Home / Gesamtverzeichnis / Pecorino und die Kunst des Pilgerns
Titel

Claudio Honsal Toni Anzenberger (Fotograf) - Pecorino und die Kunst des Pilgerns

Ein Hund geht den Franziskusweg

Ich bin dann mal Hund – ein kurzweiliger Pilgerbericht der besonderen Art

Ich bin dann mal Hund – ein kurzweiliger Pilgerbericht der besonderen Art. Mischlingsrüde Pecorino, der als Fotomodell international Karriere machte, pilgert auf den Spuren des heiligen Franziskus, des Schutzheiligen der Tiere, nach Assisi. Ausgerüstet mit Pilgerpass und Proviant, beginnt er seine Pilgerreise am Strand von Rimini. In zwölf ereignisreichen Tagesetappen geht es durch herrliche Landschaften, über Berg und Tal. Auf dem 300 Kilometer langen Weg über den Appenin lässt Pecorino die Highlights seines beruflichen Werdegangs ebenso Revue passieren wie private Erinnerungen an Pannen und Peinlichkeiten. Er denkt über die Beziehung zum Menschen nach und gelangt zu überraschenden Einsichten. Aber kommt ein Hund auch in den Himmel? Pecorino ist als Pilger auf vier Pfoten ein unterhaltsamer und humorvoller Reisebegleiter auf dem Weg nach Assisi. www.pecorino.at

Erhältlich als

  • Hardcover
    zahlreiche Abbildungen
    172 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701732296
    Erscheinungsdatum: 22.02.2011
    17,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    zahlreiche Abbildungen
    172 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701742
    Erscheinungsdatum: 22.02.2011
Bestellen

Produktdetails

Autor
Claudio Honsal

geboren 1958 in Braunau am Inn, ist Print- und TVJournalist („Kurier“, „News“, „Maxima“, ORF, ATV, Puls TV, Servus TV) und Autor von Büchern und Drehbüchern. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Pecorino und die Kunst des Pilgerns" (2011).

Toni Anzenberger (Fotograf)

geboren 1969 in Wien, fotografiert für Magazine („The New York Times“, „stern“, „DIE ZEIT“, „People Magazine“, „Der Spiegel“), Bildbände und Kalender. Pecorino, der durch Tonis Fotos zum 'Hundestar' wurde und dessen Fotos und Geschichten bereits in mehr als 30 Ländern veröffentlicht worden sind, begleitet ihn seit mehr als 12 Jahren bei seinen Reisen.

Pressestimmen

... ein zauberhafter Reisebericht
WIENER JOURNAL, Christina Mondolfo

Der Leser wird von dieser ansprechenden Lektüre, (...), sehr schnell gefangen genommen.
ZEIT FÜR TIERE, Eberhard Remmer

Unterhaltsamer, kurzweiliger Reisebericht.
NEWS Leben

... ein schöner Reisebericht, mit - wie stets - köstlichen Bildern.
KLEINE ZEITUNG, Frido Hütter

Das könnte Sie auch interessieren

Sind wir bald da?

Clemens Haipl - Sind wir bald da?

Clemens Haipl sucht den Jakobsweg

Selbstfindung für Fahrzeughalter und Fußmüde: Clemens Haipl ist dann mal weg und bahnt sich seinen eigenen Jakobsweg Wer den Sinn des Lebens sucht, hat der bessere Chancen, wenn er zu Fuß geht? Und warum muss es Santiago de Compostela sein, wenn die St. Jakobs ums Eck auf der Straße liegen wie der Sand am Meer? Außerdem gibt es Jakobsmuscheln auch in Supermärkten, zumindest in der grenznahen Schweiz. Also macht sich Clemens Haipl auf den Weg und auf die Suche nach sich selbst, packt die Koffer, packt den Kofferraum, ein Mann der Großstadt mit dem Willen zum Einfachen und Wesentlichen: „Ein graubärtiger Vierzigjähriger in Fred-Perry-Polo am Volant eines Ersatzporsche, daneben eine junge blonde Dame mit Christian-Dior-Sonnenbrille, Evian schlürfend und Downbeat hörend.“ Dabei erlebt er allerhand Überraschungen, Enttäuschungen wie Offenbarungen, und gewinnt am Ende die Einsicht: Auch eine Muschel kann ein großer Fisch sein!

Seite drucken