Home / Autoren

Autoren

Friedrich Achleitner

geboren 1930 in Schalchen (Oberösterreich), Mitglied der legendären "Wiener Gruppe" (H.C. Artmann, Konrad Bayer, Gerhard Rühm, Oswald Wiener), studierte Architektur an der Akademie der bildenden Künste in Wien, wo er bis 1998 an der Hochschule für angewandte Kunst als Professor für Geschichte und Theorie der Architektur tätig war. Zahlreiche internationale Auszeichnungen und Ehrungen als Schriftsteller und Architekturkritiker. Er lebt in Wien.

Details

Carl Aigner

geboren 1956, Studium u.a. der Kunstgeschichte an der Universität Salzburg. Direktor des Niederösterreichischen Landesmuseums. Zuletzt erschienen: "Egon Schiele" (2008).

Details

Christof Aigner

geboren 1964, Studium der Publizistik und Kunstgeschichte, Schule für künstlerische Fotografie bei Friedl Kubelka, zahlreiche Auslandsaufenthalte, seit 2000 eigenes Fotostudio.

Details

Kurt Allabauer

Kurt Allabauer lehrt an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich. Zuletzt erschienen (Hrsg.): "Zwischenrufer" (2011).

Details

Claudia Altmann-Popischek

Claudia Altmann-Popischek ist eine Brustkrebs-Aktivistin. Zuletzt erschienen: "Hans Barwitzius - ein Leben für Wiener Neustadt" (2014).

Details

Denise Amann

geboren 1979 in Bregenz, ist Quereinsteigerin in der Gastronomie. Sie kochte von Anfang an als Autodidaktin, zuerst in der Schweiz, dann in Frankreich. Von zahlreichen Reisen nach Asien brachte sie stets kulinarisches Wissen mit. 2005 eröffnete sie ihr Restaurant "noi" in Wien. Seit Neuestem kocht sie auch im Fernsehen: „Wild Cooking – Jeder kann kochen!“ Zuletzt erschienen: "dreimahl" (2008).

Details

Klaus Amann

geboren 1949 in Mittelberg, Vorarlberg, lebt in Klagenfurt. Er studierte Anglistik und Germanistik in Wien. Er ist Professor für "Geschichte und Theorie des Literarischen Lebens", Leiter des Robert Musil-Instituts für Literaturforschung in Kärnten und des Literaturarchivs an der Universität Klagenfurt. Publikationen über österreichische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, sowie der Gegenwart. Seit 2004 Präsident der Internationalen Erich Fried Gesellschaft. Zuletzt erschienen (Hrsg.): "Peter Turrini - Schriftsteller" (2007).

Details

Gerhard Amanshauser

geboren 1928 in Salzburg. Er studierte Mathematik und Physik in Graz und Germanistik und Anglistik in Wien, Innsbruck und Marburg. In den siebziger Jahren wurde er als Schriftsteller bekannt (u.a. "Schloß mit späten Gästen", 1975, verfilmt 1981). Er lebte von 1955 bis zu seinem Tod 2006 als Schriftsteller in Salzburg. "Gerhard Amanshauser ist seinem in etwa gleichaltrigen Freund Thomas Bernhard an Willen zur Monomanie so unter- wie an literarischem Wagemut überlegen. Der Salzburger Kosmopolit ist der bedeutendste unter Österreichs bisher unentdeckten Autoren." Daniel Kehlmann. Zuletzt erschienen: "Es wäre schön, kein Schriftsteller zu sein" (2012).

Details

Sofia Andruchowytsch

geboren 1982 in Iwano-Frankiwsk, Ukraine. Sie lebt in Kiew als Schriftstellerin, Übersetzerin und Essayistin. Sie ist die Tochter des Autors Jurij Andruchowytsch und hat seit 2002 mehrere Prosabände veröffentlicht. 2014 gelang ihr der literarische Durchbruch mit dem Roman „Der Papierjunge“, der zurzeit in mehrere Sprachen übersetzt wird.

Details

Nina Ansperger

geboren 1980 in Graz / Österreich. Studium der Kunstgeschichte sowie der Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie an der Karl-Franzens-Universität Graz. Postgraduate Studium für Bildwissenschaft an der Donau-Universität Krems. Tätigkeiten im Bereich des Ausstellungsmanagements sowie der Kunst- und Kulturvermittlung im Kunsthaus Graz, Kindermuseum Graz, WestLicht – Schauplatz für Fotografie und seit 2009 im museum gugging. Schwerpunkte: Fotografie, Art Brut und die Künstler aus Gugging. Lebt in Wien. Zuletzt erschienen: "Johann Garber - Karl Vondal" (2017), "gehirngefühl.! Kunst aus Gugging von 1970 bis zur Gegenwart" (2018).

