Titel

Andrea Maria Dusl - Boboville

Sie ist ewig auf der Suche, sie landet überall, aber sie kommt nie an. Denn sie lebt in Boboville. Sie ist eine von denen, vor denen ihre Eltern immer gewarnt haben. Eine Ich-Erzählerin, schwer erkrankt an Geschichtengier, Dinggeschichtengier, Ideengeschichtengier. Komplett meschugge. Sie hängt an den Bars, fließt durch die Lounges und zappelt über die Dancefloors. Und wie allen anderen in Boboville ist sie ständig auf der Suche. Nach der Explorergitarre, dem Teiggesicht mit dem Lendenfett, der Geschichte von Hiram Abif, nach dem Zappa-Bootleg. Sie sucht Anouk Aimée, in der Version von 8½, die Freitag-Tasche mit dem gelbgrünen B, das Teufelsgesicht von Coop, die vier Daiquiri in der Floridita, den brennenden Elmar. Wie all die anderen lebt sie in der Stadt in den Städten. In Boboville. Im postmodernen Stadtroman begleiten wir die Protagonistin auf ihrer alltäglichen Odyssee. In aberwitzigen Episoden taumelt die Autorin durch die Gesellschaft der Bobos, der bourgeoisen Bohemiens. Wir begegnen dem Hippiebäcker mit dem LSD-farbenen Haar, dem Dichter mit dem scharfen Messer, dem Kanzler und dem Kletterer. Sie landen überall, aber sie kommen nie an. Denn sie sind längst da. In der Stadt in den Städten. In Boboville.

Erhältlich als

  • Hardcover
    2. Auflage
    240 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701715015
    Erscheinungsdatum: 04.02.2009
    12,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Andrea Maria Dusl

geboren 1961, lebt und arbeitet als Illustratorin, Essayistin und Filmregisseurin in Wien, Prag und Knillehult in der Steiermark. Zuletzt erschienen: "Die österreichische Oberfläche" (2007), "Boboville" (2008) und "Channel 8" (2010).

Pressestimmen

Andrea Maria Dusl ist eine begnadete Bobobeobachterin mit überbordendem Sprachwitz und schrägem Schwung in ihren Episoden und phantastischen Geschichten.
FAZ

Sie ist wie ein Worterfindungsvulkan, aus ihr sprühen witzigste, köstlichste Wort- und Satzgebilde. Dieses Spielerische, diese immer wieder weiterfantasierenden Sprachkreationen entreißen, so oft und so heftigen Lachens, dass das Lesen ihres Romans eine bauchmuskulöre Anstrengung abverlangt. Das Erstaunliche: Andrea Maria Dusl hält diese Frische, dieses hochgradig Duslig-schuslig-wuslige und vor Lebenslust und Beobachtungsgier strotzende 210 Seiten lang durch.
SALZBURGER NACHRICHTEN, Hedwig Kainberger

Andrea Maria Dusl bewegt sich im ewigen Hin und Her und im kunstvollen Leid an der eigenen biografischen Last auf diesem Minengebiet zwischen Kunst und Zote mit großer Grandezza. (…) Dusl, das hat sie mit manischen Sammlerkollegen wie Tex Rubinowitz oder Hermes Phettberg gemein, trägt in ihrem speziellen Fall eine fetischisierte Neigung zu elektrischen Gitarren und zur Operettenrockgruppe Queen (\"Freddie Mercury und Breihenmehs Gitarre\") in sich. Das führt zu einer der komischsten Passagen im Buch. Und selbstverständlich muss auch das Böse im Menschen ab und zu raus.
DER STANDARD, Christian Schachinger

In ihrem ersten Roman \"Boboville\" unternimmt Andrea Maria Dusl eine Vermessung der Lebenswelt der Bobos von Wien.
LITERATURHAUS.AT

Berauscht taumeln wir durch 200 dicht gestrickte Seiten voll barocker Spracharabesker und gewaltiger Wortkaskaden, um uns am Ende bei den
Klängen einer Gibson Explorer seufzend auf den imaginären blutroten Futon fallen zu lassen. Es lebe Boboville!
TITEL MAGAZIN, Ingborg Jaiser

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Channel 8

Andrea Maria Dusl - Channel 8

Eine atemberaubende Liebesgeschichte voll überirdischer Schönheit! Durch Zufall erfährt Valentin, erfolgreicher Fernsehjournalist für den internationalen Pariser Nachrichtensender „Channel 8“, dass seine verstörenden Träume höchst real sind. Verwirrt begibt er sich auf die Suche nach den seltsamen Bildern, die in seinen nächtlichen Visionen herumspuken. Er reist in die Stadt, die ganz offenbar der Schauplatz dieser Träume ist: Sankt Petersburg. Valentin ist auf unheimliche Weise mit einer russischen Künstlerin verbunden, die als Taschendiebin arbeitet. Der mundane Reporter und die melancholische Schönheit träumen einander. Wie zwei Radiostationen, die auf derselben Frequenz senden, erleben sie das Leben des jeweils anderen im Traum. Auf der Suche nach der fremden und doch so nahen Frau brechen die Ufer zwischen Traum und Wirklichkeit ein und beide überschreiten Grenzen, deren Existenz sie bislang nicht einmal geahnt hatten. Die Liebesgeschichte zwischen den so widersprüchlichen Charakteren wird zu einem Tanz auf dem engen Grat zwischen Leben und Tod.

Das könnte Sie auch interessieren

Bad Fucking

Kurt Palm - Bad Fucking

In Bad Fucking braut sich etwas zusammen: Zuerst liegt Vitus Schallmoser (Sonderling) tot in seiner Wohnhöhle. Dann bekommt Camilla Glyck (Bundeskriminalamt) den Auftrag, nach Maria Sperr (Innenministerin) zu suchen, die als Bauunternehmerin in Bad Fucking quasi nebenberuflich ein Asylantenheim errichten lassen wollte. Und während auf dem Sportplatz von Bad Fucking eine Gruppe Cheerleader trainiert, beschließt Jagoda Dragicevic (Putzfrau), Dr. Ulrich (Zahnarzt) wegen eines Nacktfotos zu erpressen. Unterdessen flüchtet in Wien Ludmilla Jesenská (Einbrecherin) vor ihren Verfolgern: Sie hat in Bad Fucking Fotos von geheimnisvollen Höhlenmalereien gemacht ... Das alles (und noch viel mehr) geschieht, während eine Hitzewelle Europa beinahe lahm legt und sich Tausende Aale und ein Mordsunwetter auf Bad Fucking zubewegen.

Seite drucken