Home / Gesamtverzeichnis / Die Narrenburg
Titel

Adalbert Stifter Christian Begemann (Hg.) - Die Narrenburg

Erzählung

Erhältlich als

  • Leineneinband
    144 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701710102
    Erscheinungsdatum: 01.01.1996
    19,50 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Adalbert Stifter

geboren 1805. Er war ein österreichischer Dichter und Maler. Adalbert Stifter gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Biedermeier. Er starb 1868 in Linz. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Adalbert Stifters Liebespost" (2005).

Christian Begemann (Hg.)

ist Professor für Neuere deutsche Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zuletzt bei Residenz erschienen (Hrsg.): "Die Narrenburg" (1996).

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Adalbert Stifters Liebespost

Adalbert Stifter Margit Schreiner (Vorwort) - Adalbert Stifters Liebespost

Von Liebesleid und Gattenglück

Ausgerechnet die Liebe hat Adalbert Stifter, den Dichter der stillen Harmonie, in eine Krise gestürzt, aus der er sich sein Leben lang nicht mehr befreien konnte: Als junger Student verliebt er sich in Fanny, ein aufgewecktes, liebreizendes Geschöpf. Die Erfüllung bleibt ihm freilich verwehrt, die Mutter Fannys und nicht zuletzt er selbst stehen dem Glück im Wege. Enttäuscht sucht er dieses Glück bei einer anderen, einer Frau niederen Standes, der beinahe analphabetischen Amalie. Er verspricht ihr die Ehe, ist sich nicht sicher, nimmt einen letzten Anlauf und scheitert. Am Ende war er mit Amalie 31 Jahre lang verheiratet. Stifters Liebespost erzählt die Geschichte zu einem Roman, den nur er selbst hätte schreiben können. Ein Roman über lebenslanges Liebesleid und ein bescheidenes kleines Gattenglück. Und sie erzählen vom Wetter da, vom Wetter dort, vom Essen zu Mittag, vom Essen am Abend, von der Sorge um seine Kakteen und das Hündchen Putzi. Das Unscheinbarste erinnert ihn an die „geliebteste theuerste Gattin“, das Alltäglichste ist ihm Anlass, ihr seine ewige Liebe zu erklären. Diese Briefe sind so kitschig wie abgründig, so biedermeierlich wie exzessiv, so witzig wie katastrophal. Und sie sind zugleich die beste und wahrste Biografie über Adalbert Stifter.

Seite drucken