Details

Toni Anzenberger

geboren 1969 in Wien, fotografiert für Magazine („The New York Times“, „stern“, „DIE ZEIT“, „People Magazine“, „Der Spiegel“), Bildbände und Kalender. Pecorino, der durch Tonis Fotos zum 'Hundestar' wurde und dessen Fotos und Geschichten bereits in mehr als 30 Ländern veröffentlicht worden sind, begleitet ihn seit mehr als 12 Jahren bei seinen Reisen.

Details

Architekturzentrum Wien

Das Architekturzentrum Wien wurde 1993 aufgrund einer gemeinsamen Initiative von Bund und Stadt Wien als gemeinnütziger Verein gegründet, mit dem Ziel, Ausstellungsplattform, Treffpunkt und Infostelle für alle an Architektur- und Baukunst Interessierten zu sein. Seither ist das Architekturzentrum Wien zu einem vielbeachteten Ort der Auseinandersetzung mit Architektur und Städtebau geworden. Als Zentrum der Architektur bietet das Az W ein breites, professionelles Service für alle Architektur- und Baukunstinteressierten. Dazu zählen unsere Fachbibliothek, die als Präsenzbibliothek geführt wird, die online Baudatenbank "Architektur Archiv Austria", das online-Architektenlexikon sowie Archiv und Sammlung – die Dokumentations- und Forschungsabteilung des Az W. Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1, im MQ A-1070 Wien

Details

ARGE Donauländer

Die ARGE Donauländer ist die älteste interregionale Vereinigung im Donauraum. Ziel der ARGE Donau ist es die Zusammenarbeit der Regionen entlang der Donau zu fördern. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Daheim in Nachbars Küche" (2010).

Details

H. C. Artmann

geboren 1921 in Wien-Breitensee. Schon früh ist er in vielen Sprachen bewandert. Längere Aufenthalte in Stockholm, Lund, Berlin, Malmö, Bern, Graz. Seit seiner ersten Lyrikveröffentlichung 1947 schreibt er Gedichte, Theaterstücke, Prosa. Er gehört zu den Mitbegründern der „Wiener Gruppe“. Sein erster Gedichtband „med ana schwoazzn dintn“ (1958) macht Artmann berühmt. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhält er 1997 den Georg-Büchner-Preis. Bis zu seinem Tod im Dezember 2000 lebte Artmann vor allem in Wien und Salzburg.

Details

Peter Assmann

Kunsthistoriker, Schriftsteller und bildender Künstler, international tätiger Kunstkurator, Sachverständiger, Universitätslektor, langjähriger Direktor der OÖ Landesmuseen. Zuletzt erschienen (Hrsg.): "Anton Lutz" (2015).

Details

Mojgan Ataollahi

geboren 1981 in Teheran, Studium von Architektur, Design und Innenarchitektur. Sie hat Erzählungen, Lyrik, Drehbücher und Theaterstücke geschrieben sowie Beiträge für diverse Zeitungen und Zeitschriften. Veröffentlicht wurde bisher nur der Lyrikband "Die Passanten am trübsinnigen Fenster" (Adineh Verlag 2013), ihre anderen Erzählbände und Lyrikbände haben bis heute im Iran keine Publikationserlaubnis erhalten. Für Mojgan Ataollahi steht der Widerstand gegen Zensur und Selbstzensur im Zentrum ihres Schreibens. Die deutsche Übersetzung des Romans „Ein leichter Tod“ ist die weltweite Erstpublikation von Mojgan Ataollahis Werk.

Details

Attac

ist ein internationales Netzwerk von GlobalisierungskritikerInnen, das sich anlässlich der Finanzkrise 1998 in Südostasien mit dem Ziel der Regulierung der globalen Finanzmärkte gegründet, seither weltweit ausgedehnt und im Zuge des großen Finanzcrashs 2008 von vielen Seiten recht bekommen hat. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Wir bauen Europa neu" (2009).

Details

Marcel Atze

seit 2009 Leiter der Handschriftensammlung der Wienbibliothek im Rathaus, Ausstellungen und Publikationen u. a. zu H. C. Artmann und Friedrich Torberg. Zuletzt erschienen: "'ERLEDIGUNGEN'. Pamphlete, Polemiken und Proteste" (2014), "Es ist Frühling und ich lebe noch" (2014). 

Details
Seite drucken