Titel

Eva Schobel - Albert Drach

Ein wütender Weiser

Aus Anlaß von Albert Drachs 100. Geburtstag: ein ebenso lebendiges wie persönliches Porträt des großen Querdenkers der österreichischen Literatur. Als der Schriftsteller und Anwalt Albert Drach (1902–1995) im Jahr 1988 mit dem Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet wurde, war die Überraschung auch in den gewöhnlich gut informierten Kreisen der literarischen Szene groß. Albert Drach, wer war das? Ein Mann, der in den sechziger und siebziger Jahren mit Romanen wie Das große Protokoll gegen Zwetschkenbaum oder Untersuchung an Mädeln Furore gemacht hatte, mißverständlicherweise als neuer Herzmanovsky-Orlando gefeiert und schließlich wieder vergessen worden war. Doch nun brachte die infolge des Büchnerpreises einsetzende Drach-Renaissance die entscheidende Wende. Eine neue Generation von Lesern und Kritikern entdeckte in dem mittlerweile 86jährigen, den das »Times Literary Supplement« bereits 1968 in einem Atemzug mit Elias Canetti zu den »bedeutendsten Avantgardisten deutscher Zunge« gezählt hatte, einen der originellsten und radikalsten Schriftsteller nach 1945. 1988 nimmt Eva Schobel ihre kontinuierlichen Gespräche mit dem Autor auf und trifft auf einen nach wie vor wütenden, aber auch weisen Mann, der das Österreich der Zweiten Republik, die Gegenwarts- literatur, aber auch sein eigenes Leben und Schaffen mit provokanter Schärfe beurteilt.

Erhältlich als

  • Hardcover
    560 Seiten
    Format:120 x 205
    ISBN: 9783701713141
    Erscheinungsdatum: 01.01.2002
    9,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Eva Schobel

ist freie Literaturwissenschafterin und Journalistin, u.a. für »Die Presse«, die »Süddeutsche Zeitung« und den ORF. Sie hat Albert Drach in seinen letzten Lebensjahren regelmäßig interviewt, seinen Nachlaß im Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek aufgearbeitet und ist Mitherausgeberin der neuen Drach-Werkausgabe.

Pressestimmen
Die Wirklichkeitsentwürfe sind es, und nicht die Wahrheitssuche im faktischen Sinn, die dieses Buch so faszinierend machen, da sie gerade in der fiktionalisierten Darstellung des vielleicht Geschehenen, jedenfalls aber Aufgeschriebenen oder Erzählten, charakteristische Einsichten in eine schwer verständliche Persönlichkeit erlauben. Die reich illustrierte Biographie ist ein spannendes Buch, das sich abschließenden Deutungen enthält und zum Weiterdenken und Entdecken auffordert, statt mit seiner bloßen Existenz die Eingliederung des Autors in den literarischen Kanon zu vollenden und ihn für die Verstaubung freizugeben. Damit hat es Drach den vielleicht größten Dienst erwiesen.
Walter Grünzweig, Standard, 28.9.2002

Eva Schobel ist den Lebenspuren Drachs mit einer optimalen Mischung aus Dezenz und Deutlichkeit nachgegangen, hat den Ring der Anekdoten, den Drach um sein Leben errichtete dort durchstoßen, wo er brüchig wurde, hat sich nicht von einer öden Chronologie leiten lassen, sondern hat in jeder Lebensphase die Totale vor Augen. Ohne denunziatorischen Eifer markiert Schobel die Divergenzen, die sich aus Drachs Texten und ihren Nachforschungen ergeben und so entsteht ein unerhört dynamisches Bild, das Dichtung und Wahrheit in ihre Rechte setzt. Eva Schobel versteht sich auf die Schrullen des Autors, weiß sie aber als Reaktionen zu deuten, die Drach weit über sein literarisches Werk hinaus auf eine Welt einsetzte, in der es eben nicht ordentlich zugeht und die mit sich selbst nie ins Reine kommt, weil sie alles beschönigt. Das ist eine Biographie für Leser, die nicht durchs Schlüsselloch in die Schlafkammer des Dichters schauen wollen, sondern für solche, denen es darauf ankommt das Unverwechselbare an einem Leben und einem Werk kennenzulernen.
Wendelin Schmidt-Dengler, ORF, Ex libris, 15.12.2002

Drach ist gerne auch ein großsprecherischer Schwadroneur und Schobel will in ihrem Buch „Ein wütender Weiser“ seine Verdienste nicht kleinreden. Man hat sich verstanden, und was dabei herausgekommen ist, verdient weit mehr als das Interesse der ohnehin Eingeweihten. Schobels Lebenserzählung, von den autobiographischen Büchern kräftig mitgetragen, enthält den Kern von Drachs Wut und dokumentiert die lebenslangen Versuche, das Unrecht nicht nachträglich zu emotionalisieren, sondern seine Rationalität in den „Protokollen“ deutlich zu machen.
Paul Jandl, Zürcher Zeitung , 17.12.2002

„Drach war nicht im Vernichtungslager, er hat den letzten Abgrund nicht gesehen“, vermerkt seine Biographin Eva Schobel, die ein ebenso lebendiges wie liebevolles, überaus lesenswertes Buch über ihn verfaßt hat.
Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung, 17.12. 2002

Ein wunderbarer Wälzer. Eva Schobels Biographie hat eine Reihe neuer Fakten und Hintergründe zusammengetragen, die sie in einem eloquent flüssigem Stil präsentiert. Alles in allem gehört Schobels, im übrigen gut bebilderte, Schriftsteller-Mongraphie zu den besten ihrer Art. Hier liegt ein außergewöhnliches Porträt über einen außergewöhnlichen Schriftsteller vor.
Volker Kaukoreit, Deutschlandradio, 17.12.2002

Im Moment, wo mich nur Bios, Memos und Tabus interessieren, genau das richtige Lesefutter, ein wundervoll gehaltvolles, dabei flottisime geschriebenes Buch!
Peter Rühmkorf

Das könnte Sie auch interessieren

Nestroy

Walter Schübler - Nestroy

Eine Biographie in 30 Szenen

Der »wienerische Shakespeare« in neuer Perspektive: dreißig Schlaglichter auf Johann Nestroy in 30 biographischen »Short cuts«. »So ehrt man einen verstorbenen Erzbischof, aber keinen lebendigen Mimerer«, empörte sich Johann Nestroy im Januar 1861. Eine ihn pomphaft beweihräuchernde Darstellung seiner Karriere - unter Glas und in vergoldetem Rahmen - hatte den Zorn des sechzigjährigen »Pensionisten« erregt. Wie ehrt man also einen frech outrierenden Mimen? Lebendig, versteht sich, ohne goldenen Rahmen und nicht unter Glas, kurz: indem man ihm Spielraum läßt, auch posthum. Den räumen ihm diese biographischen Annäherungen ein, die keine konventionelle »Von-der-Wiege-bis-zur-Bahre«-Darstellung sind, sondern ein Reigen von thematisch und um zentrale Ereignisse inszenierten Geschichten: von Nestroys Spielleidenschaft, seinen Amouren, seiner unheimlichen Bühnenpräsenz über die Kämpfe mit der Zensur, seine »sittenwidrigen« Extempores bis hin zu den beinah handgreiflichen Konflikten mit Kritikern und Publikum und seiner Haltung zur Revolution von 1848. Jeweils in sich abgeschlossen, lädt jeder dieser »Short cuts« zur Lektüre weiterer Geschichten ein: kaleidoskopische Blicke auf die feinen »psychologischen Quadrillierungen, die das Unterfutter« der Person Nestroy bilden.

Seite drucken