Home / Gesamtverzeichnis / Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber. Dorothy Parker
Titel

Michaela Karl - Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber. Dorothy Parker

Eine Biografie

Endlich! Endlich eine umfassende, mit Leidenschaft und Kenntnis geschriebene Biografie der wunderbaren New Yorker Schriftstellerin Dorothy Parker, die zu klug für Illusionen und damit für die Liebe verloren war und deren Leben und Schreiben uns zum Weinen und Lachen bringt. Man kann Michaela Karl nicht genug loben für diese überfällige Hommage. ELKE HEIDENREICH In den Roaring Twenties war sie die Königin von New York. Ihre scharfe Zunge und ihr beißender Witz wurden Legende. Sie stritt mit Ernest Hemingway, schlief mit F. Scott Fitzgerald und soff mit Truman Capote. Dorothy Parker schrieb für \"Vogue“, „Vanity Fair“ und den „New Yorker“ und gehörte zur legendären Tafelrunde des Hotels Algonquin, wo sich die kulturelle Szene der Stadt traf. Ihre sarkastischen Verse und pointierten Kurzgeschichten erzählen von zerplatzten Träumen und dem Warten auf das Klingeln des Telefons. Sie machte als Drehbuchautorin in Hollywood Karriere und landete wegen ihres Engagements gegen Rassismus und Faschismus auf der Schwarzen Liste von Senator McCarthy. Michaela Karl legt nun die erste deutschsprachige Biografie vor. Sie porträtiert das unkonventionelle Leben der Dorothy Parker, und entdeckt hinter der zynischen Fassade eine sensible Frau auf der Suche nach dem großen Glück.

Erhältlich als

  • Hardcover
    mit zahlreiche Abbildungen
    288 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701731909
    Erscheinungsdatum: 03.03.2011
    24,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    mit zahlreiche Abbildungen
    288 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701742578
    Erscheinungsdatum: 03.03.2011

    Empfohlener Verkaufspreis
    10,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Michaela Karl

geboren 1971, studierte Politologie, Geschichte und Psychologie in Berlin, München und Passau und promovierte mit einer Arbeit über Rudi Dutschke. Mit den Lebensläufen rebellischer Figuren beschäftigt sie sich auch in ihren Büchern. Zuletzt bei Residenz erschienen: "'Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber' Dorothy Parker. Eine Biografie" (2011), "'Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals' Zelda und F. Scott Fitzgerald. Eine Biografie" (2012). "'Ladies and Gentlemen, das ist ein Überfall!' Die Geschichte von Bonny und Clyde" (2013).

Pressestimmen

Endlich! Endlich eine umfassende, mit Leidenschaft und Kenntnis geschriebene Biografie der wunderbaren New Yorker Schriftstellerin Dorothy Parker, die zu klug für Illusionen und damit für die Liebe verloren war und deren Leben und Schreiben uns zum Weinen und Lachen bringt. Man kann Michaela Karl nicht genug loben für diese überfällige Hommage.
ELKE HEIDENREICH

Die einzelnen Kapitel selbst, (...), lesen sich spritzig und unterhaltsam. (...) ... dieser lesenswerten und gründlich recherchierten Biografie ...
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Eva Schäfers

Der versierten Biografin ist ein brillantes Frauenporträt gelungen, das zugleich
vielfältiges literarisches Leben in den USA widerspiegelt. Beste Unterhaltung auf hohem Niveau.
OSTTÜHRINGER ZEITUNG, Annerose Kirchner

Michaela Karl hat akribisch recherchiert, ist ihr Thema mit Liebe angegangen, hat alles Wissenswerte über Dorothy Parkers verrücktes New Yorker Leben und Treiben zusammengetragen und über das Biografische hinaus auch das Porträt einer Zeit entworfen - von der Prohibition zum Prozess gegen Sacco und Vanzetti bis hin zu den unsäglichen McCarthys-Verhören. (...) Hier ist vieles wahr, und das ist lobenswert, ein längst fälliges Porträt einer Autorin und Kritikerin, die es zu entdecken gilt.
LITERARISCHE WELT, Elke Heidenreich

... farbenreich, spannend und detailgenau ...
FALTER, Stefan Ender

... eine fesselnde Biografie ...
STERN

... eine ausführliche Biografie (...), die auch die vielen Abstürze der glamourösen Salonlöwin nicht auslässt.
PROFIL, Karin Cerny

Wie aus dieser rastlosen Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Dichterin eine vehemente Kommunistin wird, die dabei weder Martini noch Whisky verschmäht, dies alles schildert Michaela Karl humorvoll und mit viel Liebe in der gerade erschienenen Biografie über Dorothy Parker...
WDR, Ingrid Müller-Münch

