Home / Gesamtverzeichnis / Was Sie schon immer über Mozart wissen wollten
Titel

Günther G. Bauer - Was Sie schon immer über Mozart wissen wollten

Dieses Buch weiß alles über Mozart. Auch Dinge, die niemand wissen kann. Sie kennen Mozart? Dachten Sie! Sie werden staunen, wie viel man über jemanden, den alle Welt kennt, nicht wissen kann: Hatte Mozart ein Notenlineal? Wie hieß Mozarts Reitpferd und was hat es gekostet? Welchen Korkenzieher benutzte er und wo sind seine Lotto-Scheine abgeblieben? Nach welchem Kochbuch ließ er kochen? Was war seine Lieblingsseife? Und wonach roch die Seife seiner Frau? In über 300 lehrreichen wie lustigen Einträgen erzählt dieses Buch davon, wie Mozart lebte und arbeitete, wohnte und reiste. Das ideale Geschenk für alle, die Mozart kennen, und solche, die ihn besser kennenlernen wollen!

Erhältlich als

  • Halbleineneinband
    224 Seiten
    Format:130 x 175
    ISBN: 9783701732265
    Erscheinungsdatum: 22.03.2011
    19,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Günther G. Bauer

geboren 1928 in Bregenz, lebt seit 1932 in Salzburg. Von 1952 bis 1972 Schauspieler, Regisseur und Autor in Wien, von 1972 bis 1998 Professor und Rektor der Hochschule Mozarteum in Salzburg. Begründete dort das Institut für Spielforschung und Spielpädagogik. Zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. Zuletzt erschienen: „Mozart – Glück, Spiel und Leidenschaft“ (2003), „Mozart – Geld, Ruhm und Ehre“ (2009), „Was Sie schon immer über Mozart wissen wollten" (2011).

Pressestimmen
... neue, sensationelle Fakten über das Genie Mozart
HEUTE

In unglaublich akribischer Detailarbeit gelingt es Bauer, uns einen Mozart vor Augen zu führen, den wir so noch nicht kannten.
WIENINTERNATIONAL.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mozart Dialoge

Nikolaus Harnoncourt - Mozart Dialoge

Das Genie und sein Interpret: Nikolaus Harnoncourt und Wolfgang Amadeus Mozart im Dialog. Dieses Buch gibt Einblicke in die Überlegungen und die Praxis eines Interpreten, der wesentlich dazu beigetragen hat, die Werke Mozarts für den Hörer von heute neu zu erschließen. Texte, Reden und Gespräche von Nikolaus Harnoncourt aus mehr als zwei Jahrzehnten. Im Mittelpunkt: Mozart. Viele der Beiträge sind Momentaufnahmen aktueller Arbeitserfahrungen und bieten interessante Einblicke in die Überlegungen und die Arbeitsweise eines Interpreten, der wesentlich dazu beigetragen hat, die Werke Mozarts von zeitlich bedingten Überlagerungen zu befreien, um sie für den heutigen Hörer neu zu erschließen. In zahlreichen Gesprächen mit Musikjournalisten entfaltet Nikolaus Harnoncourt seine Vorstellungen einer möglichst werkgerechten Interpretation. Er weist auf die Schwierigkeiten hin, die sich aus der Aufführung historischer Musik sowohl für den Interpreten als auch den Hörer ergeben können. Am Beispiel seiner aktuellen Erfahrungen mit den Werken Mozarts zeigt er die diesen innewohnende Vielschichtigkeit und dramatische Spannung auf und trägt dadurch zu einem tieferen Verständnis der überzeitlichen Meisterwerke des Musikgenies Mozart bei. Eingebettet sind diese Mozart-Dialoge in eine Analyse der kulturellen Situation unserer Zeit. Einmal mehr unterstreicht Harnoncourt darin die eminente Bedeutung der Kunst im Allgemeinen wie der Musik im Besonderen für die Entfaltung und Bewahrung menschlicher und moralischer Werte: „Ein Computer kann nicht musizieren, er kann auch nicht lieben.“

Seite drucken