Home / Autoren / Markus Deisenberger

Markus Deisenberger

geboren 1971, ist Chefredakteur mehrerer Magazine, arbeitet als Texter und schreibt in den Ressorts Kultur, Medien und Lifestyle für zahlreiche in- und ausländische Zeitschriften. Darüber hinaus ist der studierte Jurist als Autor und Konzeptionist tätig. Zuletzt erschienen: "Bahnbrechend".

Bücher

Bahnbrechend

Markus Deisenberger - Bahnbrechend

Die Modellbahnwelt im Traumwerk

Die Modellbahnwelt in Hans Peter Porsches Traumwerk in Anger/Bayern: Mehr als vierzig Modelleisenbahn Züge fahren gleichzeitig durch die alpine Landschaft. Verblüffende Licht und Soundeffekte simulieren Tageszeiten und Wetterstimmungen. Nicht nur Kinder bekommen da glänzende Augen, auch für erwachsene Betrachter beginnen die vielen kleinen Szenen „zu leben“ und lassen die Welt da draußen für einige Augenblicke in Vergessenheit geraten. Allen schnelllebigen Trends zum Trotz hat die Modelleisenbahn nichts von ihrem Reiz verloren. Immer noch ist sie ein Hobby, das Generationen verbindet. Stets aufs Neue weckt sie den nie versiegenden Spieltrieb. Aber was macht ihre Faszination aus? Eine Annäherung an das Phänomen Modellbahnwelt.

Der Sammler in mir

Hans-Peter Porsche Markus Deisenberger (Co-Autor) - Der Sammler in mir

Ein Leben zwischen Geniekult, Benzinduft und Sammlerleidenschaft. Schon als kleiner Bub hat Hans-Peter Porsche gern gesammelt: Zuerst waren es Bierdeckel, dann Bärenkrawatten, altes Blechspielzeug und Loks. Mit dem TraumWerk im bayerischen Anger, einem beeindruckenden Spielzeugmuseum mit Märklin-Modellbahnwelt, hat er sich selbst einen Traum erfüllt und seiner Sammelleidenschaft ein überlebensgroßes Denkmal gesetzt. Doch was hat ihn dazu bewegt? Hans-Peter Porsche gewährt Einblick in sein Leben und in seine Leidenschaft für Kunst und Krempel. Der Enkel des Erfinders Ferdinand Porsche und Sohn des Konzerngründers offenbart sich als hochsensibler Mensch, der eigentlich lieber Tischler geworden wäre, als in den Familienkonzern einzusteigen, und für den sein Name nicht nur Privileg, sondern manchmal auch Bürde war.

Seite drucken