschreibt, sondern viel historischen Hintergrund in diese Biografie hineinholt und sie mit einer Fülle von Zitaten von und über Adolf Holl bereichert.
[Quelle: Heiner Boberski, WIENER ZEITUNG]

Eine spannende Zeitreise.
[Quelle: ÖSTERREICH]

Harald Klauhs zieht als Biograf voll Empathie Bilanz. (…) Er lässt einen detailliert am Leben Holls teilhaben, vergisst dabei aber nie das große Ganze, nämlich wie er gewirkt hat, in Wien, in Österreich, ja schließlich in der Geschichte der Kirche weltweit. (…) Klauhs tut in seiner Bilanz das seine dazu, dass einen das Leben Adolf Holls nach wie vor fasziniert.
[Quelle: Konrad Holzer, BUCHKULTUR]

Eine Biografie, die detailgetreu die Lebensstationen des Kirchenrebellen nachzeichnet.  
[Quelle: ORF – ORIENTIERUNG]

Der Autor und Presse-Redakteur Harald Klauhs vermittelt in seiner ausgezeichneten Biografie eine Persönlichkeit, die zu Unrecht im Kurzzeitgedächtnis der Mediengesellschaft verschwunden ist. Die Biografie zeichnet Holl als Rationalisten, der über den Verlust des Heiligen trauert, als Hedonisten auf der Suche nach Askese. Diese Ambivalenz bleibt auch nach dem Tod Gottes aktuell.
[Quelle: Matthias Dusini, FALTER]

Dem Autor gelingt eine tiefgründige Studie der Persönlichkeit, zugleich zeichnet er ein Sittengemälde Österreichs der letzten Jahrzehnte. Beeindruckend ist die Dichte des ausgebreiteten Materials, um Leben und Denken Holl darzustellen.
[Quelle: Alfred Sobel, EKZ]

Das Buch geht über eine Biografie weit hinaus (…).
[Quelle: Janko Ferk, LITERATURUNDKRITIK]

Eine sachliche, anspruchsvolle und lesenswerte Biografie über einen (katholischen) Intellektuellen, der mitunter schräg agierte und lustvoll polemisierte, aber sich ein Leben lang an „seinem“ Lebensthema redlich und produktiv abarbeitete.
[Quelle: Karl Krendl, BIBLIOTHEKTSNACHRICHTEN]

More Books

Coverabbildung von 'Jesus in schlechter Gesellschaft'

Adolf Holl Walter Famler (Edited by) Harald Klauhs (Edited by) - JESUS IN BAD COMPANY

Adolf Holl's best-seller “Jesus in schlechter Gesellschaft” / “Jesus in Bad Company” was first published in German and English fifty years ago. The book portrays Jesus as an outsider, a gentle revolutionary and social reformer who questioned dogmas and whose ideas on morality went against rigid power structures. Widely translated, Holl's depiction of Jesus was met with both fierce rejection and exultant approval far beyond Catholic circles and still provides impetus for reflection today. This anniversary issue is the first in a twelve-volume edition of Holl's complete works and includes an editor's introduction and an afterword by Horst Junginger.

You might also be interested in

Coverabbildung von 'How to found a Religion?'

Adolf Holl - How to found a Religion?

Buddha went to the woods, Jesus to the desert and Mohammed crouched down in a cave in order to carve a name to themselves. So, what does Adolf Holl do? At the hair dresser’s he links philosophy and literature with spiritual intellectual history only to find his way back to a profane lifestyle. With “How To Found A Religion” the freethinker Adolf Holl drew up a manifesto. An essential, profound and affectionate one. Intending to found a religion, Holl takes a wander through the history of religions, asking “why” – why a profession of faith? The present day has sent the founders of our religions back to the desert and now a solution it is, what we need: a new religion! Adolf Holl asks questions and searches for the answers. Only one thing he is sure of: The suitable religion is still to be found. Ironically, funny as well as rich in content he describes his longing for a denomination that works and thus can be lived.

Coverabbildung von 'Can priests fly?'

Adolf Holl - Can priests fly?

Plädoyer für den Wunderglauben

Padre Pio can float in thin air, the dead can come back to life, faqirs can make themselves invisible and Virgin Mary can heal tumors. It seems like God never tires of trying out new things. Just like people never tire of miracles in their lives, whether its sports or a classical concert. This book is a perfect opportunity to marvel. Adolf Holl offers a concise overview of the long history of humankind’s belief in miracles. In a fine balancing act between stories and aphorisms he captures the rare moments that open our eyes to a world full of miracles. A must for everyone who wants to believe and marvel.

Coverabbildung von 'Braunau on the Ganges'

Adolf Holl - Braunau on the Ganges

Adolf Holl embarks on a journey into the spirit world. He's looking for passage between the real and the shadow world. He succeeds in India, the place of longing for so many trying to make sense of the world. One finds what the West has lost – but also the bloody, bloodthirsty, and even the ultimate evil: Lord Shiva, the goddess Kali and the reborn Hitler ... Like an explorer of foreign continents Holl explored the contact points of the visible and the invisible worlds of Western thought and Eastern wisdom, of rulers and prophets. An invitation to an expedition through the endless expanses of religions. Adolf Holl, born in 1930 in Vienna was ordained a priest in 1954. His book "Jesus in Bad Company" (1971) brought him into conflict with the Catholic Church. In 1976 he was suspended from the priesthood. He now works as a writer and freelance journalist. He’s won numerous awards, including the Austrian State Prize for Cultural Journalism (2003) and Axel Corti Prize (2006).