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Streitbare Frauen

Michaela Karl - Streitbare Frauen

Portäts aus drei Jahrhunderten

Wenn sie kompromisslos für ihre Überzeugung eintreten und sich über gesellschaftliche und politische Konventionen hinwegsetzen, sind Männer Helden – und Frauen fanatisch. Michaela Karl porträtiert Frauen, die wie Antigone im antiken Mythos ihr Gewissen über das Gesetz stellten. Die sich couragiert für Frauen- und Menschenrechte, für Freiheit und Frieden einsetzten – wenn nötig, auch mit Gewalt. Ihr hoher moralischer Anspruch an sich selbst und andere bewahrte sie jedoch nicht vor Fehlentscheidungen, doch trugen sie ohne Furcht die Konsequenzen ihres radikalen Handelns. Mit feinem Gespür für innere Widersprüche und Selbstzweifel zeichnet Michaela Karl auf der Grundlage von Briefen, Tagebüchern, Schriften und Erinnerungen beeindruckende Lebenswege gegen den Strom nach: Charlotte Corday, die Mörderin Jean Paul Marats Mathilde Franziska Anneke, die badisch-pfälzische Amazone Harriet Tubman, der Moses ihres Volkes Bertha von Suttner, die Streiterin für den Weltfrieden Vera Figner, die Gefangene des Zaren Clara Zetkin, die Grande Dame der deutschen Arbeiterbewegung Emmeline Pankhurst, die Queen der Suffragetten Constance Markievicz, die rebellische Gräfin Emma Goldman, die gefährlichste Frau der Vereinigten Staaten Tina Modotti, die Jeanne d’Arc mit der Kamera Tamara Bunke, die Companera Che Guevaras Phoolan Devi, die Königin der Banditen

Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals

Michaela Karl - Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals

Zelda und F. Scott Fitzgerald. Eine Biografie

Er gab einer Epoche ihren Namen. Sie war die Hauptfigur in all seinen Romanen. Zusammen waren sie das Traumpaar der Jazz-Ära und der „lost generation“: Erfolgsautor F. Scott Fitzgerald und seine Frau Zelda forderten das Leben heraus, suchten das Glück und endeten in Verzweiflung. Reich und erfolgreich, berüchtigt für ihre verrückten Kapriolen und ihren exzessiven Alkoholgenuss in New York, Paris und an der französischen Riviera waren sie das Idol einer Generation. Doch die Schönen wurden zu Verdammten: exaltierter Lebenswandel, Schaffenskrisen und psychische Probleme führten zum Absturz. Der Mythos aber lebt … Michaela Karl zeichnet in dieser Biografie das faszinierende Bild einer Epoche und zweier Menschen, deren Leben Literatur wurde.

Ladies and Gentlemen, das ist ein Überfall!

Michaela Karl - Ladies and Gentlemen, das ist ein Überfall!

Die Geschichte von Bonnie & Clyde

Amerika in den 1930er-Jahren, die Zeit der Großen Depression. Um Armut und Arbeitslosigkeit zu entfliehen, entwickeln Bonnie & Clyde ein eigenwilliges Geschäftsmodell: sie rauben Banken aus. Bewundert von den Verlierern des amerikanischen Traums, halten sie das Land zwei Jahre lang in Atem. Doch dann erklärt FBI-Direktor Hoover den beiden Verbrechern den Krieg … Wie konnten zwei junge Menschen aus Texas, auf deren Konto kaltblütige Morde gingen, zu Volkshelden werden? Michaela Karl erzählt in ihrem neuen Buch die spannende Geschichte von Bonnie & Clyde: Es ist die Geschichte von einem kompromisslosen Kampf gegen Staat und Gesetz – und von der großen Liebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Madame Strindberg

Friedrich Buchmayr - Madame Strindberg

oder die Faszination der Boheme

Sie war mit August Strindberg verheiratet, die Mutter eines Sohnes von Frank Wedekind, „Schicksalsschwester“ von Franziska zu Reventlow, Freundin berühmter Männer wie Arthur Schnitzler und Karl Kraus. Sie war aus gutem Wiener Haus, geistreich und exzentrisch. Im Berlin der Jahrhundertwende stürzt sie sich als Feuilletonistin in das wilde Leben der Boheme. Einer der Stars der Szene ist August Strindberg, der schwedische Skandalautor. Die beiden heiraten, die Ehe zerbricht bald und ist an Dramatik reich – wie der Rest ihres Lebens zwischen Paris, London und New York. Noch bevor sie 1943 vereinsamt in Salzburg stirbt, veröffentlicht sie ihre Memoiren über die Zeit mit Strindberg – „ein Buch ohne Pausen“, wie Knut Hamsun „entzückt“ feststellt. Das gilt auch für die erste deutschsprachige Biografie über Frida Strindberg: In Texten, Bildern und bewegenden Selbstzeugnissen erzählt sie von dem bewegten Leben einer Frau, die niemanden geschont hat, am wenigsten sich selbst.

Seite drucken